Pfeil rechts
16

Hallo ihr Lieben

Die Angst hat mich wieder fest im Griff.
Verstopfung hatte ich bis jetzt in der SS, nach OPs und bei einer Gastritis.

Ich hatte vor ca. 2 Monaten eine ZahnOP mit örtlicher Betäubung und 2 Tage vorher ging es mit Verstopfung los.
Ich hab in der Akut Phase Abführmittel nehmen müssen, jetzt bekomme ich es durch Hausmittel hin. aber es ist immer noch da.
Eigentlich kenne ich das erst ab meiner ersten SS, wobei ich mir nicht sicher bin, ob ich das als Kind nicht auch schon mal hatte.

Es macht mir große Angst. Ich denke da direkt an Krebs.
In der SS war es noch o.k. für mich.
Nach den OPs auch.
Bei meiner Gastritis saß ich schon heulend bei meinem Arzt.
Der hat nur ein großes Blutbild gemacht und mich beruhigt.
Etwas gutes hatte es, ich hab mir meine Angststörung eingestanden und bin jetzt in Therapie.
Die Therapie hilft mir schon gut, aber die Verstopfung ist ja da, die bilde ich mir nicht ein.
Ich war vor ca. einem Monat bei meinem Arzt, da mein früher Arzt seine Praxis aufgegeben hat.
Die Ärztin hat mich für den Moment beruhigt und gesagt, das sie das jetzt nicht Besorgnisserregend findet.
Hat mir von Hausmitteln und Abfürmitteln erzählt.
Eine Darmspiegelung rät mir irgendwie keiner.
Ist so eine Verstopfung kein Grund?

Ich hab mich in der Corona Zeit nicht wirklich gut ernährt, hatte viel Streß. aber jetzt wird es besser. Ernähre mich seit 1,5 Wochen sehr gesund.

Ich hab noch eine Schilddrüsenunterfunktion. Habe in 2 Wochen einen Termin zur Untersuchung.

Außerdem habe ich seit ca. 2 Wochen Mißempfindungen auf dem rechten Fuß, wenn man das mit Verstopfung eingibt, kommt direkt MS raus.

Wer kann mir etwas von sich berichten?
Dank der Therapie hab ich schon Phasen, wo meine Ängste wenig sind. Das hatte ich vorher nicht und jetzt fühle ich mich gerade wieder sehr krank.

Danke fürs Lesen

14.06.2020 17:44 • 16.06.2020 #1


17 Antworten ↓


ichbinMel
Wichtig ist das du genug trinkst. Ich nehme bei Verstopfung immer laxatan damit bin ich total zufrieden. Eine Tüte mit warmen Wasser trinken und ne halbe Stunde später ist die Verstopfung Geschichte. Ohne Schmerzen! Ich habe das manchmal vor oder während den Tagen oder wenn ich zuwenig trinke. Bei Kaufland gibt es Pflaumensaft von Sunsweet da kann man auch ab und zu mal ein Gläschen trinken. Um genügend Ballaststoffe zu kriegen öfters Vollkorn oder Mehrkornprodukte essen. Viel Erfolg.

14.06.2020 18:16 • x 1 #2



Anhaltende Verstopfung macht mir Sorgen

x 3


Muckilein
Probier mal Naturtrüben Apfelsaft der hilft bei mir immer

14.06.2020 19:59 • x 1 #3


Filou
Ich hab oft Probleme mit dem Darm, je nachdem wie viel Stress und Angst ich immer habe.
Probier wie es hier schon gesagt wurde mal paar natürliche Sachen aus: Pflaumensaft, Apfelsaft, Sauerkraftsaft, Trockenpflaumen helfen auch bei einige.
Balaststoffreiche Ernährung ist wichtig und dabei viel Trinken, sonst hast du wieder Verstopfungen. Mir fällt das leider schwer, da ich sehr viel nicht vertrage.

Ich hatte mal von meinem Arzt so einen Saft auf Laktose basis bekommen. Laktose zieht auch vermehrt Wasser in den Darm.
Viel Erfolg

14.06.2020 20:10 • x 1 #4


Schlaflose
Zitat von MarieAnna:
Eine Darmspiegelung rät mir irgendwie keiner.
Ist so eine Verstopfung kein Grund?

Nein, Verstopfung allein ist kein Anzeichen von Darmkrebs. Häufiger Wechsel zwischen Durchfall und Verstopfung und der sogenannte Bleistiftstuhl sind Anzeichen dafür. Was genau meinst du unter Verstopfung? Ist es einfach nur hart oder kannst du tagelang gar nicht aufs Klo?

14.06.2020 20:35 • x 1 #5


Erstmal vielen Dank für eure Antworten.
Mein Stuhlgang ist hart, richtig hart.
Ich gehe dann auch schon mal tagelang nicht auf Toilette, aber soweit lasse ich es jetzt nicht kommen und nehme meine Hausmittel ein.
Ich merke, das ich eigentlich müsste, aber ich bekomme ihn dann schlecht/gar nicht raus.
Durchfall/Bleistiftstuhl habe ich nicht.

Ich habe immer mal so Phasen, verbunden mit einem Ereigniss(OP,SS), aber dieses Mal dauert diese Phase schon lange an.

14.06.2020 21:09 • #6


Zitat von Schlaflose:
Nein, Verstopfung allein ist kein Anzeichen von Darmkrebs. Häufiger Wechsel zwischen Durchfall und Verstopfung und der sogenannte Bleistiftstuhl sind Anzeichen dafür. Was genau meinst du unter Verstopfung? Ist es einfach nur hart oder kannst du tagelang gar nicht aufs Klo?


Also mein Stuhlgang ist sehr hart. Ich merke schon regelmäßig, das es jetzt Zeit wäre, aber der Stuhlgang ist einfach zu hart.

14.06.2020 21:23 • #7


Acipulbiber
Schon mal Flohsamenschalen getestet

14.06.2020 21:28 • x 1 #8


Schlaflose
Zitat von MarieAnna:
Also mein Stuhlgang ist sehr hart. Ich merke schon regelmäßig, das es jetzt Zeit wäre, aber der Stuhlgang ist einfach zu hart.

Mein Stuhl ist schon seit Jahren immer breiig, weil ich abends wegen meinen Muskelzuckungen viel Magnesium nehme. Kannst das ja auch mal versuchen.

15.06.2020 05:59 • x 1 #9


Shyiox
Zitat von Schlaflose:
Mein Stuhl ist schon seit Jahren immer breiig, weil ich abends wegen meinen Muskelzuckungen viel Magnesium nehme.

Das ist mir auch aufgefallen, habe deswegen aufgehört Magnesium zu konsumieren weil ich angst hatte das dahinter was schlimmes steckt. Seitdem ich keines mehr nehme ist mein Stuhl .. mal so, mal so.

15.06.2020 06:38 • x 1 #10


Calima
Zitat von MarieAnna:
Ich gehe dann auch schon mal tagelang nicht auf Toilette

Das ist bei mir schon mein ganzes Leben so. Ernährung hat kaum Einfluss darauf und auch Hausmittel helfen nicht. Die einzige Zeit, in der es anders war, war die meines massiven Übergewichts. Da hatte ich täglich Fettstühle.

Ansonsten lebe ich damit. Meine Mom hatte das auch und nahm jahrzehntelang Abführmittel, was ihr eine starke Osteoporose beschert hat.

Im Urlaub ist es besonders heftig, da hatte ich auch schon Phasen bis zu 9 Tagen. Da kommen dann Faktoren wie Reisestress oder - je nach Reiseziel- auch Toiletten-Vermeidungsprobleme hinzu. Das wird dann doch unangenehm, erledigt sich aber auch von selbst. Was ich weiß ist, dass meine Darmschlingen sehr eng liegen. Das führt wohl zu *Transportschwierigkeiten* und ist auch der Grund, dass ich häufiger zur Darmkrebsprophylaxe muss, weil der Arzt nicht so gut gucken kann.

15.06.2020 08:21 • x 1 #11


Boz
Ich würde an meiner Ernährung arbeiten
Ich würde einfach für paar Tage sehr viel Obst und Gemüse essen und Milchprodukte wie Jogurt essen weil dies gut für die darmbaktieren sind die wiederum brauchen wir für eine gute Verdauung

Desweiteren ist flohsamen ein gutes Abführmittel (nicht die geriebenen sondern die ganz sind die man in das Wasser rein tut)

15.06.2020 09:52 • x 3 #12


Zitat von Calima:
Das ist bei mir schon mein ganzes Leben so. Ernährung hat kaum Einfluss darauf und auch Hausmittel helfen nicht. Die einzige Zeit, in der es anders war, war die meines massiven Übergewichts. Da hatte ich täglich Fettstühle.Ansonsten lebe ich damit. Meine Mom hatte das auch und nahm jahrzehntelang Abführmittel, was ihr eine starke Osteoporose beschert hat. Im Urlaub ist es besonders heftig, da hatte ich auch schon Phasen bis zu 9 Tagen. Da kommen dann Faktoren wie Reisestress oder - je nach Reiseziel- auch Toiletten-Vermeidungsprobleme hinzu. Das wird dann doch unangenehm, erledigt sich aber auch von selbst. Was ich weiß ist, dass meine Darmschlingen sehr eng liegen. Das führt wohl zu *Transportschwierigkeiten* und ist auch der Grund, dass ich häufiger zur Darmkrebsprophylaxe muss, weil der Arzt nicht so gut gucken kann.


Was umfasst denn die Darmkrebsprophylaxe?

15.06.2020 13:29 • #13


Calima
Zitat von MarieAnna:
Was umfasst denn die Darmkrebsprophylaxe?


Eine Darmspiegelung. Gehört in meinem Alter zum Standard ,)

15.06.2020 13:33 • x 1 #14


Also ich habe auch schon mein Leben lang immer wieder mit Verstopfung zutun. Hat mich auch nie wirklich gestört aber seit 2 Jahren habe ich immer wieder mit starken Bauchschmerzen zu kämpfen. Es wurden also sämtliche Untersuchungen gemacht (Bauchspieglung, Magen- und Darmspieglung, Binddarm-OP) und dabei kam raus, dass mein Darm einfach zu lang ist. Dadurch brauch der Stuhl einfach länger und wird halt immer härter. Ich habe von meinem Arzt Macrogol verschrieben bekommen und meine Ernährung etwas umgestellt. Seitdem habe ich nur noch selten Probleme.

16.06.2020 11:18 • x 1 #15


Ich ernähre mich seit einer Woche echt super gesund. Normal esse ich schon viel Süßkram.
Gestern war es wieder ganz schlimm. Musste ein Klistier machen.
Meine SD lasse ich nächste Woche checken.
Ich schreibe jetzt auch mal auf, wann es ganz schlimm ist. Hab gelesen, das man sowas auch Zyklus bedingt haben kann.
Meine letzte Bauchspiegelung war vor 2,5 Jahren wegen einer Zyste, da war ansonsten alles gut.
Schlimm diese Angst.
Ich neige zur Verstopfung, aber sie hält nie so lange an. Zwischendurch hatte ich Tage, da war es schon wieder fast gut.
Ängste lösen sowas ja wohl auch aus.
Ich denke aber natürlich wieder an das Schlimmste.
Vielen Dank für eure Antworten. Die beruhigen mich schon ein Stück.

16.06.2020 16:18 • x 1 #16


Finde schon das Ernährung und auch Bewegung zur Verbesserung beitragen können,dass du die SD kontrollieren lässt ist gut!
Bei einer Unterfunktion kann es auch zur Verstopfung kommen. Liebe Grüße

16.06.2020 16:22 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Muckilein
Zitat von MarieAnna:
Ich ernähre mich seit einer Woche echt super gesund. Normal esse ich schon viel Süßkram.Gestern war es wieder ganz schlimm. Musste ein Klistier machen.Meine SD lasse ich nächste Woche checken.Ich schreibe jetzt auch mal auf, wann es ganz schlimm ist. Hab gelesen, das man sowas auch Zyklus bedingt haben kann.Meine letzte Bauchspiegelung war vor 2,5 Jahren wegen einer Zyste, da war ansonsten alles gut.Schlimm diese Angst.Ich neige zur Verstopfung, aber sie hält nie so lange an. Zwischendurch hatte ich Tage, da war es schon wieder fast gut.Ängste lösen sowas ja wohl auch aus. Ich denke aber natürlich wieder an das Schlimmste.Vielen Dank für eure Antworten. Die beruhigen mich schon ein Stück.


Schau dir mal den Beitrag an
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/...cs310.html
vielleicht hilft dir das

16.06.2020 16:28 • x 1 #18



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel