4

petrus57
Zitat von Scipio:
15 - 20 mg pro Monat.


dito.

05.03.2019 08:25 • #21


Zitat von Peppolino:
Wahnsinn


Das ist im Schnitt 0,5 - 1mg am Tag. Das ist jetzt echt nicht sooo wahnsinnig viel.

05.03.2019 18:25 • #22



Hallo Flame,

Wieviel Tavor / Lorazepam nehmt ihr im MONAT?

x 3#3


Das ist nach spätestens 14 Tagen Abhängigkeit. Ohne kommt dann die Panik schon verstärkt zurück weil der Körper die Eigenproduktion von Endorphinen eingestellt hat durch Zufuhr von aussen.

Das diese vom Körper nicht so schnell wie man das Medikament dann absetzt neu produziert werden können fällt man in ein tiefes Loch. Völlig ungeschützt der Panik ausgeliefert.

Deshalb meinen die meisten es geht nur noch mit Tavor weil sie nach dem Absetzen noch stärkere Ängste bekommen als vor der Einnahme.

Einige erhöhen dann sogar noch die Dosis was noch mehr in die Abhängigkeit führt.

Einzige Lösung.... Absetzen von Tavor unter ärztlicher Aufsicht und anschließend nahtlos in eine stationäre psychosomatische Therapie damit man in der Zwischenzeit gar nicht erst wieder in Versuchung kommt wieder Tavor zu nehmen.

05.03.2019 18:58 • #23


10.03.2020 15:59 • #24


Ist eine Einnahme für 6 Wochen unbedenklich?

10.03.2020 16:12 • #25


NIEaufgeben
Also ich persönlich finde 2mg pro Tag ziemlich viel....
Zu viel....

Und nach 6 Wochen besteht ein grosses abhängigkeitdrisiko...

10.03.2020 16:18 • x 1 #26


petrus57
Zitat von Nutztnix:
Ist eine Einnahme für 6 Wochen unbedenklich?


Kommt drauf an. Einige werden schon nach ein paar Tagen abhängig und andere gar nicht oder erst nach sehr langer Zeit.

Ich nehme Tavor seit gut 4-5 Jahren. Nehme meist zwischen 0,5 und 1 mg. Absetzten habe ich mir noch nicht getraut.

Aber nach 6 Wochen dürfte das Absetzen noch problemlos gehen. Aber lieber langsam absetzen.

10.03.2020 16:24 • x 1 #27


Zitat von NIEaufgeben:
Also ich persönlich finde 2mg pro Tag ziemlich viel....Zu viel....Und nach 6 Wochen besteht ein grosses abhängigkeitdrisiko...



Laut den Ärzten wäre das eine ganz normale Dosierung, auch nicht hoch. Auch in der Packungsbeilage steht jetzt nicht das es die hochstdosis ist sondern eher die normale dosis.

Ich finde es aber auch viel, weniger wirkt bei meinem hohen Level der Angst und Anspannung leider nicht

10.03.2020 16:33 • #28


Zitat von petrus57:
Kommt drauf an. Einige werden schon nach ein paar Tagen abhängig und andere gar nicht oder erst nach sehr langer Zeit. Ich nehme Tavor seit gut 4-5 Jahren. Nehme meist zwischen 0,5 und 1 mg. Absetzten habe ich mir noch nicht getraut.Aber nach 6 Wochen dürfte das Absetzen noch problemlos gehen. Aber lieber langsam absetzen.


Bist du nie in die Situation gekommen mehr zu nehmen?

Wie nimmst du die auf den Tag aufgeteilt?

Ich nehme 1mg morgens/mittags

Und abends entweder 0,5mg oder wenn es ganz schlimm ist 1mg

10.03.2020 16:34 • #29


petrus57
Ich habe auch schon ein paar mal 1,5 mg genommen. Da hatte ich dann aber nachts 1mg gegen Verspannungen im Hals genommen.

Meine Dosis nehme ich immer Morgens gegen 5 Uhr.

10.03.2020 16:39 • x 1 #30


Zitat von petrus57:
Ich habe auch schon ein paar mal 1,5 mg genommen. Da hatte ich dann aber nachts 1mg gegen Verspannungen im Hals genommen. Meine Dosis nehme ich immer Morgens gegen 5 Uhr.



Und mit dieser dosis kommst du dann problemlos durch den Tag? Bei mir fangen die Symptome bereits Nach 6-8 Stunden nach der Einnahme wiedet an.

10.03.2020 16:40 • #31


petrus57
Zitat von Nutztnix:
Und mit dieser dosis kommst du dann problemlos durch den Tag? Bei mir fangen die Symptome bereits Nach 6-8 Stunden nach der Einnahme wiedet an.


Meist geht es mir abends besser als morgens. Vielleicht habe ich ja noch keine Abhängigkeit entwickelt?

10.03.2020 16:45 • x 1 #32


Zitat von petrus57:
Meist geht es mir abends besser als morgens. Vielleicht habe ich ja noch keine Abhängigkeit entwickelt?



Du hast einen guten Humor
Man liest soviel über tavor, das man einfach nicht weiß was man machen soll. Täglich den notarzt rufen und ins Krankenhaus gehen oder eben zur Überbrückung bis zur Tagesklinik tavor einnehmen.

Für mich müsste es auch kein Tavor sein. Wenn es etwas geben würde das so erfolgreich helfen würde.

10.03.2020 16:50 • x 1 #33


NIEaufgeben
Zitat von Nutztnix:
Laut den Ärzten wäre das eine ganz normale Dosierung, auch nicht hoch. Auch in der Packungsbeilage steht jetzt nicht das es die hochstdosis ist sondern eher die normale dosis. Ich finde es aber auch viel, weniger wirkt bei meinem hohen Level der Angst und Anspannung leider nicht

Versuch doch einfach an guten tagen weniger Tavor zu nehmen..versuch mal 2 mal täglich nur 0,5mg zu nehmen,vielleicht reicht es ja...

10.03.2020 16:55 • x 2 #34


NIEaufgeben
Zitat von Nutztnix:
Laut den Ärzten wäre das eine ganz normale Dosierung, auch nicht hoch. Auch in der Packungsbeilage steht jetzt nicht das es die hochstdosis ist sondern eher die normale dosis. Ich finde es aber auch viel, weniger wirkt bei meinem hohen Level der Angst und Anspannung leider nicht

Versuch doch einfach an guten tagen weniger Tavor zu nehmen..versuch mal 2 mal täglich nur 0,5mg zu nehmen,vielleicht reicht es ja...

10.03.2020 16:56 • x 1 #35


Zitat von NIEaufgeben:
Versuch doch einfach an guten tagen weniger Tavor zu nehmen..versuch mal 2 mal täglich nur 0,5mg zu nehmen,vielleicht reicht es ja...


Habe diese Angstattacken & Panikattacken erst seit wenigen Wochen und natürlich noch eine ultra starke Angst vor der Angst entwickelt. Sprich, also auch absoluter Angst und Stress Zustand ohne gerade eine Attacke zu haben. Deshalb habe ich leider ohne Tavor keinen einzigen guten Tag im moment. Sobald ich paar Minuten nichts zu tun habe oder mich abends vor den TV setze geht's sofort los. Ohne tavor kommt mein Körper im Moment garnicht runter, nicht mal 5 min am Tag.

Eine stationäre Aufnahme in einer Psychiatrichen Klinik würde heute von der Klinik nicht für sinnvoll erachtet und verwies mich an die Tagesklinik - nun muss ich überbrücken bis dahin.

Habe einfach Angst das ich nach 6 Wochen schon nicht mehr von Tavor los komme, obwohl ich es eigentlich nicht mal nehmen möchte.

10.03.2020 17:00 • x 1 #36


petrus57
Warum nimmst du keine Antidepressiva gegen deine Panikattacken? Nur dauert es meist auch eine Weile bis die wirken. Die beste Erfahrung habe ich da mit Citalopram gemacht. Nach gut 3-4 Wochen ging es mir wieder besser.

10.03.2020 17:12 • x 3 #37


NIEaufgeben
Ich verstehe dich wirklich sehr sehr gut....auch kenne ich diese permanente Angst und Panik...es ist sehr schlimm ich weis,aber Versuch trotzdem jeden guten Moment zu nutzen um dir etwas gutes zu tun...
Und du bist nicht alleine,hier ist immer jemand der dich versteht...

10.03.2020 17:12 • x 1 #38


Zitat von petrus57:
Warum nimmst du keine Antidepressiva gegen deine Panikattacken? Nur dauert es meist auch eine Weile bis die wirken. Die beste Erfahrung habe ich da mit Citalopram gemacht. Nach gut 3-4 Wochen ging es mir wieder besser.


Weil ich dafür einen Facharzt brauche den ich nicht habe. In der Tagesklinik wird sicher ein Medikament angesetzt.

Wie sehen deine Rückschläge denn aus, die du alle paar Jahre hast?

10.03.2020 17:54 • #39


Zitat von NIEaufgeben:
Ich verstehe dich wirklich sehr sehr gut....auch kenne ich diese permanente Angst und Panik...es ist sehr schlimm ich weis,aber Versuch trotzdem jeden guten Moment zu nutzen um dir etwas gutes zu tun...Und du bist nicht alleine,hier ist immer jemand der dich versteht...


Danke für deine lieben Worte.
Ich hoffe einfach das es alles gut gehen wird mit dem Tavor.

10.03.2020 17:54 • x 1 #40




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf