» »


201210.06




109
14
Hallo liebes Team,

ich leide an Agoraphobie, verbunden mit Panikattacken. Ich hatte in letzter Zeit viele Erfolge, bin rausgegangen, konnte einkaufen, bummeln, ins Kaffee usw. und grad draußen geht’s mir dann immer besser. Nur, bis ich raus komme, dauert es Stunden bzw. ich bleib auch schon mal mehrere Tage in der Wohnung. Ich glaube aber, dass ich das irgendwann und mit starkem Willen hinkriege..
Seit gestern quält mich aber eine „andere“ Angst: „Was ist, wenn ich es nicht schaffe, wenn ich irgendwann gar nicht mehr von der Couch hochkomme?“ Verbunden sind diese Gedanken mit dem Gefühl absoluter körperlicher Schwäche, dem Gefühl, ich dreh gleich durch und das schlimmste – absolute Hilflosigkeit und Ausweglosigkeit. Ich versuche mich wie immer abzulenken, aber es gelingt mir einfach nicht. Immer nur „ich will nicht verrückt werden, nicht so absolut schwach sein, nicht so hoffnungslos und lethargisch“. Ich weine den ganzen Tag, hab das Gefühl, ich kann keinen klaren Gedanken fassen, mich nicht konzentrieren, hab nur Angst vor diesen Gedanken..

Ich glaube, mein größtes Problem bzw. das, was mich im Moment am meisten fertig macht, ist die Angst, dass ich aufgeben könnte, weil das kämpfen momentan so unglaublich anstrengend ist und ich eigentlich auch nicht weiß, wie ich kämpfen soll. Diese Gedanken hören ja doch nicht auf. Ich hab Angst, ich halt nicht durch.. Ich will aber so gern wieder gesund werden, weiß aber nicht, wie ich diese Gedanken an „ich schaffe es nicht, ich seh keine Möglichkeit, da rauszukommen, ich dreh noch durch“ abstellen kann. Ich kann an nichts anderes denken und bin soooo verzweifelt.

Könnt ihr mir helfen, Tipps geben, wie ich wieder „klar“ im Kopf werde, wie ich „runterkomme“? So schlimm war es noch nie und ich will so sehr, dass diese Gedanken aufhören! Ich will ja kämpfen, ich weiß nur nicht, wie..

Vielen Dank im Voraus!!

LG, Klara



  20.06.2012 16:45  
Hallo Klara,

erst einmal meinen Glückwunsch und meine Hochachtung dafür, wie Du versuchst, Deine Ängste zu bewältigen und ja auch schon schöne Fortschritte gemacht hast.

Meine erste Frage wäre: weshalb kämpfst Du denn alleine ? Hast Du Dir hilfe geholt (ambulante Verhaltenstherapie) ? Oder gehört dies eventuell schon zu Deinen Problemen - alles alleine bewältigen zu müssen ?
Dies würde Deine Angst vor einem Scheitern etwas erklären - den hohen Anspruch an Dich selbst.

Du schilderst Deine Gedanken so, als würdest Du nicht selbst entscheiden können, ob Du aufgibst oder nicht. Das ist aber alleine Deine Entscheidung - und Du wirst es nicht tun, so lange Du es nicht tun willst oder die Kraft nachlässt - holst Du Dir dann Hilfe? Oder darf das nicht sein. Nur dann hättest Du ja keine Alternative.

Konkret möchte ich Dir noch einige Seiten empfehlen, die Dich bei Deinen Anstrengungen vielleicht etwas unterstützen können:

http://www.expertenrat.info/agoraphobie.html

http://www.expertenrat.info/panikstoerung-panikattacken.html

Konkrete Selbthilfematerialien dazu hier:

http://www.expertenrat.info/ratgeber-agoraphobie.html

http://www.expertenrat.info/ratgeber-panikstoerung.html

Und überlege Dir mal das mit dem "Dir Hilfe holen" !


Alles Gute für Dich und herzlichen Gruß

Bernd Remelius

« Frage immer schwindelig seid samstag » 

Dieses Thema ist gesperrt. Sie können keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  2 Beiträge 

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Angst und Panik Hilfe von Experten



 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

frage.

» Neu hier? Mitgliedervorstellungen & Infos

33

2910

09.05.2012

mal ne FRAGE!

» Zukunftsangst & generalisierte Angststörung

12

2387

16.12.2009

Mal ne Frage

» Beziehungsängste & Bindungsängste

3

1392

06.12.2009

Mal ne Frage

» Angst vor Krankheiten

3

1217

07.12.2009

Frage

» Angst vor Krankheiten

8

571

05.08.2012


» Mehr verwandte Fragen anzeigen