Pfeil rechts

Hey,

Bei uns in der Gegend treibt seit rund einem Jahr schon eine (oder mehrere?) Einbrecherbande ihr Unwesen. Vor einer Weile stiegen die in einer einzigen Nacht in ich glaub 15, oder sogar noch mehr, Keller ein und haben über 20 Fahrräder geklaut.. Das Ganze spielte sich zum Teil auch bei uns in der Straße ab, in der Nacht, als die 20 Räder geklaut wurden, haben die sich auch an unserem Haus zu schaffen gemacht. Ich wohn in einem Wohnblock (3x6 Parteienhäuser) und am nächsten Morgen, nach besagtem Einbruch, waren an fast allen Haustüren hier in der Umgebung Einbruchsspuren zu sehen. Außerdem hat man bei uns und den direkten Nachbarhäusern die Schlösser so manipuliert, dass es nicht mehr zuschnappte, wenn die Tür zufiel. Sonst kommt man halt nur mit Schlüssel ins Haus. Das wurde von der Vermietergesellschaft natürlich sofort behoben und alle Schlösser in den Kellern usw wurden kontrolliert, dennoch bleibt natürlich ein sehr mulmiges Gefühl zurück.
Hier ist es normalerweise relativ ruhig, ist zwar nicht das harmloseste Pflaster, aber schlimmeres als aufgesprengte Kippenautomaten oder hier und da ne Autoalarmanlage mitten in der Nacht passiert sonst nicht unbedingt. Aber diese, offensichtlich gut organisierten, Einbrecher bereiten mir zunehmend Angst. Manchmal lieg ich nachts noch sehr lange wach, bis morgens um 4 oder so und lausche angespannt, ob sich irgendwas im Haus tut. Und tatsächlich, vor 2 Wochen hörte ich morgens um 4 die Haustür unten zu fallen und war natürlich direkt alarmiert. Meine Nachbarn sind allesamt in Rente, dass hier jemand früh raus müsste, ist also höchst unwahrscheinlich.

Ich bin dann mit meinem jämmerlichen Pfefferspray zur Wohnungstür und hab gelauscht. Nix zu hören, Licht im Flur auch aus und alles wieder ruhig. Bin dann zum Fenster und hab auf den Parkplatz geguckt. Dort stand ein älterer Mann mit seinem Polo, stieg grade ein und fuhr weg. Sah nicht aus wie jemand, der grade irgendwo eingedrungen wäre, hatte nichts dabei und war auch in keinster Weise irgendwie bemüht, sich unauffällig zu verhalten. Dachte dann, dass vielleicht jemand lange Besuch hatte, war für die Nacht aber natürlich zu aufgeregt um nochmal ruhig zu schlafen x)
Habe dann Tage später meine Nachbarn gefragt, ob jemand Besuch hatte usw. Habe mir auch das Kennzeichen des Autos teils gemerkt, die Nummer nur leider vergessen x) Konnte auch keiner was mit der Info anfangen, aber alle waren auch aufgescheucht. Allerdings konnte ich eine Nachbarin bisher nicht danach fragen.

Jedenfalls geht mir das furchtbar auf die Nerven, dass ich so unruhig bin und an manchen Nächten einfach nicht mehr das sonst durchaus übliche Gefühl von Sicherheit in meiner eigenen Wohnung haben kann. Die Polizei scheint irgendwie überfordert zu sein, da die Truppe sich offenbar von einem Stadtteil zum nächsten bewegt, dann ist wieder ne ganze Weile Ruhe und dann geht der Spuk von vorne los.. Soweit ich weiß, war mal die Rede davon, dass es Verdächtige gab, die mangels Beweisen aber wieder laufen gelassen wurden.
Ich mein, selbst wenn die bei mir in den Keller einsteigen, da ist absolut nix zu holen. Aber man fühlt sich einfach nicht mehr sicher. Wenn wieder ne ganze Zeit lang nix passiert ist, gehts wieder mit der gefühlten Sicherheit, aber sobald man wieder von der nächsten Serie hört, springt der Kopf gleich wieder auf Unruhemodus. Bisher war zum Glück wieder alles ruhig, die letzte Serie war Anfang des Jahres etwa.
Und man kann irgendwie nicht viel dagegen machen, um sich zu schützen. Klar, ich schließ meine Tür ab. Meinen Hund hab ich nicht mehr, aber die wäre auch nicht grade der beste Wachhund gewesen und sonst stell ich mir zb den Balkon mit Gerümpel voll, dass es klappert und scheppert, falls mir da einer draufkrabbeln will. Scheppert allerdings auch bei Unwetter dann und joa, dann ist eh vorbei mit der Ruhe Ich will meine Wohnung wieder als Festung sehen können, ich hab mich hier sonst echt vollkommen unangreifbar gefühlt. Dass das eh Quatsch ist, weiß ich ja, aber es ließ mich ruhig schlafen.. Seit die hier bei uns im Viertel damit angefangen haben, beschäftigt mich das immer wieder und raubt mir manchmal jeden Schlaf..

05.05.2016 14:00 • 05.05.2016 #1


9 Antworten ↓


Icefalki
Ich kann deine Sorge verstehen, das eigene Heim ist unser Schutz. Dort sollte man sich wohlfühlen.

Es gibt ja Möglichkeiten, sich abzusichern. Hast du die finanziellen Mittel dazu?

05.05.2016 15:28 • #2



Angst vor erneutem Einbruch

x 3


Schon mal überlegt umzuziehen? Die Zeiten waren auch bei uns schon ruhiger. Am Anfang (als ich vor 3 Jahren in eine Kleinstadt zog) hörte man höchstens einmal die Woche mal ein Martinshorn.
Heute hört man es gewöhnlich dreimal bis fünfmal am Tag. Vor drei Jahren konnte man sogar mitten in der Nacht raus und spazieren gehen, wenn man nicht schlafen konnte.
Ist nie was passiert. Heute macht das keiner mehr, weil in der Zwischenzeit so viele Überfälle passiert sind. Ich geh nur noch raus, wenn es unbedingt nötig ist.
Zum einkaufen, Friseur oder Arzt. Als alleinstehende Frau ist man heutzutage nicht mehr sicher hier, nicht mal tagsüber. Früher wurde man nie angequatscht und
konnte auch mal im Park auf eine Bank und ein Buch lesen bei schönem Wetter. Wenn es warm wird, hat man da heute bei uns allein als Frau auch keine Ruhe mehr.
Man wird begafft wie ein Stück Fleisch, wenn man nicht dauernd angequatscht, oder gar betatscht wird. Ich glaube wir gehen allgemein rauheren und unsicheren
Zeiten zu. Besonders als Frau merkt man das deutlich. Ins Freibad gehe ich dieses Jahr auch nicht mehr. Auch die Einbruchqoute ist bei uns in den letzten beiden Jahren so hoch geschnellt,
wie in 20 Jahren zusammen nicht. In den hiesigen Supermärkten, wird jede Woche Inventur gemacht, weil inzwischen soviel dort geklaut wird.
Denke dass wenn es so weiter geht, ich höchstens noch zwei Jahre in der Stadt bleibe. Früher oder später ziehe ich aber wieder aufs Dorf.
Es ist einfach ruhiger dort und man kann sich als Frau draußen noch frei bewegen.

05.05.2016 15:45 • #3


Finanzielle Mittel zum Aufrüsten hab ich nicht. Ich hatte mal so kleine Alarmdinger, die man ans Fenster pappt, die gehen dann los, wenn da jemand die Scheibe erschüttert zb. Allerdings sind die Dinger bei jedem bisschen direkt losgegangen und bei jedem Sturm muss ich das echt nicht haben. Die waren tierisch laut und versetzen einen allein durch das Geräusch direkt in Panik.

Umziehen kommt gar nicht infrage. Wie gesagt, es ist hier sonst sehr ruhig und wirklich schön. Ich könnt mir vorstellen, hier alt zu werden, wenn man so will Sonst ist hier aber auch nix wildes los, ich hab hier jedenfalls keine Angst auf die Straße zu gehen, weder bei Tag, noch bei Nacht. Ganz im Gegenteil, da hab ich überhaupt keine Bedenken. Abgesehen von den Jugendlichen, die sich die Kippen aus den Automaten sprengen und so, passiert hier ja auch nix weiter. Nur diese Einbrüche sind echt ätzend. Vor allem in der Größenordnung. 15 Keller in nur einer Nacht, das ist doch Wahnsinn.
Und aufs Land will ich sowieso nicht zurück, da hab ich meine ersten 17 Jahre verbracht.

05.05.2016 15:54 • #4


Zitat von fml:
Umziehen kommt gar nicht infrage. Wie gesagt, es ist hier sonst sehr ruhig und wirklich schön. Ich könnt mir vorstellen, hier alt zu werden, wenn man so will Sonst ist hier aber auch nix wildes los, ich hab hier jedenfalls keine Angst auf die Straße zu gehen, weder bei Tag, noch bei Nacht. Ganz im Gegenteil, da hab ich überhaupt keine Bedenken. Abgesehen von den Jugendlichen, die sich die Kippen aus den Automaten sprengen und so, passiert hier ja auch nix weiter. Nur diese Einbrüche sind echt ätzend. Vor allem in der Größenordnung. 15 Keller in nur einer Nacht, das ist doch Wahnsinn.


Dann kannst Du ja Nachts immer wieder mal rausgehen und gucken, ob die Banden unterwegs sind.
Wenn Du welche von ihnen siehst, kannst ihnen ja ruhig sagen, dass sie bei Dir nicht einbrechen sollen und ihnen einen Lageplan Deiner Wohnung geben.

05.05.2016 16:02 • #5


Icefalki
Dann hilft nur noch ein elektronischer Hund. So ein ekliges Knurren, das wärs doch. So richtig tief. Und ein Schild, Hier wache ich, oder so.

Wär doch ne Idee.

05.05.2016 16:07 • #6


Schlaflose
Zitat von Blackstar:
Zum einkaufen, Friseur oder Arzt. Als alleinstehende Frau ist man heutzutage nicht mehr sicher hier, nicht mal tagsüber. Früher wurde man nie angequatscht und
konnte auch mal im Park auf eine Bank und ein Buch lesen bei schönem Wetter. Wenn es warm wird, hat man da heute bei uns allein als Frau auch keine Ruhe mehr.
Man wird begafft wie ein Stück Fleisch, wenn man nicht dauernd angequatscht, oder gar betatscht wird. Ich glaube wir gehen allgemein rauheren und unsicheren
Zeiten zu. Besonders als Frau merkt man das deutlich. Ins Freibad gehe ich dieses Jahr auch nicht mehr.


Bei uns kann man das alles noch als Frau machen. Ich gehe sogar immer alleine durch Feld und Wald bin noch nie dumm angequatscht oder gar betatscht worden. Und und das Freibad ist im Sommer mein zweites zuhause. ich setze mich da immer auf eine der Bänke und lese oder quatsche mit den Rentnern, die auch seit Jahren Stammgäste sind.
Einbrüche gibt es natürlich hier auch viele, aber hauptsächlich in den Wohnvierteln mit schicken Einfamilienhäusern, wo zu erwarten ist, dass es sich lohnt. Ich wohne zwar auch in einem Einfamilienhaus, aber direkt in der Ortsdurchfahrt der B 51, wo mittlerweile hauptsächlich Ausländer wohnen. in dieser Gegend würde sich ein Einbruch nicht lohnen. Ich vergesse oft mein Fahrrad in den Keller zu bringen und es steht über Nacht offen hinter dem Haus.

05.05.2016 16:12 • #7


@Schlaflose

Dann sei froh und genieße die Ruhe und den Frieden bei Dir. Hier wäre ein Fahrrad nachts, festgemacht oder nicht, am nächsten Tag weg.
Wissen auch alle und schließen entsprechend auch alles vorsorglich weg. Zum Glück gab es in der Ecke wo ich wohne, aber auch noch kein nennenswerter Einbruch.

05.05.2016 16:19 • #8


Zitat von Icefalki:
Und ein Schild, Hier wache ich, oder so.


Jo, genau das hab ich mir auch überlegt Einfach direkt am Klingelschild anbringen, dass die gar nicht erst zu mir hochkommen müssen, um son Schild zu sehen. Aber ich schätze auf lange Sicht wird sich diese ständige Unruhe erst legen, wenn die Säcke endlich einkassiert wurden. Solange die hier weiter alle paar Wochen/Monate ihr Unwesen treiben und allein der Gedanke, dass sies wieder VERSUCHEN könnten, mich in den Wahnsinn treibt, wird mich wohl kaum irgendwas auf Dauer beruhigen.
Seit das hier so los ging mit den Einbrüchen haben sich auch ganz viele Hausbesitzer Kameras aufgestellt und wenn ich Zeitung austrage, sprechen die Leute mich an, dass ich die Zeitung ganz durch den Schlitz schieben soll, damit man nicht an der Zeitung, die im Kasten steckt erkennen kann, ob jemand zu hause ist..
Einen Meinungsverstärker, also einen Baseballschläger, hab ich mittlerweile im Schlafzimmer griffbereit, wenn mich die Angst wieder packt und ich irgendwas im Haus höre nachts. Werd richtig paranoid hier

Zitat von Schlaflose:
Bei uns kann man das alles noch als Frau machen. Ich gehe sogar immer alleine durch Feld und Wald bin noch nie dumm angequatscht oder gar betatscht worden.


Ist hier genau das selbe. Gehe manchmal auch stundenlang mutterseelenallein durch den Wald spazieren oder auch so, wenn man hier im Viertel rumläuft ist es mir noch nie untergekommen, dass man in irgendeiner Weise bedrängt wurde. Mehr als nach dem Weg gefragt wurde ich auch noch nicht.
Allerdings find ichs schon komisch, dass grade hier eingebrochen wird, ist nicht grade so, dass hier besonders wohlhabende Leute wohnen würden. Aber scheinbar haben dies auf Fahrräder vor allem abgesehen.

05.05.2016 16:21 • #9


Schlaflose
Da war ein paar Tagen ein Bericht im Fernsehen, dass es bundesweit organisierte Banden gibt, die sich auf Fahrräder spezialisiert haben. Die werden dann v.a. in der Dritten Welt verhökert.

05.05.2016 18:48 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann