Pfeil rechts
62

Guten Morgen, ja das kenne ich.
Ich versuche die Gedanken anzunehmen und sie zuende zu denken. Aber es ist nach wie vor hart und ich frage mich ob es jemals ganz vorbeigehen wird. Lg

07.09.2020 08:38 • #241


Hallo ihr Lieben! Wie geht es euch aktuell? Würde mich über antworten freuen:)
Liebe Grüße

09.09.2020 07:03 • #242



Angst vor Suizid nur Zwangsgedanken?

x 3


SpiritTiger127
Zitat von User94:
Hallo ihr Lieben! Wie geht es euch aktuell? Würde mich über antworten freuen:) Liebe Grüße


Es geht, meine Gedanken haben sich ein wenig gelegt im Moment und wie gehts dir ?

Lg

09.09.2020 13:13 • #243


Ich weiß irgendwie auch nicht .. manchmal bin ich abgelenkt und dann holen mich die Gedanken sofort wieder ein und manchmal bin ich stundenlang schlecht gelaunt und kann mich dann wieder selber beruhigen.
Freitag hab ich einen Termin bei einem Therapeuten. Ich habe bisher niemandem von den Gedanken erzählt, weil mich jeder für verrückt erklären würde und ich mich schäme.

Ich bin froh wenn ich Freitag mal alles loswerden kann und hoffe dass er mir irgendwie helfen kann. Lg

09.09.2020 13:35 • x 2 #244


User30
Hallo ihr.

Meine ZG bezüglich Selbstmord haben sich verändert.
Jetzt habe ich Angst ich könnte ein böser Mensch sein und Böses tun, sodass ich mir das Leben nehmen muss, um andere vor mir zu schützen. Natürlich ist das Unsinn, 1. bin ich nicht böse 2. gebe es da andere Wege, die man vorher gehen kann. Aber die Angst ist jetzt da. Alles fing damit an, dass ich mir vorgestellt habe, wie schön es wäre eine eigenen Familie zu haben. Plötzlich kam mir der Gedanke, das wenn ich päd. wäre, ich das nie könnte. Es gibt keinen einzigen Punkt, der darauf hinweist, das ich päd. sein könnte und trotzdem hab ich Angst, das es so ist und ich mir das Leben nehmen muss.

Es war schon sehr viel besser, aber wieder habe ich mich reingesteigert. Kennt das einer, das die Gedankengänge so komplex werden? Ich merke, dass ich vieles mit suizid verbinde, es ist am Ende die Grundangst. Ich denke, dass ist weil ich es so gelesen habe, das ZG dazu führen können. Kann ja aber jede psychische Krankheit, also von daher ist das Unsinn.

Als die Angst aber gestern so groß war, war ich wirklich mega niedergeschlagen. Jetzt geht es mir besser aber ich habe auch Angst, dass der Tag kommt, an dem es mir nicht wieder besser geht .. kann das passieren ?

Würde mich über Ratschläge und weitere Erfahrungsberichte freuen. LG

21.09.2020 09:46 • #245


Zitat von User94:
Ich habe bisher niemandem von den Gedanken erzählt, weil mich jeder für verrückt erklären würde und ich mich schäme. Ich bin froh wenn ich Freitag mal alles loswerden kann und hoffe dass er mir irgendwie helfen kann. Lg


Ich denke mehr Menschen als du denkst haben hin und wieder solche Gedanken, würden mir meine Freunde erzählen Sie hätten Suizidgedanken etc. würde ich Sie nicht für verrückt halten und schämen brauchst du dich dafür auch nicht.

Es wird dir bestimmt weiter helfen

21.09.2020 10:02 • #246


Hallo User94,

Ich fühle mit dir. Habe auch ganz banale Gedanken. Es war die zweite Woche eigentlich ganz gut, hatte zwar permanent die Gedanken aber sie immer wieder gut hingenommen.
Ich habe auch blöde Gedanken, wie dass mich jemand verflucht hat, oder ich ein schlechter Mensch bin und der Teufel in mir ist. Ganz schlimm, weil ich dem Gedanken keinen Raum geben will und eigentlich weiß dass es quatsch ist aber manchmal so neben mir stehe dass ich mir das selber glaube.
Ich habe Angst da nie wieder raus zu kommen, weil flüche etc nichts nachweisbares sind. Nachher stimmt es doch?
Das ist nur noch verrückt. Habe heute nacht kein auge zugemacht

21.09.2020 10:14 • #247


User30
Hallo Nat3796, du meintest zwar nicht mich, aber das hört sich sehr anstrengend an.
Bei mir wird es auch immer verrückter ..
Hast du öfter schlafprobleme oder nur wenn es schlimm ist ?

21.09.2020 11:06 • #248


Ja ist es auch, jeden Tag aufs Neue kämpft man sich durch den Tag, um hauptsächlich anderen nicht zu zeigen, was in einem vorgeht. Ablenkung so gut wie nicht möglich. Jegliches positive Ereignis wandelt mein Kopf ins negative um.
Schlafprobleme habe ich nur bedingt je nach dem wie gut ich es schaffe mich zu beruhigen, schlafe ich sogar Nächte durch.
Auch jetzt bin ich durch die Stadt gelaufen und trau mich niemandem in die Augen zu sehen weil ich die Befürchtung habe, dass jemand der in der Lage ist mich durch seinen bösen Blick verflucht haben könnte.
Es hört sich echt lustig an aber ist es für mich momentan garnicht.
Und wenn mal Ruhe ist kommt mein kopf wieder und sagt "du könntest ja mal wieder das und das denken."

Was sind es bei dir für gedanken?

21.09.2020 14:54 • #249


User30
Habe ich ja oben aufgeschrieben. Ich finde es klingt auch nicht lustig, kann mir vorstellen dass dich das sehr quält. Wie gehst du damit um? Ich weiß momentan gar nicht was ich machen soll

21.09.2020 18:53 • #250


Ahso ja stimmt.
Ich geh zum Teil humorvoll damit um in dem ich zu mir sag "ach jetzt denkst wieder so, wie dumm" und schreibe mir auch überall kleine Notizzettel auf denen drauf steht, dass es nur Gedanken sind, die weit weg von dem stehen wie ich wirklich bin, das bin nicht ich.
Es ist zwar dann ein leichterer Umgang aber trotz alldem ist es eine Beschäftigung damit und das nervt! Ich frag mich wie lang es noch gehen soll. Beziehungsweise wie der "Heilungsprozess" verläuft, ob es tag für tag immer mehr verschwindet oder nicht.

21.09.2020 20:38 • #251


romyhomie
Hi ihr Lieben. Ich schließe mich hier mal dem Thread an.
Habe schon lange, lange eine Angststörung und seit Mai denke ich immer mal wieder an Suizid. Ich bin mir recht sicher, dass ich es nicht mache, aber die Gedanken sind so ätzend...
Dieses Jahr war für mich sehr schlimm, ein einziger Kampf. Und das "nur" wegen einem körperlichen Zusammenbruch im Januar.

Jedenfalls kannte ich solche Gedanken vorher nicht und ich tue mir sehr schwer damit.

Wenn ich mal viel Zeit habe, lese ich diesen Thread mal ganz duch, vielleicht finde ich was hilfreiches.

Viel Kraft euch.

22.11.2020 17:05 • x 1 #252



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer