Pfeil rechts
1

Hallo,
seit 2014 plagt mich folgende Sache:

Ich war Sportler, gut trainiert und fit. Mitten beim Fitness, 2014, fing dieser Schwindel an. Ich dachte mir, ok, du hast zu wenig gegessen oder getrunken und hab dem nicht so viel Beachtung geschenkt. Es war auch nur eine kurze Schwindelattacke von 1-2 Sekunden. Eine Art Gefühl, als ob jemand am "Schwindel-Nerv" zieht (den es natürlich nicht gibt). Dann wurde es immer schlimmer und häufiger. So schlimm, dass ich nach ein paar Wochen nicht mehr richtig laufen konnte und ab und an stark schwankte und eine Gangunsicherheit entwickelte. Es wurde stätig schlimmer. Um mich zu schonen, habe ich vieeeel gelegen um diesem Schwindel aus dem Weg zu gehen, was sich im nachhinein als komplett falsch herausstellte. An Sport war nicht mehr zu denken. Der Alltag stellte sich als schwierig dar, denn man kann nicht nur liegen. Hinzu kam eine Art Benommenheit, als ob man unter einer Glocke hockt oder nicht zu 100% richtig da ist. Damit verbunden eine Konzentrationsschwäche. Besonders beim und nach dem Lesen. Ich konnte mir Gelesenes nicht wirklich richtig merken. Eine Ärzte-Odyssee began. Hausärzte, Neurologen, Orthopäden, Psychologen...alles durch...MRT's wurden mehrfach angefertigt, sowie eine Schwindeldiagnostik. Diese war negativ.

Diagnostiziert wurde durch MRT der HWS Anfang 2015 folgendes:
- Fehlsteilstellung ohne Gefügestörung
- geringgradige chondrotische Bandscheibendegeneration HWK 4/5/6 mit diskreten Begleitprotrusionen. Kein akuter Prolaps. Keine Spinalkanalstenose oder Neuroforamenstenosen.
- kein Nachweis einer Myelomalazie

Diagnostiziert wurde erneut im Februar 2018 durch MRT an der HWS:
- Steilfehlhaltung der Halswirbelsäule mit beginnenden degenerativen Veränderungen im Bereich der Facettengelenke.
- ein geringer medialer Vorschub der hinteren Bandscheibenbegrenzung nach dorsal im Segment TH1/TH2.
- Kein Prolaps. Geringe mediale Protrusio TH1/TH2 und Steilfehlhaltung.

Zudem wurde durch den Orthopäden permanenter Muskelhartspann am rechten großen Halsmuskel (Sternocleidomastoideus) diagnostiziert. All das macht seit 2014 heftigste Probleme und führte zu anderen Erkrankungen wie Angst-Panikattacken und Kreislaufgeschichten.

Wer kennt ähnliche Fälle oder findet sich gar selbst in dieser Beschreibung wieder? Würde mich um Antwort sehr freuen und einen Austausch echt sehr begrüßen!

Viele Grüße
Christian

19.07.2018 12:57 • 10.08.2018 #1


6 Antworten ↓


Andrej333
deine Beschwerden sollte man am besten im Zusammenhang mit deinen sonstigen Lebensumständen betrachten.

Als der Schwindel zum ersten Mal kam, waren da gerade Belastungen im beruflichen oder privaten Leben? Beim Sport irgendwelche leistungssteigernden Wirkstoffe genommen?

08.08.2018 10:37 • #2



Permanente HWS-Probleme mit Muskelhartspann im Halsbere

x 3


Habe auch die selben Beschwerden seit 2013.
Bei mir wurde auch ein permanenter Muskelhartspann am Sternocleidomastoideus festgestellt, und eine verschiebung des 1. Halswirbels, dadurch habe ich mehrere Myogelosen in diesem Bereich. Mir hat geholfen, ein neues Bett und Kissen, weniger zu liegen, täglich Magnesium einzunehmen und natürlich auch Wärme und Bewegung. Es wurde auch besser durch, weniger Handy gucken oder vorm Pc zu sitzen, ich vermeide auch zu schweres zu heben, da es sonst zu noch mehr verspannungen bei mir führt.
Kann dir Therma Care Nacken Schulter und Magnesium Verla 300 uno empfehlen.

LG Selinaz

08.08.2018 11:43 • #3


Hi Christian
ich habe das auch mit dem Muskelhartspan. Ich habe das allerdings am Trapezmuskel, wobei der von dir erwähnte Kopfwender auch betroffen ist. Da hat es sich aber schon leicht gebessert. Insgesamt ist der Schwindel leicht besser, aber ich hatte inzwischen auch 18x Physiotherapie... ich hoffe jetzt, dass ich noch weitere Rezepte bekomme, denn das wird noch dauern fürchte ich.

Mg nehme ich auch, ca 400mg täglich, außerdem etwas Kalium und ich versuche, mich gut zu ernähren. B Komplex nehme ich außerdem.

Nicht schwer tragen ist ein gutes Stichwort. Das versuche ich auch zu vermeiden..
Was so richtig hilft, da habe ich noch nichts gefunden, leider...

Vielleicht antwortet noch jemand

10.08.2018 17:00 • #4


Catharina
Ich hab aktuell auch Beschwerden mit meinen rechten sternocleidomastoideus. Ich hab komische Ohrenschmerzen auf der rechten Seite, die an der äußeren Halsweite entlang ziehen. Wenn ich den Muskel auf Dehnung bringe, zieht es bis in den brustbereich. Ich versuche meine Haltung zu verbessern, ich dehne und ich benutze feuchte Wärme.
Christian: hast du auch solche Symptome?

10.08.2018 22:11 • #5


Sonnenwende1992
Christian ist schon wieder weg

10.08.2018 22:19 • #6


Catharina
Danke! Hab ich jetzt auch gesehen!

10.08.2018 22:22 • x 1 #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann