Pfeil rechts

Hi, ich hab mal generelle Fragen:
Ich bin 22, hatte mit 14 einen "Auslöser", also sagen wir mal ein etwas das die Kugel ins Rollen gebracht hat. Ich hab das Verdrängt bis ich 20 war, dann hat es richtig gekracht, Nervenzusammenbruch usw. Im ZI Mannheim wurde außer Medikation wenig getan. Jetzt befinde ich mich seit ca 6 Wochen in meiner ersten Therapie. Allerdings habe ich starke Zweifel. Der Therapeut redet die meißte Zeit, aber ich denke oder meine denken zu müssen das in einer Therapie der Patient ja mindestens so viel reden sollte. Auch ist es so, das er meint mein Problem sei unbewusst, also im Unterbewusstsein. Und was wir nicht wissen, können wir nicht bearbeiten. Außerdem gäbe es ja auch Wahrnehmungsstörungen, das eventuel gar nichts vorhanden sei. Ich habe nicht das GEfühl das die Therapie bis jetzt was bringt, vor allem bin ich total entäuscht das er mir klar machen will das man nur die Symptomatik behandeln kann. Ich hatte mit 14 ein relativ unspektakuläres Ereignis, eingeltich nichts schlimmes, aber i-wie hat es bei mir Klick gemacht und seit dem kann ich nicht mehr klar denken, fühle mich von mir selbst entfremdet und auch gegenüber Frauen und im Alltagsbewätigung leidet mein Selbstbewusstsein sehr. Ein Grübelzwang über die Jahre hat sich verselbständigt, da hat er mich auch therapiert aber dennoch drängt sich mein intimes innerres Problem auf und es greift nach mir in jeder Sekunde. Ich fühle mich mehr wie ein Nachhilfeschüler in Psychologie. Alles das was er mir erzhlt ist sehr interressant und ich denke wirklich intensiv darüber nach, aber es hilft mir nicht, auch wenn es richitg sein mag. Der Therapeut muss ich dazu sagen ist Doktor, Professor, hat im Netz einen guten Ruf, um die 60 Jahre und hat schon viele Jahre im ZI Mannheim gearbeitet. ALso eigentlich ein sehr angesehener Mann.... Was denkt ihr?

27.04.2013 20:49 • 28.04.2013 #1


3 Antworten ↓


Naa es is das ZI xD
Nur weil der Thera einen guten Ruf hat und am ZI arbeitet, muss es noch kein guter Therapeut sein und vorallem nicht für dich.
Wenn du selber sagt, das er dich mit seiner Thera nicht weiter bringt, und dich anscheindend da nicht gut aufgehoben fühlst, glaub ich auch kaum, das die Thera was bringt.
Der Thera hört sich wahrscheinlich selber gerne reden,vorallem über seine eigen Entdeckungen und Erkenntnisse die er so in seiner Forschungslaufbahn gewonnen hat. Das mag wie du selber schreibst, alles gut und richtig sein, nur eben einer sinnvollen Thera für dich nicht nahe kommen.
Finde an deiner Stelle solltest du dir einfach einen anderen Thera suchen, eines mit dem es für dich passt.

27.04.2013 23:36 • #2



Grübelzwang / Selbstbewusstsein leidet - Therapie was tun?

x 3


also es ist so dass ich mich seit diesem Erlebnis vor 8 Jahren vollkommen von mir entfremdet fühle. Ich hab das Gefühl meine Psyche ist wie ein Zug, aufm dem man draubbleiben muss, auch wenn es manchmal windig wird und scharfe Kurven gibt.Gut, ich bin runtergefallen, hab also i was in mein Unterbewusstsein verdrängt. Seitdem her laufe ich dem Zug hinterher, manchmal kann ich emin Problem, meine Denkstörungen komplesieren, aebr das kostet viel Ktraft und es staut sich eine unglaubliche Anspannung an. Ich habe mir von der Therapie erhofft, weil ich wirklich überhaupt gar nicht klar denken kann, immer ein Brett vorm Kopf habe und gar nicht weiß wo das Problem ist, das man mich hypnotisiert oder sich mit meinen Träumen beschäftigt, aber er, also der Doktor Proffessor meint es sei schon lange in der Psychologie so das analysieren wenig hilft, weil man dann unheimlich vierl weiß aber es einem nicht besser geht. Aber ich kann mir nie und nimmer vorstellen das man meine Symtome behandeln kann ohne an das Problem heranzukommen zu versuchen. Ich kann mir das schlicht weg ncht vorstellen.
BEispieL. Ich kam in einer Therapie, und es ging dann 90 Minuten um die Gehirne von Menschen. Das diese sehr anfällig sind für psychische Probleme, weil unsere Gehirne sich in ganz kurzer Zeit ganz schnell entwickelt haben. Vögel stammen von den Dinos ab und haben daher die stabilsten Gehirne der Welt. Das heißt etwas abstakt ein Hund würde noch viel eher Depressionen bekommen als ein Vogel. Das hilft mir leider wenig. Alles was mir bisher geholfen hat ist das ich mich nicht selbst therapieren kann. Den mein Kopf ist wie ein Computer, bei dem ein Fehler im System ist. Und der Fehler ist unbewusst vorhanden, d.h. der CDomputer würde immer fehler haft rechnen bis ein jmd. sich an den Computer setzt und das Problem findet und löst (der Therapeut). Das klang plausibel. Also ihr meint ich soll mir einen anderen suchen, ode rmich mal umsehen?

28.04.2013 17:44 • #3


libellchen
Du erhoffst dir, dass man dich hypnotisiert...? Dann musst du auch zu jmd. gehen, der diese Ausbildung hat.
Allerdings scheint das Problem ja ganz einfach zu lösen sein: Wechsel den Therapeuten!

Es ist völlig legitim, die 5 Probesitzungen auszureizen und wenn es einem nicht zusagt, weiterzuziehen. Bei mir war nach 3 Stunden klar, was los ist.

Du solltest damit aber nicht noch länger warten, wenn dein Leidensdruck so groß ist. Mach dich im Internet weiter schlau und es spricht nichts dagegen, in deiner 1. Stunden konkret anzusprechen, was dein Problem ist und wie du dir die Therapie vorstellst. Das kann man dann zusammenführen mit dem, was wirklich notwendig ist.

28.04.2013 18:04 • #4




Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf