Pfeil rechts
4

Hallo liebe Forum Mitglieder,

Ich bin neu hier! 26 Jahre alt, männlich und seit 2012 anerkannter Hypochonder! Ich hatte schon vor allen möglichen Dingen Angst: Hirntumore, sämtliche Krebsarten, autoimmunkrankheiten und nun vor ALS! Alles fing an mit einem Zucken in meinem rechten Trizeps vor genau 6 Tagen. Dieses Zucken habe ich zunächst gar nicht als bedrohlich wahr genommen. Am nächsten Tag war es nicht weg und darauf hin habe ich Dr. Google befragt. Daraufhin bin ich auf ALS gestoßen und schon kam die große Angst. Ich hab die letzten Tage Magnesium genommen und kann nur sagen, dass das zucken definitiv besser geworden ist (heute ist es nur 2 mal aufgetreten), trotzdem ist die Angst da. Ich kontrolliere ständig meine Kraftwerte, kann aber keine Minderung fest stellen.
Mögliche Erklärungen für die Faszikulationen: viel Stress die letzte Zeit, anstrengendes Trizeps Training, schlechte Ernährung (Magnesiummangel).
Was sagt ihr zu dem Thema?
Ich fühle mich wenn ich einen Angst Zustand bekomme, wie gelähmt. Ich war bereits ein Jahr beim Psychologen, aber meine Ängste sind nach , wie vor da. Zwischendurch habe ich lange Phasen ohne Ängste , aber sobald sie kommen dann richtig.
Wer ist noch Hypochonder ? Ich würde mich gerne mal mit anderen Betroffenen unterhalten. Ich würde gerne was unternehmen!

Lg

16.08.2016 20:49 • 16.08.2016 x 1 #1


16 Antworten ↓


Hallo und herzlich willkommen. Ich bin kein Hypochonder, aber ich habe hypochondrische Ängste, die zu meiner generalisierten Angststörung gehören.

16.08.2016 20:55 • #2



Ein neuer Hypochonder, hallo und Angst vor ALS

x 3


Hallo Levent,

Danke für deine Antwort! Wie gehst du mit deinen Ängsten um?

16.08.2016 20:56 • #3


Hallo, ja ich habe das auch. Angst vor jeglichen Erkrankungen...Krebs, Herzgeschichten, eigentlich allem. Ich glaub das hatte ich schon immer. Aber dieses Jahr hatte ich dir erste PA. Bin in Therapie welche eigentlich die Angststörung behandelt. Also alles gehört zu einer Studie. Ich hoffe dass an meiner Hypochonder Sache auch gearbeitet wird....

16.08.2016 20:57 • #4


Hallo Sammy2604,

Danke für deine Antwort! Hast du denn bis jetzt selber etwas unternommen ?

16.08.2016 20:58 • #5


Naja mache halt die Therapie... Sonst nix.versuche selber etwas gegen zu steuern. Aber wenn Symptome halt da sind ist es schwierig ruhig zu bleiben. Kennst ja selbst

16.08.2016 21:00 • #6


Das ist das große Problem! Sobald man etwas hat , sei es eine Kleinigkeit oder etwas schlimmeres nimmt auch immer zuerst das Schlimmste an... Das ist einfach nervig und ich wünsche mir, dass ich das Ausblenden könnt

16.08.2016 21:02 • #7


Zurzeit bin ich ziemlich depressiv und das überdeckt alles. Ansonsten sieht es bei mir so aus, dass ich regelmäßig Sport treibe, mich möglichst gesund ernähre und Vitamintabletten schlucke oder Omega-3 etc.

Ich habe aufgehört medizinische Bücher zu lesen und ich habe mich etwas mit dem Thema Tod beschäftigt. Ich habe nämlich eine pathologische Angst vor einem Herzinfakt und vor dem Tod. Am Anfang machte es meine Angst schlimmer, aber sage ich mir, dass der Tod nicht schmerzhaft ist und danach wird nichts kommen, nicht einmal ein Gefühl und wenn es Schicksal ist, kann ich es eh nicht stoppen, also heißt es nur möglichst vorsichtig zu sein, aber mehr kann man nicht tun.

16.08.2016 21:02 • #8


@Levent

Ich denke mir: es muss doch irgendwas geben gegen die Angst, gegen die Panik und vor allem immer gegen die Annahme, dass einem das "schlimmste" passieren wird! Ich bin momentan ratlos , denn ich will einfach diese Ängste los werden!
Angst vor dem Tod im allgemeinen haben wir, denke ich, alle! Aber die einen Menschen beherrscht die Angst und andere nicht

16.08.2016 21:06 • #9


Hast du denn schonmal eine Therapie gemacht? Ist sie angeschlagen? Ich glaube alleine kommt man da nicht raus oder

16.08.2016 21:07 • #10


Ich denke, du könntest versuchen die Angst anzunehmen, zu akzeptieren, dass man nicht alles verhindern kann und nur vorsichtig sein kann.

Auch als Hypochonder kann man schwer krank werden. Nur die Angst macht es nicht besser, sondern deutlich schlechter.

16.08.2016 21:08 • #11


Ja wohl wahr Levent^^ aber gar nicht einfach... Die Einsicht muss kommen....Dann der Rest... toll dass du das so sehen kannst

16.08.2016 21:09 • #12


lissel
Hallo ich habe auch angst vor sämtlichen Krankheiten ... und ich hatte sie in meinen Gedanken schon alle

16.08.2016 21:12 • #13


Ja genau das kenne ich ^^

16.08.2016 21:12 • x 1 #14


Hey ,

An alle die hier mit schreiben: wenigstens weis man , dass man nicht alleine ist und @Sammy2604 : ja ! Ich habe bereits 1 Jahr Therapie hinter mir, kurzfristig hat die geholfen aber langfristig nicht, wie man merkt...

16.08.2016 21:16 • x 1 #15


Dela1
Hey, ich habe die selbe Angst mit allen Symptomen seit über einen Jahr. Realistisch gesehen weiß ich das ich es nicht hab aber die Symptome halten die Angst aufrecht.

Lg

16.08.2016 21:16 • x 1 #16


Das tut mir leid! Aber mir hilft es oft mit anderen zu schreiben... Man weiß man ist nicht alleine

16.08.2016 21:17 • #17



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel