trazub

24
4
Hallo meine Lieben!

Ich wollte mal fragen wie es euch bei Rückschlägen geht?

Bei mir ist es z.B. so das ich letzte Woche endlich wieder eine tolle Woche hatte und ich sogar wieder mit Bahn, Bus, etc. fahren konnte.
Gestern Morgen hatte ich dann plötzlich das Gefühl umzukippen, schon beim Zähneputzen, ich hatte einen Druck auf der Brust, und totale Angst. Also wieder ein ordentlicher Rückschlag. Wobei auch noch hinzukommt das ich gleich wieder wahnsinnige Angst hatte das ich was mit der Lunge habe. Nachdem mir dann Abend der Bereich der Nieren ab und an etwas weh tat hab ich mir auch hier große Sorgen gemacht.

Was mich so fertig macht das ich nie genau weis ist es nun wirklich körperlich oder doch "nur" psychisch? Oder ist es diesmal körperlich und die Angst verstärkt alles nur?

Was sind Eure Erfahrungen mit Rückschlägen?

Alles Liebe,
Marcus

27.08.2013 21:38 • 30.08.2013 #1


14 Antworten ↓


Finja


5718
162
6
Hallo trazub,

auch ich kenne Rückschläge, aber ich versuche dann, mich dadurch nicht entmutigen zu lassen. Und wenn ich mir unsicher bin, ob es körperlich oder psychich ist, dann gehe ich erst mal zum Arzt, um organisches auszuschließen. Obwohl ich zur Zeit da auch ne Blockade habe, aber ist ja auch kein Wunder.

Liebe Grüße
Finja

28.08.2013 13:30 • #2


psygirl


Kenn ich auch, lass mich auch nicht mehr entmutigen. Ich denke in solchen Sch... Momenten immer, aha jetzt spielt mir meine Angst wieder einen Streich, lass dich nicht hängen es geht auch vorbei!

LG

28.08.2013 13:36 • #3


Neverfull


153
4
4
Hallo marcus,

ich bin heute das erstemal seit jahren wieder hier im forum weil ich mich zurzeit wieder sehr schlecht fühle.. ich lese meine alten beiträge von damals und sie geben mir kraft weil ich weiß, dass es wieder bessere phasen gibt. man muss sich das selbst zugestehen und darf nicht so streng sein. ich erhoffe mir das meine ängste wieder besser werden weil ich heute die pille abgesetzt hab und ich meiner meinung nach diese drecks hormone nicht vertrage. ich rede es mir einfach ein das es so besser wird . Kopf hoch es kommen wieder bessere Zeiten auch wenns ned schön ist also zumindest leide ich grad wieder sehr.. ich fühl mich schon wieder wie vom andern stern wie in meinem beitrag von 2011 aber ich denk mir jetz einfach es war fast 2 jahre verschwunden es wird wieder gehen! köpfchen hoch. sonst fällt dit krönchen runter <3 Liebste Grüße Helenchen

28.08.2013 21:45 • #4


trazub


24
4
Danke für deinen Beitrag Helenchen, der gibt Kraft .

Bei mir war es auch fast 2 Jahre weg bis es wieder kam.

Ich wünsch dir alles Gute.

Liebe Grüße,
Marcus

28.08.2013 21:58 • #5


Neverfull


153
4
4
Ich hab mich jetz mal im Fitnessstudio angemeldet und ich muss sagen allein das tut mir wahnsinnig gut. Ist ja nichts neues das Sport gegen Depressionen hilft . Geh jetz auch wieder zur Therapie 1x pro Woche.. Will halt keine Medikamente mehr nehmen weil mir die Nebenwirkungen zu arg waren ( hab erst mirtazapin und dann sertralin und opipramol genommen) außerdem empfinde ich es halt so das sie nur die Symptome unterdrücken, die Ursache jedoch nicht heilen. War lustig als ich vor paar Wochen wieder bei meinem Psychologen gesessen bin nach 1,5 Jahren "alleine". Er meinte warum lachst du? Ich so: na weil ich jetz wieder hier sitze. Und er so: erinnerst du dich was ich am Ende der letzten Therapie zu dir gesagt hab? Und ich: jaaaaa, dass das nicht das Ende ist und ich wenn ich bereit bin wiederkommen werde. Ich merke einfach jetz das die zeit gekommen ist an den tiefsten Problemen meiner Seele zu arbeiten. Damals war ich es einfach nicht. Ich habe unterbewusst total zugemacht und ihn nicht mehr an mich rangelassen. Ich war zwar Symptomfrei was die Angst anging aber viele Verhaltensmuster sind geblieben! Jetz bin ich bereit den Rest aufzuarbeiten. Der weg ist das Ziel! ich Schick dir viel kraft das es dir bald besser geht. Ich finde immer es hilft wenn man weiß das man ned allein ist. Alles gute!

29.08.2013 11:35 • #6


trazub


24
4
Fitnesstudio hab ich mir auch überlegt aber da sind die Ängste nch zu schlimm. Die Katastrophengedanken was dort alles passieren kann.

Mit den Medikamenten hast du natürlich recht. Mein Glück ist das sich die Nebenwirkungen bei mir in Grenzen halten. Und klar unterdrückt man damit, aber wenn es so schlimm ist das man sonst nicht weiter kommt denk ich mir ist es schon okay was zu nehmen. Wenn es dann mal besser geht kann man auch die Verhaltensmuster leichter ändern, meiner Meinung nach, wobei es natürlich IMMER und egal auf welchem Weg schwer ist.

Vlt schaff ich es aber nach deiner Geschichte doch mich anzumelden.

Alles Liebe

29.08.2013 12:51 • #7


Neverfull


153
4
4
Ich hatte heute morgen auch Angst als ich hingegangen bin weil ich nicht wusste wie es mir geht wie fühl ich mich, wie seh ich alles ( ich fühl mich seit ein paar Wochen wieder so unwirklich wie wenn ich Träume und auf einmal mach ich die Augen auf und bin woanders ) . Aber es war ok ich hab mir selbst in den Ar. getreten und perfekt war's nicht aber es war ok. Mein Pensum hab ich heute nicht erfüllt beim Autofahren ging's mir auf einmal wieder nicht so gut mir wurde kotzübel und schwindlig und ich wollte noch mit einer Freundin wohin fahren das hab ich jetz abgesagt. Hat mich schon wieder zu sehr unter druck gesetzt die Termine aber jetz bin ich auf der Couch und denk mir einfach mein Körper möchte jetz einfach mal Ruhe und braucht ne Pause und die gönn ich mir jetzt einfach! Immer diese Filme im Kopf ob man die irgendwann mal wieder losbekommt oder sitzen wir wohl mit 80 immernoch so da?! Ich versteh dich da total wenn du lieber die Medikamente nimmst wenn du keine Nebenwirkungen hast oder wenig ist doch super. Mir waren die Nebenwirkungen unangenehmer als die Symptome. Ich hoffe ja immernoch das es mit der Pille zusammenhängt und wenn mein Körper die Hormone abgebaut hat bin ich hoffentlich wieder mehr ich selbst! Es geht einen ja immer wieder viel besser zwischendrin aber das warten auf Besserung und das ständige in sich reinhorchen ist halt brutal anstrengend

29.08.2013 14:01 • #8


trazub


24
4
Mich würde es auch sehr interessieren ob wir diese Probleme mit 80 auch noch haben. Fürchte aber schon, nur können wir dann hoffentlich noch besser damit umgehen.

Plötzliche Übelkeit uns sonstige befindlichkeits Störungen kenne ich nur zu gut, nicht nur einmal hab ich dadurch einen Termin abgesagt. Das dann zu akzeptieren so wie du es getan hast und auf der Couch so gut es geht relaxen muss ich allerdings noch lernen. Ich häng mich dann immer daran auf das es mir nicht gut geht und steigere mich da rein. Könnte ja wirklich was schlimmes mit mir sein, ... Usw.

29.08.2013 21:41 • #9


lunamini


590
3
56
Hallo!
Ich weiss wie das ist-hatte fast 6 Jahre Ruhe und seid 3 Wochen-HORROR!
Ängste sind wieder da! Bin von Arzt zu Arzt gelaufen!
Ich probiere mich zu beruhigen mir Entspannung und Meditation-das hilft!
Kopf hoch-mir geht heute schon wieder was besser!
3 Wochen habe ich zu Hause gesessen!

29.08.2013 21:54 • #10


lunamini


590
3
56
Ich bin nur FROH - das ich mit dem Mist nicht alleine bin!
lunamini

29.08.2013 22:08 • #11


trazub


24
4
Hallo lunamini,

Und wie konntest du 3 Wochen zuhause sitzen? Arbeitest du nicht?

Das ist so ein Druck oft, man will einfach mal etwas ruhe und zeit für sich wenns einem so geht, aber so oft kann ich ja nicht einfach zuhause bleiben...

29.08.2013 22:21 • #12


rose


962
47
hallo,

ich hatte auch einige jahre meine
ruhe, ja son bißchen angst, paar
kleine symptome, aber das ist bei
mir normal.

seit einigen wochen heftig.

das schlimmste bei mir sind die verspannten
beine, die mich dann nicht tragen.
dieses gefühl ist ätzend, als wenn sie
einknicken, man kann kaum laufen.

vorgestern waren die beine ok, nä. tg.
schon wieder nicht mehr, schei.....

kennt ihr das auch?

rose

30.08.2013 07:05 • #13


Rockabella 84


Also, ich muss sagen, ich hab diese Ängste, damals schlimme Panikattacken, konnte das Haus nicht mehr verlassen und nicht mehr aus meinem Zimmer raus, heute eher ein kleiner Hypochonder, seit meinem 11. Lebensjahr. Heut bin ich 29.
Und ich kann schonmal behaupten, JA, es wird besser!

gestern z.B., da hatte ich von jetzt auf nun, was ich ewig nicht hatte, Angst vor der Angst. Beim Singen wurde mir schwindelig, dann bekam ich Kribbeln im Gesicht und in den Händen und ein ganz widerliches Unwirklichkeitsgefühl.
Ich dachte auch erst, oh mist....was mach ich denn JETZT?! .... Wenn das jahrelang nicht mehr aufgetreten ist, ist man schon echt geschockt....
Ich hab dann mit einer Freundin geschrieben, die solche Situationen auch kennt und war mir dann sicher, das ist alles schon ok so. Angst geht auch wieder weg.
Und ein paar Minuten später, hatte ich wieder Ruhe. Mir hat es geholfen, damit nicht alleine zu sein und jemanden zu haben, dem ich sagen kann, was mit mir los ist und der mich versteht...

Rückschläge gibt es immer, aber heute morgen bin ich aufgestanden und habe beschlossen, keinen Gedanken mehr daran zu verschwenden, was gestern abend war.

LG,

Dani

30.08.2013 07:09 • #14


rose


962
47
hallo,

was singst du denn so schönes?


rose

30.08.2013 10:50 • #15



Dr. Reinhard Pichler