Pfeil rechts
4

Hallo ihr lieben!
Da bin ich mal wieder mit einer frage und hoffentlich Erfahrungen eurerseits!
Seid einiger Zeit habe ich immer nicht sichtbares Blut im Urin! Das hatte ich vor einigen wegen chronischer Blasenentzündung auch. Würde therapiert und weg war es dann nach einigen Monaten. Durch meinen Hausarzt bekam ich die Impfung Stro Vac gegen Blasenentzündungen.
Die hat wirklich Wunder bewirkt, ich war eben endlich frei von den lästigen Schmerzen und vorallem dem Blut im Urin!
Nun seid 3 Monaten geht's wieder los! Hätte erst im Juni laut Urologen eine Blasenspiegelung bekommen sollen, habe dem Arzt heute aber erklärt dass ich mich echt wahnsinnig mache solange das ganze nicht geklärt ist! Wollte es so schnell wie möglich hinter mich bringen und er hat wirklich heute noch die Spiegelung gemacht! Davor hat er Ultraschall gemacht und alles für super empfunden! Außer der Urin. (Insgesamt haben mit Hausarzt zusammen schon 3 verschiedene Ärzte in kurzer Zeit Ultraschall der Nieren gemacht und nix gefunden (außer die Zyste die ja komplett harmlos ist, wie alle Ärzte auch schon bestätigen)
Das heißt im Umtraschall war nun auch alles ok.
Die Blasenspiegelung war auch ok. Es wurde keine Rötung, nichts gefunden.
Danach sagte er nur dass er mich trotzdem mal zum Röntgen schicken will. Er sagte , er will absichern dass in der Niere nicht doch eine blutungsstelle ist, und auch dass es wirklich sehr sehr unwahrscheinlich ist, dass da was gefunden wird aber er möchte den Befund!
So..... jetzt war ich super erleichtert dass ich nichts in der Blase habe! Soll jetzt aber eine röntgen Untersuchung machen. Da wird ja wohl schon nichts schlimmes bei raus kommen oder? Hat jemand von euch sowas auch schon erlebt?

Wäre euch dankbar auf eure positiven Erfahrungen, ... liebe Grüße

29.05.2018 19:34 • 29.05.2018 #1


8 Antworten ↓


Hi Azmiva,

was nun genau beim Röntgen rauskommt, kann dir natürlich niemand vorher sagen. Aaaber: Wenn dein Arzt dir schon sagt, dass er nicht glaubt, dass was dabei rauskommt und er nur der Vollständigkeit halber untersuchen lassen will, ist das ja eigentlich schon Aussage genug. Ich denke nicht, dass du Angst haben musst. Zumal du ja, wenn du sogar diese Impfung schon bekommen hast, ein massives Problem mit BEs haben musst und hier vermutlich auch die Erklärung für das unsichtbare Blut im Urin liegt. Ich kenne das Problem der dauernden BEs und konnte mich bisher zu dieser Impfung noch nicht durchringen, weil ich auch viel negatives gelesen habe. Aber grundsätzlich spricht deine Geschichte doch arg dafür, dass die Ursache nicht in den Nieren zu finden sein wird.

Alles Liebe!

29.05.2018 20:07 • #2



Blasenspiegelung gehabt und jetzt RöNtgen

x 3


Zitat von MaedchenNr1:
Hi Azmiva,

was nun genau beim Röntgen rauskommt, kann dir natürlich niemand vorher sagen. Aaaber: Wenn dein Arzt dir schon sagt, dass er nicht glaubt, dass was dabei rauskommt und er nur der Vollständigkeit halber untersuchen lassen will, ist das ja eigentlich schon Aussage genug. Ich denke nicht, dass du Angst haben musst. Zumal du ja, wenn du sogar diese Impfung schon bekommen hast, ein massives Problem mit BEs haben musst und hier vermutlich auch die Erklärung für das unsichtbare Blut im Urin liegt. Ich kenne das Problem der dauernden BEs und konnte mich bisher zu dieser Impfung noch nicht durchringen, weil ich auch viel negatives gelesen habe. Aber grundsätzlich spricht deine Geschichte doch arg dafür, dass die Ursache nicht in den Nieren zu finden sein wird.

Alles Liebe!



Hallo MädchenNr1. ,
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Denkst du also auch so wie ich. Etwas schlimmeres hätte doch einer der viiiielen Ärzte die mir Ultraschall gemacht hat sehen müssen. Zumindest ermutige ich mich eben so ! Nächsten Dienstag ist die Röntgen Aufnahme.
Also der Urologe meinte heute auch noch dasss ich die booster Impfung beim Hausarzt nachfragen soll weil der mir ja schon die ersten 3 gemacht hatte.
Keine Ahnung was das ist! Werde mal nachfragen. Ich muss aber sagen dass ich ohne die Impfung damals wahrscheinlich nie erleichtert gewesen wäre. Habe damals Monate lang dieses nifurantin einnehmen müssen, was ich übrigens heute wieder anfangen musste! Man das nervt mich. will einfach nur nicht mehr an was schlimmes denken müssen!

29.05.2018 20:14 • #3


Also wenn schon einige Sonografien der Nieren gemacht wurden, kannst du sehr sicher davon ausgehen, dass da nichts ist - das hatte ich jetzt so gar nicht auf dem Schirm. Generell sind aber so bösartige Erkrankungen der Nieren auch extremst selten. Eine Freundin von mir hat eine Zyste an der Niere und als die das erste Mal beim Schallen gesehen wurde, war der Arzt mega entspannt (sie nicht, mittlerweile kann sie aber auch glauben, dass es nix Schlimmes ist) und meinte nur, man könnte das hin und wieder mal schallen, um es zu beobachten, aber mehr müsste nicht gemacht werden. Wenn es also um eine Stelle geht, die minimale Blutmengen abgibt, kann es sich schwerlich um einen Tumor oder sowas handeln - darüber würde ich mir tatsächlich gar keine Sorgen machen.

Ich hab irgendwann mal Arctuvan entdeckt und das hat eigentlich immer geholfen. Das darf man allerdings nicht so häufig nehmen, so dass ich als Alternative Aqualibra gefunden hab. Da ich das Problem häufig einige Stunden nach dem "Schäferstündchen" hatte, nehme ich die halt direkt danach und seitdem ist meist Ruhe. Aber hätte das nicht geholfen, wäre ich wahrscheinlich auch irgendwann bei der Impfung dabei gewesen. Ich hab mich halt gescheut bisher, weil es eben eine Art Dauer-Antibiotikum ist und das auch irgendwie doof ist. Aber ich kann mehr als gut verstehen, dass man irgendwann aus lauter Verzweiflung darauf zurückgreift.

29.05.2018 21:09 • #4


Zitat von MaedchenNr1:
Also wenn schon einige Sonografien der Nieren gemacht wurden, kannst du sehr sicher davon ausgehen, dass da nichts ist - das hatte ich jetzt so gar nicht auf dem Schirm. Generell sind aber so bösartige Erkrankungen der Nieren auch extremst selten. Eine Freundin von mir hat eine Zyste an der Niere und als die das erste Mal beim Schallen gesehen wurde, war der Arzt mega entspannt (sie nicht, mittlerweile kann sie aber auch glauben, dass es nix Schlimmes ist) und meinte nur, man könnte das hin und wieder mal schallen, um es zu beobachten, aber mehr müsste nicht gemacht werden. Wenn es also um eine Stelle geht, die minimale Blutmengen abgibt, kann es sich schwerlich um einen Tumor oder sowas handeln - darüber würde ich mir tatsächlich gar keine Sorgen machen.

Ich hab irgendwann mal Arctuvan entdeckt und das hat eigentlich immer geholfen. Das darf man allerdings nicht so häufig nehmen, so dass ich als Alternative Aqualibra gefunden hab. Da ich das Problem häufig einige Stunden nach dem "Schäferstündchen" hatte, nehme ich die halt direkt danach und seitdem ist meist Ruhe. Aber hätte das nicht geholfen, wäre ich wahrscheinlich auch irgendwann bei der Impfung dabei gewesen. Ich hab mich halt gescheut bisher, weil es eben eine Art Dauer-Antibiotikum ist und das auch irgendwie doof ist. Aber ich kann mehr als gut verstehen, dass man irgendwann aus lauter Verzweiflung darauf zurückgreift.



Genau das mit der Zyste an der Niere habe ichhvja auch im März mitbekommen und war genauso verzweifelt wie deine Freundin . Deshalb bin ich bei sämtlichen Ärzten gewesen zum Ultraschall.
Eben auch Urologe. Habe den Satz nicht ganz verstanden, sorry, meinst du kleinere Blutungen müssen nicht gleich was schlimmes sein?
Ich danke dir aber wirklich sehr für deine Kommentare, bin jetzt etwas erleichtert und denke auch dass es sicher schon gesehen worden wäre wenn was schlimmeres ist.

Ich denke ich werde auch die weitere Impfung machen lassen weil ich echt super zufrieden mit der Impfung war. Bis jetzt halt ...... habe auch gelesen, dass man das mit dem Blut im Urin einfach auch ohne Befund vorkommt. Das hatte mir auch vorbei paar Wochen der Urologe im KH gesagt. Ich hoffe dass es das bei mir ist ....

Hattest du denn auch mal Blut im Urin?

29.05.2018 22:05 • #5


kopfloseshuhn
Ich habe auch unsichtbares Blut im Urin und meine urologin sagte dass das 50 Prozent aller Menschen haben. Die erys flutschen einfach durch den Filter. Nichts s schlimmes. Das ist doch nur zu deiner Sicherheit und damit du innerlich mit dem Thema a abschließen kannst. Du hast sicher nichts zu befürchten. Lg

29.05.2018 22:17 • x 2 #6


Genau, ich meinte, dass eine minimale Blutung - mehr kann es ja nicht sein bei nicht sichtbarem Blut im Urin - nichts wirklich Schlimmes sein kann. Du hast das ja jetzt auch schon eine Weile und wenn da Krebs oder sowas wäre, wäre es ja schlimmer geworden oder vielleicht auch mal Blut sichtbar gewesen mittlerweile. Ich glaube wirklich, dass du da ziemlich entspannt hingehen kannst - du wirst sehen, dass da nichts bei rauskommt.

Ja klar hatte ich Blut im Urin. Teilweise sichtbar, teilweise auch nur über Teststreifen nachweisbar. Ich teste das jetzt nicht regelmäßig, weil ich dieses Be-Problem so nicht mehr habe, aber ich weiß z. B., dass ich damals irgendwie auch immer irgendwelche Merkmale im Urin hatte (ich glaube, es war Eiweiß, bin aber nicht mehr sicher), die da nicht hingehörten - egal, ob ich gerade BE hatte oder nicht. Hab mir da gar nichts bei gedacht - da war ich irgendwie noch gelassener, heute würde ich wahrscheinlich auch voll durchdrehen

29.05.2018 22:20 • x 1 #7


Zitat von kopfloseshuhn:
Ich habe auch unsichtbares Blut im Urin und meine urologin sagte dass das 50 Prozent aller Menschen haben. Die erys flutschen einfach durch den Filter. Nichts s schlimmes. Das ist doch nur zu deiner Sicherheit und damit du innerlich mit dem Thema a abschließen kannst. Du hast sicher nichts zu befürchten. Lg



Hallo,
Danke. Bin froh nicht die einzige zu sein. Obwohl ich uns allen ja wünsche dass wir gesund sind und bleiben. Ja dann hoffe ich dass es so ist. Wurden denn bei dir keine weiteren Untersuchungen gemacht?
LG

29.05.2018 22:55 • #8


Zitat von MaedchenNr1:
Genau, ich meinte, dass eine minimale Blutung - mehr kann es ja nicht sein bei nicht sichtbarem Blut im Urin - nichts wirklich Schlimmes sein kann. Du hast das ja jetzt auch schon eine Weile und wenn da Krebs oder sowas wäre, wäre es ja schlimmer geworden oder vielleicht auch mal Blut sichtbar gewesen mittlerweile. Ich glaube wirklich, dass du da ziemlich entspannt hingehen kannst - du wirst sehen, dass da nichts bei rauskommt.

Ja klar hatte ich Blut im Urin. Teilweise sichtbar, teilweise auch nur über Teststreifen nachweisbar. Ich teste das jetzt nicht regelmäßig, weil ich dieses Be-Problem so nicht mehr habe, aber ich weiß z. B., dass ich damals irgendwie auch immer irgendwelche Merkmale im Urin hatte (ich glaube, es war Eiweiß, bin aber nicht mehr sicher), die da nicht hingehörten - egal, ob ich gerade BE hatte oder nicht. Hab mir da gar nichts bei gedacht - da war ich irgendwie noch gelassener, heute würde ich wahrscheinlich auch voll durchdrehen


Okay. Alles klar. Dir wünsche ich auf jeden Fall dass das nicht wieder kommt mit den BE.
Werde am Dienstag entspannt hingehen denke ich. Vielen lieben Dank nochmal. Werde auf jeden Fall berichten.
lG

29.05.2018 23:01 • x 1 #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel