Pfeil rechts
12

S
Hallo liebe Leute

Ich entschuldige mich vorab für den Roman…
Ich habe ein Anliegen, welches mich momentan sehr stark belastet und ich würde es gerne mit euch teilen, um eure Meinung dazu zu hören. Es geht um meine Beziehung.
Mein Ehemann ist im November 2023 zu mir in die Schweiz gezogen. Er ist arbeitssuchend (hat seinen Bachelor in der Türkei und seinen Master in der Schweiz absolviert, danach 2 Jahre als Management Consultant in einer internationalen Firma in der Türkei gearbeitet) und ich bin Studentin und arbeite nebenher. Wir wohnen derzeit bei meinen Eltern. Es kann sehr nervenaufreibend und stressvoll sein, wenn man nur Absagen bekommt. Um ihm zu helfen, habe ich ihm angeboten, dass ich mit meiner Chefin spreche und er bei uns anfangen kann, bis er eine passende Arbeitsstelle bekommt. Zuerst sträubte er sich etwas, doch nach langem Überlegen stimmte er zu und es ist zu einem Schnuppertag gekommen. Es handelt sich um die Arbeit eines Rezeptionisten, die auch Platz für private Angelegenheiten lässt (auch während der Arbeit). Als er zurückkam, fragte ich ihn, wie es war und er meinte, es sei gut. Als er mir aber am nächsten Tag geschrieben hat, dass er dort nicht arbeiten möchte, war ich schockiert (es ist nämlich schon sehr weit gekommen). Er meinte zuerst, es würde ihn nicht glücklich machen und später, dass ihn 5 Arbeitstage pro Woche daran hindern würden, einen Job zu finden, welcher zu seiner Karriere passt. Ich war total verzweifelt und habe versucht, ihn zu überzeugen, dass man das alles unter einen Hut bringen kann. Ich kenne so viele Menschen, die auch neben ihrer Arbeit alles schaffen. Ich habe ihm auch gesagt, dass ich nicht ewig von dem Geld der Eltern abhängen und unser eigenes Leben aufbauen möchte, wobei dieses Jobangebot eine super Gelegenheit wäre. Zudem habe ich versucht ihm zu erklären, dass wir beide nicht wissen, wann er einen Job in seiner Branche bekommt, einerseits, weil die Konkurrenz stark ist und andererseits, weil seine Deutschkenntnisse eher schwach sind. Und wenn er in einem Jahr noch keinen Job findet, wollen wir dann 1 Jahr bei unseren Eltern leben und von den Eltern abhängen?! Aus Verzweiflung habe ich recht konsequent mit ihm geredet und habe ihm schlussendlich gesagt, dass er entweder den Job annimmt oder ich keine Zukunft mehr sehe. Überzeugen konnte ich ihn mit meinen Argumenten nicht wirklich. Das einzige, was er sagte, ist, dass er höchstens Teilzeit dort arbeiten kann.

Seine Eltern schicken ihm jeden Monat Geld aufs Konto und sie unterstützen ihn bei seiner Entscheidung, den Job abzulehnen, statt zu sagen: „Weisst du was? Du bist ein Ehemann, du hast deine eigene Familie und du musst Geld verdienen!“ Nein! Sie sagen ihm, dass seine Entscheidung richtig ist und dass es nicht zu seiner Karriere passt. Meine Eltern sind genau meiner Meinung und fühlen sich auch etwas verarscht, dass sie alle Kosten tragen müssen (die Kosten wie Heizen, Wohnen, Verpflegung etc.). Bevor er bei uns eingezogen ist, haben seine Eltern zu meinen Eltern gesagt, dass sie meinem Ehemann monatlich 1000 Franken überweisen werden. Aber als meine Eltern seine Eltern über die Jobabsage gefragt haben und fragten, wo denn die 1000 Franken bleiben und dass sie das Geld nie bekommen haben, meinten seine Eltern: ¨Ah, es ist ein Missverständnis! Die 1000 Franken sind für seine eigenen Ausgaben gedacht.¨ Das Ganze hat sich in ein riesiges Chaos verwandelt und seine Eltern haben alles so umgedeutet, als ob meine Eltern meinen Ehemann auf irgendeine Arbeit schicken wollen, nur um Geld zu machen. Sie sagten zu meinen Eltern: ¨Dann überweisen wir euch 2000 Franken rückwirkend für die zwei Monate, die er bei euch gelebt hat, damit ihr keinen Druck auf ihn ausübt, den Job anzunehmen.¨ Das ist aber total absurd. Meine Eltern haben versucht, meinen Ehemann und seine Eltern von der Jobmöglichkeit zu überzeugen, damit wir als Ehepaar einen Fortschritt machen, eigenes Geld verdienen, ausziehen können und auch, um seine psychische Gesundheit zu schützen, die wegen der erfolglosen Jobsuche gefährdet ist. Seine Eltern sagen nur: ¨Wir können ihn nicht zu etwas zwingen, was er nicht möchte.¨ Und jetzt stehen meine Eltern und ich als die Bösen da, die Druck ausüben. Genau zu diesem Moment, als die Stimmung ohnehin schon angespannt war, plante mein Ehemann in die Türkei zu fliegen, weil bei seiner Mutter eine OP bevorstand. Mich hat verletzt, dass er mich nicht gefragt hat, ob wir zusammen fliegen, es ist ja schliesslich mein Ehemann. Desto schlimmer war es für mich, als er mir dann gesagt hat, dass er eine Pause von der Schweiz will. Ich habe es natürlich so gedeutet, dass es bedeutet, dass er gleichzeitig eine Pause von mir möchte. Ich habe dann angefangen, seine Liebe zu mir zu hinterfragen und hatte einen Tränenausbruch vor ihm. Es hat sich bei mir auch der Gedanke eingeschlichen, dass er mich nur wegen den Dokumenten geheiratet hat. Ich habe es ihm auch gesagt. Meine Eltern haben das alles direkt mitbekommen und hatten auch gemischte Gefühle. Er meinte, dass es nicht stimmt und dass er es anders gemeint hat. Irritiert hat mich auch, dass seine Eltern uns nicht beide gemeinsam eingeladen haben…

Parallel dazu hat seine Mutter neulich irgendein Problem mit mir und ich verstehe nicht welches. Als wir noch eine Fernbeziehung führten, hatten wir einen echt guten Kontakt mit ihr. Wir schrieben einander, planten Familienurlaube und beschenkten uns gegenseitig. Vor seinem Schnuppertag und seiner Absage schrieb sie mir aber eine Nachricht, dass sie spürt, dass ich auf Abstand gegangen bin, seit mein Ehemann zu mir in die Schweiz gezogen ist. Dass wir weniger miteinander kommunizieren und ich ihr nur schreibe, wenn es nötig ist. Ich meinte zu ihr, dass es etwas gibt, was ich auf dem Herzen habe, aber nicht bereit bin das zu besprechen und nicht weiss, wie offen ich alles ansprechen kann. Was bei mir zu gemischten Gefühlen führte, ist, dass sie angefangen hat, sich irgendwie zu sehr in die Planung unserer nachträglichen grösseren Hochzeit einzumischen. Es ist eh schon eine grosse Herausforderung zwei Kulturen zu integrieren, aber ich spüre eine grosse Dominanz von der Seite meiner Schwiegermutter aus und fühle mich eingeengt. Was mich auch etwas bedrückt, ist, dass sie irgendwie Kontrolle haben möchte. Sie fragt auch ständig, wie es uns geht und ob alles gut läuft und hat uns sogar einmal zu einem Gespräch aufgerufen, weil sie das Gefühl hat, dass in unserer Beziehung nicht alles gut läuft.

Wie bereits erwähnt war mein Ehemann jetzt für 2 Wochen bei Ihnen in der Türkei, weil seine Mutter eine OP hatte und ich habe so ein Gefühl, dass sie ihm nur sch. über mich und meine Eltern erzählt hat. Als er auf dem Weg zu ihnen war, schrieb sie mir eine lange Nachricht, in welcher sie mein schlechtes Verhalten gegenüber ihr vorgeworfen hat (Ich habe sie im Restaurant nicht zum Tanzen eingeladen, ich habe ihr früher geschrieben und jetzt gar nicht mehr, sie hat mehr in die Ehe investiert als ich, dass ich im Zimmer meiner Eltern geschlafen habe als ich krank war statt bei meinem Ehemann etc.). Ich war echt geschockt und habe es ihm, obwohl ich es fast getan hätte, nicht erzählt. Ich habe ihr geschrieben, dass das nicht stimmt und nur ihre Sicht der Dinge ist. Ich habe ihr gesagt, dass ich und meine Familie sie respektieren, dass die Familiendynamik womöglich wegen kultureller und sprachlicher Differenzen erschwert sein kann und dass ich und mein Ehemann uns lieben und zusammen durch unsere Höhen und Tiefen gehen. Sie hat nichts mehr geantwortet und als ich ihr zum Geburtstag gratuliert habe, schrieb sie nur ganz kühl ¨Danke¨. Als er in der Türkei war, haben seine Eltern meinem Vater eine Nachricht geschickt, dass sie wollen, dass wir uns eine eigene Wohnung suchen (sie werden uns finanziell unterstützen) und dass sie unsere Hochzeit in Izmir absagen wollen, um das Geld für unseren Start zu investieren und um kulturelle Differenzen bei der Hochzeit zu umgehen (Hier dachte ich, hat sie mit der Kultur als Provokation meine Worte übernommen). Ich finde die Idee, das Geld lieber in unseren Start zu investieren, eigentlich gut, aber ich finde die Art, wie sie Entscheidungen treffen, ohne zu fragen, echt blöd. Mein Ehemann scheint auch nichts zu tun oder zu sagen. Er sagt einfach: ¨Sie haben es entschieden.¨ Und wieso bespricht er es nicht zuerst mit mir? Mein Papa meinte zu seinen Eltern, dass das Brautpaar selbst entscheiden sollte, ob sie die Hochzeit absagen wollen oder nicht. Und seine Eltern sagen: ¨Wir können die Entscheidung nicht den Kindern überlassen und unser Sohn kann nichts gegen unsere Entscheidung sagen¨. Meinen Vater hat es auch total verärgert und er fragte sie: ¨Entscheidet euer Sohn überhaupt irgendwas? Hat er überhaupt selbst entschieden, meine Tochter zu heiraten, oder war das auch ein Befehl? Ich sehe echt eine Gefahr für meine Tochter und dass das alles geplant war und dass die Heirat nur wegen der Aufenthaltsbewilligung geplant war. Ich möchte von eurem Sohn eine aufrichtige Antwort haben: Liebt er meine Tochter?¨ Sie negierten alles und meinten: ¨Ja natürlich liebt er sie¨.

Als er wieder zurückgekommen ist, herrschte irgendwie eine total angespannte Stimmung. Er schien auch irgendwie etwas verändert hinsichtlich Körperkontakt, Liebkosen usw. Auf den ganzen Konflikt sprach er mich auch nicht an. Ich habe im Nachhinein erfahren, dass seine Mutter zu ihm gesagt hat, dass er sich mir nicht nähern soll (Abstand halten soll) und sein Ding machen soll. Und anscheinend meinte mein Ehemann zu seiner Mutter, dass es ihn aufrege, dass er die Wäsche aufhängen soll, er zahle doch jetzt für seinen Aufenthalt.

Jetzt ist das Ganze so eskaliert, dass wir vor einer Scheidung stehen. Ich habe ein ernsthaftes Gespräch gehabt mit ihm, wo ich ihm alles gesagt habe. Ich habe ihm gesagt, dass ich keine Liebe mehr von ihm spüre, dass er total distanziert ist. Ich habe ihm auch gesagt, dass ich daran zweifle, dass er in der Zukunft Verantwortung übernehmen kann und dass seine Mutter mich hasst und deswegen alles, was er ihr erzählen wird, verneinen wird etc. Er sagt nur sie hasst dich nicht und zu der Nachricht, welche sie mir geschickt hat, sagte er nicht viel. Zu dem ¨grösseren Beitrag¨, welchen sie in unsere Ehe investiert hat und dazu meinte er: ¨Meine Mutter hat ja Schmuck gekauft, ist zusammen mit euch in den Urlaub gefahren, hat das Hochzeitskleid gekauft…¨
Ich habe ihm gesagt, ich brauche eine Pause. Und was macht er? Er packt seine Koffer und fährt in die Türkei statt für uns zu kämpfen oder zu sagen: ¨Schatz wir machen das schon.¨
Er stellt sich wie ein Opfer dar, sagt, dass meine Eltern und ich ihn unter Druck setzen usw.
Er sagt: ¨Du glaubst nicht an meine Liebe, dann kann ich es dir mit einer Scheidung beweisen, dass die Heirat nicht wegen der Dokumente ist¨(aber was ist das für eine Aussage?!). Und zu meinem Zweifel, dass ich Angst habe, dass er in der Zukunft keine Verantwortung übernehmen wird, sagt er nichts, versucht nicht irgendwas zu beweisen. Er sagt einfach: ¨Ich sehe keine Zukunft und bin bereit mich scheiden zu lassen.¨
Er sagt zu mir: ¨Als ihr bei uns zu Gast wart, habt ihr etwas gezahlt? Deine Eltern fordern Geld, dann kann ich lieber im Hotel wohnen, dort ist es günstiger.¨ Im Gespräch ging es nicht wirklich konkret um unsere Beziehung, sondern auch viel um die Eltern, was mich stört. Was habe ich mit den Anforderungen meiner Eltern, sie bei den Haushaltskosten zu unterstützen, zu tun?!

Es ist einfach eine Katastrophe und ich fühle mich wie auf einer Achterbahn der Gefühle. Ich mache mir so viele Gedanken und grübel darüber, ob ich vielleicht etwas falsch gemacht habe und wessen Schuld das Ganze ist. Was meint ihr zu dem Ganzen?

06.03.2024 14:44 • 13.03.2024 x 1 #1


28 Antworten ↓

oli3000
@sonnenschein7 Wie groß ist Euer Altersunterschied und wie denkt er allgemein über Frauen? Kann er z.B. damit leben eine Frau als Chef zu haben? Er kommt aus einem anderen Kulturkreis und Du scheinst mir intellektuell weit anders zu ticken als er. Kurz: das könnte erst der Anfang großer Probleme mit ihm sein. Ich würde ihm das so nicht durchgehen lassen. Sonst buttert er Dich immer weiter unter. Nix kommt über seine Mama. Das ist schlecht.

06.03.2024 16:16 • x 1 #2


A


Beziehungsdrama Zwischen Jobfrust und Familienstreit

x 3


S
Er ist aus einer modernen Familie. Und er hatte in seiner Firma eine Frau als Managerin.
Oder was meinst du genau?

06.03.2024 16:51 • x 1 #3


oli3000
@sonnenschein7 Kann trotzdem manchmal sein, dass so grundsätzliche Dinge in der Erziehung eben anders sind und er eben Sachen doch nicht so sieht wie Du und vielleicht keine Frau als Chef will. Das kam mir so vor.

06.03.2024 17:11 • #4


Sommerliebe
@sonnenschein7 also wenn das schon so los geht, wie lange seit ihr zusammen bzw. verheiratet? Und warum habt ihr euch nicht eine eigene Wohnung genommen in der Schweiz? Geld kommt ja von allen Ecken.

06.03.2024 19:57 • #5


S
@Britta35 Zusammen sind wir insgesamt 3 Jahre und von diesen 3 Jahren, fast ein Jahr verheiratet.

Das ist eben ein Problem hier. In der Schweiz (aber glaub auch sonst) bekommt man eine Wohnung nur, wenn man einen Arbeitsvertrag hat als Absicherung für den Vermieter. Und deshalb habe ich ihn ja so gepusht, dass er diesen Job annimmt...Aber hören, wollte er mich scheinbar nicht...

06.03.2024 20:28 • #6


Sommerliebe
@sonnenschein7 und wo habt ihr vorher gewohnt?

06.03.2024 20:38 • #7


S
@Britta35 Er hat in der Türkei gelebt und ich bei meinen Eltern. Die Heirat war unumgänglich um endlich zusammenzuleben. Und er ist verpflichtet mit mir zusammenzuleben. Aber leisten kann ich mir eine Wohnung alleine nicht...
Wenn er den Job angenommen hätte, dann hätten wir es uns locker leisten können ohne Hilfe.

06.03.2024 20:41 • #8


Sommerliebe
@sonnenschein7 das wäre die optimale Lösung gewesen. Und ist ja nicht irgendein Putz Job oder so sondern an der Rezeption. Ich glaube die Sache is durch wenn der jetzt schon so anfängt hast ja nur noch Ärger mit ihm.

06.03.2024 20:52 • x 1 #9


S
@Britta35 Genau. Und den Job hätte er nur bekommen, weil ich einen guten Draht zur Chefin habe. Und sie kennt unsere Umstände und war ihn sogar bereit einzustellen, obwohl sie wusste, dass er in der nahen Zukunft gehen würde...
Plus es ist eine Temporärstelle das heisst es würde auch null Probleme mit der Kündigung geben.
Und wenn er mal ein Interview hätte und einen freien Tag dafür bräuchte, könnte ich für ihn einspringen oder er könnte auch so flexibel einen Tag frei nehmen.
Aber es ist sehr schwer das zu erklären.
Ich habe ihm gesagt: Probier es doch wenigstens, reduzieren kannst du später immer
Aber nein er meinte: Keine 5 Tage, nur 3
Deshalb zweifel ich echt, dass seine Liebe genug stark ist...

Er hat sich so sehr an die Ansicht festgeklammert: Du und deine Eltern setzen mich unter Druck. Deine Eltern verlangen Geld von mir für die Haushaltskosten...
Aber die Argumente, die ich oben genannt habe, sieht er nicht...

06.03.2024 20:56 • #10


Sommerliebe
@sonnenschein7 das wäre halt die Chance gewesen von euren Eltern weg zu kommen und euer eigenes Ding zu machen. So wie sich das liest sind die Eltern eh viel zu sehr involviert und seine Mutter muss ja ein Drachen sein. Aber is andere Kultur die machen was sie wollen.

06.03.2024 21:20 • x 2 #11


miheda
Zitat von sonnenschein7:
Aber nein er meinte: Keine 5 Tage, nur 3

Und warum genau will er nur 3 Tage arbeiten ? Das habe ich noch nicht so recht verstanden

06.03.2024 23:09 • #12


S
@miheda Weil es ihn davon abhalten würde, einen Job in seiner Branche zu finden…

07.03.2024 09:17 • #13


miheda
Wieso hält das davon ab? Weil er dann keine Zeit hätte Bewerbungen zu schreiben ?

07.03.2024 09:56 • #14


S
@miheda Genau, das war seine Begründung. Aber es wär echt kein Problem, die Dinge miteinander zu vereinbaren....

07.03.2024 10:45 • #15


miheda
Klingt für mich eher für eine Ausrede…. Vielleicht hat er einfach keinen Bock zu arbeiten

07.03.2024 12:16 • #16


S
@miheda Ja, das kann gut sein. Aber wieso setzt man dann die Beziehung aufs Spiel? Ich meine er konnte es doch wenigstens probieren. Es ist ja kein Putzjob oder so.

07.03.2024 13:08 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

S
Ich verstehe nicht, wie das Ganze so eskalieren konnte und was eine moegliche Loesung waere, falls es sie gaebe...

10.03.2024 15:12 • #18


Sommerliebe
@sonnenschein7 so lange er nicht mitzieht was die Job Sache angeht, hat die Beziehung denke ich keine Chance.

10.03.2024 19:28 • #19


S
Zitat von Britta35:
@sonnenschein7 so lange er nicht mitzieht was die Job Sache angeht, hat die Beziehung denke ich keine Chance.

Meinst du wegen mir oder allgemein?

10.03.2024 20:42 • #20


A


x 4


Pfeil rechts



Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag