Pfeil rechts
8

Ich bin ein bisschen verwirrt.
Ich durfte letzte Woche meine Psychotherapie anfangen, die Krankenkasse hat es endlich genehmigt und ich hatte bisher zwei Sitzungen.

Wir haben bisher so allgemeine Dinge besprochen und ich erzählte von mir und meinem Alltag. Das dauert mir fast alles ein bisschen zu lange und ich werde schon ungeduldig. Ich kenne mein Problem und ich möchte es endlich loswerden und erzählen, dafür gehe ich ja dahin! Aber so richtig ergeben hat es sich nicht und die Zeit ist ja bekanntlich knapp.

Nun hat mir die Therapeutin sowas gesagt wie, die genauen Details meines Erlebnisses sind gar nicht so wichtig und müssen gar nicht so auseinander gezupft werden. Ich habe sicherlich komisch geguckt und war auch etwas verwirrt. Genau deshalb gehe ich, meiner Meinung nach, dorthin. Um genau die Details (die man sonst vor jedem anderen verschweigen würde, um ihn zu schützen) einem geschulten Therapeuten anzuvertrauen.

Nachdem ich das auch gesagt hatte, sagte sie, dass ich ihr das selbstverständlich erzählen könnte, sie würde das aushalten können.

So richtig überzeugt hat mich das nun nicht und ich bin total unsicher.
Ich habe schon immer niemals irgendwelche Details zu niemanden preisgegeben. Auch wenn ich die Chance dazu gehabt hätte.
Genau das macht mir so Angst.
Ich habe schlimme Albträume und habe immer Angst, dass wenn ich meine Geschichte jemandem erzähle, derjenige auch Albträume bekommt.

Aber der Therapeutin kann ich das doch unbedenklich erzählen oder?

Ich bin durcheinander und brauche etwas Input von euch. Dankeschön!

15.08.2020 16:33 • 15.08.2020 #1


4 Antworten ↓


DieAlex
Hallo

Die Therapeutin wollte sicherlich erstmal vorsichtig an das Thema rangehen.
Bei einem traumatisierten Patienten muss man vorsichtig sein.
In der Regel ist es für die Patienten schwer ins Detail zu gehen.

Wenn du das Bedürfnis hast,es detailiert zu erzählen, dann mach es.
Bei einem Therapeuten musst du dir keine Gedanken machen, was du sagen darfst.
Du kannst alles erzählen, was dich belasten, ohne Rücksicht nehmen zu müssen.

Mach dir keinen Druck und rede dort nach deinem Tempo und Gefühl.

15.08.2020 16:43 • x 4 #2



Trauma Details bei Psychotherapie

x 3


Icefalki
Sie hat dir alle Richtungen offen gelassen. Du entscheidest, was du sagen oder nicht sagen willst. Ist doch sehr gut. Auch, dass sie alles aushalten kann. Scheint eine gute Therapeutin zu sein.

Mach das, das du kannst, willst, sie wird dich führen. Keine Angst, du bestimmst.

15.08.2020 16:48 • x 2 #3


Hallo,

Die Chemie muss zwischen dir und der Therapeutin stimmen und das Vertrauen muss erst aufgebaut werden

Dazu gehören Zeit
Ich lese heraus ,dass es dir zu lange dauert ,am liebsten würdest du sofort alles erzählen und loslegen .
Da bist du vielen Menschen die ein Posttraumatisches Erlebnis hatte , voraus .
Die meisten Menschen verhalten sich geschützt. Wegen.der Scham und Verletzlichkeit.
Lass das Mal deine Therapeutin machen diese kennt sich damit aus .
Alles gute

15.08.2020 16:52 • x 1 #4


waage
Ich denke auch, daß langsames Vorangehen erstmal besser ist
Sie möchte sich sicher erstmal ein "Bild" von dir machen und dich kennenlernen, also kleine Schritte...

Das muß dich nicht verunsichern, es ist sicher auch für dich besser ...um alles zu be/verarbeiten.

L.G. Waage

15.08.2020 18:02 • x 1 #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag