Pfeil rechts
3

Ich habe langsam angefangen Heilung zu finden aber jetzt reicht es mir. Gestern ging es mir wieder besser nach mehrfachen zulassen der Gedanken aber dann kam ein ganz krasser Schock. EIn Zwangsgedanke dass ich meine Schwester im Schlaf brutal attackiere und erwürge kam habe ich richtig Angst gehabt. Als ich an ihrem Zimmer vorbeigegangen bin kam dieser seltsame Zwang und da habe ich gedacht: Dieser Gang war nicht perfekt genug. Er muss wiederholt werden. Alos wiederholte ich wie cih an dem Zimmer vorbeiging was mich aber irgendwie nicht zufrieden stellte. Ich habe den ganze Abend nur geheult und um ehrlichz zu sein habe ich Angst ich könnte Hemmungen verlierne und tatsächlich irgendetwas tun. Ich gehe heute ins Kino mit einem Fruend und weiß wirklich nicht wie das überstanden werden kann. Ich bin überzeugt ich gehöre eingesperrt wegen meinem Zwangsgedanken ist ein produktives Leben nahezu unmöglich. Jetzt gerdae habe ich auch Angstattacken und Zwansgedanken was wohl heute noch alles passieren könnte.

Ich meine slebst sich gegen wehren oder ignoerienen bringt nichts. Scheinbar werde ich diese Zwangsgedanken niemals los was mich sehr zerbricht. Ich kann so nicht einfach leben und ich bin mir sicher dass das nicht normal sein kann. Die Gedanken habe ich mir nicht ausgesucht und ich erinnere mich noch vor den zwangsgedanken war cih ganz anders. Da wäre ich nicht einmal auf solche Gedanken gekommen.

Am liebsten will ich für immer im Haus bleiben. Ich brauche nur Essen und Klamotten gerade. Meine andered Bedürfnisse kann ich auch ablehnen weil selbst wenn die nie ausgeführt werden alleine die Tatsache dass man sich gegen seinen Willen vorstellt wie man einen Ansprechpartner umbringt ist schon seelisch beunruhigend und darauf kann ich verzichten.

Ich glaube die Gednaken und den Kopf nicht zu kontrollieren ist das aller hefitgste weil wenn der Kopf nicht klar funktioniert funktioniert gar nichts wenn es aber nur der Arm wäre dann würde ich tortzdem die Gleiche Routine wie fürher haben. Manchmal wünsche ich mir eine Zwangsstörung wo ich ständig meine Hän de wasche oder gegen mich sleber richte weil das wäre weingstens besser als gegen Andere. Ich weiß wirklich nicht wie die Dinge weitergehen sollen.

23.06.2017 16:40 • 29.06.2017 #1


22 Antworten ↓


kopfloseshuhn
Hey!
Du leidest. das verstehe ich.
Aber du kannst die gedanken auf jeden Fall wieder loswerden.
Aber es wird irgendein problem geben das dahinter steht. Irgendwas das eigetnlich um deine Aufmerksamkeit buhlt und sich so zeigt.
Im grunde hilft da nur Therapie.
Aber loswerden, ja bestimmt.

Und Waschzwänge sind auch nicht so cool wie du dir das vielleicht vorstellst.

dein kopf funktioniert ziemlich klar denke ich mal. deine Seele ists, die Schreit. Laut schreit. So laut, dass es dir so an den Kragen geht an die Stellen, die dich wirklich beeinflussen.

fang an, such dir eine vernünftige Therapie, bitte!

23.06.2017 20:19 • #2



Zwangsgedanken und komische Rituale

x 3


petrus57
Und wie geht es dir heute? Warst du noch im Kino?

Ich hatte ja schon lange keine heftigen Zwangsgedanken mehr. Außer ich krame die selber hervor. Gestern hatte ich wieder mal eine Anwandlung eines Zwangsgedankens. Der war aber auch so schnell wieder weg wie er gekommen ist.

24.06.2017 08:03 • #3


Aggressive Zwangsgedanken machen so krassen Leidensdruck, ich kann das gar nicht in Worte fassen.
Ich hab den Mist seit Jahrzehnten, mit Unterbrechungen, und das Schlimme ist, ich weiß eigentlich, dass es nur Zwangsgedanken sind und dass man die nicht in die Tat umsetzt.
Wenn dazu aber Depersonalisation und Angst dazu kommen, fällt es schwer, sich in dem Moment noch zu vertrauen, besonders, wenn man sich völlig derealisiert und nicht ganz anwesend fühlt.
Ich hab diverse Therapieformen durch und in Kombination mit Escitalopram hat das wirklich mal sehr gut geholfen, leider hat Escitalopram bei späterer Wiedereinnahme nicht mehr gewirkt.

Momentan ist es wieder so schlimm, weil ich letztes Jahr ein Benzo abgesetzt habe. Dadurch kommt dann auch noch der Gedanke, dass ich mir deshalb noch weniger vertrauen kann, weil mein Gehirn vielleicht durch die lange Benzoeinnahme und den Entzug geschädigt ist. Dass ich eben deshalb doch in der Lage wäre, etwas zu tun...
Aber auch das ist der Zwang, er sucht sich eben immer eine neue Lücke, wo er einen kriegen kann.

Immerhin weiß ich, dass man symptomfreie Phasen erleben kann.

24.06.2017 09:37 • #4


Zitat von EchsenGeneral:

Ich glaube die Gednaken und den Kopf nicht zu kontrollieren ist das aller hefitgste weil wenn der Kopf nicht klar funktioniert funktioniert gar nichts wenn es aber nur der Arm wäre dann würde ich tortzdem die Gleiche Routine wie fürher haben. Manchmal wünsche ich mir eine Zwangsstörung wo ich ständig meine Hän de wasche oder gegen mich sleber richte weil das wäre weingstens besser als gegen Andere. Ich weiß wirklich nicht wie die Dinge weitergehen sollen.


Ist beides sehr belastend. Und Zwangsstörungen mit Zwangshandlungen wie Waschzwänge gehen ja auch u.U. mit extremen Ängsten einher.
Der Zwang ist ein A...l... , er sucht sich die Stelle, wo er dich am meisten treffen kann. Und die Zwangsgedanken können deshalb hin- und herspringen.

Als ich das erste Mal Zwangsgedanken hatte (aggressive hatte ich mit Anfang zwanzig, davor waren es andere, weniger belastende), wusste ich überhaupt nicht, was das ist und damit wars extrem schlimm - ich war ja der Überzeugung, jetzt ist alles vorbei. Dann hab ich Bücher gelesen.
Dann Medis und schließlich Therapie. Ohne die Medis wäre Therapie nicht möglich gewesen. Eine Kombination von SSRI/ Clomipramin + Therapie wird auch von der Dt. Gesellschaft für Zwangserkrankungen empfohlen.

Ich habe mittlerweile so viele Zwangskranke kennengelernt, und das sind alles sehr empathische, liebe Menschen.
Die, die wirklich attackieren, morden, etc. leiden nicht an ihren Vorstellungen... die würden auch kaum so ein Forum aufsuchen.

24.06.2017 09:46 • x 1 #5


Ich danke füpr die Kommentare.

@kopfloseshuhn
Ja nur frage ich mich wirklich was das Problem sein kann. Warum schreit meine Seele? Ich würde es gerne wissen.

Es kilingt tatsächlich schwer zu gluaben aber diese Gedanken sind sher sehr schwierig zu kontrollieren. Sie tauchen in den ungünstigsten Moment auf und stellen einen in eine Position wo man sich selber in Frage stellt. Wenn ich mich früher angucke kann ich mir gar nicht vorstellen und nachvollziehen wie ich diese Krankheit bekommen habe. Ich muss noch warten auf den termin. Ich bin mir auf jeden Fall sicher dass das das Gegenteil von normal ist.

@petrus57
Ja ich war da aber es war ab und zu schwierig auf dem Hin und Rückweg die Gedanken zu kontrollieren

@TiffyK
Das mit dem sich nicht anwesend fühlen kenne ich. Manchmal vertaue ich mir nicht und glaube dass ich gleich zu meiner Schwester gehe und sie tod prügel oder Tod würge und meist verstehe ich den Sinn dahinter nicht. Wieso kommt der Gedanken überhaupt?

Sexuelle Gedanken wie zum Beispiel fremden Leuten an unangebrachte Stellen zu fassen kommt ab und zu mal auch vor und dass ist für mich sehr schlimm. Zwangsgedanken wo ich darüber nachdenke opb ich jemanden Folter und töte kommen sehr oft in letzter Zeit und es macht mich panisch. Bei mir kommen ständig kriminelle Sachen weil sie halt die schlimmsten für mich sinde suchen sie sich so etwas aus. ich bin auch extreme gegen sexuelle Gewalt oder Belästigung und deshalb suchen die Zwangsgedanken dass öfters aus.

Ich muss noch daran denken als ich eine Gabel beim essen habe und der Zwang kommt ich soll meiner Mutter das Auge ausstechen. Im Moment kommt das real rüber aber danach verstehe ich nicht wiese ich überhaupt eine Sekunde an so etwas denke. Fürher hätte ich nicht einmal eine halbe Sekunde damit verbracht solche Inhalte zu denken nut es ist halt gegen meine Willen. Ich schaffes nur sie für 10 Minuten zu verscheuchen. Maximal 2 Stunden können sie weg sein aber anosnstes sind die Zwangsgedanken immer wieder da.

25.06.2017 14:33 • #6


kopfloseshuhn
Hi!
Zitat:
Warum schreit meine Seele? Ich würde es gerne wissen.


Ja das ist halt die Frage aller Fragen.

Ich weiß nciht, vielleicht finden wir ja zusammen einen Hinweis darauf?
Was magst du denn so ganz allgemein mal von dir erzählen?
Wie ist denn sonst so dein leben?

25.06.2017 14:43 • #7


@kopfloseshuhn

Also ic h bin 19 werde aber bald 20. Bin noch Auszubildender und lebe bei Eltern. Wir sind eine sehr ruhige und normale Familie. Ich bin in den letzten Jahren in Sachen Ausbilduing ein wenig abgestürzt aber das wegen meiner Depression die ich durch ein paar harte Erlebnisse bekommen habe. Es gab mal eine Zeit lang wo ich gemobbt wurde und ständig auf Dro. verdächtigt wurde wegen meiner erschöpften Augen und dann gab es noch Leute die behaupteten ich wäre gefährlich als ich mal zurückgeschrien habe um mich gegen das Mobbin gzu verteidigen. Es gab halt Geschichten in meinem Leben wo Leute ein falsches Bild von mir haben und mich auf Dunkle böse Sachen einschätzen entweder zum Spaß oder ein paar mal Ernst. Ich bin sehr sensibel und ich wollte niemanden etwas falsches tun. Vieleicht ist auch das gefühl unerwünscht zu sein weil ich kann versuchen zu beweisen was ich will die Leute finden immer was neues um mich zu zerstören aber ich glaube nicht dass das der wahre Auslöser ist.

26.06.2017 09:43 • #8


kopfloseshuhn
Hi General.
Also das klingt fürmich aber doch schon sehr plausibel.
Mobbing macht viel mit einem menschen und macht viel kaputt.
Und schau dir mal den Zusammenhang an: Du wurdest gemobbt und die wurden gewalttätige Dinge unterstellt. Und was sagt dir dein Zwangsgedanke? genau dieses!
Womöglich hast du dir das so sehr zu Herzen genommen und so sehr drunter gelitten, dass es deinem Unterbewusstsein besser damit geht zu sagen die könnten ja recht haben, schau mal.... als sich einzugestehen, dass es weh tut so gemobbt zu werden. So sind die bösen Zwangsgedanken schon geboren.....
Ist jetzt echt nur Laienpsychokrams. Aber ungefähr so stell ichs mir vor das es funktionieren könnte.
Fällt sowas auf ein ohnehin geringes Selbstbewusstsein und labiles Gefühlsleben dann kann das tatsächlich schon ausreichen.
Sicher ist das nciht alles und das muss sich wirklich dann mal in einer vernünftigen Therapie zeigen.

Kannst du damit etwas anfangen?
Liebe Grüße

26.06.2017 10:10 • #9


@kopfloseshuhn

Ja anfangen kann ich ein wenig. ich glaube mein Selbstwertgefühl und das Selbstbewusstsein bei mir sind geschwächt. Und es war halt immer so dass ich ein sehr sensibles Wesen bin deshalb komme ich in die Zielschieb von Mobbing. Dass hat dazu geführt dass ich auch sehr oft Ausraster hatte um mich zu verteidigen und ich musste immer etwas beweisen dass ich nicht gemobbt werde. Ich glaube dass ist auch sehr nervig. Tief im Herzen will ich eigentlich sehr frei Leben ohne Probleme aber komischwerweise hatte ich sehr viele Probleme.

26.06.2017 10:54 • #10


@kopfloseshuhn

Heute habe ich erlebt wie ich in der Küche mir essn mache und plötzlich fühle ich mich so abwesend im Kopf und da kommt der Gedanken zu meiner Schwester zu gehen und ihr das genick einfach zu brechen. Ich stand da in der Küche ziemlich zittern und habe so ein hilfloses Gefühl als ob das Denken schon die Tata ist. Ich habe dann auf den TIsch gehauen und zu mir selber gesagt NEIN NEIN NEIN Ich tue niemanden etwas und dadurch wurde die Angst und der Gedanken unterbrochen. ist das normal für Zwangsegdanken? Was wäre wenn ich nicht auf den Tisch gehauen hätte? Hätte ich es dann getan? Das ganze macht mir immer wieder Angst.

Es ist auch so das denken ist für mich shcon wie eine Handlung und selbst wenn ich nichts getan habe die Zwangsgedanken lassen mich fühlen als ob ich dutzend Leute auf dem gewissen habe. Diese Zwangsgedanken fangen an mich wütend zu machen.

26.06.2017 20:31 • #11


kopfloseshuhn
Das ist doch super! Ja ich schätze du hasz den zwangsgedanken in dem momen den wind sus den segeln genommen.
Und ich bin überzeugt davon das du niemandem etwas antun wirst.
Es sind nur zwangsgedanken.
Sag ihnen das weiter so. Mit mir nicht! Verpusst euch. Wenn wut hilft. Super. Mit wut fühlt man sich auch nicht so ausgeliefert.

26.06.2017 21:43 • #12


petrus57
Willst du nicht endlich dagegen was medikamentös machen? Ich habe die Zwangsgedanken eher noch selten. Und wenn dann kommen sie nicht mehr mit solcher Wucht.

Meist richten die sich auch nur gegen mich. Ist zwar auch nicht lustig aber immer noch besser als solche gegen meine Frau.

27.06.2017 06:11 • #13


Zitat von EchsenGeneral:
@kopfloseshuhn

Heute habe ich erlebt wie ich in der Küche mir essn mache und plötzlich fühle ich mich so abwesend im Kopf und da kommt der Gedanken zu meiner Schwester zu gehen und ihr das genick einfach zu brechen. Ich stand da in der Küche ziemlich zittern und habe so ein hilfloses Gefühl als ob das Denken schon die Tata ist. Ich habe dann auf den TIsch gehauen und zu mir selber gesagt NEIN NEIN NEIN Ich tue niemanden etwas und dadurch wurde die Angst und der Gedanken unterbrochen. ist das normal für Zwangsegdanken? Was wäre wenn ich nicht auf den Tisch gehauen hätte? Hätte ich es dann getan? Das ganze macht mir immer wieder Angst.

Es ist auch so das denken ist für mich shcon wie eine Handlung und selbst wenn ich nichts getan habe die Zwangsgedanken lassen mich fühlen als ob ich dutzend Leute auf dem gewissen habe. Diese Zwangsgedanken fangen an mich wütend zu machen.


Es gibt durchaus eine Therapiemethode, bei der man auch mit einem Stoppschild (imaginär !) arbeitet. Ganz ähnlich, wie dein Vorgehen.
Allerdings musst du aufpassen, dass du nicht verlagerst, denn wenn man mit Handlungen (hier das auf-den-Tisch-hauen) gegen die Gedanken arbeitet, können sich nachher klassische Zwangshandlungen daraus ergeben. Da fängt es ja auch mit ängstigenden Gedanken an, die dann durch Handlungen neutralisiert werden. Was aber im Teufelskreis endet.

Vielleicht hilft es dir, jedesmal, wenn so ein Gedanke auftritt, diesen Gedanken als den Zwang zu identifizieren, und ihm damit den Wind aus den Segeln zu nehmen.
Im Sinne von Erkannt - das ist der Zwang. Zwangsgedanken muss ich keine Bedeutung zumessen, da sie nicht gefährlich sind. Also weiter im Programm...

27.06.2017 07:07 • #14


Zitat von petrus57:
Willst du nicht endlich dagegen was medikamentös machen? Ich habe die Zwangsgedanken eher noch selten. Und wenn dann kommen sie nicht mehr mit solcher Wucht.

Meist richten die sich auch nur gegen mich. Ist zwar auch nicht lustig aber immer noch besser als solche gegen meine Frau.


Die können aber jederzeit wieder kommen, und oft dann auch in anderer Form. Je nachdem, wo sie einen am meisten treffen.

Medikamente sind in heftigen Fällen bestimmt eine große Hilfe, aber dauerhaft nur in Kombination mit Therapie hilfreich.
SSRI und Clompramin können ja nach längerer Einnahme ihre Wirkung verlieren und dann steht man da.

27.06.2017 07:15 • x 1 #15


petrus57
Es ist aber erstaunlich wie schnell mich so was triggert. Hatte mir nur den Eintrag vom Echsengeneral durchgelesen, schon habe ich wieder Zwangsgedanken gegen meine Frau.

27.06.2017 07:29 • #16


kopfloseshuhn
Zitat:
Allerdings musst du aufpassen, dass du nicht verlagerst, denn wenn man mit Handlungen (hier das auf-den-Tisch-hauen) gegen die Gedanken arbeitet, können sich nachher klassische Zwangshandlungen daraus ergeben. Da fängt es ja auch mit ängstigenden Gedanken an, die dann durch Handlungen neutralisiert werden. Was aber im Teufelskreis endet.


Ja hm können.
Ich wäre hier vorsichtig. Weil im Grunde kann ja alles zum Zwang werden. Wenn man zu sehr drauf achtet auch das ein Zwang wird zu beobachten ob sich ein Zwang entwickelt.
Zwänge sind einfach Mist!

27.06.2017 10:09 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

@petrus57
Genau das meine ich! Ich bin froh dass ich leute hier treffe die das verstehen! Bei mir triggert es auch und zwar jede Sekunde! Manchmal komme ich runter und plötzlich kommt es wieder!

Zwangsgedanken sind die Höhle!
Es tut mir leid dass du jetzt die Zwangsgedanken wieder hast! Ich weiß einfach nicht wie man die endgültig zerstört

27.06.2017 16:55 • #18


petrus57
Im Moment sind die wieder weg. Wenn ich abgelenkt bin habe ich die meist nicht.

27.06.2017 17:36 • #19


@TiffyK
Das hört sich hart an wenn Medikamente sogar Wirkung verlieren. Bei mir ist es öfters so dass die Zwangsgedanken von Tag zu Tag unerträglicher und schwererr zu beherschen sind. Ich habe zudem auch langsam keinen Bock mehr sie ständing zu bekämofen. Das hat mir unnötig Energie geraubt. Natürlich weiß man dass die Zwansgedanken man zulassen soll aber im Moment in dem sie passieren da denkt man einfach nicht dran. Man hat Angst und fühlz sich gleichzeitig frustiert dass sie kommen.

Zur Zeit habe ich das Problem dass ich manchmal die Zwangsgedanken wie auf Reflex selbst auslöse und dann mich aufrege dass si8e kommen. Immer wenn ich mich beruhige ist es nur eine Frage der Zeit bis sie wieder auftauchen

28.06.2017 07:43 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag