Pfeil rechts

wie wärs mit einem thread, wo jeder seine alltäglich durchführbaren maßnahmen aufschreibt, DIE ihm bei panik oder vorbeugend helfen? sowas wie ne bestimmte atemübung, ein ritual, das ihr durchführt und das euch hilft, und und..


fänd ich hilfreich und toll
hm?

11.11.2008 12:42 • 13.11.2008 #1


hey yves, find ich echt ne tolle idee! keine ahnung obs das hier schon gab....

wenn mich ängste überkommen versuch ich glei an was schönes zu denken, also versuche mich garni so sehr reinzusteigern....
dabei auf jeden fall lächeln.
weil zB denk mal an was ganz schönes und zieh dabei die mundwinkel runter. dann wiederhole es mit hochgezogenen mundwinkeln, sprich mit einem lächeln.... und, merkt ihr was?
dem gehirn wird vorgekaukelt wie happy du bist deswegen fühlst du dich auch glücklicher als wenn du sie nach unten ziehst...

wenns doch fortgeschritten ist, nehm ich mir das buch siehe links (ängste verstehen und überwinden) und lese mir den kreislauf der angst durch usw.... ich versuche die übungen die darin enthalten sind (augen zu, tief ausamten, luft für 6-10 sek. anhalten) einatmen und im gleichen zug wieder ausatmen, solange einem danach ist... singen lenkt auch ab oder irgendwelche hausarbeiten oder gespräche mit dem liebsten oder freunden und aber vorallem dabei immer einreden mir gehts gut ich bin gesund, die angst entsteht nur durch meine fehlinterpretation diverser symptome....die aber ganz normal sind! du bekommst das hin! du bist stark!! mir hat es jetzt am we auch geholfen diese positiven gedanken aufzuschreiben, hat mich sehr motiviert! also nicht negativ denken sondern so oft das wiederholen oder aufschreiben bis es einen selbst überzeugt!! man ist unendlich happy wenn mans schafft davon wegzukomm, danach fragt man sich wie dämlich man eigentlich ist....

11.11.2008 12:54 • #2



Rituale/maßnahmen von euch

x 3


Zitat von Hypofrau:
man ist unendlich happy wenn mans schafft davon wegzukomm, danach fragt man sich wie dämlich man eigentlich ist....


hehe.. vermutlich, ja. hast dus geschafft, davon wegzukommen, bzw. bist dabei und denkst daher schon oft so?

ich hab bis jetzt, was ich so anwende:
ruhemeditation.. sprich ich schließe die augen, und denke mir bei der einatmung (ich bin..), bei der ausatmung (ruhe). worte innerlich sprechen und das wort ruhe doppelt solang ziehen. paar minuten machen und versuchen, sich voll darauf zu konzentrieren. so 1-2x täglich einige minuten machen. das ziel soll sein, nich nur ich bin ruhe zu denken, sondern es bald auch zu fühlen. naaja, so raus hab ichs noch nich, aber mal schauen. ansonsten mach ich qigong..

fehlt noch einiges.. *find

11.11.2008 13:25 • #3


ließ mal meine letzten beiträge da kannste lesen dass ich noch probleme hab (seit 1,5 wochen wieder). war aber langezeit ruhe...

ruhe usw. hab ich von meiner psy schon gehört, aber versucht hab ich es noch ni, kanns mir auch ne wirklich vorstellen. aber soll ja helfen, so wie auch jeden tag vorn spiegel stellen ich bin stark und besiege meine ängste! ihr könnt mir nix anhaben, ich bin stark

11.11.2008 14:13 • #4


Ich frage zuerst: Was willst du von mir Angst? Wovor willst du mich warnen? Ist es nicht real, dann kannst du wieder gehen.
Zeitgleich Bauchatmung und den Blick auf die schönen DInge wie Herbstlaub oder so richten. Dann : Ich schaffe das! Ich bin gaaaaaaaaaaaanz ruhig. Das denke ich allerdings nur
Grüssli
Iris

11.11.2008 18:01 • #5


Ist das nicht so ähnlich wie der Notfallkoffer? Der Notfallkoffer steht im Agoraphobie- und Panikattacken-Forum, gleich als erstes.

Gruß
Birgit

11.11.2008 18:14 • #6


nee, notfallkoffer ist ja nur was man dabei hat immer..

11.11.2008 19:19 • #7


Hallo,

also mir hilft es meist mir zu sagen, dass ich hier die Kontrolle über meine Gedanken hab. Dass, wenn negative Gedanken kommen, ich die sozusagen auch wieder umpolen kann auf positive.
Ich versuche mir dann den Kreislauf der Angst Situation - Bewertung - Gefühl - Verhalten vor Augen zu führen und dass ich bei diesen neg. Gedanken gar nicht anders fühlen kann....also umschalten auf positiv. Das klappt natürlich nicht immer....aber hoffentlich immer öfter.

Noch dazu vesuch ich mir die Auffassung zu eigen zu machen, dass ich nunmal ein ängstlicher Mensch bin und ich niemals ein Draufgänger werde.
Ich möchte mich so akzeptieren, wie ich bin.

Wenn dann ein Angstanfall z.B. im Kaufhaus kommt, versuche ich die Angst von aussen zu beobachten, so wie im Buch Ängste verstehen..... beschrieben. Das hat schon ganz gut funktioniert. Man bekommt dann ein wenig Abstand vom Geschehen.

Gruß

12.11.2008 15:59 • #8


@ drea, das hab ich auch gelesen von außen betrachten.. kannst du mir das erklären, dass hab ich nämlich absolut nicht verstanden. MIR passiert das doch, wie will man es von außen betrachten, glaub da fehlt mir n stück um das zu kapieren....

13.11.2008 10:22 • #9


Hallo Hypofrau,

also von von aussen betrachtet bedeutet für mich, die Angst als etwas Eigenständiges anzusehen. Ich bin ich und die Angst ist die Angst.
Ich versuche dann mit der Angst zu reden. Ich bin ja auch erst am Anfang dieser Methode. Aber es hat schon mal ganz gut geklappt.

Grüße

13.11.2008 11:26 • #10


Vielleicht hilft auch das Wissen, dass die Angst nicht der Feind ist, sondern ein Teil von einem selber. Nur: Die Angst irrt sich, es gibt keine reale Gefahr, dass isst nur der Kopf. Dann versuchen realistisch zu denken und gaaaaaaanz viel Geduld haben.
Grüssli
Iris

13.11.2008 11:56 • #11


ist es das was ich seit montag mache.. ?!
ich rede mir sobald er sabateur kommt und mir angst einreden will innerlich ein (also ich rede sozusagen mit ihm)
du bist da ich registriere dich, aber du kannst mir keine angst machen, die körperreaktionen entstehen nur weil ich mich fürchte aber mir wird nix passieren. ich bin stark. die angst wird vorbei gehen, mir geht es gut. du wirst mein leben nicht bestimmen. die reaktionen sind vollkommen normal weil du mich so sabotiert hast, aber es geht auch vorbei, wie es sonst auch immer vorbei ging. ich bin gesund....
ich lasse die körperreaktionen an mir vorbei ziehen, registriere sie und rede aber sofort das grad oben geschriebene, glaub hilft wirklich, man denkt positiver...

13.11.2008 12:37 • #12



x 4