Pfeil rechts

P
Zitat von Worrylein60:
Liebes Zimtsternchen,

was hindert Dich daran, Deiner Mutter unmißverständlich zu verstehen zu geben, daß sie nicht zu Euch kommen soll?

Wenn sie klingelt, lasse sie stehen. Wenn sie anruft, gehe nicht an das Telefon.

Ich vermute, daß Dir einfach der Mut oder die Courage fehlt, den Bruch mit Deiner Mutter jetzt schon zu vollziehen, Du denkst, 200 km Abstand erledigen es schon von alleine.

Irrtum! Solange Du Dich innerlich nicht von Deiner Mutter gelöst hast, spielen Kilometer keine Rolle. Du schiebst diesen Schritt auf. Und das ist meiner Meinung nach nicht gut für Dein Selbstbewusstsein, und Du willst Dir später auch keine Vorwürfe machen müssen, wenn der Kontakt abgebrochen ist. Du läßt Dir quasi ein Schlupfloch. Für was? Denke mal in Ruhe darüber nach...

Wenn Du Dich von Deiner Mutter distanzieren möchtest, mache es einfach. Ein Brief reicht ja schon.

Ich kenne diese Situation, heute bin ich auch in der Lage gegen meine Mutter anzutreten, sie ist jetzt 76 und ich bin 50 aber damals kam ich nicht gegen an, traute mich nicht Widerworte zu geben.
Meine Mutter ist auch eine sehr dominante Frau, sie möchte immer Recht haben auch in Erziehungfragen macht sie oder hat sie ihrer Meinung nach alles richtig gemacht.
Als ich meine Tochter damals mit 18 bekam, meinte sie auch sie müsse jetzt die Erziehung für sie übernehmen, weil ich zu jung war.
Damals war ich zu jung um mich zu wehren, sie nahm mir meine Tochter immer ab, mit der ausrede das ich doch arbeiten müsse und sie mir doch helfen kann.
Meine Tochter hatte ihren Schulweg später, an Omas Wohnung vorbei.
Meine Mutter passte sie ab, machte mit ihr Hausaufgaben, brachte sie dann gegen Abend erst nach Hause da hatte sie schon zu Abend gegessen und war fertig für das Bett.
Das war so ein schleichender Prozess, ich dachte immer na sie meint es gut ich muss ja lange arbeiten und da will sie mir unter die Arme greifen, aber sie hat mir das Kind regelrecht entzogen und meine Tochter hat dann plötzlich nicht mehr auf mich gehört sondern nur noch auf Oma.
Bis mein Mann dann eine Stelle als Lokführer 6oo km weiter weg gefunden hat und wir sind dann weggezogen.
Das war unsere Rettung, ab da war dann alles besser meine Mutter hat zwar getobt und wollte wieder reinfunken und die Kontrolle über alles haben aber nun ging es nicht mehr, für meine Tochter war es dann Anfangs schwer.
Heute ist meine Tochter 33 und wir haben ein Bombenverhältnis wir sprechen manchmal noch über früher, sie selbst sagt sogar das ist das beste was wir haben machen können.

23.01.2013 07:31 • #21


Z
guten morgen ..
ja genauso geht es mir auch , ich weis ja tief in meinem inneren das ich mit ihr reden müsste um einen schlußstrich zu ziehen , um endlich an mir arbeiten zu können , um gesund zu werden , um mich von dieser schweren last zu befreien !
ich habe es auch schon versucht und ich bin zu dem entschluß gekommen , solange ich in ihrer erreichbaren nähe
wohne , werde ich mich nie wirklich von ihr so lösen können , wie es nötig sein dürfte um gesund zu werden !
sie ist eine sehr diminaten und herrschsüchtige frau , die über alle und alles erhaben ist , die nie fehler macht oder gemacht hat und bei so einer person ist es nunmal sehr schwer sich durch zu setzen und auf seinen willen zu bestehen ! ich habe das auch schon mehrmals versucht und bin jedesmal gescheitert . sie hat dann soviele dinge getan , die mir geschadet hattten , das ich immer wieder klein beigegeben hatte und sie durfte wieder kommen ! ich weiß ja das es mir nicht gut tut , sondern schadet . es ging mir die letzten tage super gut , ich war am montag alleine zum einkaufen im kaufland und mittags bei nem anrzttermin und es ging mir so gut dabei ! gestern war sie da und heute bin ich nicht mal in der lage zu dem kiarztermin mit meinem kleinsten zu gehen , obwohl die praxis fast um die ecke ist ! ich bin wieder verängstigt , fühle mich klein und habe angst ! so sollte das doch nicht sein ?

23.01.2013 09:09 • #22


A


Meine mutter !

x 3


Z
guten morgen ..
ja genauso geht es mir auch , ich weis ja tief in meinem inneren das ich mit ihr reden müsste um einen schlußstrich zu ziehen , um endlich an mir arbeiten zu können , um gesund zu werden , um mich von dieser schweren last zu befreien !
ich habe es auch schon versucht und ich bin zu dem entschluß gekommen , solange ich in ihrer erreichbaren nähe
wohne , werde ich mich nie wirklich von ihr so lösen können , wie es nötig sein dürfte um gesund zu werden !
sie ist eine sehr diminaten und herrschsüchtige frau , die über alle und alles erhaben ist , die nie fehler macht oder gemacht hat und bei so einer person ist es nunmal sehr schwer sich durch zu setzen und auf seinen willen zu bestehen ! ich habe das auch schon mehrmals versucht und bin jedesmal gescheitert . sie hat dann soviele dinge getan , die mir geschadet hattten , das ich immer wieder klein beigegeben hatte und sie durfte wieder kommen ! ich weiß ja das es mir nicht gut tut , sondern schadet . es ging mir die letzten tage super gut , ich war am montag alleine zum einkaufen im kaufland und mittags bei nem anrzttermin und es ging mir so gut dabei ! gestern war sie da und heute bin ich nicht mal in der lage zu dem kiarztermin mit meinem kleinsten zu gehen , obwohl die praxis fast um die ecke ist ! ich bin wieder verängstigt , fühle mich klein und habe angst ! so sollte das doch nicht sein ?

23.01.2013 09:09 • #23


P
Zitat von zimtsternchen1980:
guten morgen ..
ja genauso geht es mir auch , ich weis ja tief in meinem inneren das ich mit ihr reden müsste um einen schlußstrich zu ziehen , um endlich an mir arbeiten zu können , um gesund zu werden , um mich von dieser schweren last zu befreien !
ich habe es auch schon versucht und ich bin zu dem entschluß gekommen , solange ich in ihrer erreichbaren nähe
wohne , werde ich mich nie wirklich von ihr so lösen können , wie es nötig sein dürfte um gesund zu werden !
sie ist eine sehr diminaten und herrschsüchtige frau , die über alle und alles erhaben ist , die nie fehler macht oder gemacht hat und bei so einer person ist es nunmal sehr schwer sich durch zu setzen und auf seinen willen zu bestehen ! ich habe das auch schon mehrmals versucht und bin jedesmal gescheitert . sie hat dann soviele dinge getan , die mir geschadet hattten , das ich immer wieder klein beigegeben hatte und sie durfte wieder kommen ! ich weiß ja das es mir nicht gut tut , sondern schadet . es ging mir die letzten tage super gut , ich war am montag alleine zum einkaufen im kaufland und mittags bei nem anrzttermin und es ging mir so gut dabei ! gestern war sie da und heute bin ich nicht mal in der lage zu dem kiarztermin mit meinem kleinsten zu gehen , obwohl die praxis fast um die ecke ist ! ich bin wieder verängstigt , fühle mich klein und habe angst ! so sollte das doch nicht sein ?

ich frag mich ja auch immer was ist bei meiner Mutter schief gelaufen das sie so geworden ist.
Es waren Kriegszeiten sie erzählte immer sie ist viel bei Oma gewesen, die Mutter musste auf dem Feld arbeiten und Oma hat alles durchgehen lassen sie bekam keine Grenzen gesetzt das wiederum, prägte meine mutter wahrscheinlich das sie bis heute denkt es dreht sich alles um sie und sie muss sich überall einmischen

Klar kann sie für die damalige Zeit nichts, aber ein Mensch kann sich doch ändern, die Zeiten ändern sich ja auch.
Sie sagt aber immer ich bin zu alt um mich zu ändern, das sagt sie aber schon paar Jahre.
In ihrem Ort wo sie noch wohnt, gibt ihr auch keiner Kontra, oder sie streitet bis aufs blut weil sie recht haben will.
Eine Kollegin von ihr meinte damals mal zu mir, na du weißt doch wie deine Mutter ist, es hat sie aber nie einer drauf angesprochen, das sie manchmal unmöglich ist.

Sie ist Sternzeichen Wassermann, dass sagt alles, will herrschen allein auf weiter Flur.

23.01.2013 09:57 • #24


Z
so , ich hab mir heute morgen mal schöne selbst in den hintern getreten und war trotz meiner ängste und trotz meiner symptome mit meinem kleinen engel zur impfe beim kinderarzt . ich bin mit dem taxi hingefahren und nach der impfe gings mir so gut das ich mit dem kleinen sogar nach hause gelaufen bin , schön durch den schnee .. dabei ist die impfung sehr sehr wichtig und ich bin froh das ichs getan habe ..

23.01.2013 10:33 • #25


P
Zitat von zimtsternchen1980:
so , ich hab mir heute morgen mal schöne selbst in den hintern getreten und war trotz meiner ängste und trotz meiner symptome mit meinem kleinen engel zur impfe beim kinderarzt . ich bin mit dem taxi hingefahren und nach der impfe gings mir so gut das ich mit dem kleinen sogar nach hause gelaufen bin , schön durch den schnee .. dabei ist die impfung sehr sehr wichtig und ich bin froh das ichs getan habe ..

Ich gratuliere dir, ich wünsche dir das du es jetzt immer schaffst und wenn du etwas nicht willst dann sage nein, das fühlt sich so gut an.

23.01.2013 10:36 • #26


B
Zitat von zimtsternchen1980:
so , ich hab mir heute morgen mal schöne selbst in den hintern getreten und war trotz meiner ängste und trotz meiner symptome mit meinem kleinen engel zur impfe beim kinderarzt . ich bin mit dem taxi hingefahren und nach der impfe gings mir so gut das ich mit dem kleinen sogar nach hause gelaufen bin , schön durch den schnee .. dabei ist die impfung sehr sehr wichtig und ich bin froh das ichs getan habe ..




Gratulation! Nur weiter so!!

23.01.2013 11:14 • #27


W
Liebes Zimtsternchen,

alle, auch ich selber, können gute Ratschläge geben, dabei haben sie / ich es selber nicht geschafft, sich von der Mutter zu lösen.
Mir ging es ebenso. Zum Einen hatte ich eine Weile lang sehr großes Mitleid mit meiner Mutter, seit mein Vater gestorben war. Aber mit der Zeit erkannte ich das wahre Gesicht meiner Mutter, mein Vater stand bislang ja davor.
Es gab immer wieder Streitereien, als ich endlich auf dem richtigen Weg mit meinem jetzigen Lebensgefährten war, begann ich mich von ihr abzusetzen. Das Ergebnis war, daß sie beleidigt, war, wütend, als das alles nichts half, schob sie Krankheit vor, daß wir einen Urlaub storniert haben. Nach Streit meldete sich dann mein schlechtes Gewissen: Sie ist schließlich Deine Mutter, das kannst Du doch nicht machen, zudem ist sie nicht gesund und alleine. Daß ich so dachte, wußte meine Mutter sehr genau und hat es ausgenutzt. Schon mein Leben lang eigentlich, nur gemerkt hatte ich es nie.

Ich habe mich um sie gekümmert, weil sie nun alleine war. Mir kam von alleine nie in den Sinn, daß ich nicht für das Glück meiner Mutter verantwortlich war. Ich habe mich so für sie verausgabt, daß für meinen LG fast nichts mehr übrig war, und für mich selber schon erst recht nicht. Und je mehr ich gab, je mehr wollte sie. Einen Ausspruch von ihr, den ich nie wieder vergesse:Ich bin Deine Mutter, du MUSST Dich um mich kümmern! Meine Mutter hat ihr ganzes Leben lang nur ihre eigenen Belange verfolgt und durchgesetzt, zuerst bei meinem Vater, dann bei mir. Sie hat mich rücksichtslos überrollt, und auch das habe ich nicht gemerkt. (Und so, liebes Zimtsternchen, entstehen Ängste. Erst latent, dann offensichtlich. Du weißt ja schon, woran es bei Dir liegt. Aber bitte gib auf Dich acht, daß Du nicht eines Tages Schuldgefühle entwickelst, wenn Du Deinen eigenen Weg mit Deiner Familie gehst.)

Bis zu einem Nervenzusammenbruch. Ich suchte eine Beratungsstelle auf, weil ich mit meiner Mutter endgültig brechen wollte, es ging auch nicht - ex und hopp. Nach diesem Schritt verstarb meine Mutter, und ich blieb zurück. Beladen mit Schuldgefühlen, voller Trauer und mit Angst, so schlimm wie nie zuvor.

Es dauerte ein halbes Jahr, ehe in einer Therapie das alles aufgelöst wurde, mir erklärt wurde, daß ich hätte schon lange den Kontakt zu meiner Mutter abbrechen müssen, um nicht so zu enden.

Ich schreibe Dir dieses, als kleine Warnung, wie es kommen könnte, wenn Du, liebes Zimtsternchen, nicht anfängst, Dich in Deinen jüngeren Jahren zu schützen. Ich bin nun ins Plaudern gekommen..

Ich kann Dir ein hervorragendes Buch dazu empfehlen, es hat mir sehr geholfen, es zu lesen. Danach gearbeitet habe ich nicht, aber dieses Buch räumt mit Irrtümern und falschen Glaubenssätzen auf, was Mütter dürfen.

Aussöhnung-mit-dem-inneren-Kind

Liebe Grüße und alles Gute

23.01.2013 12:09 • #28


M
ja das Buch hab ich auch- ich gestehe aber, dass ich es noch nicht ganz gelesen habe....(schäm)

Siehst du Zimtsternchen, manchmal sind kleine Schritte von uns schon eine riesen Leistung. und ich glaube, du hast selber begriffen, dass du das, hätte deine Mutter sich für den Tag angekündigt, nicht geschafft hättest. ich hab bei dir so das gefühl ( ich kenne dich nicht, kann mich auch täuschen), dass du eigentich ne Powerfrau bist, die immer in kleinen Schritten ins Leben zurückkommt, und dann mit Karacho von der Mutter wieder rausgeschossen wird.Jetzt gehts dir wieder 3 tage gut weil du weißt dass du das letzte treffen hinter dich gebracht hast, aber beim nächsten terffen hauts dich dann wieder um...

aber ich glaube,du nist auf dem richtigen Weg!
Weiter so...freu mich auf dein nächstes Erfolgserlebnis!

23.01.2013 13:10 • #29


Eine von Vielen
Hallo zimtsternchen,

du hast geschrieben, in deinem inneren weißt du, dass du eine räumliche Trennung von deiner Mutter brauchst.
Damit hast du dir selbst die Antwort gegeben, was momentan für dich das Richtige ist.

Ich wollte auch nochmal klarstellen, dass ich keines falls meinte, Reden, alles ändert sich, Friede, Freude, Eierkuchen. Sicherlich nichts. Die Aussprache soll dazu dienen, das Zimtsternchen Antworten bekommt auf das Warum, denn es gibt Gründe, immer! Ich kenne niemanden der auf die Frage hin Warum haben sie ihr Kind geschlagen? antwortet Och,einfach so, weil ich Lust drauf hatte.
Zimtsternchen hat es verdient wenigstens Antworten zu bekommen und das ist auch sehr wichtig.
Denn wenn man die Antworten nicht bekommt, und ich spreche da ja auch aus Erfahrung, dann sucht man die Schuld immer wieder bei sich selbst.
( War ich ein schlechtes Kind? Bin ich nicht liebenswert? Was hab ich falsch gemacht? Hat mich Mama nicht lieb? usw. )

Es geht darum, durch das Hinterfragen der Gründe, in den Kopf zubekommen, dass man ( du zimtsternchen ) nicht die Schuldige bist!

Und mit vezeihen meinte ich nicht, dass man danach nicht getrennte Wege gehen kann. Hatte versucht das zu erklären. Verzeihen heißt nicht, dass man das gutheißen muss etc. das heißt lediglich, dass man für sich selbst damit abschließt. Man sich sagen kann, es war so, ich habe Antworten bekommen, es war falsch aber ich kann mit der Sache abschließen und damit leben.

Wenn man das kann, dann fällt es einem auch leichter sich von der Mutter abzunabeln.

Aber wie ein Vorredner schon schrieb, muss jeder für sich den richtigen Weg finden.

Wünsch dir ganz viel Kraft!

23.01.2013 14:50 • #30


Z
ich möchte mich nun mal in aller form bei euch bedanken ,. bedanken dafür , das ihr mir mut macht , mir tipps und ratschläge gebt und vor allem , weil ihr aus eurem leben berichtet und das finde ich einfach super !

23.01.2013 16:33 • #31


B
Meiner Ansicht nach sind wir doch alle u. a. dafür da, um uns gegenseitig zu helfen und zu unterstützen, und wenn es nur mit Ratschlägen ist, oder?

23.01.2013 17:14 • #32


C
Ich habe hier nicht alles gelesen, weiß also nicht, was hier schon alles diskutiert wurde...mir ist vor ein paar Tagen nur aufgefallen, dass einige sehr schnell raten und meinen zu wissen was zu tun sei. Ich denke, das sollte Zimtsternchen sehr individuell entscheiden. Immerhin hat sie Kinder die eventuell ihre Großmutter lieben; also so einfach zu sagen...Kontaktabbruch...ist es ja nun vielleicht nicht. Wenn die Kinder die Oma auch nicht so gerne mögen, dann ist es wohl leichter allgemein Distanz zu halten.
Wie nötig es wirklich ist, dass du dich ganz distanzierts, dass musst du schließlich selbst entscheiden...vielleicht hättest du es lange schon tun sollen...aber gut... Ich finde in jedem Fall sehr ungünstig, dass dir deine Mutter quasi mitteilt wann sie kommt und wie lange sie bleiben wird...und du das scheinbar dann als Gesetz akzeptierst; ohne zu sagen, nein, heute passt mir das nicht, oder du kannst die Kinder gerne abholen, aber ich möchte heute anderes erledigen. Das ist in jedem Fall dringend verbesserungsfähig...
Man kann Kontakt auch ausschleichen und weniger werden lassen...wenn die Kinder eh nicht so ein Interesse haben, dann ist es leichter..und sie merken es kaum?!?.
Wie du den kOnflikt mit deiner Mutter löst, wie du mehr Distanz kriegst und dich in dem Kontakt spüren und ernst nehmen kannst, dass musst du herausfinden. Vielleicht solltest du dir dazu mal psychologischen Rat holen....denn du würdest den Kindern auch die Oma nehmen...und das finde ich nicht so einfach anzuraten. Du musst dich und deinen Familie ganz klar schützen lernen und du solltest die Sache mit deiner Mutter auch (emotional) klären und einen Form der Distanz finden...und mehr Abstand scheint in jedem Fall nötig - für dich.
Das war mir wichtig zu sagen...ich finde halt nicht, dass es eine gute Sache für die Kinder ist, wenn man jetzt einfach sagt...ab heute habt ihr keine Oma mehr, weil sie früher mal böse zu mir war und weil ich keinen Umgang weiß. Hol dir Hilfe bei dem Thema...in einer Beratungsstelle oder beim Psychologen...da kann man ja auch nur mal für 3 Stunden hingehen. Alles Gute! Sorry, wenn ich jetzt am Thema vorbei bin, ich beziehe mich auf die ersten Postings.

24.01.2013 12:12 • #33


B
Hallo zimtsternchen1980
Was du da als Kind erleben musste's wird leider immer in dir drinnen bleiben denn diese Erfahrungen wird man nicht mehr los. Zumal du ja immer noch irgendwo in einer solchen Situation steckst die dir psychisch ganz schön zu schaffen macht. Finde es sehr schade das Erwachsene durch welche Gründe auch immer einen Kind so prägen kann das es anschließend mit vielen nicht mehr klar kommt.
Aber wir reden nun nicht über Deine Mutter denn sie schein mit ihren leben und ihren Handlungen ja irgendwie klar zu kommen.
La du kannst das Gespräch mit deiner Mutter such, kannst versuchen die Gründe ihrer Handlungen zu ergründen aber letztendlich wird es deine Erfahrungen nicht löschen oder lindern. Es werden immer Fragen offen bleiben die du nicht zufriedenstellend beantwortet bekommst. Du solltest für dich selber entscheiden welchen Weg du gehen möchtest und du musst dir darüber ganz sicher sein bevor du vielleicht das Gespräch mit deiner Mutter suchst. Mache deine Entscheidung nicht von dem Gespräch abhängig denn somit gibst du ihr ja wieder die Möglichkeit über dein leben zu entscheiden. Manchmal ist es leider besser Dinge und menschen los zu lassen die einen nicht gut tun. ist nicht leicht dieser Schritt aber heilsam denn dann kost du zur Ruhe.
Ein Satz heißt da Wenn man immer wieder das selbe tut und dennoch auf ein anderes Ergebnis hofft wird man nie das bekommen was man sich wünscht. Denke das du in solch einer misslichen Lage bis und da musst du dich von befreien.
Wünsche dir viel Kraft
lgbrix

24.01.2013 15:17 • #34


Z
ihr habt recht und es ist wirklich ein sehr heikles thema und es kann keiner für mich entscheiden was ich tun soll . ich bin euch aber auf jeden fall sehr dankbar für eure vielen tollen ratschläge .....ich bin da wirklich sehr zwiegespalten , denn wenn ich rein für mich entscheiden könnte , dann möchte ich diese frau nie nie wieder sehen , denn ich empfinde einfach nur abscheu vor dieser frau , sonst nichts ! aber da sind dann ja noch meine kinder , die ihre oma schon irgendwo lieb haben und die auch kontakt zu ihrer oma haben möchten . ich stehe dazwischen ...nun hatte ich auch schon die überlegung , den versuch zu starten um ihr zu sagen , das es für mich ok ist , wenn sie ihre enkel abholt und bei ihr zu hause oder bei einem ausflug zeit mit ihnen zu vebringen , das ich es aber vermeiden möchte , sie in meiner wohnung und in meiner nähe zu haben . vielleicht wäre dies ein guter mittelweg , mit dem ich mich da rausneme und schone , aber meinen kindern die oma nicht neme !! was meint ihr dazu ?

24.01.2013 18:22 • #35


B
Will mich jetzt nicht zu weit aus dem Fenster lehnen weil ich immer irgendwie auf ein miteinander für alle hoffe aber ich denke das es im Moment keine gute Idee ist. Letztendlich würdest du wieder hin und her geschubst und würdest wieder nicht zur Ruhe kommen. Was sollte deine Mutter davon abhalten dich bei den Kindern schlecht zu machen oder schlecht über dich zu reden. Im Moment würde ich wirklich den gezielten Abstand suchen um für dich erst mal einen klaren weg zu finden. Vielleicht bekommst du dann mit den nötigen Abstand Klarheit für dich selber und somit auch wieder offene Wege. vielleicht sogar mit deiner Mutter.
Du weist ja selber das oft gerade diese Mittelwege die schlimmsten sind.
Viel Kraft
lgbrix

24.01.2013 21:09 • #36


A


x 4





Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler