» »


201809.11




112
30
9
Ich habe hier bereits einiges gepostet.
Leider bin ich durch diverse Umstände in Depressionen "gerutscht".

Mein Vater ist ein sehr cholerischer Mensch.. wenn ihm etwas nicht passt und er schlechte Laune hat, ist er plötzlich laut geworden und hat rumgeschrieen. In meiner Kindheit ging er noch weiter und hat auch zugeschlagen. Das war mein Kindheitstrauma.

Ich denke viele meiner Probleme resultieren einfach aus diesem Verhalten meines Vaters.


Ich habe noch ein kleinen Bruder. Er ist 14 Jahre alt und mitten in der Pubertät.

Er ist vom Charakter wie mein Vater. Wenn meinem Bruder etwas nicht passt,  dann schreit er sofort rum. Er kann mit seinem Frust nicht umgehen. Er denkt, er müsste sich immer durchsetzten.

Am Anfang habe ich ihn versucht zu ignorieren. Aber nach einer Weile triggert mich das und ich fühle mich ohnmächtig!  Ich komme mit der Situation nicht so leicht klar. Ich fühle mich dann schlecht..

Ich weiß zwar er ist ein Kind, aber ich bin dann so wütend auf ihm, als wäre er mein Vater! Und ich bin auch dann traurig.

Er ist gerade so ablehnend mir gegenüber. Ich habe öfters mit ihm gesprochen.. vom mir lässt er sich nichts sagen. Ich bin ja nur die große Schwester. Ich bin ca. Mitte 20, also großer Altersunterschied. Unseren mittleren Bruder oder die Eltern terrorisiert er auch und 'macht' er auch an.


Ich habe öfters das Gespräch mit meiner Mutter gesucht und ihr gesagt, wenn sie nicht eingreift,  wird er sich so auch als Erwachsener verhalten.

Aber ich soll mich einmischen. Sie lassen ihn machen und beschränken ihn wenig.

Was empfiehlt ihr Mir? Meine Eltern nicht besuchen? Ihn Ignorieren?

Generell bin ich blockiert, wenn Menschen schreien und sehe schwarz.


Diese Sache hat auch etwas Gutes. Ich lerne daraus auch einiges für mich. Ich lerne daraus, mich mit mir selber auseinander zu setzen.



5715
5
3643
  09.11.2018 15:18  
Ich denke, du solltest dich nicht zuständig fühlen für die Erziehung deines Bruders. Versuche trotzdem, dich davon abzugrenzen, wenn er aggressiv reagiert, auch wenn es dir schwer fällt. Du wohnst nicht mehr zuhause, hast mit dir selbst genug zu tun, deine Eltern wollen auch gar nicht, dass du dich einmischt und sie selbst setzen ihm wenig Grenzen. Da hast du wenig Chancen, eine Verhaltensänderung zu bewirken. Du reibst dich nur auf und dir selbst geht es schlecht.

Vermutlich schreit dein Bruder herum, weil er keine andere Art kennt, mit seinen Aggressionen umzugehen. Genau das wurde ihm ja von eurem Vater vorgelebt. Du kannst ihm höchstens versuchen, ihm eine andere Art zu zeigen, wie man reagieren könnte.

Ist er denn grundsätzlich zugänglich, wenn du mit ihm was unternehmen wolltest? Ich dachte z. B. an Auspowern bei einem Sport, bei dem er im besten Fall auch Disziplin und Selbstbeherrschung lernt. Du könntest ihn mal zu einem Probetraining schleppen oder so was. Vielleicht findest du auf so einem Weg eher einen Zugang zu ihm als mit Reden.


Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser

« 3 unterschiedliche Arten von Depression erforscht Nur noch am heulen » 

Auf das Thema antworten  2 Beiträge 

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Depressionen



 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Angst vor Meinem Vater & Bruder

» Zukunftsangst & generalisierte Angststörung

6

518

09.08.2016

guter Vater-böser Vater?

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

4

1478

30.10.2012

Mein Bruder

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

36

2829

01.07.2009

Für meinen Bruder

» Erfolgserlebnisse, Tipps & Selbsthilfe Ratgeber

11

1962

23.03.2008

Bruder hat Sozialphobie

» Soziale Angst, Redeangst & Angst vorm Erröten & zittern

16

1741

25.03.2017


» Mehr verwandte Fragen anzeigen