Pfeil rechts

Ist vielleicht eine blöde Idee, aber ich hätte Lust mich mit Gleichgesinnten zu treffen. Vielleich so einmal im Monat. Über alles Quatschen, ausheulen und was weiß ich. Macht sowas Sinn oder ist das eher schlecht für uns eifersüchtige. Keine Ahnung. Gerne auch kurze Stellungnahme von Petra
Liebe Grüße
zelot

P.S. Für mich wäre Großraum Köln +- 100 km O.K

06.12.2011 10:15 • 07.12.2011 #1


5 Antworten ↓


Zitat von zelot:
ich hätte Lust mich mit Gleichgesinnten zu treffen.

Um beurteilen zu können, ob ich "gleichgesinnt" bin, müsste ich erst einmal wissen, wie du "gesinnt" bist.

06.12.2011 14:51 • #2



Gesprächskreis oder Stammtisch etc ?

x 3



Ich bin eifersüchtig !
Ich habe die letzten Tage sehr viel nachgedacht. Das Problem ob mein Partner mir treu ist oder nicht ist das eine, aber wie ich damit umgehe das andere. Will sagen, daß die Eifersucht mir das Leben echt schwer macht. Ich will das so nicht mehr!
Ich war vor Jahren schonmal in einem Gesprächkreis betroffener Eltern ( unser Nico hat HC) und es war immer ein Abend an dem man seine Sorgen, Ärger mit der Krankenkasse, Ärzten etc. erzählen konnte. Mir hat es immer sehr viel gegeben zu spüren, daß es den anderen auch so geht. Auch wenn es nicht das selbe ist könnte ich mir für mich vorstellen, daß es mir hilft mit anderen,egal ob Männlein oder Weiblein, über meine Sorgen etc zu sprechen. Vielleicht ja auch nicht. War halt nur so ´ne Idee. Ich glaube ich komme ohne Hilfe nicht aus der Nummer raus. Und wenn die Therapie zu Ende ist glaube ich nicht, daß es das war.
Bis dann
zelot

06.12.2011 17:25 • #3


Zitat von zelot:
Ich bin eifersüchtig !
Das Problem ob mein Partner mir treu ist oder nicht ist das eine, aber wie ich damit umgehe das andere. Will sagen, daß die Eifersucht mir das Leben echt schwer macht. Ich will das so nicht mehr!
...
Mir hat es immer sehr viel gegeben zu spüren, daß es den anderen auch so geht.

Ich verstehe es so, dass du an eine Art Selbsthilfegruppe denkst von Leuten, denen es ähnlich geht wie dir. Das wird ja vielfach gemacht oder versucht, aber ich habe einen Einwand:
Stell dir einen Nichtschwimmer vor, der vom Schiff ins Wasser gefallen ist. Welchen Sinn würde es machen, wenn er nach anderen Nichtschwimmern rufen würde, die versuchen sollen, ihm zu Hilfe zu kommen? Wäre da nicht ein ausgebildeter Rettungsschwimmer besser? OK, das wäre in deinem Fall ein Therapeut, das lassen wir mal außen vor. Den hast du ja schon. Aber um beim Beispiel zu bleiben: nützlich für den ersten Nichtschwimmer wäre jemand, der mindestens entweder ein Stück Holz hat, woran er sich klammern kann, besser noch einen großen Balken oder gar ein Boot, oder einer, der wenigstens hundepaddeln kann oder schon einigermaßen schwimmen kann.

Wenn du andere triffst, denen es genau so geht wie dir, mag das ein Trost sein. Aber nicht mehr. Hilfe kann das nicht sein. Das meinte ich mit der Frage nach der Gesinnung: Willst du Trost oder willst du dich da rausarbeiten?

LG
Stierle

06.12.2011 18:09 • #4


Für mich steht fest: Ich möchte mich daraus arbeiten.
Schwimmen habe ich ja auch gelernt
Ich will so nicht weitermachen. Egal wie es in meiner Ehe weitergeht.
LG
zelot

06.12.2011 18:13 • #5


Hallo an alle Interessierten,
der nächste "Schwimmkurs" könnte eventuel im Raum Essen stattfinden.
Bitte um pm oder Antwort ob es dafür noch weitere Teilnehmer gibt.
Liebe Grüße
zelot

07.12.2011 15:26 • #6