» »


201705.10




2
1
1
Hallo Leute
Ich bin einer von den jenigen die Jahre lange Probleme haben und sich oft durch irgendwelche Forumen durchlesen. Ich habe eine seeehr lange Geschichte die ich euch gerne ersparen möchte. Ich komme direkt auf den Punkt ich leide seid 12 Jahren unter Panikattacke seid 5 Jahren sind Depressionen mit dabei seid 3 Jahre lasse ich mich behandeln alle zwei Wochen habe ich ein Gespräche mit meinem klempner. Seid 2 Jahren nehme ich venla hoch dosiert bis 600mg und Abend mirtizapin 15mg. Jetzt werden viele sagen das 600 viel zu viel ist allerdings ging es mir nach diesen Dosierung echt gut so dass ich erst mirtizapin komplett abgesetzt habe und danach venla bis 75mg runter dossiert habe bis dahin war ich auch top und ich wahr stolz auf mich das ich es bald geschafft habe. Doch leider von einem auf den anderen Tag eine Panikattacke sie war wieder da der Ar. der mich mein Leben lang schon quält seid dem sind die Depressionen wieder stärker Gedanke wie warum hast du das, du hast es nicht geschafft, alles steht mir über meinen Kopf, alles ist Zuviel all diese Gefühle und vieles mehr. Ich habe venla nun wieder auf 375mg und es geht einigermaßen aber sobald ich weiter weg bin wie mein gewohnte Umgebung geht es mir nicht gut ich werde unruhig wenn ich abends mirtizapin nehme geht es mir am nächsten Tag viel besser das hab ich gemerkt allerdings hauen die Dinger richtig rein und ich möchte mein Leben endlich glücklich ohne medis leben. Ich weis das ihr die Leier schon hunderte mal Gelesen habt und die Ergebnisse fast immer gleich sind. Momentan bin ich sehr angespannt war 7 Tage in Urlaub weit weg von zu hause zwecks Training zwecks Stress loswerden allerdings habe ich die ersten drei Tage nur mit Panikattacken mich rumgequält.



7401
4
NRW
5523

Status: Online online
  06.10.2017 20:41  
Hallo Tabaluga,

ich freue mich, weil Du hier ins Forum gefunden hast.
Zitat:
Ich komme direkt auf den Punkt ich leide seid 12 Jahren unter Panikattacke seid 5 Jahren sind Depressionen mit dabei


Ist eigentlich jetzt lang genug, oder?
Zitat:
seid 3 Jahre lasse ich mich behandeln alle zwei Wochen habe ich ein Gespräche mit meinem klempner.


Ich sage mal ganz vorsichtig. So wie Du das schreibst, wird das kaum funktionieren!
Wenn Du Ängste und Panikattacken abschwächen willst, musst Du vor allem selbst etwas
suchen und direkt danach verändern.

Was hast Du denn bisher für Dich schon herausgefunden?
Und was hast Du an Deinem Denken und an Deinem Verhalten schon verändert?

Viele Grüße

Bernhard


Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser

« Kennt ihr gute Psychologen in Mannheim und Umge... Suizidale Gedanken » 

Auf das Thema antworten  2 Beiträge 

Foren-Übersicht »Partnerschaft & Liebe Forum »Depressionen



 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Suche Menschen mit Sozialphobie/Panikattaken/Depression

» Selbsthilfegruppen - Soziale Phobie, Agoraphobie, Angst & Panik

26

1367

26.03.2018

Manische Depression oder normale Depression?

» Angst vor Krankheiten

17

3637

30.11.2014

Depression oder nicht, Depression als Jugendliche?

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

2

426

20.03.2018

Panikattaken?

» Agoraphobie & Panikattacken

14

1918

17.10.2007

Panikattaken

» Agoraphobie & Panikattacken

9

1795

15.03.2004


» Mehr verwandte Fragen anzeigen