Pfeil rechts
3

Hey,
man kann ja meinen letzten Beiträgen entnehmen dass ich ne ziemliche Panik vor allem habe was Thrombose bedeuten könnte. Seien es Krampfadern, Venenschwäche, langes Sitzen oder mein Ziehen in den Beinen.
Ums auf den Punkt zu bringen...ich war heute wieder bei meinem Ortopäden der mich noch an der LWS geröngt hat. Befund: leichte Spondylosistheis. mein Ortopäde meinte jetzt aber dass davond as Ziehen in den Waden und in der Kniekehle nid kommen kann...angeschaut hat er sich mein Bein wieder nicht. Als ich ihn darauf aufmerksam gemacht hat hat er gesgat er braucht sich da nix anzugucken ich hätte nix ( eigt unmöglich finde ich zu etwas zu "behaupten").
Vor drei tagen hatte ich ne längere Reise hinter mir, mit 4 Stunden durchsitzen etc etc.
Jetzt natürlich Ziehen da...Panik vor Thrombose...ums auch kurz so sagen....ich nehme seit 8 Wochen keine Pille mehr ( nach FÄ besteht keine Gefahr mehr bzgl Pille und Thrombose) , hab versucht Beinübungen zu machen etc etc. Dennoch mach ich mir wieder Panik, owbohl ich "weiß" dass ich keine Thrombose habe ( wissen kann man es ja nie...es ist aber ziemlich unwahrscheinlich) . Hab das auch meinem Orthopäden gesagt also das mit dem Ziehen und der Angst und er hat gemeint, dass ich aufhören soll mir Stress zu machen, weil da nichts wäre...dann hab ich ihn gefragt an was dieses Ziehen liegen könnte und er meinte (abermals) dass es an der Beinlängendifferenz und dem SenkSpreizFuß liegt...aber meine Mutter meint das ich das dann schon viel früher gehabt haben müsse und hat ihn bzgl Restless legs befragt...da hat er ganz schief geguckt und gemeint: " man kann sich ja auch so lange was einreden bis man was hat"...kurzum werde ich jetzt wohl meinen Orthopäden wechseln.....aber dieses Ziehen ist imemr noch da. Ich weiß das hört sich echt an als wäre es psychisch, aber mein Therapeut sagt, dass diese Art von Schmerzen mehr als reine Psyche seien...und das sagt er ja aus Erfahrung. Er meinte ich solle weiter am Ball bleiben und diese Reha bzgl der LWS mitmachen. Mich quält aber immer noch der Gedanke, dass sich KEIN Arzt mal mein Bein angeschaut hat , wenn ich sage das ich Beinschmerzen habe sondern alles nur auf den Rücken schieben. Können die Beschwerden auf Restless Legs Syndrom hinweisen oder so? Mache mir auch bzgl dieser Ader an meinem Bein Sorgen( kleine Ader die man fühlen kann in der Kniekehle) aber wenn sich keiner mein Bein anschauen will kann ich ja nichts machen

07.11.2014 21:37 • 18.11.2014 #1


32 Antworten ↓


Hallo liebe Jolene,

ich denke nicht, dass deine Beschwerden etwas mit RLS zu tun haben. In gewissen Maße kann es natürlich schon mit der LWS zu tun haben.
Ich würde dir aber empfehlen, wenn das Vertrauen zu deinem Orthopäden fehlt, wechsle ihn. Um RLS abzuklären, würde ich auch einmal einen Neurologen aufsuchen, den du deine Symptome und Ängste schilderst.
Ich denke auch nicht, dass bei dir eine Thrombosegefahr besteht, wie du es schilderst.

LG

Gerd

08.11.2014 10:07 • #2



Restless legs

x 3


Pienimusta
Restless legs sind ja eher so Missempfindungen in den Beinen und Füßen, vor allem abends, wenn man sich aufs Sofa gesetzt hat und abschaltet. Das tut nicht weh, ist einfach nur so unangenehm, dass man die Beine bewegen oder sogar aufstehen und herumgehen muss. Dadurch wird es besser.

Deine Beschreibungen klingen für mich nicht danach, aber ich bin auch kein Arzt. Wenn du untersucht werden willst, dann such dir einen, der dich auch untersucht. Ich finde es schon okay, unklare Beschwerden einmal (ggf. Zweitmeinung) abklären zu lassen.

08.11.2014 15:34 • #3


Das Problem ist ich war schon bei zig Ärzten-....der Orthopäde guckt sich nur mein Rücken an statt mein Bein.
Die Phebologin meinte zwei Tage (!) vor den Schmerzen an den Adern ist alles komplett ok. und ne Baker-Zyste wurde auch nicht entdeckt. Noch am selben Tag hab ich angefangen Wadenmuskulatur Aufbau Training zu machen, was ich von meinem Orthopäden verschrieben bekommen habe, weil ich verkürzte Wadenmuskeln habe. Zwei Tage danach fing das Ziehen an...die Ader tauchte aus dem Nichts aus und jetzt habe ich noch ein Ziehen iin der Rückseite der Oberschenkeln und starke Schmerzen an der linken Fußinnenseite und auf den Schienbein spannt es. Desweiteren hab ich öfters so nen Druck in der Wade.
Es ist nicht schmerzhaft..nur sehr unangenehm. Also es zwingt mich auch dazu mich zu bewegen , weil es nur unter Bewegung besser wird. Schmerzen hatte ich bis vor 3 Wochen noch, jetzt ist es nur noch ein Ziehen.
Ich muss wohl noch mal zu meinem Hausarzt...ich bin eigentlich ein mensch der gerne "selbst heilt"...dementsprechend habe ich es mit Voltaren, Mobilat, Kytta-Balsam, Heilerde,Kneip-Kuren und Quarkumschlägen versucht und nichts hilft...
kann denn die Psyche so starke unangenehme Beschwerden machen?

08.11.2014 21:42 • #4


Hallo Jolene,

Zum einen wird wahrscheinlich das ungewohnte Aufbautraining Muskelkater bereiten, zum anderen vielleicht doch eine Fehlhaltung. Auch Verspannungen im Wirbelsäulenbereich können so ein Ziehen auslösen. Wenn das von hinten nach vorne strahlt und nach unten bis in die Zehen.
Schau dir mal folgenden Link an:

http://www.katieaddis.com/thorn-in-your ... rmatome-2/

Hier siehst du die Dermatome, die betroffen sind, wenn deine Beschwerden von der Wirbelsäule ausgehen.

LG

Gerd

08.11.2014 22:00 • #5


das mit dem Aufbautraining das kann wohl sein....ich habe ne HWS-STeilstellung, leichte Spondylosistheis, Senk-Spreizfuß (beiderseits) und Beinlängendiffernez( linkes Bien länger als rechtes> Belastung auf linkem Bein) die aber durch beide durch Einlagen mit Keil behoben sind. Und das zieht öfters nur in der Kniekehle austrahlend in die Wade. Was mir aber aufgefallen ist , ist das wenn ich auf einer bestimmten Stelle sitze (Oberschenkel) dass sich dann die Symptome verstärken und teilweise dann auch im Oberschenkel beginnen oder in den Fuß ziehen(meist Innenknöchel) und meistens auch nur über die Innenseite ( am Innenmeniskus vorbei).
Das Bild mit dem Körper ist leicht verwirrend..denn ich hab sowohl das Ziehen dort an dem rot gezeichnet ist an der Wade und dort wo lila ist( am meisten Probleme) in der Kniekehle und Innenknöchel Also das Ziehen am Meniskus ( Gegend) würde ja dafür sprechen dass es von meiner Spondylosisthese kommt...nur eben das an den Waden ist seltsam ( vielleicht vom falschen sitzen).

08.11.2014 23:09 • #6


Nun, ich würde dir wirklich empfehlen, einen Neurologen aufzusuchen, der wird eventuell die Nervenleitgeschwindigkeit messen, vielleicht sind die Nerven gereizt oder "beleidigt". Das würde ich neben der Therapie noch veranlassen.

LG

Gerd

08.11.2014 23:20 • #7


passions
Hallo Jolene, ich hab das gleiche gehabt, bzw. öfter sogar schon. Bei mir war es wahrscheinlich ausgelöst durch Magnesium Mangel. Hab dann magnesiumtabletten eine Weile genommen und es ging weg. Dachte auch, so fühlt sich eine Krampfader an oder eine Thrombose. Lt. Ärzte gibt es aber für beinthrombosen noch andere, äußerliche Auffälligkeiten. Wenn Ärzte ratlos sind, sind es oft nur die Kleinigkeiten auf die sie nicht kommen, weil sie die größeren Dinge im Auge behalten würden. Versuche es wirklich mal mit Magnesium. In der Apotheke bekommst du sie in Dragees. Ist besser als die Brausetabletten, die man überall kaufen kann. Zweimal am Tag und in ein paar Tagen ist vielleicht alles besser. Durch Stress und psyche wird dem Körper viel abverlangt und somit entzieht er dir sämtliche Reserven.
Ich wünsche dir baldige Besserung.
Liebe Grüße

10.11.2014 14:12 • #8


Ich werde auf jeden Mal beides versuchen...also Neurologe und Magnesium....
Was jetzt noch dazu gekommen ist, ist so ein ekliges Druckgefühl in der Wade...als würde sie gleich platzen doer als würde etwas von innen nach außen drücken....wie wenn man kurz vor nem Wadenkrampf steht. Knie-und Schienbeinschmerzen hab ich auch noch und Shmerzen in der lWS bzw Leistenschmerzen links und das Ziehen natürlich. ( aber jetzt nicht unaushaltbar...unangenehm aber nid sooo schmerzhaft)
ich hatte noch an Meniskus gedacht weil ich soviel Sport gemacht hab bzw an Muskelzerrung oder so...
hab nur Angst zu meinem Orthopäden zu gehn weil der so auf Röngten steht und ich jetzt schon 3 mal geröngt wurde innerhalb von zwei Wochen...^^

10.11.2014 14:21 • #9


Hallo Jolene,

wo sitzt denn die ertastete Ader genau und an welchem Bein? Da verlaufen in der Kniebeuge Sehnen und Nerven. Deine Spannungsschmerzen können daher kommen, dass -wie du schreibst - deine Muskeln teilweise verkürzt sind. Das kann ziemlichen (empfundenen) Druck im Bein aufbauen und relativ schnell zu Zerrungen/Muskelkater führen. Vielleicht klemmst du in der speziellen Sitzposition eine/n gewisse/n Nerv/Sehne ein. Hast du so ein Gleichgewichtskissen, wo man sich drauf stellen/setzen kann? Das hilft manchmal bei solchen Schmerzen. Da kann man dann bissle draufrumbalancieren, das tut manchmal ganz gut. Wäre nur ne Idee

10.11.2014 14:59 • #10


Also die ertastbare Ader istzt genau an dem Bein und relartiv genau an der Stelle wo die Schmerzen auch sind. Die Phebologin aber sagte das die keine Schmerzen machen kann weil die nid verändert ist...ich dachte vllt dass da vllt iwelche Sehenen beschädigt wurden (durch mein Laufen) sodass das vllt auf die Ader drückt, weil meine Phebologin auch sagt das es unnatürlich sei ,dass sie so plötzlich ohne Beschwerden ( dicke Füße etc etc.) auftritt und meine Venen seien ja volkommen ok...? Also ja das mit dem Kissen habe ich von einer Freundin das hab ich ausprobiert und bekomme dabei jedes mal einen Krampf in der Wade. :-/Also sitzen tue ich ganz normal, außer dass ich sehr oft die Beine hochlege ( und vllt dadurch auch meine LWS verrenke). Meistens kommt der Druck wenn ich so ne Stunde auf den Beinen bin...heute morgen hatte cih das Ziehen alleridngs shcon direkt beim Aufwachen...also ich kann jetzt nid sagen wann cih es mal NICHT hab...es tritt halt in unterschiedlichen Positionen an den unterschiedlichsten Stellen auf...nur die Kniekehle( Ziehen, Wade ( Druck) bleiben immer gleich. Auffallend ist eben nur dass es immer nur am linken Bein ist. das rechte hat NIE was

10.11.2014 15:08 • #11


Was für Übungen machst du denn auf dem Kissen? Im Stehen oder im Sitzen?

Wechsel am besten deinen Orthopäden und lass nochmal auf das Bein an sich schauen. Wurde schomal ein MRT gemacht?

10.11.2014 17:03 • #12


http://www.fitforfun.de/sport/fitness-s ... _1078.html
im stehen meistens
ein MRT vom Bein wurde noch nicht gemacht....mein orthopäde sieht sich das Bein ja nicht mal an, geschweige denn dass er überhaupt hört das ich sage ich hab Bienschmerzen und röngt weiter den Rücken...kann man damit auch zum Hausarzt gehen ? Ich weiß nciht ob der so Muskelprobleme erkennen kann und einen weiteren orthopäden haben wir in Umgebung nicht....oder soll ich mal zu einem Physiotherapeuten gehen ?

10.11.2014 17:24 • #13


Schlaflose
Zitat von Jolene1995:
mein orthopäde sieht sich das Bein ja nicht mal an, geschweige denn dass er überhaupt hört das ich sage ich hab Bienschmerzen und röngt weiter den Rücken...


Was soll er denn am Bein sehen? Siehst du denn etwas, was nicht so ist, wie es immer war? Wenn du tatsächlich eine Thrombose hättest, dann würdest du das selbst erkennen, weil das Bein sichtbar geschwollen wäre, die Stelle wäre blau-violett verfärbt und die Haut würde vor Spannung glänzen. Du schreibst schon seit Wochen von deinen Schmerzen, so lange dauert keine Thrombose ohne dass es zu gravierenden Folgen kommt.
Ich habe auch oft Schmerzen im Bein, die vom Ischias ausgehen. das ist auch oft einseitig, je nachdem aus welcher Seite der Lendenwirbelsäule der Ischiasnerv gereizt wird. Das kann bis in die Zehen ausstrahlen.

10.11.2014 17:46 • #14


Ne aber vllt hab ich mir beim Sport iwas gezerrt....ich will ja auch nicht noch Monate weiter machen mit solchen Schmerzen...
MH naya..das Problem ist....das meine Freundin (die daran starb) keine Anzeichen hatte, also weder dickes Bein noch sonst iwas....sie hatte en leichtes Ziehen im Bein und dann ken luft mehr gekriegt und war tot...deswegen bin ich eben so panisch
Das eine Thrombose so lange nid dauert weiß ich, aber dennoch breche ich jedes Mal wenn ein neues Symptom wie etwa Spannungsgefühl dazu kommt in Panik aus....
Wie äußern sich die Schmerzen vom Ischias bei dir?
Ich bin ja froh das mein orthopäde mir Reha-sport wegen der Spondylosthese verschrieben hat...vllt wirds da auch mit den Beinschmerzen besser ...

10.11.2014 17:51 • #15


Schlaflose
Zitat von Jolene1995:
Ne aber vllt hab ich mir beim Sport iwas gezerrt....ich will ja auch nicht noch Monate weiter machen mit solchen Schmerzen...


Das kann aber ein Arzt auch nicht am Bein erkennen. Außerdem kann man da sowieso nichts machen, das heilt von selbst mit der Zeit.

Zitat von Jolene1995:
Wie äußern sich die Schmerzen vom Ischias bei dir?

So, wie ich das oben beschrieben habe. Meist geht der Schmerz von der Lendenwirbelsäule aus und zieht über den Po, über die hintere Seite des Oberschenkels, über die Kniekehle bis in die Waden runter. Manchmal fängt der Schmerz aber direkt in den Beinen an, ohne dass es vom Rücken ausgeht.
Seit ich soviel im Fitnesstudio auf dem Crosstrainer mache, tun mir die Beine sowieso oft weh. Wenn ich z.B. die Beine strecke und die Füße zum Körper hin anziehe, zieht es von von den Kniehkehlen an bis zu den Fersen.

Zitat von Jolene1995:
Ich bin ja froh das mein orthopäde mir Reha-sport wegen der Spondylosthese verschrieben hat...vllt wirds da auch mit den Beinschmerzen besser ...

Rehasport ist sehr gut. Das habe ich vor drei Jahren auch gemacht. Damit sind meine Ischiasschmerzen sehr viel besser geworden, zeitweise sogar ganz weg. Ich habe eine Zeitlang die Übungen auch zuhause täglich gemacht. das letzte Jahr habe ich sie dann nicht mehr gemacht und es ist wieder schlimmer geworden. Das liegt auch an meiner Arbeit am Schreibtisch und Computer. Ich muss mich auch mal wieder aufraffen, die Übungen zu machen.

10.11.2014 18:06 • x 1 #16


OK..ja mein Arzt sagte auch das bei ner wirklich schlimmen Zerrung auch das Bein dick wird, also hätte ich vllt nur ne Leichte Zerrung aus Überanspruchung un soll mal ne Woche keinen Sport machen, nur walken oder spazieren gehn jeden Tag und Magnesium kaufen zusätzlich, oder zwei Bananen am Tag essen und viel trinken, weil er meinte das es auch ne Mangelerscheinung sien könnte zum beispiel Magnesium doer Kalium etc.

Zitat:
Manchmal fängt der Schmerz aber direkt in den Beinen an, ohne dass es vom Rücken ausgeht

Das wusst ich nid ...dachte immer das das vom Po ausgehen MUSS ....das das auch ohne LWS Beschwerden kommen kann das war mir unbekannt...
ist den der Druck auch typisch für Ischalgie?-....es sind ja auch keine grpßen Schmerzen ...es ist eher unangenehm vorallem das ziehen in der Kniekehle, da wird mir manchmal sogar ein wenig übel....^^

Also der Orthopäde schreibt bzgl des Rehasportes dass ich auch alleine schwimmen gehen kann. was ist denn da am Besten...normales Brustschwimmen? Ja ich arbeite auch sehr viel am Computer....eben so 4 Stunden am Tag durch die Uni...an de rich ja auch wieder 6 Stunden sitze...:-/

10.11.2014 18:23 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Schlaflose
Zitat von Jolene1995:
ist den der Druck auch typisch für Ischalgie?-..


Einen Druck hatte ich eingentlich nie, es sind mehr so ziehende und einschießende Schmerzen.
Zitat von Jolene1995:
Also der Orthopäde schreibt bzgl des Rehasportes dass ich auch alleine schwimmen gehen kann. was ist denn da am Besten...normales Brustschwimmen?

Ich gehe im Sommer sehr viel Schwimmen, im Freibad, aber ich würde sagen, das ersetzt keinen Rehasport. Beim Rehasport werden hauptsächlich Übungen gemacht, die speziell die Rücken und Bauchmuskulatur trainieren. Es sind viele Übungen, wo man über 30-60 Sekunden in einer bestimmten Haltung verbleiben muss und das 3-4 mal pro Übung. So etwas wird beim Schwimmen nicht erreicht. Man kann das Schwimmen noch zusätzlich machen.
Beim Brustschwimmen muss man darauf auchten, dass man den Kopf nicht immer aus dem Wasser rausstreckt, das ist ganz schlecht für die Halswirbelsäule. Beim richtigen Brustschwimmen muss man bei jedem Zug mit dem Gesicht ins Wasser und beim Atmen den Kopf nur soweit hochheben, dass man Luft holen kann. Ansonsten ist Rückenschwimmen bei Wirberlsäulenproblem am besten geeignet.

10.11.2014 18:41 • #18


Zitat:
Beim Brustschwimmen muss man darauf auchten, dass man den Kopf nicht immer aus dem Wasser rausstreckt, das ist ganz schlecht für die Halswirbelsäule. Beim richtigen Brustschwimmen muss man bei jedem Zug mit dem Gesicht ins Wasser und beim Atmen den Kopf nur soweit hochheben, dass man Luft holen kann. Ansonsten ist Rückenschwimmen bei Wirberlsäulenproblem am besten geeignet.


Kann ich nur bestätigen was Schlaflose schreibt, nie zu lange den Kopf nach oben halten, was Schlechteres gibt es kaum für die HWS!

10.11.2014 18:45 • #19


ok dann wart ich mal den Reha-Sport ab und mache solange keinen Sport mehr...
mh was cih mich dann noch frage ist woher dieser Druck in der Wade kommt

10.11.2014 18:54 • #20



x 4


Pfeil rechts


Dr. Matthias Nagel