14

Ich denke Vertrauen ist wichtig und die erste Zeit würde es mir vermutlich schwer fallen alles raus zu lassen

25.06.2016 21:28 • #21


Liebe Daryl,
Auch ich wollte viele Jahre keine
"bösen" Medikamente nehmen und habe tausende Euro bei Heilpraktikern
gelassen, die mir nie geholfen haben.
Nur Tavor half sofort gegen das
Gedankenkreisen und gegen die
Dauerangst.
Nehme seit Jahren jetzt zwei am Tag.
Allerdings gewöhnt sich der Körper
daran und bräuchte wieder mehr.
Habe sehr darum kämpfen müssen,denn die Ärzte wollen es nicht verordnen.
Dabei hatten alle ausprobierten Antidepressiva krasse Nebenwirkungen bei mir - nur Tavor nicht.

12.03.2020 07:01 • #22



Hallo Daryl Dixon,

Was hilft wirklich um mit der Angst umgehen zu lernen?

x 3#3


Angor
Der Thread ist von 2016 und die Userin hat längst ihren Account gelöscht. Sie wird Deinen Beitrag wohl nicht mehr lesen.

12.03.2020 07:07 • #23


Oh, das habe ich nicht gesehen.
Wüsste gern,wie es ihr jetzt geht.
Danke für den Hinweis.

12.03.2020 07:17 • #24


NIEaufgeben
Zitat von Romika:
Oh, das habe ich nicht gesehen.Wüsste gern,wie es ihr jetzt geht.Danke für den Hinweis.

Obwohl dieses Thema nicht mehr aktuell ist möchte ich dir trotzdem etwas sagen...
Das hier ist nicht das einzige Thema indem du ziemlich Werbung für die Tavor machst..
Ich finde das nicht in Ordnung und du solltest vorsichtig sein mit der schönredung dieses medis...
Tavor ist nie die Lösung...
Nie...egal wie schlimm es ist,Tavor sollte immer nur als absolutes notfallmedi benutzt werden...

12.03.2020 10:06 • x 3 #25


Szegfue
Ich bin auch kein Fan von Medikamenten. Man sollte immer abwägen, ob man die Nebenwirkungen in Kauf nimmt oder nicht.

12.03.2020 10:09 • x 2 #26


NIEaufgeben
Zitat von Szegfue:
Ich bin auch kein Fan von Medikamenten. Man sollte immer abwägen, ob man die Nebenwirkungen in Kauf nimmt oder nicht.

Vorallem kein Fan von Tavor...
Es gibt immer Möglichkeiten aus der Angst zu kommen ohne solche medis..
Mit Tavor ist es schlicht und einfach der einfachste weg..
Aber bestimmt nicht der beste und einzige.

12.03.2020 14:15 • x 1 #27


Szegfue
Der einfachste Weg ist manchmal nicht der beste Weg. Besser wäre es sich der Angst zu stellen und proaktiv neue Verhaltensmuster zu lernen. Aber das ist natürlich einfacher gesagt als getan.

12.03.2020 14:19 • x 1 #28


Minkalinchen
Ich bin auch kein Fan von Tavor, aber gestern nach meiner Horrornacht, hat mir die Ärztin eine Packung mit 0,5 mg verschrieben. Die würde ich auch nur im äußersten Notfall nehmen, habe zuviel Angst vor Abhängigkeit. Mir reicht es schon, daß ich sie da habe.
War vor 2 Jahren ähnlich, hatte sie im Nachtschrank, brauchte sie aber Gott sei Dank nicht. Ich hoffe, diesmal ist es genauso.

12.03.2020 14:44 • x 1 #29


NIEaufgeben
Zitat von Minkalinchen:
Ich bin auch kein Fan von Tavor, aber gestern nach meiner Horrornacht, hat mir die Ärztin eine Packung mit 0,5 mg verschrieben. Die würde ich auch nur im äußersten Notfall nehmen, habe zuviel Angst vor Abhängigkeit. Mir reicht es schon, daß ich sie da habe.War vor 2 Jahren ähnlich, hatte sie im Nachtschrank, brauchte sie aber Gott sei Dank nicht. Ich hoffe, diesmal ist es genauso.

Für den absoluten Notfall ist es ein super medikament...
Ich habe es auch ein paar mal genommen als es gar nicht mehr anders ging..
Und habe immer welche zuhause zur Sicherheit...
Habe sie aber seit fast einem Jahr nie mehr gebraucht...

12.03.2020 16:04 • x 1 #30


Hey walking dead fan.

Ich nehme auch keine Medikamente wegen nebenwirkungen, aber sie halfen mir am anfang. Ansonsten würde ich sagen Ablenkung und Ambitionen. Denke nicht was dir passieren kann, sondern was dir alles entgeht während du dir unnötig sorgen machst.

13.03.2020 16:35 • #31




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann