» »

201813.02




718
2
212
«  1, 2, 3, 4  »
Vielleicht macht sie sich ja jetzt Sorgen um dich und ruft morgen selber an.
Ich würde es ihr gönnen.

Auf das Thema antworten


185
34
18
  14.02.2018 09:58  
Die ganz geringe Gefahr ist jetzt vorbei. Ich hätte sie auch nicht mehr angerufen. das mit dem Schwindel und der Übelkeit wäre mir auch so gegangen.

Hm auf der anderen Seite sollte man ihr vielleicht doch erklären, evtl. in einer Mail was sie damit ausgelöst hat.

Viele grüße Toni



718
2
212
  14.02.2018 11:15  
Sie hätte sagen können, dass du vielleicht eine minimale Gehirnerschütterung davongetragen hast und dass es gut wäre ein bißchen auf Kopfweh und Schwindel zu achten, höchstwahrscheinlich wäre nichts.





48
12
5
  14.02.2018 12:42  
Toni hat geschrieben:
Die ganz geringe Gefahr ist jetzt vorbei. Ich hätte sie auch nicht mehr angerufen. das mit dem Schwindel und der Übelkeit wäre mir auch so gegangen.

Hm auf der anderen Seite sollte man ihr vielleicht doch erklären, evtl. in einer Mail was sie damit ausgelöst hat.

Viele grüße Toni


Bereue im Nachhinein etwas, dass ich nicht vor Ort schon geäußert habe, dass sie mir total Angst macht und ich eh schon überängstlich bei sowas bin und sowieso auf jedes winzige Zeichen meines Körpers achte/warte.



95
8
Rheinland-Pfalz
19
  14.02.2018 13:45  
Leider haben meiner Erfahrung nach viele Ärzte, die sich nicht mit psychischen Beeinträchtigungen befassen kaum Feingefühl für Menschen, die psychisch sensibler sind.

Ich habe da schon diverse Varianten erlebt. Von Ärzten, die die Augen verdrehen, weil sie psychisch kranke Menschen nur anstrengend finden bis zu Ärzten, die einem aus Schutz gar nichts mehr sagen, während sie aber ganze Aufsätze in ihren Computer schreiben und man grübelt dann zu Hause, was einem alles verschwiegen wurde, vielleicht sogar aus guter Absicht.

Du bist da wohl an eine überfürsorgliche Ärztin geraten, die Dir damit aber nur schadet.

Es ist zugegebenermassen auch sehr schwer mit uns Patienten, auf der einen Seite möchte ich einen ehrlichen Arzt, der mir nichts verschweigt, mich mit meiner psychischen Beeinträchtigung ernst nimmt und nicht für verrückt erklärt, auf der anderen Seite möchte ich aber auch keinen Arzt wie Deinen, der Probleme herbeiredet, die gar nicht da sind, um vielleicht als besonders umsorgender Experte dazustehen.

Da sieht man mal, wieviel Fingerspitzengefühl so ein Ärzteberuf verlangt. Es geht eben nicht immer nur um Fachwissen, es geht auch darum, sozial und fair mit Menschen umzugehen, und nicht wie ich es schon oft erlebt habe wie der Techniker mit der zu reparierenden Waschmaschine.

Wir sind eben keine kaputten Maschinen, sondern sensible Menschen.

Danke1xDanke




48
12
5
  14.02.2018 18:24  
Jetzt lese ich, dass es auch Blutungen gibt, die sich echt langsam ausbreiten und erst Tage danach Beschwerden machen. Nun hab ich doch wieder total Angst, da ich seit vorhin Kopfschmerzen habe. Keine Ahnung, ob das mit dem Stoß zusammenhängt... :cry:



760
1
386
  14.02.2018 19:52  
Ganz ruhig!
Ich bin von einem elendig großen durchgegangenen Pferd runtergeknallt rückwärts auf den Schädel auf Beton mit Kies... ohne Helm.
Platzwunde, nähen.... mir hat keiner was gesagt von irgendwelchen geheimnisvoll nachwirkenden Schäden.
Narbe habe ich halt jetzt. Sonst alles wie zuvor - und das ist 18 Jahre her :-)

Tief atmen, alles gut!
Was gibts nur für blöde Ärzte!

Liebe Grüße





48
12
5
  15.02.2018 16:06  
Ich hab nun seit gestern eigtl durchgehend leichte Kopfschmerzen, die bei Bewegung doller werden. Es drückt und sticht vor allem auf der Seite der Verletzung. Ich neige zu Kopfschmerzen, aber so lang am Stück ist ungewöhnlich. Es strahlt irgendwie teilweise ins Gesicht aus. Also hinter den Augen, bis zu den Wangen runter etc.
Könnte das mit dem Stoß zu tun haben, ohne dass es direkt eine Hirnblutung sein muss? Ich dachte vielleicht, dass ich mich sehr verspannt habe seitdem oder vllt der Hals/Nacken durch den Aufprall etwas gelitten hat.
Mich wundert, dass die Schmerzen erst drei Tage nach dem Stoß auftreten. Hat jemand eine beruhigende Idee?
Wie würdet ihr vorgehen? Es ist schon nervig und drückt mir sehr auf die Laune...

LG



760
1
386
  15.02.2018 16:11  
Wenn Du denkst das Du beruhigt bist wenn Du eine Antwort bekommst dann ruf bei Deinem Arzt an und schildere was los ist... wenn er meint das es sich lohnt Dich nochmal anzugucken wird er Dir das sicher sagen.





48
12
5
  15.02.2018 16:15  
mamamia75 hat geschrieben:
Wenn Du denkst das Du beruhigt bist wenn Du eine Antwort bekommst dann ruf bei Deinem Arzt an und schildere was los ist... wenn er meint das es sich lohnt Dich nochmal anzugucken wird er Dir das sicher sagen.


Ich möchte momentan nicht mit der Ärztin sprechen. Hab Angst dass sie mir wieder so viel Angst macht.

« Schilddrüsenunterfunktion Symptome Beschwerden, Schmerzen u immer die Angst vor Kr... » 

Auf das Thema antworten  35 Beiträge  Zurück  1, 2, 3, 4  Nächste

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Angst vor Krankheiten



 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Angst vor Kopfverletzung en nach zusammen prall m Tür

» Angst vor Krankheiten

2

102

15.09.2017

Angst wegen Blut, aber auch Angst zum Arzt zu gehen

» Angst vor Krankheiten

7

1177

28.02.2017

Angst zum Arzt zu gehen und Angst wegen Krankheit im Enddarm

» Angst vor Krankheiten

4

3363

08.08.2010

Arzt-angst

» Agoraphobie & Panikattacken

8

813

16.06.2013

Angst vor Krankheiten - Krebs - Angst, zum Arzt zu gehen

» Angst vor Krankheiten

8

3664

05.04.2012




Angst & Panikattacken Forum