Pfeil rechts

novemberrain
Shan, gibt es denn die Möglichkeit, dass Du Dich Montags fahren lässt? Dein Mann oder Freund/Freundin?

Das habe ich ganz am Anfang meiner Angsterkrankung gemacht.
Sonntag war immer beschissen, da ich wusste, morgen muss ich arbeiten gehen. Die halbe Nacht nicht geschlafen- Panik pur.
Montags habe ich mich dann anfangs fahren lassen-hauptsache, ich war erstmal dort.
Die ersten Stunden waren nicht so angenehm, aber es wurde besser.
Und am Montag nachmittag war ich gestärkt und konnte Dienstags alleine zur Arbeit fahren.

Heute fährt mich kein Schwein mehr irgendwohin

Du schaffst das!

LG

06.01.2013 11:13 • #21


Shan
hey,

es gäbe schon die Möglichkeit....
aber ist es sinnvoll?
ach mensch....
jeder erzählt irgendwie was anderes.

wenn ich es nicht allein schaffe, dann schaff ich es auch am Die net, am Mi net, am Do net........

hab jetzt schon wieder diese Symptome.....

06.01.2013 11:38 • #22



Es kostet sooooo viel Kraft! :-(

x 3


novemberrain
Probiere es doch aus!
Ich fand den Montag immer am Schlimmsten! Und wenn der erstmal überstanden war......

Was Du brauchst, ist ein Erfolgserlebnis.
Das stärt Dich dann für den nächsten Tag.

Es gibt also 3 Möglichkeiten:

1. Du lässt Dich fahren. Dann siehst Du weiter.
2. Du probierst es alleine- was therapeutisch das Beste wäre.
3. Du bleibst zu Hause und gibst der Angst wieder genügend Nahrung....


was würde Dir ein guter Therapeut raten??

06.01.2013 11:44 • #23


Shan
hey,

ja, es stimmt - es gibt diese Möglichkeiten....
und ich werde hoffentlich die 2. Variante wählen.

und da liegt schon der Fehler.....
ich HOFFE es.
Normalerweise müsste ich es WISSEN.

bin vorhin raus, hab den Christbaum weggebracht.
Ohne Handy.
hab mit der Angst gesprochen.
hab die Panik "gefühlt".
Es hat dann geklappt. Bin wieder heil zuhause angekommen.
es waren vlt 200 m
aber die waren echt lang!!!

Ich fühle mich so schwebend....so unwirklich. Ich traue meinem Körper noch nicht......

Oh mann, also heute rast die Zeit irgendwie.....

06.01.2013 14:16 • #24


novemberrain
Wie weit ist es denn zu Dir auf Arbeit?

Was macht Dir Angst auf dem Weg dahin?

Hast Du auch dort Angst? Wissen Kollegen Bescheid?
Kannst Du Dich dort mal zurückziehen?

Du schaffst das !!

06.01.2013 15:05 • #25


Shan
es ist nicht weit.
4 km zu fahren.

Ich arbeite in einem Kindergarten.
Bin dort für die sprachpädagogische Arbeit zuständig.

Eine Kollegin weiß mehr oder weniger Bescheid.
Sie kennt aber nicht alle Ausmaße der Angst.

Ich rede mir immer Mut zu,
ich will mich nicht isolieren.
Ich will mich nicht ärgern, dass ich es wieder mal nicht geschafft habe.
Wobei zur Arbeit habe ich es seither IMMER geschafft.

Aber es ist in den letzten 2 Wochen echt schlimmer geworden.
Vielleicht hatte ich auch einfach zu viel Zeit, mich damit auseinanderzusetzen?

Und jetzt?

06.01.2013 16:36 • #26


Shan
ach:

Ich habe Angst, dass mich meine Beine nicht mehr tragen.
Das der Druck auf meinen Augen und Kopf so groß wird, dass ich umkippe.

Das ist wohl meine Hauptangst.

Und ich komm nicht dahinter, wann das / oder warum das alles angefangen hat!

06.01.2013 16:38 • #27


Hallo Shan!
Ich kann deine Angst sehr gut nachvollziehen.
Mir geht es auch immer so, wenn ich arbeiten muss. Mir graut es auch schon wieder vor morgen, wenn der Alltag los geht und erstmal kein Urlaub weit und breit in Sicht ist, auf den man sich freuen könnte.
Obwohl, letzte Woche hatte ich Urlaub und der war alles andere als schön. Mein Mann war nämlich im Krankenhaus, deshalb bin ich überhaupt nicht zur Ruhe gekommen.
Meine größte Angst auf der Arbeit ist, dass ich umkippen könnte oder dass es mir zumindest so schlecht geht, dass ich nicht mehr selbständig nach Hause komme. Ist zwar noch nie passiert, aber mein Vestand kapiert das irgendwie nicht.
Mir wird es morgen früh auch wieder schlecht gehen - mit Schwindel und allem drum und dran....


Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass du es morgen schaffst und dir die Arbeit vielleicht sogar Spaß macht.
Bei mir ist es so, dass mir die Arbeit an sich ja Spaß macht, wenn nur die blöde Angst nicht ständig wäre...

Liebe Grüße
Taddy

06.01.2013 17:37 • #28


Shan
oh mann, so langsam hab ich das Gefühl, es allein schon Euch zuliebe morgen zu schaffen!!

06.01.2013 18:11 • #29


Ich schließe mich taddy an. Pädagogische Arbeit in einem Kindergarten, das klingt für mich nach einem anstregendem, aber auch schönem und sinngebenden Beruf

Ich hocke den ganzen Tag vor dem pc bearbeite im grunde stinglanweilige geschäftsvorfälle

06.01.2013 18:17 • #30


Also ich finde es nicht schlimm, wenn man sich ein Hintertürchen offen hält. Du könntest, falls das möglich ist, jemanden einweihen. Also aus der Familie. Und wenn es gar nicht geht, lässt du dich eben fahren. Na und? Wenn dir das hilft. Ist doch nicht schlimm. Immer noch besser als gar nicht raus zu gehen. Das kann doch beruhigen. Ich finde, es gibt nix Schlimmeres, als wenn man alleine raus MUSS und es keine andere Möglichkeit gibt und auch niemanden weit und breit, der einen im Bedarfsfall abholen könnte. In solchen Situationen geht es mir immer ganz besonders schlecht.

06.01.2013 18:51 • #31


novemberrain
Shan, stell Dir einfach mal vor, Du hast diese Angsterkrankung und Du hast einen Job, wo es total schlimm ist.
Dann siehst Du, dass Du es besser hast.
Also ich stellte mir immer vor, ich wäre Lehrerin, müsste vor einer Klasse Halbwüchsiger unterrichten-womöglich noch an der Rütli Schule , und ich würde dort umkippen....
Oder stell Dir vor, Du müsstest Studenten im Hörsal bespaßen- 400 Leute, die nur Dich anschauen.
Oder Du wärst Hauptdarsteller im Theater.
Oder Du schaffst bei der Stadt im Einwohnermeldeamt- sitzt im Großraumbüro und eine Schlange wartet, um von Dir endlich bedient zu werden.
Oder du müsstets bei Aldi an der Kasse hocken- ellenlange SChlange und dort kann man mal nicht heimlich verschwinden.
ODER ODER ODER....

Und?? ich wette, jetzt bist Du froh, dass Du NUR in den Kindergarten musst....

Ich wünsche Dir morgen einen guten Start!
Das schaffst du !!

06.01.2013 19:16 • #32


Also ich seh das anders! Wenn man Beamter ist, und das sind viele Lehrer, hat man immerhin einen sicheren Job und kann nicht so einfach gekündigt werden.
Meinst du, das ist toll im Kindergarten? Der Lärmpegel. Die Ansteckungsgefahr mit allen möglichen Krankheiten noch obendrein. Stänkernde Eltern. Kollegen, Leitung. Nö. Also ich glaube, dass das heutzutage kein leichter Job mehr ist. Es ist gar kein Wunder, dass so viele Leute psychisch erkranken. Bei den beruflichen Anforderungen heutzutage. Man steht ja unter der ständigen Angst, gekündigt zu werden.

06.01.2013 19:30 • #33


Bingo. Deshalb halte ich im Büro auch schön die Klappe, was mein Problem betriift. Psychos werden doch als erste gefeuert.

06.01.2013 19:34 • #34


novemberrain
Karla, darum gehts doch nicht.
Sie soll sich lediglich vorstellen, wie schlimm ein Job wäre, wenn viele Augen auf einen gerichtet sind.
Es geht dabei nicht um den Kündigungsfaktor

06.01.2013 19:40 • #35


Also mir würde das nicht helfen. Ich sehe in dem Moment nur mich und mein Problem und da sind mir andere Leute ganz bestimmt total egal.
Ich habe leider noch NIE jemanden gesehen, der sich auffällig verhalten hat. Nicht im Supermarkt, nicht im Wartezimmer. Nirgends. Alle Leute sitzen ganz ruhig da. Nur ICH bin immer der Doofe. Das macht mir so zu schaffen.

06.01.2013 20:10 • #36


Shan
Ich übe meinen Beruf sehr gerne aus.
Ich freue mich darüber, dass man nicht an irgendwelche Vorschriften gebunden ist.
Gut, es gibt schon welche, aber die sind immer auch auslegungssache.
Die Kinder bestimmen hauptsächlich den Alltag.

Ich bin frei in der Gestaltung, wo ich ja auch "nur" zusätzlich da bin. Das heisst, ich kann auch einfach mal raus gehen.

trotz dieser Freiheit.....habe ich Angst....habe ich Angst ich falle einfach so um, mein Herz rast sich zu Tode .....

ich werde doch diese verdammten 3 Stunden schaffen....

November: ja, ich bin nach deinen Suggestionen froh, im Kindi zu sein.

06.01.2013 20:11 • #37

Sponsor-Mitgliedschaft

Shan
Karla, komisch nicht? Mir fallen auch nie Leute auf, die sich irgendwie anders verhalten.
Entweder haben die sich voll unter Kontrolle....oder....? hm, keinen Plan.

06.01.2013 20:12 • #38


Ich habe auch sehr gute Bedingungen bei mir auf der Arbeit. Z. B. habe ich gleitende Arbeitszeit (muss also nicht Punkt 8 Uhr im Büro sein), sitze alleine im Zimmer usw. Trotzdem habe ich Angst, wenn ich dorthin muss. Keine Ahnung warum. Das kann mir auch weder mein Arzt noch meine Therapeutin erklären. Es sind einfach die Symptome, die kommen, die mir Angst machen.
Aber ich baue mir auch kleine Brücken, die mir helfen, wenn es mir absolut nicht gut geht. Manchmal kommt mein Sohn zu mir ins Büro und ich habe ganz liebe Menschen, mit denen ich jederzeit telefonieren kann, wenn ich Angst habe. Das beruhigt mich sehr....

Shan, ich wünsche dir für morgen ganz, ganz viel Glück und bin mir sicher, dass du es schaffen wirst!!!

06.01.2013 20:39 • #39


Shan, ich denke, du hast es geschafft, oder? So wie die meisten hier heute wieder geschafft haben, was sie schaffen mussten. Oder unbedingt sollten. Man MUSS ja nur sterben...

07.01.2013 11:07 • #40



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler