20

j_1411
Zitat von AnilaNiets:
Krankheitsangst und Todesangst begleiten mich überall hin...ich kann nicht mehr!


Hallo nochmal
Ich habe gesehen, dass du auch andere Beiträge verfasst hast, unter anderem der mit der Epilepsie. Von der hast du hier nichts berichtet.
Kann es sein, dass es daher kommt? Epilepsie ist ja auch wirklich schlimm und ein kompletter kontrollverlust über den Körper. Dass du diesem dann nicht vertraust, ist klar. Du solltest genau da ansetzen.

22.05.2020 15:31 • #21


Zitat von j_1411:
Hallo nochmal Ich habe gesehen, dass du auch andere Beiträge verfasst hast, unter anderem der mit der Epilepsie. Von der hast du hier nichts berichtet.Kann es sein, dass es daher kommt? Epilepsie ist ja auch wirklich schlimm und ein kompletter kontrollverlust über den Körper. Dass du diesem dann nicht vertraust, ist klar. Du solltest genau da ansetzen.



Kann sein...ich bin ratlos. Habe seit 8 Jahren eigentlich keine Epilepsie mehr.

22.05.2020 15:33 • #22



Kein Vertrauen in mein Leben und meine Gesundheit

x 3


Hallo ihr Lieben!
Ich habe mich mittlerweile darauf versteift, dass dieser Kloß im Hals aufgrund von Verspannungen da ist. Ich mache jetzt gezielte Übungen für den Nacken...
Kennt das noch jemand? Kann man aufgrund von Angst so schmerzhaft Verspannt sein? Ich habe ja auch Kopfweh und Benommenheit.
Es fühlt sich einfach Alles so eng und kaputt an. Es spannt, tut weh, kribbelt...es ist halt alles eng in Hals, Nacken und Brust.
Ich habe die Erstickungsangst immer im Hinterkopf...

25.05.2020 18:27 • #23


saga1978
Zitat von AnilaNiets:
Hallo ihr Lieben! Ich habe mich mittlerweile darauf versteift, dass dieser Kloß im Hals aufgrund von Verspannungen da ist. Ich mache jetzt gezielte Übungen für den Nacken...Kennt das noch jemand? Kann man aufgrund von Angst so schmerzhaft Verspannt sein? Ich habe ja auch Kopfweh und Benommenheit. Es fühlt sich einfach Alles so eng und kaputt an. Es spannt, tut weh, kribbelt...es ist halt alles eng in Hals, Nacken und Brust. Ich habe die Erstickungsangst immer im Hinterkopf...



Du brauchst wirklich keine Angst haben das du erstickst das was du beschreibst nennt man Globusgefühl und kommt sehr oft bei einer Angststörung vor ich hatte es auch eine lange Zeit was dann nach Therapie verschwunden ist und die angst und psyche kann soviel machen auch die Benommenheit und Kopfschmerzen man ist ja auch immer unter anspannung

25.05.2020 20:27 • x 1 #24


Hallo ihr Lieben!
Ich bräuchte einen Rat...
Ich fahre heute auf eine Art Tagesausflug mit meinem Papa, Stiefmutter und meinem kleinen Bruder. Ich habe echt Angst, dass ich Symptome bekomme oder eine Panikattacke im Restaurant.
Habt ihr irgendwelche Tipps, wie ich es Angstfrei überstehen könnte...ich steigere mich da echt rein, aber ich will auch mal wieder etwas unternehmen.

Gestern 08:25 • #25


j_1411
Zitat von AnilaNiets:
Hallo ihr Lieben!Ich bräuchte einen Rat...Ich fahre heute auf eine Art Tagesausflug mit meinem Papa, Stiefmutter und meinem kleinen Bruder. Ich habe echt Angst, dass ich Symptome bekomme oder eine Panikattacke im Restaurant. Habt ihr irgendwelche Tipps, wie ich es Angstfrei überstehen könnte...ich steigere mich da echt rein, aber ich will auch mal wieder etwas unternehmen.


Guten Morgen
Ein Ausflug ist doch richtig schön. Was unternehmt ihr?
Versuch mal, dich nicht so auf deine Ängste zu konzentrieren. Und wenn ein Gedanke kommt, Lenk deine Aufmerksamkeit auf etwas schönes in deiner Umgebung. Du setzt dich sehr unter Druck und hast eine erwartungsangst. Sag dir ein paar mal "heute wird ein schöner Tag und ich werde keine Angst haben".

Gestern 08:34 • x 1 #26


Marinamilazzo99
Da ich das ganz genau kenne so wie du es beschreibst, kann ich dir nur sagen ich nehme Abends Opipramol 25 mg. Das ist wirklich die geringste Dosis und macht auch nicht abhängig. Das entspannt und man kann Nachts gut schlafen. Hat keine Angstgefühle und nimmt nicht alles so ernst. Es ist einfach ein erleichterndes Gefühl von völliger Ruhe und Entspannung.
Kannst gerne mal den Therapeuten fragen. Ich wünsche dir viel Glück

Gestern 20:40 • x 1 #27


Schlaflose
Zitat von Marinamilazzo99:
ich nehme Abends Opipramol 25 mg. Das ist wirklich die geringste Dosis und macht auch nicht abhängig. Das entspannt und man kann Nachts gut schlafen.

Du vielleicht, ich hatte selbst bei 200mg keinerlei Wirkung.

Vor 4 Stunden • #28


Leute...HILFE!...BITTE!
Mir geht es so unfassbar schlecht.
Ich hatte heute Nacht eine echt schlimme Panikattacke. Bin aufgewacht mit Bauchkrämpfen, Herzrasen, Übelkeit, Schwindel, hab gezittert wie blöd.
Es war so anders als sonst, ich dachte 1000% das ich sterben werde. Ich kann nicht mehr! Bin dann irgendwann heulend wieder eingeschlafen und nun mit einem extremen Unwohlsein und Kopfschmerzen aufgewacht.
Ich frage mich immer: Wie kann die Psyche sowas anstellen? Ich muss doch was körperliches haben! Ich bin krank...Todkrank! Ich werde sterben!

Kann mich irgendjemand beruhigen?
Ich weiß auch nicht, was ich noch tun kann...ich hatte schon so viele Untersuchungen.

Welche Krankheiten könnten sich denn hinter meinen Symptomen verbergen?
-Kloß im Hals
-Kopfschmerzen
-Schwindel
-Benommenheit
-Kopfzucken
-Bauchkrämpfe
-Hals- und Ohrenschmerzen

Ich kann nicht wahrhaben, dass es angeblich "nichts" sein soll und alles psychosomatisch ist.

Ich hatte folgende Untersuchungen:
-MRT Kopf
-MRT Hals
-Schilddrüsen Ultraschall
-2 Blutbilder
-3 mal HNO

Helft mir...ich kann nicht mehr diese Symptome machen mich alle

Vor 2 Stunden • #29


Perle
Anila, Du bist körperlich gesund. Bitte hab Vertrauen in Dich selbst.

Wir wissen hier alle wie sehr einen diese ganzen Symptome belasten können, es fühlt sich schlimm an aber in Wahrheit ist es das nicht. Aus welchen Gründen auch immer, Deine Psyche ist derzeit gestresst und das zeigt sie Dir über Deine körperlichen Schmerzen, anders kann sie es nicht tun.

Ich habe auch sehr lange gebraucht, um die Zusammenhänge von Körper und Geist nur halbwegs zu verstehen. Dein Körper ist von oben bis unten komplett verspannt. Bitte kümmere Dich Dienstag mal darum, Dir Physiotherapie verschreiben zu lassen und fange damit dann auch zeitnah an.

Gib Dir bitte Zeit und versuche, Deine Schmerzen erst einmal anzunehmen und nicht zu bekämpfen. Sie sind nicht Dein Feind, eher Dein Wegweiser.

Vor 1 Stunde • x 1 #30


Zitat von Perle:
Anila, Du bist körperlich gesund. Bitte hab Vertrauen in Dich selbst. Wir wissen hier alle wie sehr einen diese ganzen Symptome belasten können, es fühlt sich schlimm an aber in Wahrheit ist es das nicht. Aus welchen Gründen auch immer, Deine Psyche ist derzeit gestresst und das zeigt sie Dir über Deine körperlichen Schmerzen, anders kann sie es nicht tun.Ich habe auch sehr lange gebraucht, um die Zusammenhänge von Körper und Geist nur halbwegs zu verstehen. Dein Körper ist von oben bis unten komplett verspannt. Bitte kümmere Dich Dienstag mal darum, Dir Physiotherapie verschreiben zu lassen und fange damit dann auch zeitnah an.Gib Dir bitte Zeit und versuche, Deine Schmerzen erst einmal anzunehmen und nicht zu bekämpfen. Sie sind nicht Dein Feind, eher Dein Wegweiser.


Danke!
Es ist so verdammt schwer...aber ich werde es versuchen.

Vor 1 Stunde • x 1 #31


Calima
Zitat von AnilaNiets:
ch kann nicht wahrhaben, dass es angeblich "nichts" sein soll und alles psychosomatisch ist.


Das ist das Prinzip einer hypochondrischen Störung. Wenn man die Erkenntnis zulassen will, dass tatsächlich die Psyche verantwortlich für all das Leid und die "körperlichen" Symptome" ist, gerät man an den Punkt, dass man selbst auch der einzige Mensch ist, der das beenden kann.

Kein Arzt, der eine medizinische Diagnose für eine körperliche Erkrankung stellt, eine Therapie veranlasst und einem damit die Verantwortung abnimmt. Und alle, die einem sagen, dass man sich alles nur einbildet, hätten damit Recht.

Das will man nicht hören. Da steigert man sich lieber weiterhin in die Angst hinein, indem man jedes normale körperliche Signal zu einem Monster aufbläst. Dass dabei meist gleich mehrere potentiell lebensbedrohliche Krankheiten herbeigebracht werden, verwundert einen auch nicht, weil man mit der Realität nichts zu tun haben möchte.

Die einzige Chance, aus der Angst auszusteigen ist aber, seinen Verstand einzusetzen. Das ist anstrengend und unangenehm, und es ist viel einfacher, sich einfach von seinen Emotionen überrennen zu lassen. Nicht logisch denken, nur fühlen und Angst haben.

Die einzige medizinische Diagnose, die du kriegen wirst, hast du bereits: Eine hypochondrische Angststörung. Den Weg aus dieser kannst und musst du selbst finden.

Vor 8 Minuten • #32



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann