Pfeil rechts
9

Rgel
Hallo Gnomenreigen ,

Psychiatrische Visiten geraten (in meinem Erleben) oft zur Inqusition.

Ich sage dann regelmäßig das ich nicht bereit bin vor 3 Ärzten 2 Schwestern und einer Pädagogin frei zu sprechen. Und natürlich bin ich dann der Buhmann. Ich will mir halt nicht helfen lassen.
Man sieht mir nicht an das ich einfach zu schüchtern bin sondern nimmt einfach an ich wolle rumstreiten. Es fehlt mir der passende Ausdruck und den Experten die Empathie.
Als könnte man das was ich einem Arzt sage nicht hinter diskret im Team besprechen.
Nein, ich mach daraus keine Frage des Prinzips aber ich darf erwarten das man mich da abholt wo ich bin und nicht schon Dinge bewältigt bekomme für die ich die Therapie ja erst brauche...

14.07.2017 11:51 • #21


genau das ist der Punkt: du wirst nicht abgeholt, du sollt da hinkommen, wo sie dich haben wollen. Und wenn du was kritisierst, oder irgendwann nicht sagst, dass es dir deutlich besser geht, dann "sperrt sich der Patient". So nach dem Motto: "wir haben doch jetzt alles gemacht mit ihnen, warum sind sie so undankbar"
Gab es denn bei Dir eine Klinik, wo Du durchweg gute Erfahrungen gemacht hast?

14.07.2017 12:08 • x 1 #22



Forum für Einsame Menschen - hier bin ich richtig?

x 3


Rgel
Ja, das St. Vincens Hospital in Haselünne.
Das Pflegeteam hatte immer ein offenes Ohr und sparte sich von mir oft als dümmlich empfundene Tipps.
Ging es mir nicht gut wurde kein Versuch unternommen mir meine Stimmung auszureden, mir meine Stärken und mögliche Perspektiven aufzuzeigen.
Es war völlig ok und angebracht - in Anbetracht der Soituation - das es mir nicht gut geht - wie soll es auch anders sein ?
Man war einfach da.
Man stellte sich neuen Patienten gar vor.
Man fragte nach suchte man mal länger keinen Kontakt.

Die Ärzte und Therapeuten/Psychologen gingen ein auf das was ich erzählte. Machten sich mit mir Gedanken über meine Annahmen anstatt sie zu hören und dann von irgendeinem Mist zu reden der dem Gesagten komplett entgensteht als wäre ich zu dämlich das nicht mitzubekommen.
Ja, die Klinik war gut, wirklich gut.

Bedingt auch das KRH Langenhagen.

14.07.2017 12:23 • #23


Rgel
Kann leider nicht mehr editieren...

Beim letzten Krankenhausaufenthalt ging die Verblendung durch Uniwissen des Stationsarztes so weit das er bis zum Abschlußgespräch meine Spannungskurven einfach falsch gelesen hat.
Am Anfang schon fragte er mich wie ich meinen Tag verbringe.
Denken ist mir wichtig. Meine Gedanken sind mir das was anderen der BMW, das tolle Haus oder tolle Aktivitäten sind. Ich identifiziere mich sehr stark über das wa ich denke - dass das nicht ganz gesund ist ist mir auch klar. Es ist ein Symptom, eine reine Abwehr.
Aber es lindert extrem die inneren Anspannungen - natürlich, denn die Gedanken drücken die Emotion weg.
Von vorn herrein Tat er mein Denken als Grübelei ab und war der Ansicht das dieses meine Anspanung steigern würde.

Aus den Spannungsbögen las er bis zum Schluß die Zeitpunkte des Denkunterbrechens (da wo die Spannung wieder ansteigt) als Zeitpunkte des Denkbeginnes.
Ich brauchte 5 Minuten und musste über 20 Bögen einzeln durchgehen um ihm klar zu machen das er falsch schaut. Als wüsste ich nicht was ich wie eingetraghen und gemeint habe.
"Ach so..." war dann der einzige hilflose Kommentar.

Es kann ja nicht war sein was nicht wahr sein darf. Dafür trübt man dann auch die Optik.

Der Arzt und ich sehen in dem ewigen Denken ein Problem. Aber aus völlig unterschiedlichen Gründen.
Der Herr Doktor möchte meine Spannung regulieren, Denken weglassen, dafür Pillen schlucken.
Das Denken ist mein Regulativ, eines das ich los werden will. Ganz sicher will ich kein weiters. Meine Spannung (der emotionale Stau) muss nach aussen. Ausdruck brauche ich. In jedem Gespräch darum gebettelt mir dabei zu helfen, soweit mir Betteln möglich ist. Es blieb ungehört.
Wie soll da Behandlung funktionieren?

14.07.2017 14:25 • #24


ich denke mal, das ist persönlichkeitsbedingt, mit diesem oft angestrengten Denken (nenne ich jetzt mal so); und bei entspr. Erkrankung gehört das mit zum Symptomkreis... die Gedanken rotieren, haben einen voll im Griff....drehen sich im Kreis und du kannst ihn nicht unterbrechen.
Haselünne habe ich gerade mal recherchiert. Die Klinik hat - hatte(?) unter ihrem Chefarzt einem Dr. Houchangnia - zumindest was die Patientenbewertungen im Netz angeht - einen extrem schlechten Ruf, wobei der Chefarzt und dessen Visiten sehr oft namentlich genannt wird (?) Seit letztem Jahr ist ein Dr. Hecht Chef und schlagartig berichtet man nur Gutes. Wann warst Du dort?

15.07.2017 09:13 • x 1 #25


hatte unter
https://www.klinikbewertungen.de/klinik ... lFB=_void_

nachgesehen, dort 2 von mögliche 6 Sternen bei 41 Pateintenbereichten

15.07.2017 09:22 • #26


Rgel
Ich war 2006 da.
Sorry an Namen kann ich mich nichtmehr erinneren.

Ja, was Du über die Gedanken schreibst ist wohl das wovon der Arzt einfach ausging.

Meine Gedanken rotieren nicht (im Sinne vom im Kreise drehen).
Und im Griff haben sie mich auch nicht. Sie retten mich vor stumpfer Leere, reiner unreflektierter Selbstbeobachtung die Spannung verursacht und mich ohne Gedanken im Griff hätte.
Es ist auch nicht schwer sie unterbrechen.
Die Unterbrechung führt nur zu Spannung.
Führte die Unterbrechung zu Weinen, Schreien, Toben, Lachen - all dem was hinter der scheinaren Leere steht und die Spannung erst erzeugen- dann wäre die Unterbrechung sinnvoll.

Auf Onlinebewertungen verlass ich mich nie, nichtmal beim Dönerladen. Da ist der Manipulation Tür und Tor geöffnet. Von mir ist kein Stern, also mach 3 draus
Vielleicht gabs auch ne Sprachbarriere die der eine mehr gewichtet als der andere. Wäre für mich kein Abstrich solange man kommunizieren kann und das nur Zeit kostet.

Aber klar ich rede von meinem subjektivem Empfinden, nicht von Wahrheiten.

15.07.2017 09:22 • #27


natürlich muß man bei den Internetbewertungen kritisch sein, vor allem positive Kommentare werden bestellt und / oder bezahlt. Aber wenn sich die negativen häufen, sich auch noch inhaltlich entsprechen, ist das für mich schon ein Hinweis. Dei Bewertungen hier sind aber auch lange nach Deinem Aufenthalt dort entstanden, und besagter HorrorChef war wohl nur 3 Jahre da.

Was die Gedanken mit wem wann wie machen, ist eben von der Art der Erkrankung und Deiner gesunden oder kranken Persönlichkeit abhängig.... ohne Reglement.

15.07.2017 09:33 • x 1 #28


Rgel
Zitat von Gnomenreigen:
...
Was die Gedanken mit wem wann wie machen, ist eben von der Art der Erkrankung und Deiner gesunden oder kranken Persönlichkeit abhängig.... ohne Reglement.


Genau es ist individuell. Der Herr Doktor hatte ein gelerntes Konzept von der Uni von dem er dachte das ich da hineingehören.
Hätte er nicht krampfhaft versucht 1 und 1 zusammenzuzählen hätte er vielleicht erkannt das eine 1 eine undeutliche 2 ist und die ander eine undeutliche 7.

15.07.2017 09:38 • #29


die Patienten müssen eben lernen, sich ihrer Diagnose entsprechend zu verhalten

15.07.2017 09:43 • x 1 #30


Rgel


Das mir das noch nicht aufgegangen ist

15.07.2017 09:47 • #31


Wie geht es Dir denn gerade, hast Du Dir für heute etwas vorgenommen? ne große Runde mit oder so. Ich will heute Nachmittag mal versuchen, ob ich die Welt jenseits der Haustür noch betreten kann.

15.07.2017 09:49 • #32


Rgel
Mir gehts relativ gut.
Die große Hunderunde mach ich immer so gegen 4 Uhr morgens - da bin ich unbeobachtet und lauf nicht Gefahr mich lächerlich zu machen (passiert zwar eh nie aber es könnte ja). Va. aber kann der Hund sich austoben ohne das irgendwer sich belästigt oder verängstigt fühlt (großer schwarzer Schäferhund, Energiebündel und Draufgänger - aber ganz lieb - Passanten wechseln gern die Straßenseite und das nehm ich unsinnigerweise schnell persönlich und bin verletzt).

Irgendwann mal Bolognese kochen.

Ich züchte Austernpilze und Kräuterseitlinge, vielleicht mal den Schnellkochtopf anschmeissen und steriele Nährpöden herstellen und Fruchtungssubstrate. In diesem Sommer könnt die Fruchtung auch schon früh klappen.

Schaun wir mal.

15.07.2017 10:00 • #33


wahrscheinlich ist das ein großes Glück für Dich, dass "Er" so eine Frohnatur & Energiebündel ist. Hilft vielleicht auch bei den eigenen Befindlichkeiten etwas. Bei mir war/ist das jedenfalls so. Der Hund ist der wichtigste Bezugspunkt in meinem Leben.
Dass die Passanten die Straßenseite wechseln, kenne ich gut. Seit ca 10 Jahren erlebe ich mehr und mehr, wie unfreundlich und feindlich Menschen Hunden und deren Besitzern gegenüberstehen. Man erntet feindliche Blicke oder auch direkte Ansprachen "der Hund sieht ja ekelhaft aus" ...demonstrativ bleiben Leute stehen, ob man auch das Häufchen wegmacht... kennste wahrscheinlich alles selber.

Mit der Pilzzucht gehst Du wahrscheinlich einem eher seltenen Hobby nach. Isst du die so gerne? Verkaufst Du sie? Kaufe sie nur selten in der Halle, wie fast alle Nahrungsmittel schmecken die auch nach nichts mehr. Sammeln kann ich leider auch keinen, weil ich keine kenne.

15.07.2017 10:11 • #34


Rgel
Das jemand meinem Hund beim Kacken zugeschaut hat ist mir noch nicht passiert.
Ich hab aber den Beutel auch immer schon in der Hand wenn der sich hinockt- nicht das man mir irgendwas unterstellt...
Würde da jemand trotzdem stehen bleiben könnt ich aber wohl nicht an mir halten. Dem Interssenten den Beutel hinhalten :" Sie schauen so interssiert, wenn Sie mögen ..."

Ja, die Menschen verhärten sich insgesamt zunehmend, sind frustrierter und übellauniger.
Nach Oben ducken, nach unten treten, um das Ego im Gleichgewicht zu halten.
Wie soll es auch anders sein in einer Gesellschft in der "die Demokrtatie marktkonform" (Zitat Merkel) und nicht der Markt demokratiekonform gemacht wird? Emotionale Grundbedürfnisse nicht nur nicht befriedigt sondern nichtmalmehr wahrgenommen werden. Den Wunsch nach dem neuen Auto, dem neuen Statussymbol nimmt man wahr. Irre.

Ich bleib lieber krank als da mitzumachen. Aber ich glaubne nicht das ich das muss. Es gibt sicher auch in dieser Gesellschaft grade Menschen.
Seis drum, jedem Tierchen...

Ja, ich es gerne Pilze, zum Verkaufen reichts nicht. Der festgelegte Handlungsablauf indem man sich bewusst sein muss was man grade tut, die Achtsamkeit (will man steril arbeien) und das Experimentieren mit verschiedenen Nährböden und Substraten macht einfach Spaß

Wünsch Dir viel Erfolg bei dem Versuch heut Nachmittag !

15.07.2017 10:33 • #35



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler