Pfeil rechts

Hallo

Ich bin 18 Jahre alt leide jetzt schon seit mehreren Jahre an Panikattacken und seit ca. einem Jahr an dauerhafter Angst.
Die Angst hat es geschafft mich 90% des Tages zuhause zu halten.
Wenn ich nur einen Schritt vor die Tür mache, habe ich das Gefühl ich falle in Ohnmacht..
In Ohnmacht zu fallen ist meine größte Angst und wird von Dauerschwindel und laufen wie auf Watte unterstützt.

Es gibt keinen Alltag mehr.
6 Wochen Ferien verbrachte ich fast ganz zuhause, traute mich nicht rauszu gehen, unternahm nur ganz selten mal etwas, und dabei war ich sehr nervös und angespannt.
Jetzt wo die Schule wieder angefanegn hat,geht es weiter wie vor den Ferien, heute ist der 3te Schultag und ich hab es nicht geschafft hinzugehen.

Bahn/Bus-Fahren & das sitzen im Unterricht sind für mich die Hölle.
Auch das stehen in den großen Pausen bringt keinerlei Entspannung..

Morgen muss ich meinem Lehrer erklären,warum ich die geplante Romfahrt nicht mitmachen kann..
Ich habe solche Angst, aber ich kann nicht nach Rom fliegen in diesem Zustand.

ICh fühle mich so schlecht, ich bin jung aber wegen dieser dummen Angst total gefangen..Ohne von meinen Eltern mit dem Auto gefahren zu werden läuft garnichts mehr.

Mache seit ca. 3 Wochen einmal wöchentlich eine Therapie, ich hoffe es hilft mir Sad

Geht es euch auch so?
Wie komm ich da ein bisschen raus?

ich höre ständig "ja, du musst dich einfach mal überwinden, dich in den Bus setzen, dann merkst du dass das alles geht"

aber ich laufe zur haltestelle,der bus kommt und ich gehe wieder nach hause,weil ich so angst habe.
shoppen etc. ist für mich uinmöglich geworden..

hilfe :/

13.08.2008 09:35 • 16.08.2008 #1


3 Antworten ↓


Schau mal unter : Hurra Symptome
Gruß
Iris

13.08.2008 09:39 • #2



Alles bricht zusammen.

x 3


Sunray
Hey Moni_90!

Noch vor ca. 2 Monaten erging es mir genauso wie dir...Ich wachte frühs auf und meine Gedanken kreisten umher: Wie soll ich es bloß in die FH schaffen?(die ist in einer anderen Stadt, so dass ich mit dem Zug fahren muß), Wie soll ich es bloß überhaupt schaffen mit der Bahn zum Bahnhof zu kommen? Wenn ich nicht hinfahre, werde ich meine Prüfungen nicht schaffen! Aber ich kann nicht...
So habe ich Tag ein und Tag aus gedacht...Ich war fast einen Monat lang nur zu Hause...und habe sogar einen Teil meiner Prüfungen nicht mitgeschrieben, obwohl ich bestens darauf vorbereitet war, weil ich ja nur zu Hause war und ständig gelernt habe. Ich hätte jeden Tag einfach nur heulen können.
Mein Hauptproblem war, dass ich 5 Wochen auf meinen MRT Termin gewartet habe und ich mir daher jeden Tag dieser Wochen eingeredet hatte, ich hätte ein Blutgerinsel oder einen Tumor im Kopf. Meine Ängste bauten sich immer und immer weiter auf...Das Ergebnis war natürlich, dass ich weder einen Tumor noch ein Gerinsel im Kopf hatte...
Das Problem bestand jedoch weiterhin...ich bildete mir immer mehr Krankheiten ein, wovon ich eventuell die Shwindelgefühle haben könnte..niedriger Blutdruck, Bandscheibenvorfall in der Halswirbelsäule, Schilddrüsenüberfunktion...Aber alles war in Ordnung..
Kommt dir vielleicht soetwas bekannt vor??Was lösen denn bei dir die Schwindelgefühle aus? Also wovor hast du Angst?
Mittlerweile habe ich Semesterferien und habe es ein paar mal geschafft zu meinen Freunden, die in der Nähe der FH wohnen zu fahren..aber leider immer und immer wieder kreisen diese Gedanken umher, was passieren würde, wenn ich aufeinmal ohnmächtig werde...
Nun fange ich auch eine verhaltenstherapie an, denn auch ich kann in die meisten Situationen nur in Begleitung meines Freundes treten.Bahnfahren getraue ich mir seltsamerweise auch nicht zu...
Was machst du denn für eine Therapie...und hat sie bei dir schon etwas vollbracht?

Liebe Grüße Sunray

15.08.2008 22:16 • #3


hi,

ich drücke dir die daumen das mit der therapie dir bald besser geht.
du bist noch so jung und das leben kann so schön sein, gib es nicht auf und kämpfe, es lohnt sich

liebe grüsse jes_s

16.08.2008 13:41 • #4




Dr. Hans Morschitzky