Pfeil rechts
1

S
danke dir lynn....ich verstehe es auch echt nicht, schließlich ist es ja ein forum denke ich wo man menschen die angst weg nimmt....und nicht noch mehr angst macht....

war heute bei meiner internistin sie hat mir meine angst bisschen weg genommen und bin auch froh drüber....

06.07.2011 22:59 • #41


L
Was hat sie dir denn gesagt ?Wenn du dich untersuchen lässt dann sei dir nicht zu schade Fragen zu stellen. Löcher die Ärzte mit allem was du auf dem Herzen hast.Es ist schön,dass die Internistin dich beruhigen konnte.Vertrau ihr einfach.
Alles Liebe

06.07.2011 23:03 • #42


A


Veränderung im ekg

x 3


S
jap sie meinte das ich sicher sein kann, dass ich nix mit dem herzen habe....habe auch nach meinen blutwerten gefragt die waren alle top.... ich leide seit ca. ein halbes jahr sehr stark an dieser herzangst, weiß gar net wie oft ich bei ihr war, sie hatte mir ja den termin damals beim kardiologen gemacht und er sagte mir damals das mein herz gesund ist....auch wenn das ekg veränderungen hat

06.07.2011 23:08 • #43


L
Na siehste.Da kannst du dich dann auch drauf verlassen. Die Angst bewirkt einiges im Körper. Bei vielen schiesst dann der Blutdruck und der Puls hoch. Und Schmerzen bekommt man dann auch. Ich brauch manchmal nur dran zu denken und schon zwickt und piekst es an der Stelle über die ich mir gerade Sorgen mache. Bei mir sind die Ängste allerdings nicht mehr so ausgeprägt wie früher. Hab auch immer Angst um mein Herz gehabt.Aber das kommt nur noch schwach und ich beruhige mich auch recht schnell wieder.Es braucht Übung. Aber es kann klappen.

06.07.2011 23:19 • #44


S
ja ich weiss, bei mir wars die ersten wochen die schlimmste zeit meines lebens, ich hatte permanent herzschmerzen ich habe todesängste gehabt, dass wünsche ich nieeemandeenn...es war sooo schlimm, die schmerzen lassen langsam nach, weil ich mich nicht mehr so sehr da reinsteigere....nur halt manchmal kommt die angst und denke dann oh nein aber mein ekg hat doch diese veränderung und dann kommt die angst wieder

schön das deine angst nachlässt:) ich denke das schaffen wir auch alle:)

06.07.2011 23:28 • #45


M
Wie wäre es mit einem mrt?! Einziger Nachteil eventuelle kalkablagerungen sieht man nicht

07.07.2011 06:29 • #46


M
http://www.mr-ct-frankfurt.de/501303959 ... 08b04.html
Schau mal zu dem Thema mrt. Habe ich Grad gefunden.

07.07.2011 06:40 • #47


C
Zitat von miezze:
http://www.mr-ct-frankfurt.de/50130395920d8b20b/501303966d0a08b04.html
Schau mal zu dem Thema mrt. Habe ich Grad gefunden.


Ja. Und wie es auf der Seite steht:

Zitat:
Ohne begründeten Verdacht wird ein verantwortlicher Mediziner Ihr Herz nie mit radiologischen Methoden untersuchen. Wenn es aber Anlass für eine solche Untersuchung gibt, stehen - einzeln oder aufeinander aufbauend - zur Diagnose und Früherkennung von möglichen Herzbeschwerden der modernen Medizin in unserer Praxis vor allem drei Verfahren zur Verfügung, die wir Ihnen im Folgenden kurz vorstellen wollen.


Das ist natürlich klar, um das mal richtig zu stellen. Es sollte schon ein begründeter Verdacht da sein! Hab ich vielleicht nicht so deutlich gesagt, meinte ich aber so.

Bei mir wurde, wie gesagt, auch alles vorher gemacht, also EKG, Stress EKG, 24h EKG, Herz Ultraschall. Da war alles ok. Ich hatte aber nach wie vor ständig Stiche in der Brust, Druck links in der Brust und es strahlte immer in den linken Arm aus.

Da kann man natürlich sagen, Angststörung. Aber wer weiß das? VORAUSSETZUNG für die Diagnose Angststörung ist IMMER die komplette körperliche Abklärung. Und wenn Untersuchungen gemacht wurde und man fand da nichts, die Beschwerden sind aber trotzdem da und es würde noch weitere Untersuchungen geben, dann macht der Arzt die auch. Was ist, wenn später was ist und es wird gesagt, man hätte noch mehr machen können? Es ist auch die Sicherheit des Arztes!
Und wenn die Beschwerden dann immer noch da sind, dann sucht man halt weiter und wenn da dann auch alles ok ist, dann kann man von Psyche reden. Und eine weitere Untersuchung war eben bei mir Herzkatheter.

Es geht nicht darum, ob man im Ultraschall was sah und weil da alles ok ist, macht man nichts weiter. Hat der Patient weiter Beschwerden, dann sucht man weiter nach körperlichen Ursachen, bis man alles durch hat.

Das hat nichts mit Angst machen wollen zu tun. Es ist einfach der korrekte Ablauf. Bei vielen läuft es aber nicht korrekt. Da wird ein 24h EKG gemacht , Blutdruck, Blutwerte, Schilddrüse und wenn da alles ok ist, dann drückt man ihnen den Stempel Psyche auf. Völlig absurd! Psyche geht nur, wenn ALLES ausgeschlossen wurde und da muss man erstmal min. zu 4-5 verschiedenen Fachärzten.

07.07.2011 10:43 • #48


S
Ich liebe diese Geschichten: Mann oder Frau gehen zum Arzt, sind völlig gesund und ein paar Tage später tot.

Wenn sie wirklich gesund gewesen wären, dann wären sie ja nicht gestorben.
O-Ton meiner Ärzte: Ein gesunder Mensch stirbt nicht einfach so!

Es gibt dragische Fälle wo Personen einfach umfliegen und tot sind, aber bitte Leute, das ist die Seltenheit!!

Schaut euch doch mal um wenn ihr unterwegs seid wieviele Menschen Gesund sind!!

Und man kann sehrwohl eine koronare Herzkrankheit (eine Verkalkung der Herzkranzgefäße) bei einem Belastungs EKG erkennen!!

Ich habe gestern extra meinen Internisten (welcher als Kardiologe in einem Spital gearbeitet hat) gefragt wie aussagekräftig die Standartuntersuchen sind.
Seine Antwort: Alle zusammen sind sehr aussagekräftig!

Ein Herzkatheter wird nur gemacht wenn nach den Untersuchen immer noch ein Verdacht besteht das was sein könnte, da das bei den meisten hier nicht gemacht wurde heißt das dass ihr alle so pumperlgsund seits, das nicht einmal ein Katheter notwendig war.

lg

07.07.2011 11:34 • #49


C
Zitat von stichlbs:
Ein Herzkatheter wird nur gemacht wenn nach den Untersuchen immer noch ein Verdacht besteht das was sein könnte, da das bei den meisten hier nicht gemacht wurde heißt das dass ihr alle so pumperlgsund seits, das nicht einmal ein Katheter notwendig war.

lg


Und wo endet der Verdacht? EKG und Herz Ultraschall alles i.O. und damit ist alles ok, jeden Verdacht ausgeräumt? Das stimmt so nicht.
Hat der Patient dann trotzdem noch Beschwerden, wie ich sie nannte und in der Familienanamnese Herzinfarkte, Angina pectoris, Schlaganfälle, dann macht man alles, was möglich ist. Und das Ende der Kette ist hier Herzkatheter. So steht es bei mir sogar im Befund (vom Professor). Beschwerden und Familienanamnese wurde ernst genommen, daher ALLE Untersuchungen.

Und das ein völlig gesunder Mensch mal eben so stirbt, also sorry, stimmt nicht. Das Thema hatten wir aber neulich schon.

07.07.2011 12:30 • #50


S
Zitat von crazy030:
Zitat von stichlbs:
Ein Herzkatheter wird nur gemacht wenn nach den Untersuchen immer noch ein Verdacht besteht das was sein könnte, da das bei den meisten hier nicht gemacht wurde heißt das dass ihr alle so pumperlgsund seits, das nicht einmal ein Katheter notwendig war.

lg


Und wo endet der Verdacht? EKG und Herz Ultraschall alles i.O. und damit ist alles ok, jeden Verdacht ausgeräumt? Das stimmt so nicht.
Hat der Patient dann trotzdem noch Beschwerden, wie ich sie nannte und in der Familienanamnese Herzinfarkte, Angina pectoris, Schlaganfälle, dann macht man alles, was möglich ist. Und das Ende der Kette ist hier Herzkatheter. So steht es bei mir sogar im Befund (vom Professor). Beschwerden und Familienanamnese wurde ernst genommen, daher ALLE Untersuchungen.

Und das ein völlig gesunder Mensch mal eben so stirbt, also sorry, stimmt nicht. Das Thema hatten wir aber neulich schon.



Wenn jemand nicht zur Risikogruppe zählt und bei allen Untersuchungen als gesund eingestuft wurde ist die Wahrscheinlichkeit so gering das eben auf einen Herzkatheter verzichtet wird, da das Risiko des Eingriffes die Wahrscheinlichkeit was am Herzen zu haben übersteigt.

Mit deiner Familienanamnese und deinen Beschwerden war es sicher legitim diesen Eingriff durchzuführen, und du hast Recht, das Ende der Kette ist der Herzkatheter.

Nur jetzt allen Angst zu machen die diesen Eingriff nicht gemacht haben ist falsch, den ich sage es nocheinmal, die Standartuntersuchungen sind generell völlig ausreichend (ein Herzkatheter zählt da nicht dazu).

Jeder Mensch ist anders, nicht jeder hat die gleichen Beschwerden und die gleiche Familienanamnese wie du. Deswegen gibt es ja die Ärzte die eben feststellen wie hoch das Risiko bzw. die Wahrscheinlichkeit ist an einer Herzkrankheit zu leiden oder zu erkranken. Und wenn der Arzt sagt es ist keine weitere Untersuchung notwendig dann passt das auch so!

Und das ein gesunder Mensch generell nicht einfach so mal stirbt habe ich ja geschrieben.

(Ich stelle hier die Meinung verschiedener Ärzte dar)

lg

07.07.2011 14:03 • #51


C
Ist doch auch alles richtig.

Aber was ist denn, wenn jemand Ewigkeiten Druck, Stiche und ziehen in der linken Brust hat, in den linken Arm ausstrahlend? EKG i.O., Herz Ultraschall i.O. und dann muss es halt die Psyche sein? Neee, das wäre echt zu einfach.
Da kann man dann noch zum Orthopäden, MRT HWS, BWS und was weiß ich. Und dann ist da auch nichts. Der Kreis schließt sich immer mehr. Schilddrüse kann man auch noch nachsehen.
Ok, dann kann man es irgendwann einfach als Psyche hinnehmen oder sagt, jetzt mache ich noch den Rest und dann ist gut. Und der Rest wäre dann Herzkatheter. Muss man nicht machen, rundet aber die Sache ab. Ob es sinnvoll ist, ja, da gibt es auch unter Ärzten verschiedene Meinungen.

Ich hätte mich jedenfalls nicht nach 3 Besuchen beim Hausarzt, vielleicht noch Kardiologe mit EKG und Herz Ultraschall auf die Psychoschiene schieben lassen.

Ich gehe heute kaum noch zum Arzt, aber vor 1,5-2 Jahren hab ich mich halt auf den Kopf stellen lassen, z.B.: Stress EKG, 24h EKG, 24h Blutdruck, Herz Ultraschall, Ultraschall aller Organe, Schilddrüse Ultraschall, Halsgefäße Ultraschall, 24h Urin, Blutbild selbst mit den exotischsten Blutwerten (sicher ne Liste mit 50 Werten), MRT HWS, MRT LWS, 1 CT Kopf, 1 MRT Kopf und noch ein MRT Kopf mit Kontrastmittel, Röntgen Lunge, Röntgen linke Schulter, EEG Kopf, EMG linker Arm und eben Herzkatheter.

Ja, ne Masse, ich weiß aber heute, was ich hab und was nicht. Und ich für mich persönlich finde es gut.

Wenn bei mir an irgendwelchen Stellen im Körper was ist, dann kann ich zumindest mit Gewissheit sagen, da kann nichts sein. 24h EKG wurde vor 3 Monaten noch mal gemacht, alles bestens.

Wie gesagt, ich gehe quasi nicht mehr zu Ärzten, weil es ist alles abgeklärt. Und besser so, als 10 Jahre von Arzt zu Arzt rennen, wie es viele machen. Dann wird da mal geklunkert und da mal etwas hingesehen. Lieber richtig machen und dann MUSS Ende sein.

Und es ging für mich auch um Medikamente. Ich hab eine Zeit lang Ritalin genommen und wenn ich da 100% weiß, mein Herz ist i.O., dann hilft mir das. Und es gibt auch AD, die Epilepsie auslösen können. Das kann man aber mit einem EEG abklären, was getan wurde.

07.07.2011 14:40 • #52


callisto
Und die ganzen Untersuchungen wiederholst du dann alle fünf Jahre weil du spätestens Dan. Nicht mehr auf die Befunde zählen kannst bzw sich in der Zeit ne Menge geändert haben könnte.

07.07.2011 14:45 • #53


C
Nein, sicher nicht.
Ich hab seit der Zeit, also die letzten 1,5 Jahre, 20 kg abgenommen, trinke null Alk. seit 2 Jahren, laufe täglich bei Wind und Wetter etliche Kilometer, ernähre mich viel besser. Wenn z.B. die Herzkatheter Untersuchung vor 2 Jahren gut war, dann wird sich wegen der Veränderungen auch die nächsten 10 Jahre daran wenig ändern. Genau so sagten es mir nämlich die Kardiologen.

07.07.2011 14:54 • #54


L
Seh ich auch so Callisto

Crazy
Wenn es um die Familiengeschichte geht,ist es schon klar ,dass man das ganze Programm durch geht um alle Eventualitäten auszuschließen. Das mag für dich persönlich auch Sinn machen.
Allerdings verstehe ich deinen Nachtrag trotzdem nicht. Bestimmt kann hier fast jeder mit einer Story aufwarten,in der der Bekannte einer Freundin,deren Schwager krank war und dessen Mutter dann an irgend etwas gestorben ist. Aber das ist hier nicht sinnvoll.Hier kann ja jeder erzählen was er für sich selbst unternommen hat und welche Möglichkeiten es gibt seine Angst zu bekämpfen. Aber Geschichten aus dem näheren Bekanntenkreis sind Blödsinn.
Wir sind uns doch einig ,dass dies hier ein Forum ist in dem es nicht um echte körperliche Erkrankungen geht ,sondern um die Angst davor. Deshalb ist dies ja ein Angstforum und keine Homepage der Ärztekammer.
LG Lynn

07.07.2011 15:07 • #55


C
Zitat von Lynn 39:
Wir sind uns doch einig ,dass dies hier ein Forum ist in dem es nicht um echte körperliche Erkrankungen geht ,sondern um die Angst davor.

Ja, wenn das 100%ig klar ist. Meine Psychologin erzählte mir mal von 2 ihrer Fälle, auch Angstpatienten..., aber das lasse ich mal besser hier, ich will ja nicht erst recht noch Angst machen.

Letztlich muss es jeder allein wissen, welche Untersuchungen er/sie über sich ergehen lässt. Wie gesagt, wenn es danach geht und man will alle Risiken möglichst vermeiden, dann dürfte man kaum noch die Wohnung verlassen, kein Auto fahren etc.
Hier wird so getan, als stirbt jeder 10. beim Herzkatheter und das ist wirklich Quatsch.

07.07.2011 15:59 • #56


L
Merkwürdige Psychologin die so etwas einem ihrer Patienten sagt.Den Herzkatheder verteufelt hier doch aber niemand. Ob diese Untersuchung sinnvoll war musst du selbst am besten wissen.Natürlich gibt es nie eine 100 % ige Sicherheit. Man kann vor die Türe gehn und es fällt einem eine Dachpfanne auf den Kopf.Aber gerade diejenigen die sich regelmässig auf den Kopf stellen und vom Haarspliss bis zu den Zehennägeln durchchecken
lassen sind nun mal wenig gefährdet. Diejenigen die sich nie untersuchen lassen und mal alle Jubeljahre zum Arzt gehen ,haben da doch ein höheres Risiko an einer nicht bemerkten Krankheit zu sterben. Du wirst in diesem Forum aber niemanden finden der so sorglos ist.

07.07.2011 16:28 • #57

Sponsor-Mitgliedschaft

C
Zitat von Lynn 39:
Merkwürdige Psychologin die so etwas einem ihrer Patienten sagt.


Kann man sehen wie man will.
Sie sagte mir jedenfalls damals oft, man sollte sicher sein, wirklich körperlich nichts zu haben, denn wenn man da einmal drin ist, kommt man schwer wieder raus aus der Psychoschiene, weil dann bei jedem Doc immer alles gleich auf die Psyche geschoben wird, viele Ärzte geben sich dann weniger Mühe.

Und natürlich gibt es auch Patienten in einer Psychotherapie, die dann eben doch mal was körperliches bekommen. Logisch. Und warum soll sie mir das nicht erzählen? Ich bin doch eh im Leben und kann kaum die Augen verschließen. Meine Zahnärztin starb mit 48, ein Nachbar mit 46 an Herzinfarkt, mein direkter Nachbar hängte sich vor 2 Jahren auf, hing 3 Tage an der Wand, wo ich auf der anderen Seite in meiner Wohnung schlafe. Eine andere Hausbewohnerin sprang aus dem 14. Stock. Das sind alles Sachen aus dem Leben und die bekommt man eh mit. Wir leben nicht in einem Glaskasten.

07.07.2011 17:08 • #58


M
Ja stimmt manche gehen in die Therapie und sind aber wirklich krank. Schon erlebt leider. Aber wie gesagt wenn man normale Untersuchungen macht und darauf besteht,sollte das körperliche ausgeschlossen sein

07.07.2011 17:20 • #59


C
Ja.

07.07.2011 17:31 • #60


A


x 4





Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky