Pfeil rechts
3

klaus-willi
[url=/post2412289.html#p2412289]Zitat von Pauline333[/url]
Darf ich fragen, wie du auf diese Strategie kommst? Ich kenne nur die schrittweise Reduktion der täglichen Dosis alle 4 bis 6 Wochen möglichst kleinschrittig, idealerweise ca. 10%-Schritte, was oft nicht so einfach ist hinsichtlich Tabletten-Zerteilung.






Ich meinte dann nur Samstags keine und das ein paar Monate.
Habe mir das selber ausgedacht......möchte nicht zu schnell weil ich Mirtazapin ja schon bestimmt 7 oder 8 Jahre nehme.

01.01.2022 14:43 • #21


P
Zitat von klaus-willi:
Ich meinte dann nur Samstags keine und das ein paar Monate.
Habe mir das selber ausgedacht......möchte nicht zu schnell weil ich Mirtazapin ja schon bestimmt 7 oder 8 Jahre nehme.


Das hatte ich verstanden, wie du es meinst. Ich habe von dieser Absetzstrategie nur noch nie gehört.
Ich kenne wie gesagt nur die schrittweise Reduktion der täglichen Dosis und die erscheint mir auch sinnvoll, damit der Medikamentenspiegel kontinuierlich sinkt. So, wie du es vor hast, würde ich starke Schwankungen erwarten, die zu unnötigen Absetzerscheinungen führen könnten.
Wenn du es ganz sanft machen willst, reduziere höchstens alle 4 bis 6 Wochen - immer erst, wenn du mind 2 Wochen stabil bist nach 2 Wochen Reduktion - 10% der Dosis. Notfalls mit einer Feingrammwaage oder mit der Wasserlösmethode.

01.01.2022 15:00 • #22


A


Frage zum Absetzen von Mirtazapin

x 3


S
@klaus-willi musst Du absetzen?

Ich hab damit so so schlechte Erfahrungen gemacht. War bei 25mg Sertralin und dachte, ach, dann kann ich sie auch ganz weglassen.

Nach 6 Wochen den schlimmsten Absturz, ganz schwere Depressionen, Job verloren und und und.

Möchte Dir keine Angst machen aber meine Ärztin meinte, ich soll lieber eine geringe Dosis dauerhaft nehmen.

01.01.2022 15:04 • #23


P
Zitat von portugal:
@klaus-willi musst Du absetzen? Ich hab damit so so schlechte Erfahrungen gemacht. War bei 25mg Sertralin und dachte, ach, dann kann ich sie auch ...


SSRI besetzen die Serotinrezeptoren degressiv. Bei Citalopram ist es z.B. so, dass bei 10mg bereits 60 bis 70 % der Rezeptoren besetzt sind. Geht man auf 15mg hoch, liegt man vielleicht bei 85 bis 90%. Bei 20mg vielleicht bei gut 90%.
D.h. im Umkehrschluss, dass man beim Ausschleichen am Anfang größere Schritte machen kann, weil nur wenige Rezeptoren frei werden und je weiter man Richtung 0 kommt, desto kleinschrittiger muss man werden, weil man mit immer kleineren Dosisreduktionen immer mehr Rezeptoren frei macht. Von 25mg auf 0 ließ dich vermutlich einfach zu tief fallen.

Bei Citalopram darf man z.B. bis 40mg dosieren. Angenommen jemand würde diese Höchstdosis seit 7 Jahren nehmen, dann erscheint mir folgende Strategie machbar: 40/30/20/15/12,5/10/7,5/5/2,5/1,25mg über mind. 12 Monate. Die einzelnen Dosen sollten über mind. 4 bis 6 Wochen gehalten werden und erst dann weiter reduziert werden, wenn man einige Zeit sicher stabil ist. Ist man es nicht, weiter auf der Stufe bleiben oder ggf. wieder auf die Stufe davor hochgehen und die Reduktion erst nach einer Zeit der Stabilität erneut angehen, evtl sogar mit einer geringeren Reduktion.

01.01.2022 15:16 • #24


Islandfan
Nur einmal die Woche aussetzen, wird meiner Meinung nach nicht funktionieren. Ich nehme seit 2008 Mirtazapin. Meine Psychiaterin hat gesagt, dass es zwei Möglichkeiten gäbe. Die beste wäre es immer in kleinen Schritten zu reduzieren, also quasi 2 Wochen lang statt 30 15 und dann wieder 2 Wochen lang 7,5. Oder man kann damit anfangen , sie nur jeden zweiten Tag zu nehmen, das ist auch eine Möglichkeit.

01.01.2022 16:45 • #25


Cryptopax
Hey kleiner Vorschlag von mir. Mirtazapin wirkt primär Antihistamin. Um es genau zu sein, ist es mit das stärkste Antihistaminikum, welches Weltweit verfügbar ist. Daraus ergibt sich die krasse Müdigkeit und das verlangen nach Essen durch Mirtazapin. Ich empfehle dir zum ausschleichen das Antiübelkeit Medikament Vomex A. Dadurch ist wenigstens das Histamin etwas befriedigt und gewisse Absetzerscheinungen lassen nach!

01.01.2022 23:15 • #26


M
@Kruemel_68 ich habe damals Mirtazapin gleichzeitig abgesetzt und in dem selben Zeitraum Agomelatin genommen
bei mir war das absetzen mit Mirtazapin auch schrecklich mir ging es 2-4 Wochen lang richtig richtig schlimm nicht geschlafen eine extrem heftige innere unruhe die ganze zeit über ohne unterbrechung.
Mirtazapin ist meiner Meinung nach wirklich nicht zu empfehlen.
Ich glaube leider du musst durch diese Symptome durch und gucken wie du damit zurecht kommst.
Es wird glaube ich (normalerweise) wieder aufhören und ich habe eine hochsensibilität und bei mir hatte es auch aufgehört.
aber es ist echt unschön das weiß ich.
viel glück !
wie du es am besten Reduzierst um damit klar zu kommen weiß ich leider nicht ..
ich kam egal wie nicht damit klar aber jeder ist ja auch unterschiedlich.

20.06.2022 20:39 • #27


S
@Cryptopax hi ich bin gerade am ausschleichen von Mirta weil es meinen Blutdruck so gedrosselt hat das es mir sehr schlecht ging…obwohl es anfangs gut gewirkt hat, bin jetzt bei Tag 3 und fühl mich schon viel besser und ruhiger, allerdings hab ich Kopfschmerzen und vor allem in der Früh Übelkeit (jetzt weiß ich wie sich Schwangere fühlen )….aber noch immer besser als niedrigen Blutdruck, würde das gern mit Vomex unterstützen…sind da Nebenwirkungen zu erwarten? Die Apothekerin meinte dass es auch müde macht und eher nur abends genommen werden sollte…Danke!

27.11.2023 10:16 • #28


Kruemel_68
Ich melde mich heute nochmal zu diesem Thema - mit einer für mich sehr positiven Nachricht

Nach mehreren fehlgeschlagenen Absetzversuchen habe ich im März 2022 beschlossen, noch einen Versuch mit Unterstützung meines Therapeuten zu starten. Seit letzter Woche bin ich jetzt auf 0 und konnte es endlich, endlich absetzen! Ich freue mir echt ein Loch in den Bauch...

Mein Therapet hat es tatsächlich geschafft, mich mental so einzustellen, dass ich immer weniger und weniger Absetzsymptome hatte und die letzten Absetzschritte völlig easy gewuppt habe.

Ich schmeiße eine Runde Sekt

15.01.2024 19:49 • #29


S
@Kruemel_68 gratuliere ich bin auch seit 3 Wochen auf 0 Mirtazapin und es läuft im Großen und Ganzen gut, einzelne Tage ballern rein mit Unruhe Brechreiz aber bin trotzdem froh! Aber wie geht’s dir mit dem schlafen? Schlafen ist eigentlich das Hauptthema seit dem Absetzen ohne Lunivia würd ich vermutlich Zero hoffe dass das auch besser wird…aber gefühlt wird es eh besser am Anfang konnt ich trotz Tablette kaum schlafen aber es wird Besser aber es zieht sich…

15.01.2024 20:00 • #30


Kruemel_68
Zitat von Sternchen011:
@Kruemel_68 gratuliere ich bin auch seit 3 Wochen auf 0 Mirtazapin und es läuft im Großen und Ganzen gut, einzelne Tage ballern rein mit Unruhe ...

Das Mirtazapin hat mich nie müde gemacht, ich hätte nach der Einnahme die Nächte durchtanzen können. Es hat mich auch nie ruhig gemacht... im Gegenteil, ich habe unter dem Medikament extremes Restless Legs entwickelt.

15.01.2024 20:06 • #31


A


x 4





Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf