Pfeil rechts

Zitat von Lillibeth:
Sieh es doch mal so: den armen Kindern und deren Angehörigen geht es viel schlechter als Dir ! Du tust Gutes um die schlimme Not zu lindern, kommst nach Hause zu Deinen, hoffentlich, gesunden Kindern. Ich ziehe den Hut vor se einem Job ! Das finde ich äußerst positiv. !


Das ist echt mega schön gesagt worden. Ich habe Respekt vor jeden Job, aber vor so einem umso mehr. Ich könnte es niemals machen, ich glaube ich würde zusammen brechen nur vom ansehen.
Ich kann auch deine Zweifel verstehen. Dein MUSS auch. Ich kann aber nur von mir reden. Nach meiner Ausbildung, wollte ich einfach mal nichts tun. Natürlich lässt Arbeitsamt einen nicht in Ruhe. Also, hab ich einen Job in der Fabrik angenommen. Hatte Null mit dem was ich gelernt habe zu tun. Nach 2 Wochen hab ich mir nur gedacht: was machst du da? Du musst weiter dein Beruf machen und nicht so ein Mumpitz. Naja, nach diesem MUSS, ging alles los. Mit Ach und Krach hab ich die ersten Wochen geschafft und jetzt bin ich seit 6 Jahren da. Nicht immer glücklich, aber immer wieder. Ich arbeite gerne, ich muss meine 4 Wände verlassen können, sonst werde ich bekloppt.
Vllt.reißt du dich auch zusammen und wirst belohnt. Raus aus der Komfortzone und rein in den Alltag. Und wenn nicht da wo du jetzt bist, dann wo anders. Bis sich alles einspielt.

19.01.2020 16:41 • x 1 #21


21.02.2020 11:23 • #22



Neuer Job Panik!

x 3


Filou
Hallo Nelly,
damit wirst du hier nicht alleine sein. Erstmal Glückwunsch zu deinem Job und dem "Neustart"!
Ich habe Studiert und bin nach meinen ersten Panikattacken auch wieder zurück zum Studium. Mehr als schwer. Panikattacken in Vorlesungen.... Ufff.... Nun arbeite ich seit November in einem Elektrobetrieb. Da ich diesen übernehmen möchte, muss ich in 3 Jahren zur Meisterschule. Mir geht es da gerade genauso wie dir. Alleine der Gedanke daran macht mich nervös.

Häufig bekomme ich Angst und auch Panik, wenn ich zum Kunden muss oder es lange Fahrten sind und vieles mehr. Ich sehe jede Aktion als Übung an. Das mit dem Schwindel kenne ich. Versuche gelassen und offen mit deinen Ängsten um zu gehen. Wir haben einen Mitarbeiter, wenn ich ihm sage er hat etwas bestimmtes morgen zu machen, wird er verrückt. Kann nicht schlafen und ist sehr aufgewühlt. Nach meinem Wissen hat er keine Angst- und Panikstörung. Ängste sind also normal. Sie beschützen uns. Naja, das die Arbeit zu 99% keine Gefahr ist, hat das Gehirn irgendwann mal anders verknüpft.

Mein Tipp, akzeptiere deine Angst und deine Symptome. Nimm jeden Schritt als Herrausforderung. Sei stolz auf das was du geleistet hast. Gib niemals auf und sei immer du selbst. Ich weiß nicht wie dein Arbeitsumfeld darauf reagieren würde, wenn die das wüssten (leider wird es ja häufig abgelehnt ). Mir hilft es wenn ich mit jemanden sprechen kann. "Hey fahre gerade zum Kunden, hab Herzrasen und Panik". Fühlt sich für mich gut an es mal ausgesprochen zu haben. Beim arbeiten dann selber ist meine Panik in 1, 2 Minuten komplett weg.

Das du eine Therapie machst, finde ich super. Ganz viel Erfolg.
Kurz um: Starte am 1. April in ein neuen Abschnitt. Nimm deine Angst mit und zeig ihr alles.

Viele liebe Grüße

21.02.2020 18:11 • x 2 #23


-Leeloo-
@Nelly49
fühlst du dich denn überhaupt in der Lage mit dem Schwindel arbeiten zu gehen? Mit der Angst umzugehen lernst du sicher in der Therapie. Es gibt viele Möglichkeiten. Ich bin auch 49, jedoch berentet wegen vielerlei gesundheitlichen Einschränkungen. Viel Erfolg und einen guten Start!

21.02.2020 19:00 • x 1 #24


Die Arbeit ist mein nächster Schritt zurück ins Leben. Nachdem ich letztes Jahr monatelang das Haus nur noch in Begleitung verlassen konnte, habe ich schon gute Fortschritte gemacht z.B. kann ich wieder alleine Autofahren, Einkaufen gehen usw. Natürlich habe ich immer wieder schlechte Tage.
Ich befürchte je länger ich das arbeiten gehen aufschieben,desto größer wird die Angst davor.

Wenn die blöde Angst vor der Angst nicht wäre !

Ich fange mit 18 Wochenstunden an und hoffe es klappt

21.02.2020 19:32 • x 1 #25


-Leeloo-
@Nelly49
ich drück dir die Daumen, du schaffst das schon. Gut, dass du langsam anfängst. Bezüglich der Angst hab ich dir noch einen Link per PN geschickt, vielleicht hilft dir das ein wenig.
Liebe Grüße -Leeloo-

21.02.2020 20:54 • x 1 #26


Filou
die Angst vor der Angst ist wirklich schlimm.
Da hast du wirklich super Fortschritte schon gemacht. Wenn du es machen möchtest, wirst du das auch schaffen

21.02.2020 21:40 • #27




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann