Pfeil rechts
3

windrad
Hallo an alle,

Zuerst einmal möchte ich mein Problem schildern, dass mich schon jahrelang "begleitet" und ich es einfach nicht kontrollieren kann. Ich bin Student und habe schon hunderte von Prüfungen hinter mir und eigentlich hätte ich mir gedacht, dass es mit der Zeit und mit den Prüfungserfahrungen besser wird, aber es ist nicht der Fall, ich habe jedes mal eines sehr große Prüfungsangst. Meine Hände fangen an zu Zittern, die Stimme wird unsicher, ich krieg diesen furchtbaren Angstschweiß und will einfach nur raus aus der Situation. Ich bin nun schon im Masterstudium und sehe wie andere Studenten einfach viel sicherer sind und die Prüfung locker machen. Bei mir kommt einfach keine Selbstsicherheit und es überwiegt immer wieder diese Nervosität und die Angst vom Versagen. Natürlich habe ich mit der Zeit auch probiert mich mit einigen Tees etwas zu entspannen, aber das funktioniert nur wenn ich zuhause....sozusagen in der "bekannten Sicherheit". Wenn sich der Prüfungstermin nähert werde ich immer nervöser und da hilft dann auch kein Tee. Ich bin es echt satt und habe nun auch beschlossen mich nach anderen natürlichen Mitteln umzusehn. Habe da zum Beispiel Shyx gefunden. Kennt das irgendwer von euch und hat Erfahrungen damit? Will da nichts kaufen wo ich nicht weiß wie das so ist. Fühlt man sich damit dann etwas ruhiger und kann die Prüfungsangst besser kontrollieren? Ansonsten bin ich auch für alle möglichen Tipps offen. Die nächste Prüfung habe ich im Jänner und das ist auch die größte Prüfung in meinem Master. Danke schonmal im Voraus für jegliche Hilfe. Lg

02.12.2018 15:51 • 08.01.2019 #1


8 Antworten ↓


la2la2
Hey,
grad mal nach Shyx gegoogelt:
https://api.gebrauchs.info/04e8f9cb54d3 ... 29baaa200i
Klingt nicht allzu wirksam von den Inhaltsstoffen her - aber wenn du sehr sensibel auf Medikamente reagierst, kann es wirken.


Ich würde es an deiner Stelle mit Strophanthin in der gratus Variante ausprobieren. Im Gegensatz zu Benzos wirkt es ausgleichend/beruhigend, OHNE müde zu machen oder die kognitive Leistung einzuschränken.
Hier findest du einige Infos dazu: erfolgserlebnisse-f59/la2la2-s-medizinschrank-diverse-themen-t93207.html#p1535366
Ist was pflanzliches, was eigentlich als Herzmedikament eingesetzt wird, aber keinerlei Risiken und Nebenwirkungen hat. Ich nutze es und bin begeistert......

02.12.2018 18:56 • x 1 #2



Erfahrungen mit Shyx?

x 3


kalina
Ich würde nicht irgendwas ausprobieren, sondern zum Arzt gehen und mir was empfehlen oder verschreiben lassen.

Auf Dauer würde ich aber mal zum Verhaltenstherapeuten gehen um die Angst zu minimieren.

02.12.2018 19:27 • x 1 #3


MsVerständnis
@windrad: Hunderte von Prüfungen nur auf der Uni klingt schon etwas sehr viel aber ich weiß zugegeben auch nicht was und wie lange und wie viele Fächer du schon studiert hast, windrad. Wenn eine Angst wirklich tiefsitzt und man sich immer - katastrophisierend - vorstellt was passieren könnte, hilft es zugegeben auch nicht langfristig, wenn man sie regelmäßig überwindet. Auch wenn du das ja im Allgemeinen ja bislang schon geschafft hast, oder- les ich zumindest aus dem Text so heraus. Wer von einer Sorge oder Angst wirklich tiefsitzend erwischt wird, kann ja solche Probleme haben, Entspannung zu finden, dass man gar nicht mehr richtig "funktioniert". So wie du deine Symptome beschreibst würde das auf jeden Fall prinzipiell eine sanfte Form davon sein - so eine Art kalter Schweiß eher. Wobei einem die Leistungen der Anderen immer einfacher vorkommen oder die Stressbewältigung immer viel erfolgreicher - frau kann ja nicht in sie hineinschauen und ihre Sorgen sehen. Ich habe, neben ein paar anderen vergleichbaren Mitteln, auch schon das von dir Angesprochene ausprobiert und bin damit zufrieden (habe eben halt keine Prüfungen mehr^^) aber ich würde an deiner Stelle Tees nicht prinzipiell ausschließen. Es kommt da meistens auf gesamtheitliche Lösungen an und darauf, dass man sich selbst auch die Zeit nimmt und dem Körper die Chance gibt, sich etwas zu regenerieren. Darf ich mich erkundigen, ob du in der Lage bist, wenn gerade keine Prüfung ansteht, deinen Körper auch einmal abzuschalten? Beziehungsweise, ich weiß ja nicht, ob du daneben noch arbeitest oder ein anforderndes Sozialleben hast aber oft kommt da ja vieles zusammen, was die Angst vor dem Scheitern oft noch schlimmer macht. Sofern es wirklich nur um Prüfungen geht, könntest du langfristig vielleicht schon, wie kalina schreibt, vielleicht auch mit einem Spezialisten reden aber teilweise reicht es, etwas auszuprobieren oder am Alltag zu ändern, was bei der Stressminderung hilft.

05.12.2018 19:40 • x 1 #4


windrad
Hallo, freues neues Jahr und danke euch allen für die Antworten!

@la2la2: Danke für den Tipp. Ja, das Mittel ist laut den Angaben auf natürlicher Basis...deshalb habe ich mir auch gedacht es auszuprobieren. Den Link kann ich leider nicht öffnen...es kommt mir einfach nur ein blankes Fenster.

@kalina: Kann ich auch nur zustimmen. Ich habe es immer wieder irgendwie auch unbewusst verdrängt, aber ich sehe, dass ich diesen Stress und die resultierende Angst auch noch viel tiefgründiger behandeln muss.

@msverständnis: Es sind sagen wir mal gefühlte 100te Prüfungen die ich in meinem Studium bislang gehabt habe Aber so falsch ist es nicht. Es sind auch die kleinen Prüfungen die wir hatten, wo man zum Beispiel etwas vor der Tafel beweisen musste (mein Studium ist ein naturwissenschaftliches). Das waren sozusagen auch Miniprüfungen. Wie gesagt, werde ich auch den Rat von jalinka folgen und mich auch um eine Therapie umschauen. Du hast also wie du sagst auch mal Shyx genommen und hast es als hilfreich gefunden. Eine kleine Hilfe ist für mich zum Beispiel schon eine große Hilfe. Ich denke mir, dass ich damit auch eine kleine Unterstützung haben könnte. Wie lange hast du das Mittel genommen, wenn ich fragen darf? Ich werde die Tees natürlich nicht abschreiben, trinke sie auch fast täglich und es macht mir ehrlich gesagt auch Spaß sie zu trinken. Mit der Zeit habe ich mir ein kleines Ritual damit gemacht und trinke sie nun auch viel lieber. Das mit dem Abschalten ist eine sehr gute Frage. Ich nehme mir mal ein paar Tage vor einfach total abzuschalten, aber ehrlich gesagt habe ich dann sehr oft ein schlechtes Gefühl, dass ich nichts mache und schalte ja somit auch nicht total ab. Leider kommt das Gefühl aus dem Inneren, dass ich ja selbst nicht wirklich kontrollieren kann (oder noch nicht weiß wie). Ich arbeite auch nebenbei, aber nicht Vollzeit sondern ich habe einen Teilzeitjob.

02.01.2019 00:47 • #5


Naja, ständig prüfungen und nebenbei noch arbeiten kann einem ja auch angst machen. ist vielleicht ganz natürlich davon angst zu haben. eine vergeigte prüfung ist ja auch eine reale gefahr. mach doch einfach deinen master fertig, such dir nen ruhigen job und hab dann keine wirklichen prüfungen mehr...und bis dahin, wenns gar nicht anders geht benzos verschreiben lassen. irgendwelche mittelchen helfen so gut wie tee...also gar nicht...sorry, aber ich finde das jammern auf hohem niveau. viele menschen müssen hier kucken, wie sie den nächsten tag überstehen, du bist bald master...

02.01.2019 01:07 • #6


Cassiopeia
Habe Shyx seit 3 Monaten zu Hause liegen und nehme immer wieder eine davon, schaffe es jedoch nicht es konsequent durchzunehmen. Es hat eigentlich viele gute Wirkstoffe. Ich habe immer das Gefühl, dass es mir nicht so gut tut...aber wie gesagt, kann auch Einbildung sein. Nehme Lasea konsequent und kann sagen, dass es mit der Zeit ruhiger macht. Heute dachte ich mal wieder an das Shyx, um meine Denkleistung ( bin wegen der ganten Angst irgendwie Pseudodement...langsam im Denken, vergäßlich) anzukurbeln, denn um effektiv mit der Angst zu arbeiten will ich irgendwie stark sein. Bin also auch sehr interessiert an Berichten über Shyx, da ich die Pillen nun mal schon hier liegen habe.

03.01.2019 18:47 • #7


MsVerständnis
Zitat von sub1:
Naja, ständig prüfungen und nebenbei noch arbeiten kann einem ja auch angst machen. ist vielleicht ganz natürlich davon angst zu haben. eine vergeigte prüfung ist ja auch eine reale gefahr. mach doch einfach deinen master fertig, such dir nen ruhigen job und hab dann keine wirklichen prüfungen mehr...und bis dahin, wenns gar nicht anders geht benzos verschreiben lassen. irgendwelche mittelchen helfen so gut wie tee...also gar nicht...sorry, aber ich finde das jammern auf hohem niveau. viele menschen müssen hier kucken, wie sie den nächsten tag überstehen, du bist bald master...


Ja, du hast Recht, wenn nach einer Prüfung wirklich die nächste und die nächste kommt, atmet frau nie wirklich durch und denkt auch immer sofort daran, was es als nächstes zu tun gibt. Ist natürlich bei vielen Dingen im Leben so aber die Prüfungssituation ist halt doch einzigartig. Ansonsten würde es all die klischeehaften Alpträume über Mathearbeiten nicht geben, die man noch viele Jahre nachdem man die Schule verlassen hat, bekommt. Andererseits, jeder hat seine eigenen Probleme und es ist fast nie nützlich sich mit Anderen zu vergleichen, selbst wenn es wahr ist - man wird ja selbst (leider) nicht glücklich, nur weil Andere es vielleicht gerade schlechter haben. Man sollte trotzdem aber natürlich glücklich darüber sein, was frau schon hat.

Zitat von windrad:
Hallo, freues neues Jahr und danke euch allen für die Antworten! @la2la2: Danke für den Tipp. Ja, das Mittel ist laut den Angaben auf natürlicher Basis...deshalb habe ich mir auch gedacht es auszuprobieren. Den Link kann ich leider nicht öffnen...es kommt mir einfach nur ein blankes Fenster. @kalina: Kann ich auch nur zustimmen. Ich habe es immer wieder irgendwie auch unbewusst verdrängt, aber ich sehe, dass ich diesen Stress und die resultierende Angst auch noch viel tiefgründiger behandeln muss. @msverständnis: Es sind sagen wir mal gefühlte 100te Prüfungen die ich in meinem Studium bislang gehabt habe Aber so falsch ist es nicht. Es sind auch die kleinen Prüfungen die wir hatten, wo man zum Beispiel etwas vor der Tafel beweisen musste (mein Studium ist ein naturwissenschaftliches). Das waren sozusagen auch Miniprüfungen. Wie gesagt, werde ich auch den Rat von jalinka folgen und mich auch um eine Therapie umschauen. Du hast also wie du sagst auch mal Shyx genommen und hast es als hilfreich gefunden. Eine kleine Hilfe ist für mich zum Beispiel schon eine große Hilfe. Ich denke mir, dass ich damit auch eine kleine Unterstützung haben könnte. Wie lange hast du das Mittel genommen, wenn ich fragen darf? Ich werde die Tees natürlich nicht abschreiben, trinke sie auch fast täglich und es macht mir ehrlich gesagt auch Spaß sie zu trinken. Mit der Zeit habe ich mir ein kleines Ritual damit gemacht und trinke sie nun auch viel lieber. Das mit dem Abschalten ist eine sehr gute Frage. Ich nehme mir mal ein paar Tage vor einfach total abzuschalten, aber ehrlich gesagt habe ich dann sehr oft ein schlechtes Gefühl, dass ich nichts mache und schalte ja somit auch nicht total ab. Leider kommt das Gefühl aus dem Inneren, dass ich ja selbst nicht wirklich kontrollieren kann (oder noch nicht weiß wie). Ich arbeite auch nebenbei, aber nicht Vollzeit sondern ich habe einen Teilzeitjob.


Hallo, windrad - dir auch ein frohes neues, wenn auch sehr verspätet. Du hast Recht, dass der Link von la2la2 nicht funktioniert aber die Seite auf die er verlinkt hat, kann frau auch manuell öffnen und sich dann bei Bedarf selbst informieren. Ist, in meinen Augen, wenn man sich selbst ein wenig auskennt, nie schlecht. Ich glaube es dir aber sehr, dass du gerne erst einmal vom kleinstmöglichem Problem ausgehen möchtest, ist aber mit Sicherheit besser als das umgekehrte Phänomen, bei dem man immer vom Schlimmsten ausgeht, wenn man einmal husten muss. Also wirklich eine Vielzahl von Herausforderungen, klingt dann wirklich zermürbend und vermutlich auch nicht viele Pausen, das summiert sich dannn schon. Nawi-Fächer gehören sicher sowieso zu den härtesten und intensivsten. Ja, mach das, es kann auf keinen Fall schaden, je mehr Hilfe bei der Nervosität Behandlung, umso besser. Zu der anderen Frage, ja habe ich genommen und fand es nützlich, Wunder erwartet man besser nie aber eine Verbesserung war eindeutig. Insgesamt waren es ein paar Wochen aber, wie gesagt, auch ansonsten noch einige Anpassungen im Alltag aber man lernt sich ja auch selbst besser kennen. Wenn man erst einmal wieder gelernt hat, im Inneren ruhiger zu werden und einen "Cut" zu machen, schafft frau es dann auch so aber man muss halt oft einiges probieren für die Entspannung. Wünsche dir dann nochmal herzlichst viel Erfolg - und welche Tees hast du denn getrunken?

05.01.2019 23:14 • #8


windrad
@sub1: MsVerständnis hat es eigentlich schon auf den Punkt gebraucht. Natürlich gibt es Menschen mit viel stärkeren Probelemen, aber ich habe eben mal dieses und es belastet mich sehr (viel mehr als du dir vielleicht vorstellst). Wenn es jemanden schlechter geht, dann heißt das nicht, dass mein Problem verschwindet.

@cassiopeia: Ich habe mir nun auch schon das Shyx besorgt und habe es seit ein paar Tagen hier bei mir. Ich verstehe natürlich, dass es Zeit braucht bis man etwas merkt, das es ja auch auf natürlicher Basis ist. Mir geht es aber sehr gut, wenn ich es nehme. Vielleicht isst du ja an dem Tag etwas, dass dir nicht gut liegt und fühlst dich anders. Gibt ja viele Einflüsse.

@msverständnis: Ja du sagst es, Nawi-Studiengänge sind nicht "ohne". Aber mit Müh und Not geht es schon irgendwie Bei den Tees wechlse ich doch auch gerne mal: Melissen und Kamilletee habe ich oft am Abend, in der Früh gönne ich mir einen Grün- oder Schwarzee...ohne Beutel, ganz natürlich im kleinen Sieb.
Wünsche dir auch nachträglich ein frohes Neues!

Danke nochmals für eure Antworten und Hilfe.

08.01.2019 19:12 • #9




Dr. med. Andreas Schöpf