Pfeil rechts

Hallo ihr lieben,

eine frage an euch:

ich arbeite im Hort und es sthen uns jetzt ein ausflug bevor mit den Kids - dann ein ausflug mit dem Team. Beides im Monat Juli...

an beidem kann ich nicht teilnehmen weil mich die angst überkommen würde - habe angst wenn ich weit weg bin von zu hause - keiner weiß von meinen Ängsten..

was also tun?
Krankschreiben lassen??

bereits im oktober ist ein ausflug geplant mit dem ganzen betriebn.

kann ich mich jedes mal krankschreiben lassen wenn wir wegfahren??

keiner weiß von meinen panikattacken....

bitte um antwort und rat

LG

11.06.2011 22:43 • 19.06.2011 #1


12 Antworten ↓


Liebe butterfly
erstmal willkommen bei uns anderen Angsthasen.Seit wann hast du die Angst davor weiter von zuhause wegzufahren ? Und welche Symptome hast du ?
LG Lynn

12.06.2011 00:49 • #2



Panikattacken und meine Arbeit - was tun?

x 3


Seit ein paar Monaten dass mir schon die nähere Umgebung was ausmacht und das weiter weg schon bestimmt über ein - zwei Jahre. laso urlaub fahren trau ich mich nicht mehr. konnte aber so schon wegfahren, auch wenn ich unruhig war aber dann war ich gleich beruhigt.

das ist jetzt eben anders.
symptome: ich hab das gefühl ich bekomme Panik. hab es bisher aber IMMEr abwähren können. Aber eben bei nem ausflug mit Kindern kann ich nicht so schnell wieder flüchten und heimfahren.
LG

12.06.2011 08:53 • #3


Hast du dir schon Hilfe gesucht? Ich meine . Bist du in Therapie ?.Wenn nicht ,kann ich dir nur raten das schnellstens nachzuholen. Du merkst ja selbst,dass sich dein Radius bereits verkleinert hat. Erst konntest du nicht weiter weg und jetzt sind es nur noch Orte die ein paar Kilometer entfernt sind.Das Nächste wird sein ,dass du nur noch in deinem Ort bleiben kannst. Dann nur noch nächste Nachbarschaft usw. bis dir nur noch die Wohnung Sicherheit gibt.Bei mir war es so. Hätte ich früh genug gewusst was mit mir los ist hätte ich zeitig dagegenwirken können. Jetzt kann ich nur noch daran arbeiten meinen eigenen Umkreis wieder zu vergrößern.Geh es an butterfly. Es kann nur helfen.
LG Lynn

13.06.2011 14:08 • #4


ja lynn hat recht und es geht noch schlimmer irgendwann fühlst du dich zu hause auch nicht mehr sicher so ging es mir und dann gehst du nicht mehr arbeiten bekommst dann depressionen und dann hast du ein richtiges problem !

Meine LÖSUNG : Therapeut sich den ÄNGSTEN stellen und es akzeptieren !

das haben so viele menschen !

15.06.2011 14:13 • #5


Hi,
dankeschön für die Antworten.
ich möchte jetzt auch etwas dagegen tun - nächste woche geh ich zum arzt. wohin wird der mich überweisen??

16.06.2011 11:32 • #6


Er wird dich wohl zum Psychotherapeuten schicken.

16.06.2011 12:46 • #7


ich würde trainieren... VOR den ausflügen probeausflüge machen, dich überwinden und gegen das monster im kopf kämpfen.

und nicht davon unterkriegen lassen!

16.06.2011 12:48 • #8


Mit Training kann man es vielleicht auch versuchen. Aber eben neben einer Therapie. Da bekommst du auch die nötige Unterstützung.

16.06.2011 13:05 • #9


ja es ist sehr sinnvol es mit unterstützung zu tun !

17.06.2011 13:31 • #10


diese woche werd ich zum arzt gehen auch wenn ich mich schäme weil ich bestimmt in tränen ausbreche - ich weiß auch nicht wie ernst er das nehmen wird......
und dann die überweisung von den sprechstundenhilfe abholen - da werd ich rot sein ohne ende........

aber ich muss es jetzt tun , wo es noch nicht ganz so schlimm ist
weil eins ist klar besser wirds nicht mehr - wenn schlechter!

LG und kraft an euch alle

19.06.2011 20:20 • #11


Hallo butterfly,

Vielleicht beruhigts dich. Mein Arzt ist eigentlich voll der A****. total trocken und emotionslos. Als ich bei ihm war und gesagt was mit mir los ist, hab ich geheult wie ein Baby... Konnte gar nicht mehr aufhören... Und was ist passiert?? Er hat alle Hebel in Bewegung gesetzt und mir super schnell einen psychologen gesucht. Es ist nicht leicht sich zu offenbaren, aber glaub mir, es ist nötig und es tut gut.

Warte nicht mehr länger... Glaub mir. Ich habe viel zu lange gewartet und es wurde alles immer schlimmer... Auch der Weg da wieder raus zu kommen wird schwerer...

Es ist immer noch nicht leicht Hilfe anzunehmen. Für mich sowieso nicht.... Aber alleine packt man das nicht. Klar, es gibt Ausnahmen... Aber ich würde es ohne Hilfe nicht schaffen.

Trau dich und du wirst sehen, es ist nicht so schlimm.

Du schaffst das!

Lg
Schabie

19.06.2011 20:41 • #12


jadi

19.06.2011 20:47 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky