@ Nayeli

Ich bin seit Oktober krank geschrieben wenn dann die sechs Wochen rum sind bekommt man Krankengeld aber ich muss auch dazu sagen das ich einen sehr netten Chef habe ab den 25.2 komme ich in eine Psychosomatische Klinik gott sei Dank

31.01.2009 13:29 • #101


19.03.2009 23:33 • #102


Lisa_Coccinella
Zitat von Mel-86:
Naja erstmal soviel zu mir, vielleicht habt ihr ja Tipps oder Ratschläge wie ich meine Panikattacken in den Griff bekomme.

Liebe Grüße, Melanie


Hallo Melanie,

das Forum ist voll von Tipps was unternimmst du gegen PAs?

20.03.2009 01:19 • #103


ZZerRburRuSs
Hallo

Hier links auf der Seite findest du einen Link "Video Agorephobie"
da kannst du ein bischen Videos gucken mit guten Tipps .

Auf der Seite die sich dann öffnet ist oben ein weiterer Link zu einem Videoportal da gibts dann noch mehr zu sehen .

Das Forum hier ist auch tatsächlich randvoll mit guten Tipps , wie Lisa Coccinella schon geschrieben hat.
Allerdings ist es wohl nicht ganz leicht das Wichtige rauszufiltern , musste halt ein bischen stöbern.

Mich würd ebenfalls mal interessieren was du bisher schon unternommen hast . Therapie , Medis , eigene Strategien entwickelt ?

lg ZZ

20.03.2009 15:08 • #104


Zitat von Mel-86:
mein Herz fängt an zu rasen


Ist es nicht eher so, das das Herz anfängt zu rasen, dann wieder etwas langsamer schlägt und dann wieder los rast usw.
Meine PA's liefen immer so ab. Und es ist nicht ganz unwichtig sich selbst richtig zu beobachten.
Aber vielleicht haben Andere doch andere Abläüfe. Ich kann mir jedenfalls bei mir nicht vorstellen, wie es wäre, wenn dieses Herzrasen nicht auch mal wieder zwischendurch, auch wenn es nur ein paar Augenblicke sind, abklingt. Ich glaube, das kann man doch sonst nicht aushalten ?!
Würde mich echt mal interessieren, ob einer PA's hat, wo das Herz ununterbrochen so hoch schlägt hat.


VG

21.03.2009 23:09 • #105


wichtig ist achte mal wenn ein pa kommt auf deine gedanken
die lösen meinst noch schlimmeres aus
ich achte darauf was ich denke
was ist wenn ich hier und jetzt ne attake bekomme
ersetzte ich durch naa was soll passieren soll sie mal kommen
usw
und das hilft
was ich net mehr sagen oder denke ist
mir gehts gut
denn wenn ich laut sage mir geht schlecht gehts los
also egal wie übel es mir geht sag ich immer mir gehts gut

22.03.2009 15:26 • #106


hallo melanie,
ich leide wie du auch unter panikattacken und agoraphobie. bei mir ist es ebenfalls auf großen, freien plätzen der fall. früher war ich so gerne am strand gesessen und habe aufs meer geschaut, bin auf open airs gewesen oder auf feldern und wiesen spazieren gegangen oder war auf partys am marktplatz - mittlerweile macht mir das alles angst! genau wie du vor allem wenn ich alleine bin, aber mittlerweile auch, wenn ich die hand eines anderen menschen halte oder ähnliches. ich habe angst, auszurasten oder verrückt zu werden oder - am allerschlimmsten - sogar eine art angst, von der erde runterzufallen. anders kann ich es nicht beschreiben. am liebsten würde ich mich dann auch irgendwo festhalten, damit ich wieder "halt habe", aber das ist leichter gesagt als getan. mittlerweile schränke ich mich immer mehr ein, was ich echt schlimm finde, ich weiß ja auch, dass vermeiden alles nur noch schlimmer macht. aber oft schaffe ich es einfach nicht, dagegen anzukämpfen.
glg
nachteule

23.03.2009 13:17 • #107


13.05.2009 11:43 • #108


Hallo!Atme tief ein und aus-sage Dir,dass nichts aber auch gar nichts passieren kann.Lenk Dich ab,oder halt es ganz geduldig aus.Liebe Grüße

13.05.2009 11:59 • #109


Hallo,

Finde es klasse von dir, dass du dich nicht mit Medikamenten betäuben willst.
Denn da entwickelt man schnell eine Abhängigkeit und wird passiv -und das ist ganz falsch.
Das hast du schon mal richtig erkannt, sehr gut!

Wenn die PA akkut ist:
Versuche, dich abzulenken. Also, wenn es geht, steh auf, geh raus, atme tief durch, lauf eine Runde um den Block. Weiß nicht, inwieweit du das auf der Arbeit realisieren kannst, aber das hilft mir jedes mal. Weil man dann einfach tiefer und besser atmet, denn meistens entsteht die Angst durch falsche Atmung, dann steigert man sich immer mehr rein, und ist gefangen im Teufelskreis.
Oder wenn es nicht geht: Lass die Angst zu. Denk dir: Okay, dann komm jetzt halt.. ist mir egal. Denn keine richtige PA kann länger als 30 Minuten dauern, dann sind die Botenstoffe erschöpft und der Jörper kann keine mehr ausschütten, die Angst verschwindet.

Alles Gute,
Pilongo

13.05.2009 12:56 • #110


Danke ihr zwei, für eure lieben Worte...

Ihr wisst ja manchmal selbst das das mit dem ablenken gar nicht so einfach ist
zumal ich hier leider auf der Arbeit auch nicht einfach aufspringen kann, wenn es mir arg schlimm geht, und abhauen kann...

Meistens verziehe ich mich dann auf Toilette und versuche mich etwas zu beruhigen..

Aber gestern nachmittag/abend.. halleluja.
Diese innere Unruhe finde ich am aller schlimmsten!!!

Nachdem ich dann gott sei dank Feierabend hatte bin ich nach Haus gefahrn und meinem Freund heulend um den Hals gefallen

13.05.2009 13:43 • #111


Ja,und dann??

13.05.2009 13:49 • #112




Liebe Mia13...


Bachblütenrescue Spray,,, oder 1 Tropfen Pfefferminzöl auf Stirn und auf die Zunge geben.. Fingerkuppenakupressur (Druckmassage),, sieht keine kannste auf der Toilette machen..
hilft schnell. Auch in eine Tüte atmen..
http://www.daegfa.de/Patientenportal/Ch ... essur.aspx

Sich kleine Rechenaufgaben stellen lenkt auch ab,

Lg und alles Gute Suma

13.05.2009 14:08 • #113


Hallo!

Ich kenne das auch. Bin am Montag im Spital gewesen, wegen Schilddrüsenkontrolle, und da fings an. Diese Unruhe ist am schlimmsten. Ich dachte ich pack die ganzen Leute um mich herum nicht mehr, die vielen Stimmen, ich dachte echt ich werd zuerst wahnsinnig, danach ohnmächtig.

Ablenken hilft mir in so einer Situation aber nicht, auch mag ich mit keinem reden müssen (das macht mich nur noch mehr wuki). Am leichtesten beruhige ich mich, alleine, wenn um mich herum alles leise und ruhig ist, mich ja keiner anredet und ich mich sozusagen selbst wieder beruhigen kann.

Das ist das totale Gefühl der Reizüberflutung und mitunter das schlimmste für mich überhaupt.

14.05.2009 08:07 • #114


Zitat von Lishara:
Hallo!

Ich kenne das auch. Bin am Montag im Spital gewesen, wegen Schilddrüsenkontrolle, und da fings an. Diese Unruhe ist am schlimmsten. Ich dachte ich pack die ganzen Leute um mich herum nicht mehr, die vielen Stimmen, ich dachte echt ich werd zuerst wahnsinnig, danach ohnmächtig.

Ablenken hilft mir in so einer Situation aber nicht, auch mag ich mit keinem reden müssen (das macht mich nur noch mehr wuki). Am leichtesten beruhige ich mich, alleine, wenn um mich herum alles leise und ruhig ist, mich ja keiner anredet und ich mich sozusagen selbst wieder beruhigen kann.

Das ist das totale Gefühl der Reizüberflutung und mitunter das schlimmste für mich überhaupt.



Ja genau und oft bewirkt Ruhe und mal abschalten wahre Wunder,, so ging es mir am Anfang meiner Paniker Zeit,,, aber manwird offner mit der Zeit,,

Alles braucht halt seine Zeit,


LG suma

14.05.2009 08:20 • #115


Zitat von Suma:
Zitat von Lishara:
Hallo!

Ich kenne das auch. Bin am Montag im Spital gewesen, wegen Schilddrüsenkontrolle, und da fings an. Diese Unruhe ist am schlimmsten. Ich dachte ich pack die ganzen Leute um mich herum nicht mehr, die vielen Stimmen, ich dachte echt ich werd zuerst wahnsinnig, danach ohnmächtig.

Ablenken hilft mir in so einer Situation aber nicht, auch mag ich mit keinem reden müssen (das macht mich nur noch mehr wuki). Am leichtesten beruhige ich mich, alleine, wenn um mich herum alles leise und ruhig ist, mich ja keiner anredet und ich mich sozusagen selbst wieder beruhigen kann.

Das ist das totale Gefühl der Reizüberflutung und mitunter das schlimmste für mich überhaupt.



Ja genau und oft bewirkt Ruhe und mal abschalten wahre Wunder,, so ging es mir am Anfang meiner Paniker Zeit,,, aber manwird offner mit der Zeit,,

Alles braucht halt seine Zeit,


LG suma



Najaaa, ich hab solche Zustände mittlerweile seit 12 Jahren. Bin jetzt 28 und mit 16 fing es an!

Anfangs brauchte ich immer jemanden um mich zu beruhigen. Apotheke, Arzt, Freund, Freundinnen, meine Mutter.....mittlerweile hat sich das aber gewandelt!

14.05.2009 08:37 • #116


Najaaa, ich hab solche Zustände mittlerweile seit 12 Jahren. Bin jetzt 28 und mit 16 fing es an!

Anfangs brauchte ich immer jemanden um mich zu beruhigen. Apotheke, Arzt, Freund, Freundinnen, meine Mutter.....mittlerweile hat sich das aber gewandelt!


Und bist du in Therapie? Ja man kann damit umgehen mit der Zeit das stimmt schon,, aber 12 jahre und noch nicht geheilt oh jee,... oki bei mir waren es das erst mal auch 9 Jahre ,, alles braucht seine Zeit,, hoffe du findest deinen Weg und hast bald Ruhe und wieder Lebensqualität,,


LG suma

14.05.2009 09:06 • #117


Zitat von Suma:
Najaaa, ich hab solche Zustände mittlerweile seit 12 Jahren. Bin jetzt 28 und mit 16 fing es an!

Anfangs brauchte ich immer jemanden um mich zu beruhigen. Apotheke, Arzt, Freund, Freundinnen, meine Mutter.....mittlerweile hat sich das aber gewandelt!


Und bist du in Therapie? Ja man kann damit umgehen mit der Zeit das stimmt schon,, aber 12 jahre und noch nicht geheilt oh jee,... oki bei mir waren es das erst mal auch 9 Jahre ,, alles braucht seine Zeit,, hoffe du findest deinen Weg und hast bald Ruhe und wieder Lebensqualität,,


LG suma



Ich hatte es schon gut im Griff. Ohne Medikamente und ohne Therapie. Aber dann kam mein 4 Kind zur Welt und kurz nach der Geburt fings wieder an. Nur die Symptome sind jetzt anders, als damals, deswegen denke ich mir, früher, ja ok, Panikattacken und Co, aber jetzt fühlt sich das anders an. Wieso andere Symptome nach soviele Jahren wo die Symptome immer gleich waren? Deswegen fange ich quasi von neuem an. Die "alten" Symptome hatte ich jahrelang bereits akzeptiert.

14.05.2009 09:35 • #118


Ich hatte es schon gut im Griff. Ohne Medikamente und ohne Therapie. Aber dann kam mein 4 Kind zur Welt und kurz nach der Geburt fings wieder an. Nur die Symptome sind jetzt anders, als damals, deswegen denke ich mir, früher, ja ok, Panikattacken und Co, aber jetzt fühlt sich das anders an. Wieso andere Symptome nach soviele Jahren wo die Symptome immer gleich waren? Deswegen fange ich quasi von neuem an. Die "alten" Symptome hatte ich jahrelang bereits akzeptiert.


Liebe Lisara,, ja jede erneute Angstperiode bringt auch immer wieder leider Gottes neues Symptomatken mit sich,,
Aber du bist auf dem besten Wege es wieder zu packen,,, kennst dich ja nun aus und man kann anderst damit umgehen ,, so ist es bei mir der Fall,,


LG Suma

14.05.2009 09:53 • #119


24.08.2009 15:42 • #120




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky