Pfeil rechts
10

Lebenslust1978
Hallo ihr Leidensgenossen,

ich wende mich an euch. da ich wirklich verzweifelt bin.

Angefangen hat es vor ca. 2 Jahren. Ich habe einen Kumpel der wohnt im 15 Stock und ist Nichtraucher. Hat aber ein Balkon wo man Rauchen kann. Ich habe auch immer gut damit leben können bis plötzlich ich bei der Zig. ein Gefühl bekam, das mich jemand von diesem Balkon schmeisen will. Als jemand von unten mich mit einer Leine festgebunden hat und so feste zieht das ich mich über das Gelände stürze. Dieses Gefühl war aber kurz darauf wieder weg. Nachdem Vorfall, ging es dann 2 oder 3 x gut bis wieder dieses Gefühl auf dem Balkon war. So hat sich das ca. 18 Monate vorgesetzt.

Vor ca. 3 Monate war ich das letzte Mal auf diesen Balkon, das Gefühl das mich jemand über das Gelände befördern will, war so stark, das ich wirklich müh und not hatte dagegen zu wirken. Ich beschloss nicht mehr auf diesem Balkon zu gehen. Jetzt verfolgt mich aber der Gedanke und das Gefühl immer mehr. Die letzten 4 Nächten sogar bis in den Schlaf. Meine Angst hat sich extrem verschlechtert. Ich sehe nur noch das Bild vom abstürzen und den Aufschlag meines Körpers. Klaren Gedanken zu bekommen ist eigentlich fast nicht mehr vorhanden.

Ich will diese Gefühl und Gedanken los bekommen, dann sie tun nicht nur mein Leben gerade einschränken sondern bestimmen.

Über Hilfe und Ratschläge wie ich dagegen angehen kann, wäre ich dankbar. Möchte wieder richtig schlafen können und meinen Tagesablauf nicht durch so etwas bestimmt bekommen.

25.08.2020 09:32 • 20.09.2020 #1


10 Antworten ↓


Grüße dich,ich würde mit einem Psychater und Psychologen darüber reden denn ich kann dir nicht sagen weshalb dieses Gefühl bei dir auftritt. Liebe Grüße

25.08.2020 11:12 • x 2 #2



Zwangsgedanken zum Abstürzen von einem Balkon

x 3


Orangia
Ich hatte vor Jahren eine zeitlang das Gefühl, ich müßte vom Balkon springen. Es hat mich zum Balkon hingezogen.
Das war auch sehr weit oben. Hatte immer Angst, ich könnte tatsächlich springen.
Im Kopfkino hab ich mich auch fallen und aufschlagen gesehen.
Du bist mit solchen Gedanken nicht alleine, das wollte ich dir damit sagen. Mach dich also nicht unnötig fertig
Ansonsten würde ich, wie Annalehna auch schrieb, das Gespräch mit einem Psychiater suchen. Alles Gute.

25.08.2020 14:26 • x 3 #3


Tink59
Zitat von Orangia:
Ich hatte vor Jahren eine zeitlang das Gefühl, ich müßte vom Balkon springen. Es hat mich zum Balkon hingezogen.Das war auch sehr weit oben. Hatte immer Angst, ich könnte tatsächlich springen.Im Kopfkino hab ich mich auch fallen und aufschlagen gesehen. Du bist mit solchen Gedanken nicht alleine, das wollte ich dir damit sagen. Mach dich also nicht unnötig fertig Ansonsten würde ich, wie Annalehna auch schrieb, das Gespräch mit einem Psychiater suchen. Alles Gute.


Mir geht es im Moment genauso wie dir damals..Wie hast du das wieder losbekommen?

19.09.2020 13:14 • #4


Orangia
Zitat von Tink59:
Mir geht es im Moment genauso wie dir damals..Wie hast du das wieder losbekommen?

Ich habe letztendlich Medikamente bekommen, kann dir aber leider nicht mehr sagen welche das waren. Ist schon länger her, dem Himmel sei Dank. Da war ich wirklich in großer Not. Ein seelischer Ausnahmezustand.
Medi´s die mir geholfen haben, müssen nicht zwangsläufig auch Dir helfen.
Vielleicht ist es bei mir auch noch eine besondere Konstellation, da ich neben den Zwängen, Angstzuständen auch noch eine bipolare Störung habe. Zu diesem Zeitpunkt war ich vermutlich manisch unterwegs.
Wie ist es bei Dir ? Hast du eine Wohnung mit Balkon ? Nimmst du Medikamente ? Bist du bei einem Psychiater in Behandlung ?

19.09.2020 13:38 • x 1 #5


Tink59
Ja ich habe eine Wohnung mit Balkon. Wohne im sechsten Stock.
Ich war schon früher wegen anderer Sachen in psychiatrischer Behandlung auch schon stationär. Leide eigentlich seit meinem 14. Lebensjahr an Angst und Panikattacken und habe eine Herzneurose. Aber mit den Panikattacken und der Herzneurose kann ich gut umgehen.
Zwangsgedanken hatte ich massiv nach der Geburt meines zweiten Kindes 1981. Gingen aber nach einer Weile weg.
Jetzt treten diese Zwangsgedanken wieder auf.
Im Moment nur diese Angst, ich könnte mich vom Balkon springen. Setze mich aber trotzdem raus in die schöne Sonne.
Ich glaube, es hängt vielleicht damit zusammen, dass ich meine 17 jährige Katze im Mai einschläfern lassen musste. Während ich das jetzt schreibe, muss ich wieder weinen. Ich bekomme das einfach nicht gebacken. Sie war mein Ein und Alles.
Sorry tut mir leid, für den langen Text.

19.09.2020 13:52 • #6


Orangia
Zitat von Tink59:
Ja ich habe eine Wohnung mit Balkon. Wohne im sechsten Stock.Ich war schon früher wegen anderer Sachen in psychiatrischer Behandlung auch schon stationär. Leide eigentlich seit meinem 14. Lebensjahr an Angst und Panikattacken und habe eine Herzneurose. Aber mit den Panikattacken und der Herzneurose kann ich gut umgehen.Zwangsgedanken hatte ich massiv nach der Geburt meines zweiten Kindes 1981. Gingen aber nach einer Weile weg.Jetzt treten diese Zwangsgedanken wieder auf.Im Moment nur diese Angst, ich könnte mich vom Balkon springen. Setze mich aber trotzdem raus in die schöne Sonne.Ich glaube, es hängt vielleicht damit zusammen, dass ich meine 17 jährige Katze im Mai einschläfern lassen musste. Während ich das jetzt schreibe, muss ich wieder weinen. Ich bekomme das einfach nicht gebacken. Sie war mein Ein und Alles. Sorry tut mir leid, für den langen Text.

Na das war doch kein langer Text...wirklich nicht.
Tut mir leid, daß es dich derzeit so erwischt hat, immerhin positiv, dass du dich trotzdem in die Sonne setzt.
Kann dich verstehen, der Verlust eines geliebten Tieres ist schlimm. Ich hab auch immer Angst, meinen Hund (14) bald zu verlieren, obwohl es ihm gut geht, dank Herzmedikamenten.
Besteht denn nicht die Möglichkeit, sich ein neues Kätzchen zu holen, oder sitzt der Schmerz noch so tief ?
Vielleicht eines aus dem Tierheim ?

19.09.2020 13:59 • x 1 #7


Tink59
Ich habe mir schon eine neue Katze geholt. Einen Monat danach. Sie heisst Lilly und ist fast neun Jahre alt. Sie wurde abgegeben, weil sie mit dem eingezogenen Mann nicht klar kam. Bei mir hat sie es gut und sie hat sich auch super eingelebt. Trotzdem bekomme ich meine alte Katze nicht aus dem Kopf. Vor allem dieses Einschläfern. Ich mach mir halt Vorwürfe, seh sie immer da liegen au dem OP Tisch.. Das ging alles so schnell und ich war damit komplett überfordert. Sie hatte einen Tumor im Bauchraum der auf Herz und Lunge gedrückt hat Sie hat deshalb auch nix mehr gefressen und ich hatte schon eine schlimme Nacht mit ihr hinter mir da wäre sie mir fast erstickt. Trotzdem denke ich halt viel drüber nach ob ich sie nicht hätte wieder mit nach Hause nehmen sollen.
Ich komm einfach damit nicht klar..

19.09.2020 14:14 • #8


Orangia
Zitat von Tink59:
Ich habe mir schon eine neue Katze geholt. Einen Monat danach. Sie heisst Lilly und ist fast neun Jahre alt. Sie wurde abgegeben, weil sie mit dem eingezogenen Mann nicht klar kam. Bei mir hat sie es gut und sie hat sich auch super eingelebt. Trotzdem bekomme ich meine alte Katze nicht aus dem Kopf. Vor allem dieses Einschläfern. Ich mach mir halt Vorwürfe, seh sie immer da liegen au dem OP Tisch.. Das ging alles so schnell und ich war damit komplett überfordert. Sie hatte einen Tumor im Bauchraum der auf Herz und Lunge gedrückt hat Sie hat deshalb auch nix mehr gefressen und ich hatte schon eine schlimme Nacht mit ihr hinter mir da wäre sie mir fast erstickt. Trotzdem denke ich halt viel drüber nach ob ich sie nicht hätte wieder mit nach Hause nehmen sollen.Ich komm einfach damit nicht klar..

Du darfst dir keine Vorwürfe machen, deine Katze war alt und krank, hatte sicher Schmerzen.
Du hast die richtige Entscheidung getroffen, für die Katze war es eine Erlösung vom Leid.
Sehe es als letzten Liebesbeweis, dass du sie hast friedlich gehen lassen.
Mach dich frei von deinem schlechten Gewissen

20.09.2020 10:34 • x 1 #9


Feuerschale
Zitat von Lebenslust1978:
Ich habe einen Kumpel der wohnt im 15 Stock und ist Nichtraucher. Hat aber ein Balkon wo man Rauchen kann. Ich habe auch immer gut damit leben können bis plötzlich ich bei der Zig. ein Gefühl bekam, das mich jemand von diesem Balkon schmeisen will. Als jemand von unten mich mit einer Leine festgebunden hat und so feste zieht das ich mich über das Gelände stürze.
Das kommt mir bekannt vor. Mir geht es in letzter Zeit auf einer höheren Brücke so, dass ich
das Gefühl habe, mich zieht da etwas runter. Manchmal stelle ich mir auch (nicht bewusst sondern der Film läuft
wie von selbst) vor, die Brücke würde ganz umstürzen und mir wird ganz flau im Magen.

Ich glaube, es kann sehr gut sein, dass da eine akute Belastung dahintersteht und die Seele irgendwie
unter Druck steht.

Vielleicht könntest du genauer schauen, was dich gerade belastet? Wo du eher etwas lösen könntest,
oder Unterstützung bekommen, oder wo du dich mehr entspannen könntest und etwas gutes in deinem
Leben mehr haben?
Zitat von Tink59:
Ich glaube, es hängt vielleicht damit zusammen, dass ich meine 17 jährige Katze im Mai einschläfern lassen musste. Während ich das jetzt schreibe, muss ich wieder weinen. Ich bekomme das einfach nicht gebacken. Sie war mein Ein und Alles.
Das tut mir sehr leid mit der Katze
Es ist so schwer ein Tier gehen zu lassen, wenn dort eine so gute Verbindung war. Jede Katze ist
einzigartig vom Charakter und vom Verhalten und man baut eine spezielle Bindung auf..

Ich glaube aber, dass du das richtige getan hast. Wenn sie schon kaum noch essen konnte und fast
erstickt wäre, das ist so qualvoll. Ich glaube, du hast sie erlöst. Aber loslassen tut weh.

Und es könnte auch hier sein, dass die belastende Situation und der Schmerz die Zwangsgedanken
verstärkt.

20.09.2020 10:47 • x 1 #10


Roman87
Hallo Lebenslust,

die Angst vorm zwanghaften Sturz vom Balkon hatte ich vor 5 Jahren auch, das hing bei mir mit meiner Grundangst vor Sterblichkeit und dem Drang nach Kontrolle zusammen. Der Balkon meiner Mutter schien sich ständig weiter Richtung Straße zu neigen und ich dachte, dass das Gefälle oder etwas hinter mir drückt mich gleich über die Brüstung. Auch eine Ohnmachtsangst spielte sicherlich eine Rolle. Andere Züge dieser Angst waren beim Autofahren, dass ich Angst davor hatte, dass ich plötzlich mit dem Lenkrad das Auto in den Gegenverkehr steuere.
Das hat alles mit einem gewissen Vertrauensverlust in die eigene Persönlichkeit zu tun, mit einem abbauenden Selbstvertrauen und einer Zunahme von Kontrollmechanismen und Unsicherheit.
Heute habe ich diese Ängste nicht mehr, auch wenn z.B. die Höhenangst oder die generelle Angst vor Tod geblieben sind. Letzteres ist ja eine Grundform von sehr vielen anderen Ängsten.

Viele Grüße,
Matthias

20.09.2020 11:07 • x 1 #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann