2

Zitat von Anna33:
Hallo. Ich bin Anna und bin 19 Jahre alt. Seit April leide ich wegen eines dummen Fehlers an Angstzuständen und manchmal Panikattacken.. seit ein paar Monaten habe ich Angst an einer Psychose/Schizophrenie zu erkranken und ich steigere mich so dermaßen rein das ich mich den ganzen Tag am liebsten nur im Bett verkriechen möchte
Ich denke oft ich werde die nächste Zeit schizophren und achte auf alles mögliche, bin schon total Geräuschempfindlich und sehe oft farbige Punkte in meinem Blickfeld die wenn ich länger hinsehe verschwinden, oft nehme ich sie nur im Augenwinkel war und sobald ich hinsehe sind sie weg.. allgemein bin ich so auf das fixiert das ich immer hinterfrage ob das was ich gerade im Augenwinkel wahrnehme echt ist und muss dann hinschauen um zu bestätigen das es der richtige Gegenstand ist und nicht das was ich im Augenwinkel meine gesehen zu haben. Man kann es so schlecht beschreiben! Ich kann es einfach nicht genau erklären und bin sehr am verzweifeln.
All das lässt mich darauf schließen das ich bald verrückt werde
Meine Gedanken kreisen den ganzen Tag nur um das, seit 1 Monat extrem, davor war einfach nur die Angst da..

Schon in meiner Kindheit war es die schlimmste Vorstellung für mich Schizophren zu werden, nur hatte ich da nicht diese Angst..

Tut mir leid für das Durcheinander aber ich bin gerade total gestresst und hoffe irgendjemand kann mir seinen Rat geben.. ähnliches hat bestimmt noch keiner erlebt
In Psychologischer Behandlung befinde ich mich noch nicht, habe es aber vor.

Lg Anna


Hallo Anna,
dein Text hätte auch von mir sein können. Ich leide momentan an Angstzuständen, die kommen und gehen. Im Vordergrund steht bei mir auch die Angst vor Schizophrenie oder einer Psychose und der endgültige Auslöser war bei mir auch eine negative Erfahrung mit Dro..
Ich kann sehr gut verstehen wie du dich mit deiner Angst vor Schizophrenie fühlst. Ich weiß allerdings von mir selbst dass ich hypochondrische Züge habe, deswegen ist mir bewusst wie stark man sich Symptome einreden kann bis sie wirklich existieren. Wenn deine Gedanken den ganzen Tag um deine körperlichen Wahrnehmungen kreisen wirst du jede Regung deines Körpers stärker wahrnehmen als in einem entspannten Zustand. ich bin natürlich kein Arzt und kann dir keine Diagnose stellen. Aber für mich klingt das eher nach einer Angststörung und Zwangsgedanken. Dagegen kann man gut etwas machen, aber es ist wichtig dass du dir so schnell wie möglich einem Therapieplatz suchst. weil je länger du mit diesen Angstzuständen lebst, desto mehr manifestieren sich diese und es dauert evtl. länger bis du die Störung los wirst.
ich habe Zwischendurch auch immer wieder sehr starke Ängste vor Schizophrenie. Aber ich kann dir sagen, dass ich denke diese Befürchtung ist typisch für eine Angststörung. ich habe auf meiner viel zu langen Google Recherche (würde ich dir auf keinen Fall empfehlen) rausgefunden dass sehr viele Angstpatiengen und Hypochonder Angst vor Schizophrenie haben. ich denke das kommt daher dass die Angst deine Wahrnehmung ändern kann und man leicht nur noch um das selbe Thema kreist.
ich habe übrigens neulich erst ein buch von einer Frau die unter Panikattacken leidet gelesen. Bei ihr war es typisch dass sie oft Punkte, Lichter und verschwommen gesehen hat. Auch das kommt oft bei einer Angststörung vor.
Und natürlich gibt es einige Schizophrenie Patienten die Krankheitseinsicht besitzen, die meisten würden sich bei einer Psychose jedoch nicht fragen ob es real ist oder nicht, sie würden es als real ansehen.
Versuch dich doch mal abzulenken, bestehen die Symptome dann auch? wenn nicht ist das denke ich ein Zeichen dafür dass es nur Ängste sind die dich so denken lassen.
lass den Kopf nicht hängen, mir und vielen anderen geht es auch so wie dir. Wichtig ist dass du etwas dagegen unternimmst. lass dir dein Leben nicht von der Angst aus den Händen nehmen, fang eine Therapie an, Lenk dich ab und verbanne den Gedanken an Schizophrenie aus deinem Kopf. damit schwächste du dich nur immer weiter und du hältst an der Angst fest. Versuch loszulassen und ein bisschen mehr ins Vertrauen zu gehen. Und lass besserdie Finger von Dro.. ich war nach meiner Erfahrung bei einer Neurologin, die zu mit gemeint hat dass man bei einer einmaligen Panik Attacke durch Dro. die Finger davon lassen sollte, weil das ein zeichen ist dass der Organismus das nicht verträgt.
ich hoffe dir geht es bald besser!

07.10.2018 14:27 • x 1 #101


@KNH
Ja derzeit bin ich auch wieder der Meinung keine Psychosen oder ähnliches zu haben, es schwankt einfach ziemlich. Der Kopf kann einen schon wahnsinniges vorgaukeln.
Ja im Nachhinein weiß ich das auch, auch wenn ich die Zeit schon oft ziemlich vermisse und viele aus meinem Freundeskreis, einschließlich mir gerade in der Goaszene unterwegs sind. Ich möchte Goa keinesfalls missen müssen, doch tuh ich mich oft schwer der Versuchung zu Wiedersehen wenn wir auf Partys sind und Freunde von mir sich was gönnen.. aber ja meine eigene Gesundheit geht nun mal vor und die Musik genieße ich auch ohne Dro..


Danke dir, das tut gut zu hören <3

Wie ist es bei dir/euch mit Alk.? Sehr ihr darin ein Problem?

07.10.2018 19:36 • #102



Hallo Sara21,

Angst verrückt / schizophren zu werden - Schizophrenie Panik

x 3#3


Safira
ich war früher2 Jahre in der Feierszene unterwegs und es war einfach nur fett. Gott sei Dank hab ich keine Psychose bekommen

ich habe mehrmals versucht davon weg zu kommen. Habe es erst geschafft als ich mich komplett von allem was damit zu tun hat abgeschottet habe. War auch nie wieder in einem Club.
Meine Finger und Zehen und Nerven zucken aber immernoch volle Kanne wenn ich einen Rave zufällig irgendwo höre.

Mit Alk. hatte ich nie Probleme oder Verlangen danach

07.10.2018 19:43 • #103


Alk ist ja eine ganz andere baustelle obwohl es auch dort zu einer Alk. psychose kommen kann das aber erst nach jahren des dauerkonsums.

Was übrig bleibt ist die klassische Alk. Sucht und die einfachste form von Schädlichem gebrauch.

Alk kann breits vorhandene ängste und Symptome auch oft verstärken was nicht so toll ist. Jedoch verschwinden alle negativen wirkungen bei Abstinenz wieder.

Du kannst auch immer nur selbst deuten ob du nun ein problem mit alk hast oder nicht. Jedes wochende zu trinken zb. Kann für den einen schon ein problem sein für den anderen nicht das ist ganz unterschiedlich.

Ich habe vor knapp 2 monaten etwas intensiver getrunken. 2 Wochen lang, täglich eine flasche vodka und dachte auch immer wieder nach ob das nun für mich ein problem ist und ob ich nicht jetzt in die sucht rutsche. Hat aber sehr gut geklappt diese Tour zu beenden ohne das wirklich etwas schlimmes passiert ist und ich es im Nachhinein zwar nicht gut finde das es so gekommen ist allerdings sehe ich da bei mir kein Problem.

Ich mag Alk. im grunde auch nicht wirklich und trinke in der regel selten etwas. Es ist auch nicht schlimm hin und wieder was zu trinken solange es in maßen ist, man seine grenzen kennt und den konsum bedarf nicht steigert.

Wie sieht es den bei dir so aus? Was denkst du über deinen konsum.

07.10.2018 19:53 • #104


@Safira @KNH
Jetzt habe ich gerade einiges geschrieben aber anscheinend wurde beides nicht abgesendet. Ärgerlich

Die Goaszene will ich nicht missen müssen, auch wenn ich keine Dro. mehr nehme gibt mir die Musik trotzdem noch sehr viel. Mich von allen und jeden abschotten das könnte ich nicht, ich würde alles hinter mir lassen müssen! Meine Wohnung mit meinen Freund und meinen zwei besten Freunden. Allgemein viele meiner Freunde, und müsste mein komplettes Leben auf den Kopf stellen. Ich könnte das nicht und hoffe ich kann das anders lösen. Obwohl es oft wirklich schwer ist ihnen beim Konsum zusehen zu müssen. Nehmen werde ich trotzdem nichts, meine Gesundheit geht einfach vor.

Mit Alk. ist das so eine Sache, also i bin und war nie süchtig danach, war schon immer mehr der Freund von den anderen Dingen und Alk. war immer nur nebensächlich. Alk. ist nun noch die einzige Dro. die ich auf Partys konsumieren kann, zumindestens bis vor drei Wochen.
Wir waren bei Freunden und der eine hat ein ziemlich kleines Zimmer. Wir waren zu 7 und jeder im Raum hat gek. . Joints + Bong. Ich natürlich nicht, ich war nur leicht betrunken. Das Fenster war geschlossen und der Rauch staute sich im ganzen Zimmer. Dann fühlte sich auf einmal alles so unwirklich an, derealisation lässt grüßen. Und ich muss dazu sagen die ganzen 6 Monate ist mir das auf Alk. kein einziges Mal passiert. Ich denke das es vom *beep* kam, aber ist das überhaupt möglich vom passiven ?
Seitdem traue ich mich auch nicht mehr trinken. Kann ich jetzt nicht mal mehr das? Zumindestens auf Partys?
Seitdem geht es mir auch wieder schlecht. Seit diesem Abend, die letzten Monate davor ging es mir wirklich gut.

07.10.2018 20:10 • #105


Safira
Du wirst es sehen, es kann nicht funktionieren. Da ich damals schon meine Tochter hatte und ich für mich selbst entscheiden musste hopp oder topp, wählte ich topp und plante meinen Umzug 600km
Dieser hatte aber auch noch andere Gründe. Also einfach alles dort wollte ich verlassen, damit ich und meine Kleine eine Chance haben.
Es hat funktioniert

07.10.2018 20:16 • #106


In diesem Fall wenn man ein Kind hat klar, versteh ich total. Aber in meinem Fall, mein Partner unterstützt mich und mein bester Freund und Freundin unterstützen mich in dieser Hinsicht auch. Sie würden nie auf den Gedanken kommen zu sagen ich sollte doch auch mal wieder was konsumieren. Also in dieser Hinsicht werde ich wirklich gut unterstützt

07.10.2018 20:21 • #107


Safira
dann ist es ziemlich verzwickt. Gibt es denn nur solche Treffen wo immer konsumiert wird oder wie läuft das? Irgendwie musst Du Dich ja davon abgrenzen.

07.10.2018 20:25 • #108


Zitat von LouM:

Hallo Anna,
dein Text hätte auch von mir sein können. Ich leide momentan an Angstzuständen, die kommen und gehen. Im Vordergrund steht bei mir auch die Angst vor Schizophrenie oder einer Psychose und der endgültige Auslöser war bei mir auch eine negative Erfahrung mit Dro..
Ich kann sehr gut verstehen wie du dich mit deiner Angst vor Schizophrenie fühlst. Ich weiß allerdings von mir selbst dass ich hypochondrische Züge habe, deswegen ist mir bewusst wie stark man sich Symptome einreden kann bis sie wirklich existieren. Wenn deine Gedanken den ganzen Tag um deine körperlichen Wahrnehmungen kreisen wirst du jede Regung deines Körpers stärker wahrnehmen als in einem entspannten Zustand. ich bin natürlich kein Arzt und kann dir keine Diagnose stellen. Aber für mich klingt das eher nach einer Angststörung und Zwangsgedanken. Dagegen kann man gut etwas machen, aber es ist wichtig dass du dir so schnell wie möglich einem Therapieplatz suchst. weil je länger du mit diesen Angstzuständen lebst, desto mehr manifestieren sich diese und es dauert evtl. länger bis du die Störung los wirst.
ich habe Zwischendurch auch immer wieder sehr starke Ängste vor Schizophrenie. Aber ich kann dir sagen, dass ich denke diese Befürchtung ist typisch für eine Angststörung. ich habe auf meiner viel zu langen Google Recherche (würde ich dir auf keinen Fall empfehlen) rausgefunden dass sehr viele Angstpatiengen und Hypochonder Angst vor Schizophrenie haben. ich denke das kommt daher dass die Angst deine Wahrnehmung ändern kann und man leicht nur noch um das selbe Thema kreist.
ich habe übrigens neulich erst ein buch von einer Frau die unter Panikattacken leidet gelesen. Bei ihr war es typisch dass sie oft Punkte, Lichter und verschwommen gesehen hat. Auch das kommt oft bei einer Angststörung vor.
Und natürlich gibt es einige Schizophrenie Patienten die Krankheitseinsicht besitzen, die meisten würden sich bei einer Psychose jedoch nicht fragen ob es real ist oder nicht, sie würden es als real ansehen.
Versuch dich doch mal abzulenken, bestehen die Symptome dann auch? wenn nicht ist das denke ich ein Zeichen dafür dass es nur Ängste sind die dich so denken lassen.
lass den Kopf nicht hängen, mir und vielen anderen geht es auch so wie dir. Wichtig ist dass du etwas dagegen unternimmst. lass dir dein Leben nicht von der Angst aus den Händen nehmen, fang eine Therapie an, Lenk dich ab und verbanne den Gedanken an Schizophrenie aus deinem Kopf. damit schwächste du dich nur immer weiter und du hältst an der Angst fest. Versuch loszulassen und ein bisschen mehr ins Vertrauen zu gehen. Und lass besserdie Finger von Dro.. ich war nach meiner Erfahrung bei einer Neurologin, die zu mit gemeint hat dass man bei einer einmaligen Panik Attacke durch Dro. die Finger davon lassen sollte, weil das ein zeichen ist dass der Organismus das nicht verträgt.
ich hoffe dir geht es bald besser!


Darf ich fragen wann das ganze bei dir angefangen hat? Welche Dro.? Und wie hast du dich währenddessen gefühlt? Und wie lange geht das schon so?
Ich habe dir davor schon geantwortet aber ich sehe gerade das auch dieser Beitrag nicht abgesendet wurde..
nein wenn ich mich ablenke habe ich keine Symptome aber wenn ich nervös bin bzw aufgeregt dann fängt es oft an. Ganz schlimm ist es in der Zeit eine Woche vor meiner Periode und währenddessen.
Wie ist das bei dir?
Ab morgen suche ich mir einen Therapieplatz bzw schau als erstes zum Hausarzt. Machst du gerade eine Therapie?
Weißt du denn vielleicht noch den Namen des Buches?
Tut mir leid für das große Durcheinander aber es wurden so viele Antworten nicht abgeschickt, bin gerade ganz durcheinander ^^ Lg

07.10.2018 20:27 • #109


Dieses setting ist wohl das gängiste beim kif-fen und hilft dir in deiner lage auch nicht weiter, hatte es selbst versucht und kam damit auch nicht zurecht. Wenn ich mich nicht irre wird bei einer dro-gen beratung auch immer gesagt das man sich von Kontakten die konsumieren fern haten soll und einen radikalen cut macht. Nummer löschen und nicht mehr treffen.

Das habe ich selbst auch genauso gemacht und es ist auch besser so obwohl einem zu anfang plötzlich jeder Kontakt fehlt und man alleine ist. Du solltest dir aber leute suchen die nicht konsumieren und genauso gut zu dir passen um die Einsamkeit zu umgehen. Hat bei mir leider nicht geklappt mit der Suche.

Da ich kein party mensch bin kann ich dir zu deinem feier problem leider nichts sagen. Höre auch zudem sogut wie garkeine musik.

Passiv kannst du selbstverständlich auch genug thc abbekommen das deine psyche darunter leidet, ich würde sagen das dein körper dir klar sagt mensch das ist genug des guten. Du kannst wegen dem alk auch mal ein anderes setting wählen wo du genug sauerstoff abbekommst und nicht der versuchung anderer mittel dir im weg stehen. Geh zb. Mit einer freundin oder so mal in eine bar und versuch einfach dort nochmal was zu trinken.

07.10.2018 20:29 • #110


Du sagst zwar deine freunde unterstützen dich bei deinem vorhaben aufzuhören, trodem konsumieren sie in deiner gegenwart weiter. Das ist gruppenzwang mit passiv agressivem verhalten. Wenn du länger in diesem setting bleibst wirst du sehr wahrscheinlich auch nicht klar kommen und immer wiederkehrende muster bemerken in die du als nicht konsument einfach nicht mehr reinpasst.

Ich würde mir auch zweimal überlegen ob das den wirklich freunde sind oder nicht einfach nur eine zweck gemeinschaft zwecks konsums, wie es bei mir der fall war.

07.10.2018 20:40 • #111


Nein so ist das nicht, es wird konsumiert wenn man auf Partys ist, da trinken ich aber nur Alk. oder ab und zu auch mal am Wochemende bei Freunden wenn es sich ergibt, da bin ich aber dann meistens nicht dabei und mache was mit einem Freund.
Unter der Woche sitzen wir ganz normal zusammen, die andern *beep* zwar aber das stört mich überhaupt nicht. Ansonsten gehen wir zusammen ins Fitnessstudio, gehen wandern usw.

Mit meinem Freund bin ich seit 5 Jahren zusammen, zz streiten wir zwar öfter deswegen aber ich würde mich nicht von ihm trennen wollen.. auch ansonsten mag ich meinen Freundeskreis und wenn es mir Zuviel wird dann nehme ich mir auch oft die Zeit für mich alleine. Ich könnte mir nicht vorstellen einen cut zu machen.. lieber gemeinsam versuchen einen Weg zu finden. Es klappt so auch echt gut.
Alle meine Freunde sagen mir auch immer wieder das sie es super finden wie ich das alles durchziehe und wir reden auch viel darüber.

07.10.2018 20:43 • #112


Es ist verdammt kompliziert das alles zu schreiben. Ich leb in einer WG mit meinem Partner und meinen zwei besten Freuden. Sie nehmen da wirklich Rücksicht auf mich. Mein bester Freund konsumiert auch kaum noch, außer die Liebe mary jane aber das stört mich wirklich überhaupt nicht. Ich selber möchte das auch garnicht mehr, hat mich nur faul gemacht, aber wenn die anderen aus der WG und meinem anderen Freundeskreis das weiter machen stört mich wie gesagt nicht. Ich vermisse es eher auf Partys zumindestens das andere Zeugs aber auch damit hab ich in den 6 Monaten zu leben gelernt.

07.10.2018 20:51 • #113


Rastaman
lass einfach die Finger von den Zeugs. Am besten wäre natürlich, wenn Dein Umfeld total dro.genfrei werden würde. Aber das wird wohl schwer sein, da jeder Herr seines Schicksals ist oder sein sollte.

07.10.2018 21:26 • x 1 #114


@Rastaman
Ja das werde ich sowieso bleiben lassen. Das Leben ist auch schön ohne Dro. jetzt wenn die Angstzustände noch rückläufig werden würden, dann wär alles gut. Aber ich denk positiv.
Mein Umfeld bleibt auf jeden Fall. Es besteht ne ganz enge Freundschaft zwischen uns allen und Schließlich kannten wir uns auch alle schon als wir noch keine Dro. genommen haben. Wieso alles weg schmeißen wenns doch eigentlich gut ist? wenns mir jetzt noch psychisch gut geht dann wär das super.

07.10.2018 21:36 • #115


17.11.2019 21:44 • x 1 #116


Akinom
Es gibt Menschen denen du vertrauen kannst,es ist jedoch schwer sie zufinden.
Doch wenn du aufgibst danach zu suchen,wirst du nie sicher sein ob es nicht doch jemanden gibt der mit dir macht,weint und froh ist,dass es dich gibt.Du hast eine sehr schwere Zeit hinter dir und auch deine Biografie hört sich traurig an,ich hoffe du hast einen guten Therapeuten der dir zur Seite steht. Liebe Grüße

17.11.2019 22:38 • x 1 #117


13.12.2019 17:58 • #118


Ich hatte über ein Jahr lang (2014/15) andauernde Derealisation.

Meine Psychotherapeutin sagte folgendes zu mir damals:
"So lange Sie merken, dass etwas 'komisch' oder 'anders' ist, ist es auch keine Psychose oder Schizophrenie. Denn bei einer Schizophrenie würde Ihnen nichts komisch oder anders vorkommen, sie würden sich vollkommen normal und real fühlen. Sobald man aber merkt, dass etwas nicht stimmt, ist es ein gutes Zeichen".

Ich weiß nicht, ob es dir hilft. Aber mich hat das damals enorm beruhigt und auch heute noch, wenn ich solche Momente habe!

13.12.2019 18:40 • x 3 #119


Danke es tut gut sowas zu lesen ! Diese Angst macht einen vollkommen verrückt

13.12.2019 18:42 • #120




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier