Pfeil rechts

JoggY
Hallo Ihr lieben.
Ich bin neu hier.

Joachim mein Name, 31 Jahre alt, bin aus Österreich.
Ich erlitt im Dezember eine schwere Depression mit Panikattacken überall (Konnte nichtmehr Autofahren, Duschen, Einkaufen gehen- bekam überall panik)
Im Februar wurde ich , nachdem ich etliche Ärzte und Spitäler aufgesucht habe um Körperliche Fehlfunktionen auszuschliessen, in die Psychiatrische Klinik eingeliefert. Wo ich auch 6 Wochen stationär in Behandlung war.
Diagnose: Depressive ängstliche Entwicklung.
Es wurde viel mit Medikamenten experimentiert.
Entlassen wurde ich mit 100mg Sertralin (Gladem) in der früh, 30mg Mirtazapin (Mirtabene) abends, zum Schlafen: Dominal Forte/ Halcion / Baldrian.
Temesta, und Atarax standen auch auf der Zuckerlliste ...

Bin natürlich seit Dezember im Krankenstand.
Da ich merkte das mir das Sertralin mehr schadet als irgendwas hilft, flog das Medi, nach Rücksprache mit dem Psychiater raus. Hatte nurmehr die 30mg Mirtazapin abends.
Mittlerweile bin ich auf 15 mg Mirtazapin herunten.

Lt. Heutigem Telefonat mit einer Ärztin (Mein Psychiater ausserhalb der Klinik ist auf Urlaub) hat sie mir eindringlich geraten das die 15mg Mirtazapin "dableiben" sollen, sie habe keine Antidepressive Wirkung, und sei nur schlafanstossend.
Ich habe Sie darauf hingewiesen das ich auch diese loswerden will, und durch Johanniskraut (900 mg pro Tag zum anfangen) ggf. später "Serosan", das sind alles Pflanzliche Produkte, die dasselbe wie Ihre Chemiepillen anstellen, ersetzen möchte.

Da die PSychiatrie selbstverständlicherweise einen Knebelvertrag mit der Pharma hat, glaube ich ihr kein Wort. Wenn 15 mg Mirtazapin nichtmehr antidepressiv wirken, warum sollte ich sie dann nicht komplett weglassen können.

Zu meinem derzeitigen Zustand: Mir geht es wieder bestens, fahre wieder Auto, hab mich der Angst ÜBERALL gestellt, 2-3 Attacken gefressen, seither Panikfrei. Depressive Verstimmung ist auch wieder verschwunden.
Bin Generell kein Freund von Medikamenten aller Art. (Ich lebe mit OPC, und der Naturheilkunde)
Zum schlafen verwende ich 350 mg Baldrian- und mir geht es bestens damit.

Habe auch einen Magenbypass (Ich hab 90 kg gewicht verloren), weswegen ich auf Medikamente ALLER ART- mehr als empfindlich reagiere. (weniger ist vielmehr bei mir)

Ich möchte heute Abends versuchen das Mirtazapin erstmals wegzulassen- bis morgen früh sind 48 Stunden vergangen, somit ist seine Halbwertszeit überschritten, und ab morgen Früh mit dem Johanniskraut anfangen ( 425 mg früh und 425 Abends).
Na , was meint Ihr ? - Klappt oder klappt nicht ?

Ich merke nämlich auch das Mirtazapin in einer Dosis von 30mg- nach 5-6 Tagen Psychotische Zustände bei mir hervorruft (starkes unwohlsein, zittern überall, unruhig, ich bin nicht ich selbst, also "entfremde" mich), habs deswegen damals auf 15mg gedrosselt- auch wenn ich es mir derzeit schönrede, so 100%ig "Rundlaufen" tu ich auch damit nicht. (Unterm Strich gesagt, gehts mir aber gut)
Deswegen möchte ich es loswerden, und durch Pflanzliche Substanzen ersetzen (Ich kann mit der Naturmedikation sehr gut, siehe Baldrian...)

Für weitere Fragen immer gerne da, und als Tip wegen "Panik und Angst", kann ich euch nur MEINE PERSÖNLICHE Empfehlung geben:
Lasst die Angst und Panik einfach ZU, aber STELLT SIE EUCH !, macht diese Situationen wo Panik auftritt mit absicht OFT, und denkt euch dabei: "Na wo ist diese Angst nun, komm nur zu, aber beeil dich- ich fürchte dich nicht"- Dann fresst ihr 1-2 Attacken, nach dem dritten mal hat es zumindest mein Gehirn geschnallt, das das warten an der Supermarktkassa das normalste auf der Welt ist.

(Ich hab mir auch immer "Da schau die vielen Leute da, alle anderen machen das auch !-Also wo ist die Gefahr...")
So hat meine "Angst und Paniktherapie" z.b 1 Woche gedauerd. Es ist SCHWER, Einmal über seinen Schatten springen, klappt es immer
und ich hatte keinen Notfallkoffer, kein Telefon- Nur Zig. hab ich immer dabei. Wozu auch ? Eine Panikattacke ist kein Notfall (immer mit dem Gedanken arbeiten)

Hatte Panik beim warten (ungeduld,nervös), beim Einkaufen gehen, Das stehen an der Supermarktkassa (da ging die welt unter !), beim Autofahren, und wehe ich musste ein Telefongespräch führen -> Blutdruck stieg rapide, Herz raste, und die üblichen bekannten Symptome halt. Furchtbar...

Gruß
Joachim

13.05.2016 15:48 • 29.05.2016 #1


8 Antworten ↓


Vergissmeinicht
Hey Joachim,

begrüße Dich ganz herzlich bei uns.

Nun, dann bist Du einer von der härteren Sorte und scheinst Dich selbst zu therapieren. Einfach so kommt dies alles nicht und einfach so geht es auch nicht weg.

Bin auf weitere Zeilen von Dir gespannt und dick Daumendrück für Dein Experiment.

13.05.2016 21:05 • #2



Angst/Panik -Medis ersetzen durch Serosan/Johanniskraut

x 3


JoggY
Hi

OK Hab das OK Meines Facharztes ausserhalb des Spitals NICHT BEKOMMEN ! (Heut Nachmittag telefoniert)
Ich darf das Mirtazapin NICHT absetzen. im Gegenteil: Ich muss es steigern auf 30 mg, also eine Ganze.
und die Nebenwirkungen am anfang *augen zu und durchbeissen*
Es wirkt in der 15mg Dosis nicht antidepressiv.

Sie hat es mit mir gut gemeint, die gefahr eines Rückfalles (Sie kennt mich) wäre in meinem Fall einfach zu gross ...
*seufz*

Na hierbleiben tu ich auf jedenfall, ich bin zwar Angst und Panikfrei, aber ich kann sicher anderen mit Ratschlägen und Tips helfen und bisschen mitwirken hier )
Hab auch eine dauerhafte PSychologische Begleitung herausen. Man vermutet das bei mir in der Kindheit bereits etwas daneben gegangen ist ....
(Ständig einzelgänger, will nie wo "dazugehören", immer allein gewesen mein leben lang) Vielleicht ist mir das nun einfach alles zusammen auf den Kopf gefallen.

Wir sind auf der URSACHENsuche. also WO kommt es her, WAS war der Auslöser dafür. Ich schliess ja nichtmal eine fehlerhafte Entwicklung als Kind aus.
Darum kümmert sich ein Psychologe nun

Gruß derweil
Joachim

13.05.2016 21:26 • #3


Vergissmeinicht
Zitat von JoggY:
Darum kümmert sich ein Psychologe nun


Hey Joachim,

denke, die größte Arbeit liegt an/in Dir. Mit einfach so abgeben ist es nicht getan; meine Meinung.

13.05.2016 21:30 • #4


JoggY
Hi

Nana das weiss ich schon, ich tu und grab da eh eifrig selbst mit

13.05.2016 21:30 • #5


Hallo @JoggY
erstmal Glückwunsch, daß du die Panik überwunden hast. Da du diese erst seit Dezember erlebt hast, war der Zeitpunkt für die Überwindung mit Konfrontation optimal. Hier sind allerdings viele User, die bereits einige Jahre oder seit über 20 Jahren an Panikstörung leiden. Da ist eine Therapie nicht mehr ganz so einfach, denn umso länger sich das Gehirn diese Fehlreaktionen merkt, umso schwerer bis unmöglich wird eine erfolgreiche Konfrontationstherapie. Achte also darauf, keinen Rückfall zu bekommen.
Zitat:
Hatte Panik beim warten (ungeduld,nervös), beim Einkaufen gehen, Das stehen an der Supermarktkassa (da ging die welt unter !), beim Autofahren, und wehe ich musste ein Telefongespräch führen -> Blutdruck stieg rapide, Herz raste, und die üblichen bekannten Symptome halt. Furchtbar...
Das sind typische "du mußt"-Situationen. Diese können durchaus als bedrohlich empfunden werden. Es gibt Persönlichkeitsstörungen, bei denen solche "du mußt" Bedrohungsreaktionen nicht wegtherapierbar sind. Das Mittel der Wahl ist dann Verhaltenstherapie, bei der man versucht, "du mußt" mit "ich möchte" oder "ich kann" in der Denke zu verändern.

Zu deiner Medikation kann ich weiter nichts schreiben, da ich andere Medikamente genommen habe. Ich mußte einige Präparate ausprobieren, da ich vor allem bei Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer sämtlichste Nebenwirkungen bekam. Jetzt bin ich auf Serotonin-Wiederaufnahme-Verstärker eingestellt, ohne Nebenwirkungen und werde das Medi auch lange Zeit nehmen müssen. Naturheilmittel sind übrigens nicht weniger gefährlich, als Pharmakram. Gerade Johanniskraut hat es in sich. Aber das weißt du ja sicherlich.

Grüße

13.05.2016 22:04 • #6


JoggY
Hallo miteinander.

Ich hab nachwievor den Ganzen Tag über "Käseglockenzustand", starke Konzentrationsstörungen.
Hab vorgestern mit einem Arzt in der Psychiatrischen Klinik (Ambulanz) telefoniert.
15mg Mirtazapin machen einen Tagsüber kaputt und wirken nicht Antidepressiv. Wir (Ich) sind den falschen weg gegangen seine Aussage.
Er hat mich gebeten 30mg zu nehmen, das konsequent. evtl. sogar auf 45 zu steigern. Werden diese Nebenwirkungen (Wo er nicht glaubt das sie welche sind), anhalten, vertrage ich das Medikament einfach nicht.
Ich muss dann zu Ihm, und bekomm was anderes.

Tjo gestern die ersten 30 mg Abends geschluckt, Geschlafen wie ein Teddybär (23:00-8:00), den ganzen vormittag Totmüde, aber nicht "Zombie-Style". Nachmittag hatte ich dann überraschenderweise eine mini Panik, die nach 2 minuten weg war. Vormittags Antrieb genug da, auch gute Laune, jetzt seit 14:00 herum, wieder: Käseglockenfeeling (Alles um mich herum scheint egal), und gedämpfte Wahrnehmung, wie eben als hätt ich ne Käseglocke übern Kopf.
aber keine Depressive Verstimmung oder Dumme Gedanken oder so.

Ich werd dem Rat dieses Arztes folgen, die ganze Pille mal 14 Tage schlucken, und hoffen das sich der Körper einstellt darauf, und es mir besser geht bald mal.
Sonst, wie beschrieben: Medikamentenwechsel, unbedingt.

Zumindest hab ich mit 15mg Mirtazapin KEINEN Zustand zusammengebracht, der den ganzen Tag über gleich war. Das ist immer ein "auf und ab" [Wohlgemerkt seit 2 Monaten !]

Gruß derweil.

26.05.2016 17:42 • #7


JoggY
Heute Tag 2.

gähn. Konzentration ist voll da.
Antrieb: Null, Laune: solala.
Nachmittags wieder eine "Welle" gefressen: Hab zum Schwitzen angefangen, mir wurde leicht übel, musste mich zurückziehen (Bissl hinlegen)- Diese Welle dauerte 15 minuten, und nun wieder alles gut.
Antrieb fehlt nachwievor komplett, Müdigkeit ist ein bisschen besser geworden
*und lachen kann ich auch* - Diese ganzen Nebenwirkungen, (Bauchschmerzen, leichte Übelkeit, starkes unwohlsein, ab und zu "entfremdungsgefühl") taucht immer Wellenartig auf, und ist nach 20 minuten meistens weg.

Mir fiel auf, das ich in der früh, da war ich einkaufen, wieder leicht panisch wurde, bekam ne mini Panik (War nach 20 sekunden weg)
und im Kopf "Kribbelts" alle Stunden mal für jeweils 20 sekunden.
Ich denk da scheint sich langsam was zu bewegen im Hirnkastel.
Dennoch ich ziehe heute die Ruhe vor (Also ziehe mich gern zurück ...).

Hab beschlossen hier jeden Tag nen Eintrag zu machen, tut keinem weh, und mir tuts gut

D U R C H H A L T E N .

Gruß dweil.

27.05.2016 15:03 • #8


JoggY
Gestern Tag 3.

Gleich wie Tag 2, Hell in der Birne ab 19:00 (und da fühlte ich mich auch wohl, inkl. minimaler antrieb war vorhanden)

Heute, Tag 4:

Gedämpft und unwillig für irgendwas inkl. müdigkeit , bis jetzt, seit 17:00 gute Laune und Konzentration und kann lachen und mich an Dingen erfreuen, auch leichter Antrieb vorhanden.
Nichtmehr so teilnahmslos, wie den restlichen Tag.

Morgen fangt das Kasperltheater eh von vorne an ...
Bis Donnerstag setz ich das jetzt fort mit 30mg, wirds bis dahin nicht besser fahr ich auf die Psychiatrie, zumindest ruf ich dort an, und frag ob ichs noch ne woche mit 45mg probieren soll (Wie der Arzt auch meinte)
oder er das Medikament gleich austauschen will. - Das ist ja schrecklich das Mirtazapin

Aber auch Positives: Die Fressattacken , die viele haben, bleiben bei mir aus, bzw sind nur minimal vorhanden (Ist okay), heute KEINE Nebenwirkungen auszumachen, ausser halt KO und teilnahmslos und gedämpft und neben mir stehend den dreiviertelten tag ... (Also keine Schmerzen, mundtrockenheit oder sowas...)

29.05.2016 17:22 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf