» »


Gedicht von Rainer Maria Rilke

201723.07




8379
7
Niedersachsen
6189
Die Nacht holt heimlich durch des Vorhangs Falten
aus deinem Haar vergessnen Sonnenschein.
Schau, ich will nichts, als deine Hände halten
und still und gut und voller Frieden sein.

Da wächst die Seele mir, bis sie in Scherben
den Alltag sprengt; sie wird so wunderweit :
an ihren morgenroten Molen sterben
die ersten Wellen der Unendlichkeit.

Danke1xDanke
« Brief an Vater, kann mich nicht ausdrücken Beste Psychologen-Tipps » 

Auf das Thema antworten  1 Beitrag 

Foren-Übersicht »Weitere Themen »Gedichte, Gedanken, Zitate & Weisheiten


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Gedicht

» Gedichte, Gedanken, Zitate & Weisheiten

14

2972

21.02.2008

mal ein gedicht von mir

» Gedichte, Gedanken, Zitate & Weisheiten

7

767

23.10.2012

Gedicht

» Erfolgserlebnisse, Tipps & Selbsthilfe Ratgeber

4

761

19.05.2013

Gedicht(e) --Worte

» Gedichte, Gedanken, Zitate & Weisheiten

12

1995

24.10.2007

Gedicht Depression

» Gedichte, Gedanken, Zitate & Weisheiten

5

772

19.04.2017










Weitere Themen