Pfeil rechts

Hi,

stehe wohl mit der Frage nicht alleine da. Im Juni 08 hatte ich von eben auf jetzt ein starkes Benommenheitsgefühl bekommen. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich extrem viel Stress auf der Arbeit. Ich fing dann an zu schwitzen und mein Herz schlug merkbar stärker und schneller. Mich begleiteten desweiteren Durchfall, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust.
Später kamen dann noch Probleme mit den Augen hinzu, so dass ich eine Brille bekam. 2 Wochen lang konnte ich nicht einschlafen, da ich das Gefühl hatte, mein Herz schlägt dann irgendwie anders, so dass ich keine gute sauerstoffversorgung des Gehirns mehr hatte. Bin immer direkt beim Einschlafen wieder aufgewacht mit kurzen extremen Benommenheitsgefühl. War bei einigen Ärzten und bei seit 6 Monaten in Psychotherapie. Mir ging es zeitweise auch mal richtig gut. Aber es kam dann direkt von heute auf morgen wieder. Erst Durchfall, dann Herzrasen bzw. lautes Herzklopfen und Benommenheitsgefühl. Jetzt ist es schon wieder die zweite Nacht in der ich nicht schlafen kann, weil ich Angst davor habe einzuschlafen. Essen geht auch net richtig und wieder ein bissi Gewichtsverlust. Wenn ich dann mal länger als 1 stunde doch eingeschlafen bin, wache ich auf und bin ein extremes nervenbündel. Zittere überall und bin nassgeschwitzt. Am Tage versuche ich mich abzzulenken, und bin müde.
Die Ärzte hatten EKG, BD, großes Blutbild + zuszt. Laborwerte, Schilddrüse und Sonar des körpers untersucht. Beim HNO war ich auch wegen dem Benommenheitsgefühl und leicht einsetzendem Tinitus.
Alles scheint ok zu sein.
Als neulich alle Symptome wiederkamen, hatte ich keinen Stress. Ich war gerade zu Hause im Urlaub und hab es mir gut gehen lassen.

Kann man all das einer unterbewussten Angst zuordnen? Oder habe ich doch irgendwas, wie MS oder so?

Will endlich wieder schlafen können, denn dann gehts mir ein wenig besser.

28.12.2008 09:17 • 28.12.2008 #1


2 Antworten ↓


Hallo Sodah,
ersteinmal willkommen hier. Man kann natürlich nicht immer alles auf die Angst schieben, oder mit Garantie sagen das es sich um Panikattacken handelt. Aber du hast geschrieben das du seid 6 Monaten in einer Psychotherapie bist. Was hat der Arzt den für eine Diagnose gestellt?
Ich leide jetzt seid 18 Jahren an schweren Attacken, und leider zwischen drin hat sich meine Panick bestätigt. Ich hatte einen Lungenzusammenfall. Bei dir klingt es auch sehr nach Angst, da sich ja nie was bestätigt hat von deinen Sympthomen. Ich würde einfach nochmal zu einem Arzt gehen und alles...aber wirklich alles untersuchen lassen. Sollte wieder nichts dabei raus kommen...wird es wohl die Angst sein.

Alles Gute und liebe Grüsse
Panikman

28.12.2008 09:37 • #2


psychosomatische beschwerdekomplex war die diagnose.beim Therapeuten werden die Ängste behandelt. Sowas geht aber nicht von heute auf morgen. Ich werde mir mal einen Neurologen suchen und mich dort vorstellen. Denn er versteht sicherlich was von nerven. mal schauen, wie seine diagnose sein wird. hatte ja die ganze zeit die schilddrüse in verdacht und dann ms... egal abwarten bis der neurloge mich auch untersucht hat.

28.12.2008 09:47 • #3




Prof. Dr. Heuser-Collier