3

Oktewia

Oktewia

426
71
46
Ich bin s wieder
Ich versuche ja momentan über mich selbst rauszufinden was mein Hauptproblem ist, und ich bin auf zwangsgedanken gestoßen , hatte mich damit noch gar nicht so direkt auseinander gesetzt. Nur ich glaube jetzt felsenfest das meine Gedanken die ich den ganzen Tage habe und mein Hauptproblem die zwangsgedanken sind, ich wusste vor paar Stunden noch gar nicht das man sie so bezeichnet.

Ich hab jeden tag diese Gedanken Gänge wie z.b
Angst mir etwas anzutun oder anderen menschen
Beim Auto fahren habe ich angst jemand bewusst zu überfahren
Die Kontrolle zu verlieren
Angst davor eingewiesen zu werden und nicht mehr klar im Kopf zu werden
Angst schlechte Dinge zutun, ich könnte es ja zurückkriegen auf eine irgend Art und Weise
Angst wenn ich z.b auf einem balkon stehe mich gleich runterzustürzen
Wenn ich einen pullover anziehe , denke ich oft , wenn ich den heute Anlasse, geht's mir nicht gut, also ziehe ich mich um .
Meine Medikamenten tasche, wo alles mögliche drin ist, ohne die kann ich nicht ausm haus , den mir könnte ja was passieren ...
Angst davor wenn man ne schlimme Geschichte hört das einem das jetzt auch passiert
Vorallendingen wenn es psychomatisch ist.


Was meint ihr, sind das Zwangsstörungen ? Bzw. Zwangsgedanken? Kennt ihr auch solche Gedanken ? Könnt ihr mir bitte tipps geben wie ich diese Gedanken zum einem unterbrechen kann und wie ich damit umgehe , ich war heute von 8 Stunden fast 6 Stunden in der Arbeit gegessen und hab gegrübelt darüber ... Könnte mich kaum ablenken, den habe ich versucht nicht dran zu denken musste ich erst recht dran denken. Ich habe manchmal solche Angst das ich im Stande bin was gefährliches zutun ..... Ich seh in meinem Kopf quasi schon das geschehen und bin dann wie verblendet und kann mich nicht mehr auf Die Realität konzentrieren , ich bin um jeden Tipp dankbar , danke euch im Voraus.

03.02.2016 17:10 • 22.02.2016 #1


4 Antworten ↓


Hotin

Hotin


7994
5
6186
Hallo Oktewia,
Zitat:
Nur ich glaube jetzt felsenfest das meine Gedanken die ich den ganzen Tage habe und mein Hauptproblem
die zwangsgedanken sind, ich wusste vor paar Stunden noch gar nicht das man sie so bezeichnet.

Du wirst Recht haben. Das hört sich sehr nachheftigen Zwangsgedanken an.
Auch wenn es sich so anfühlt. Zwangsgedanken sind nichts außergewöhnlich schlimmes.

Vermutlich hast Du zu spät versucht etwas gegen Deine Angststörung zu tun.
Ängste melden sich immer lauter, wenn Du sie lässt. Und die Spitze sind dann oft
Zwangsgedanken und Panikattacken.

Zitat:
Könnt ihr mir bitte tipps geben wie ich diese Gedanken zum einem unterbrechen kann und wie ich damit umgehe ,
ich war heute von 8 Stunden fast 6 Stunden in der Arbeit gegessen und hab gegrübelt darüber ...


Grübeln und Gedankenkreisen kannst Du am besten schriftlich abschwächen.
Vielleicht hilft Dir dieser Text etwa weiter.

Damit sie diesem „scheinbaren“ Gedanken-Durcheinander nicht hilflos gegenüberstehen, beschreibe ich
hier eine Vorgehensweise, welche fast immer
schnell eine Besserung bringt.

Dazu benötigen sie ein oder mehrere Blatt Briefpapier und einen Schreibstift!

Unser Gehirn kann 27 oder auch mehr Gedanken fast gleichzeitig bearbeiten.
Schlimm wird es nur, wenn der momentane Stress so groß geworden ist,
dass das Gehirn offensichtlich keine Lösungen mehr für bestehende Fragen
finden will. Der Grund liegt darin, dass man anfängt, fast alle Gedanken-Entscheidungen
auf später zu verschieben.
Viele haben jetzt den Eindruck. „Ich kann nicht mehr denken.“
Betrachten sie nun einmal mit der schriftlichen Methode ihren Denkvorgang
in „Zeitlupe“ und finden sie wieder selbst die möglichen Lösungen.
Dies hilft meistens sehr schnell und entlastet den Kopf.

Schreiben sie dazu alle Fragen und Probleme auf, die ihnen dauernd im
Kopf rumschwirren. Bitte lassen sie genug Platz zwischen den Punkten.
Sie sehen nun, womit sie sich zur Zeit gedanklich beschäftigen.
Nehmen sie sich jetzt Punkt für Punkt vor.
Das wichtige ist. Schreiben sie zu jedem Problem eine mögliche Lösung dazu.

Dadurch erkennen sie, es gibt immer etwas, womit man auch für scheinbar schwierige Situationen
einen Lösungsweg finden kann. Ob sie diesen Weg dann auch benutzen ist nicht so sehr von Bedeutung.
Wichtig ist, das Gehirn soll immer wissen, dass und wie es ein Problem selbst
lösen kann.
Ihre Entscheidungsängste sollten mit dieser Vorgehensweise schnell schwächer werden.


Der Text ist jetzt etwas aus dem Zusammenhang herausgerissen. Falls Du dazu Fragen hast
melde Dich einfach.

Gute Besserung

Hotin

03.02.2016 17:35 • x 1 #2


Oktewia

Oktewia


426
71
46
Dankeschön für deinen Tipp, ich werde ihn jedenfalls ausprobieren sobald ich wieder in der Zwangsschleife fest sitze. Ich kann ja dann berichten ob es mir was gebracht hat , ich würde echt alle geben das dieser Spuck im Kopf aufhört

03.02.2016 18:53 • x 1 #3


Weitflieger


4
2
Ich habe einen Tipp aus dem Buch Der Kobold im Kopf.

Dinge werden meiner Erfahrung nach nicht dadurch wahrscheinlicher das man an sie denkt.
Ich stelle mir zb. vor *beep* im Zimmer zu tanzen - und muss feststellen das es nur deswegen weil ich es mir vorstelle nicht passiert.
Warum sollten also die Zwangsgedanken wahr werden.

Und mir geht es besser wenn ich die Gedanken einfach kommen lasse, ohne zu versuchen diese zu unterdrücken.

Einfach gesagt, erfordert aber ein bisschen Übung.

Gruß Weitflieger

Disclaimer:
Ich berichte hier von meinen Erfahrungen, ich selbst bin kein Arzt, daher empfehle ich niemanden meine hier veröffentlichten Erfahrungen und Ideen ohne vorherige Absprache mit einem Arzt oder Therapeuten in Selbstversuchen nachzuahmen.

22.02.2016 18:42 • x 1 #4


Oktewia

Oktewia


426
71
46
Stimmt jetzt , wenn ich so darüber nachdenke, ich werde mir das als Stütze merken danke

22.02.2016 19:02 • #5



Dr. Christina Wiesemann


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag