Pfeil rechts

Nein als Studentin steht mir das leider nicht zu :/

Im Moment hab ich absolut gar kein Einkommen, meinen Teil der Miete zahlen im Moment die Eltern meines Freundes, weil ich im Unterhaltsverfahren mit meinen Eltern bin...Stipendium bekomm ich keines, weil ich schon zu lange studiert hab vor meinem Wechsel und Kindergeld auch nicht im Moment aus dem selben Grund

Jetzt die Tage wo ich allein war bin ich tatsächlich keinen Schritt vor die Tür..nicht mal zum Briefkasten runter :S die Angst war einfach zu groß ich weiß auch nicht, ,wenn ich draußen bin und Leute mich sehen hab ich immer Angst, sie sehen mir meine Panik gleich an oder irgendwas in der Art..oder ich könnte wieder umkippen oder halt in der Öffentlichkeit durchdrehen...oh man das ist alles so schwierig...

15.03.2013 14:44 • #41


Solche Gedanken hatte ich auch immer. Inzwischen denke ich mir: Mir egal. Soll mich irgendeiner von diesen Leuten aufraffen, wenn ich umfalle! Angenehm ist es dann trotzdem nicht. Aber ich muss ja täglich raus. Ist ja immer irgendwas zu tun, auch wenn man nicht täglich arbeitet. Einkaufen, Termine etc. Das ist übrigens Quatsch, dass andere Leute einem das anmerken. Dafür ist jeder viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt!
Aber irgendetwas muss einem doch als Student auch zustehen. ALG II?

15.03.2013 15:06 • #42



Allein daheim mit der Angst :(

x 3


Ja ich werds eh versuchen müssen und mich mal überwinden wieder alleine rauszugehen...auch wenn es noch so schwer ist...ich hoffe ich bekomme es bald hin...

Wohne in Österreich und ich bekomme im Moment wirklich von nirgends was an Geld...mein Anwalt hat nur gemeint er könnte mir evtl. einen Unterhaltsvorschuss beschaffen, also beantragt hat er es wohl schon. Das sind aber auch nur 150 Euro im Monat. Damit komm ich auch nicht besonders weit..

15.03.2013 15:11 • #43


Mit österreichischem Recht kenne ich mich leider nicht aus. In Deutschland hätte ich nun was dazu gefunden. Wenn ihr sowas wie eine Grundsicherung habt, würde ich es dennoch mal versuchen. Und wenn man sich neben dem Studium arbeitsuchend meldet, müsste es vielleicht auch was geben. Oder halt Wohngeld, falls es sowas bei euch gibt.

15.03.2013 15:14 • #44


Wohnbeihilfe ist schon beantragt, aber ständig fällt ihnen was neues ein was sie noch haben möchten. Ich hoffe das klappt jetzt bald endlich.
Arbeitssuchend melden ist dann glaub ich wegen dem Unterhalt ein Problem. Steht mir ja nur zu solang ich mich als Student noch nicht selbst erhalten kann..nur leider zieht sich das mit dem Verfahren gegen meine Eltern so blöd in die Länge

15.03.2013 15:18 • #45


Ja das ist natürlich blöd, wenn die Eltern sich weigern. Aber sie werden dann nachzahlen müssen. Ansonsten mal persönlich beim Amt vorbei gehen, falls das geht. Damit es wenigstens mit der Beihilfe klappt.

15.03.2013 16:50 • #46


Ja das stimmt! Gute Idee, denen fällt ja doch immer was neues ein ;(

15.03.2013 19:18 • #47


Du hast da aber auch gerade echt viel, das es zu lösen gibt. Da würde ich das Studium auch erst mal hinten an stellen. Ist natürlich wichtig, dass Du wieder raus gehst und so nach und nach auch wieder "normale" Herausforderungen annehmen kannst. Das wird mit der Zeit schon klappen, ganz bestimmt!

Wie geht's Dir denn jetzt wo Dein Freund wieder da ist? Warst Du mit ihm mal draußen?

Mein Pensum kann ich auch nur schaffen, weil es mir in der überwiegenden Zeit ganz gut geht. Es gibt Phasen, da geht gar nix, aber die sind relativ kurz. Daher stelle ich sicherlich keinen guten Maßstab dar.
Meine ganz schlechte Zeit war auch geprägt von langer Krankschreibung. Die alltglichsten Dinge haben mir Schwierigkeiten bereitet. Dank guter Therapeutin und mit Unterstützung von Medikamenten ging's dann Gott sei Dank wieder.

Ich drücke Dir die Daumen, dass Du bald die Dir zustehende finanzielle Unterstützung bekommst, und dann mit weniger Existenzangst Deine anderen Probleme angehen kannst!

17.03.2013 13:59 • #48


Naja also es ist so, dass mein Freund immer noch Praktikum im Krankenhaus hat diese Woche, d.h. ich bin mit nach Salzburg gefahren, wohnen im Moment bei seinen Eltern.
Er kommt dann so um 5 oder 6 am Abend heim...soo viel tun wir dann meist nicht mehr..

Heute ist mir so extrem schwindelig und ich fühl mich so schwach und zitterig ich weiß nicht, ob das davon kommt dass ich jetzt grippebedingt so lang Sportpause gemacht hab weiß auch nicht ob ichs mit dem Hometrainer versuchen soll heute oder ob mein Herz vielleicht doch von den Grippeviren angeschlagen ist :/ oh mann

18.03.2013 11:57 • #49


wenn du unsicher bist, dich aber trotzdem bewegen moechtest, dann mach doch ein paar gymnastikuebungen. es gibt im internet doch nette videos fuer yoga oder pilates. das beansprucht deinen puls nicht so doll wie ein hometrainer. damit gehst d auf nummer sicher, aber kommst langsam wieder in die gaenge. spazieren gehen moechtest du vermutlich nicht?

18.03.2013 15:15 • #50


Ja ich werde es vielleicht nachher noch mit Yoga versuchen, wenn ich mich aufraffen kann.
Im Moment bin ich zu frustriert und traurig :/

18.03.2013 15:47 • #51


Du hast letzte Woche auch ganz viel Kraft gebraucht für die drei Tage alleine. Da ist es doch jetzt ganz verständlich, dass Du Dich schlapp fühlst. Und mit schlapp meine ich nicht nur den körperlichen Zustand.

Bei mir ist es auch oft so, dass ich in Situationen, die viel Kraft erfordern, auch stark bin. Danach falle ich dann aber in ein Loch weil die Anspannung abfällt und ich einfach erschöpft bin von dem Kraftakt.

Das kann bei Dir doch gerade durchaus möglich sein.

Ich denke an Dich und schicke Dir die Sonne runter. Hier ist heute mal wieder ein eher frühlingshafter Tag, die ersten Optimisten laufen im T-Shirt umher.

Kopf hoch, es kommen ganz ganz sicher wieder bessere Tage!

18.03.2013 15:53 • #52


Es ist ein totales Auf und Ab :/
Die letzten Tage ging es ganz gut, war sogar lang spazieren mit der Schwiegermama. Fast ohne Angst.
Und heute bin ich wieder total aufgewühlt, extrem unruhig innerlich und nervös

Vielleicht liegt es daran, dass ich unterbewusst schon so Angst vor morgen habe? Dem Friseurtermin und dem Nachtdienst bei der Rettung? Bin echt am überlegen ob ich das alles lieber sein lasse ;(
vielleicht bin ich doch einfach noch nicht so weit

21.03.2013 11:47 • #53


So'n Einbruch tut immer wieder weh und lässt einen zweifeln. Umso wichtiger sind solche Erfolge wie lange Spaziergänge, die Du wunderbar gemeistert hast.

Schau' doch morgen spontan wie's Dir geht. Wenn Du ohne Dich groß zu quälen erst mal den Friseurtermin wahrnehmen kannst, traust Du Dir danach vielleicht auch den Dienst zu. Ich würde Dir auf jeden Fall raten es zu versuchen. Und wenn es halt nicht geht, ist es so. Du weißt selbst wieviel Du Dir zutrauen kannst.

Ich hatte heute im Büro auch Panikattacken. War nicht schön. Aber da ich sie auch jetzt nach Feierabend zuhause habe, ist's dann eigentlich auch egal wo es mich trifft. Im Büro habe ich sogar mehr Ablenkung. Vielleicht hilft Dir das ja...

Alles Liebe!

21.03.2013 21:11 • #54


Habs zum Friseur geschafft, war zwar sehr unruhig und nervös dort am Stuhl aber es ging so halbwegs, danach noch weitergefahren mit der Schwiegermutti zum großen, komplett überfüllten Supermarkt. Unangenehm! Aber habs auch überlebt.
Einzig bei der Rettung wars mir dann doch zuviel des Guten für nur einen Tag..Hab den Nachtdienst nicht durchgehalten und bin früher heim, und hab dann stundenlang geheult und mich wie der größte Versager im Universum gefühlt, aber mittlerweile hab ich mich wieder beruhigt..
gleich stehen 2 Stunden Autofahrt und Besuch bei Großeltern vom Freund an, ich hoffe da wirds nicht allzu schlimm und ich kann vielleicht mal halbwegs ruhig bleiben ..mal sehen..

Wie gehts dir heute?

24.03.2013 09:28 • #55


Super, dass Du es versucht hast! Das war wirklich eine tolle Leistung! Erwarte keine Wunder von Dir, sondern sei stolz darauf, was Du alles schaffst!
Die paar Tage ohne Deinen Freund hast Du so super alleine gemeistert. Also Kopf hoch, und sei geduldig mit Dir selbst.

Wie geht's Dir denn jetzt? Konntest Du den Besuch bei den Großeltern Deines Freundes etwas genießen?

Ich war am Woe bei Freunden und hatte bis auf einige Panikattacken und so eine latente dumpfe Traurigkeit dann doch eine schöne Zeit. Meine Besuche in der Heimat sind immer so vollgestopft mit Verabredungen, dass es mich meist seelisch total überfordert.

24.03.2013 22:25 • #56


Der Besuch bei den Großeltern war sehr anstrengend aber es ging!
Sind dann am Dienstag zurück nach Hause gefahren und gestern war ich noch im Krankenhaus zur Untersuchung meiner Endometriose.
Vorgestern hab ich mich dann auch getraut und mal wieder ein kleines Workout daheim gemacht mit anschließend 2 Stunden Yoga, was mir echt gut getan hat.
Aber seit gestern bin ich tatsächlich schon wieder krank, zwar keine Influenza wie vor kurzem, aber irgendein doofer grippaler Infekt, den auch mein Freund genau so hat wie ich :/

Jetzt mach ich mir natürlich Sorgen, dass ich gleich wieder krank bin nachdem ich einmal Sport gemacht hab vielleicht ist es eh nur Zufall...aber trotzdem...außerdem muss ich einen OP Termin machen wegen der Endometriose, obwohl ich erst 2010 das letzte Mal operiert wurde und mhh

doof!

Da kann ich dich gut verstehen! Da mutet man sich mehr oder weniger gezwungenermaßen viel mehr zu als man eigentlich aushält in dem Moment! Ich hoffe deine Traurigkeit hat sich wieder gelegt?

Liebe Grüße!

28.03.2013 13:28 • #57

Sponsor-Mitgliedschaft

Hey,

da hast Du aber gerade auch wieder genug an der Backe, du Arme! Die blöden Panikattacken sind auch doppelt nervig wenn man körperlich angeschlagen ist.

Kannst Du Dich denn ambulant operieren lassen?

Das mit dem Sport und Erkältungen kenne ich zu gut. Mich erwischt's auch öfter mal nachdem ich mich endlich wieder aufgerafft hatte. Aber ich verdränge dabei, dass ich mindestens genau so oft ohne vorherigen Sport krank werde.

Am Mittwoch habe ich mich nach langem Zögern wieder zum Sport aufgerafft, und heute sogar zu einem Step-Kurs. Momentan schwanke ich zwischen Verunsicherung und Mut hin und her. Es wurde gerade eine Allergie und Heuschnupfen festgestellt. An guten Tagen denke ich, dass ich Sport machen kann weil ich ja nur einen allergischen Schnupfen habe. An schlechten Tagen habe ich Angst, ob ich jetzt Erkältungen noch früh genug bemerke. Man kann's aber auch nicht recht gemacht bekommen

Die Traurigkeit hat etwas nachgelassen, danke. Es ist jetzt eher so ein bisschen was wie Frustration darüber, dass die Panik sich so hartnäckig hält.

Ich wünsche Dir schöne Osterfeiertage!

Liebe Grüße

29.03.2013 18:18 • #58


Genau das Problem mit der Allergie hab ich auch!

Hab die komplette Heuschnupfenpalette durch, Hausstaubmilben usw usw. und seit einem Jahr dadurch und vl. auch aufgrund meiner angeschlagenen Psyche allergisches Asthma!

Hab in den Pollen Monaten ein Kortison Nasenspray, damit der extreme Juckreiz besser ist, aber ich hab mich am Anfang auch absolut gar keinen Sport mehr machen getraut, einfach weil man kaum unterscheiden kann ob man verschnupft ist oder ob das die Allergie ist..

Sogar ein Step Kurs! Du kannst sehr sehr stolz sein auf dich!

Ambulant operieren geht leider nicht...muss vorher nochmal hin für ein MRT und dann ca. eine Woche im Krankenhaus bleiben..Ist ein laparoskopischer Eingriff am Bauch & Unterleib und je nachdem was dann genau entfernt werden muss, entfernt werden kann und wie es mir nach der OP geht usw..
Hoffentlich wird alles bald mal besser
die starken chronischen Schmerzen machen mich im Moment ziemlich depressiv wieder..vor Allem weil ich nicht weiß, ob sie bei der OP überhaupt alles entfernen können und ich somit für ein paar Monate schmerzfreier wäre...
Von meinem Anwalt hab ich gestern noch gehört..mein Vater hat wohl noch bis nächste Woche Zeit sich zu äußern und dann wirds ernst...
hachja...

Ich wünsche dir ebenfalls schöne Osterfeiertage! Auch wenn ich sie als Tage wie jeden anderen verbringen werde dieses Jahr

Liebe Grüße

29.03.2013 19:34 • #59


Ich drücke Dir die Daumen, dass Du bald den Unterhalt bekommst, der Dir zusteht! Wenn Du diese existenzielle Last nicht mehr hast, kannst Du mit mehr Kraft an Deinen Ängsten bzw. dem Gesunden Deiner Psyche arbeiten.

Dass die ständigen Schmerzen eine arge Belastung sind, kann ich mir vorstellen. Kann man Dich denn nicht vernünftig mit Medikamenten einstellen? Chronische Schmerzen sind ja schon für nicht ängstliche Menschen eine Zumutung.

Wenn Du Ostern nicht feierst, mach' Dir wenigstens gemütliche Tage mit Deinem Freund! Ist vielleicht sogar gemütlicher wenn man nicht noch die Rennerei zur Familie hat

Ich packe gerade mein Köfferchen, es geht zwei Tage zu den Schwiegereltern.

Liebe Grüße

30.03.2013 13:26 • #60



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier