» »


201816.02




1
1
1
Hallo liebe Gemeinde,

Ich bräuchte dringend Rat, fühle mich extrem ratlos.

Seit 3 Monaten fühle ich mich durchgehend unruhig, erschöpft, ängstlich. Die Arbeit als Wissenschaftler, welche ich so gerne mag, wird so erschöpfend, dass ich gerade so das normale Pensum schaffe. Ich dachte erst mein Problem wären Einsamkeit, dann Dunkelheit, dann hochfrequente Strahlung, dann die Arbeit. Es wechselt ständig. Meine Stimmung auch. Einen Moment bin ich zuversichtlich, lachend, fröhlich. Den nächsten ängstlich, zweifelnd, alles wird zu viel. Die mittägliche Tasse Kaffee treibt an. Kleinste Mengen Alk. entspannen und machen fröhlich. Dann denke ich: du hast keine Probleme, dein Leben ist wunderschön. Am nächsten Tag habe ich dann vielleicht wieder Angst vor einem Burnout zu stehen. Was habe ich? Ist das Angst? Ist das Depression?

Gleichzeit entwickle ich eine Angst ich könnte schwer depressiv erkranken, wenn das so weitergeht. Jedes mögliche Symptom einer schweren Depression wird analysiert. Ich kann kaum mehr ruhig sitzen und entspannen, da ich Angst habe es wäre ein Zeichen von Antriebslosigkeit. Wenn ich mich über etwas nicht freue, bekomme ich innerlich Panik. Mein Verstand sagt mir, dass es vollkommen bekloppt ist was ich da tue, aber innerlich ist diese große Angst.

All das was ich oben beschreibe lassen mich eher auf Angst tippen. Aber meine Schlafprobleme mit regelmäßigem Erwachen eine Stunde vor dem Wecker (ich brauche also keinen Wecker mehr stellen :-)) und das Grübeln nach dem Sinn des Lebens lassen mich eher an was Depressives denken. Ihr seht, als Wissenschaftler analysiere ich zu viel.

Ich hatte schon öfters psychische Geschichten. Zu Studienzeiten hatte ich mehr als ein Jahr lang eine Angststörung mit schwindeligem Kopf wegen Zukunftsängsten. Vor drei Jahren hatte ich ein Burnout mit Krankschreibung. Da lagen die Probleme aber in meiner sehr starken Unzufriedenheit mit Arbeit und Beziehung und Zukunftsängsten. All meinen psychischen Erschöpfungen gehen immer Hypochonderepisoden voraus. Ich hatte schon so ziemlich jede Krebsart. Darüber kann ich heute lachen, aber über eine Major Depression leider im Moment nicht :-(

Ich bin in psychologischer Behandlung, bin aber prinzipell gegen Medikamente. Nur im Falle einer Depression würde ich sie überhaupt in Erwägung ziehen. Aber meines Erachtens muss die Heilung von innen kommen, nicht von außen. Hat jemand Ideen was mit mir los ist? Hat jemand so was Ähnliches erlebt? Im Moment habe ich so eine Angst vor dem Leben, obwohl das Leben doch so wunderschön ist

Sorry, ist etwas länger geworden...

Danke1xDanke


3657
2
Ostsee
2532

Status: Online online
  16.02.2018 20:59  
Sonnenaufgang123 hat geschrieben:
Die Arbeit als Wissenschaftler, welche ich so gerne mag, wird so erschöpfend, dass ich gerade so das normale Pensum schaffe.

Normales Pensum = etwa 40h Arbeit pro Woche oder deutlich mehr?

Sonnenaufgang123 hat geschrieben:
Einen Moment bin ich zuversichtlich, lachend, fröhlich.

Sonnenaufgang123 hat geschrieben:
Im Moment habe ich so eine Angst vor dem Leben, obwohl das Leben doch so wunderschön ist

Damit ist eine echte Depression eigentlich komplett ausgeschlossen. ;)

Sonnenaufgang123 hat geschrieben:
Es wechselt ständig. Meine Stimmung auch.

Stimmungsschankungen können SEHR viele verschiedene mögliche Ursachen haben.....

Sonnenaufgang123 hat geschrieben:
Aber meine Schlafprobleme mit regelmäßigem Erwachen eine Stunde vor dem Wecker (ich brauche also keinen Wecker mehr stellen :-))

Bist du denn dann erholt und munter oder total schlapp und hast Mühe aus dem Bett zu kommen?

Sonnenaufgang123 hat geschrieben:
Ich bin in psychologischer Behandlung, bin aber prinzipell gegen Medikamente. Nur im Falle einer Depression würde ich sie überhaupt in Erwägung ziehen. Aber meines Erachtens muss die Heilung von innen kommen, nicht von außen.

Bevor du irgendwelchen Chemiekram ausprobierst, versuchs erstmal mit den relevanten Vitaminen des C1 Stoffwechsel. Das wären B12, B6 und Folsäure. Allerdings NICHT diese Abzockerspritzkur zu Wucherpreisen, die in allen Arztpraxen beworben wird, sondern mit höher dosierten Tabletten zu einem Bruchteil des Preises..... (Lutschtabletten mit 1000-5000mcg Methylcobalamin, 800mcg Methylfolate - KEINE Folsäure und dann noch 20-50mg Vitamin B6 als P-5-P)
Es ist einen Versuch wert, da du schonmal nen Burnout hattest.....
Und für die Schlafprobleme als harmlosester Versuch: Melatonin. Ist das natürliche Schlafhormon, dass auch vom Körper gebildet wird.


Mira Weyer

« Versagensangst nach Burnout Zuviel Verantwortung ? » 

Auf das Thema antworten  2 Beiträge 

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Zukunftsangst & generalisierte Angststörung



 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Angststörung und Depression.

» Agoraphobie & Panikattacken

5

690

07.09.2012

Angststörung und depression

» Agoraphobie & Panikattacken

22

596

20.05.2017

Depression und Angststörung

» Neu hier? Mitgliedervorstellungen & Infos

3

523

29.10.2011

Angststörung-Depression

» Angst vor Krankheiten

10

503

21.04.2016

Angststörung und Depression

» Neu hier? Mitgliedervorstellungen & Infos

2

470

26.09.2011


» Mehr verwandte Fragen anzeigen