Pfeil rechts

kaysmama
Hallo ihr Lieben,

nachdem nun meine PAs nach einer längeren Ruhepause wieder da sind (verstärkt aber diese Symptome vor einer PA) habe ich mich gestern dafür entschieden was ich seit wochen irgendwie ablehne

Sobald die Versorgung meiner Mutter und die Hilfe für meine Kids genehmigt ist, werde ich mich stationär einweisen leisen in die psychosomatische Klinik hier bei uns in der Kleinstadt.....

Wenn meine Ärztin mich notfall mäßig einweist kann ich mir das 1 Jahr Wartezeit sparen

Bitte drückt mir die Daumen das es klappt mit der Betreuung und so....

Ach noch was..... Was muss ich für so ne stationäre Therapie alles wissen?
Zeitraum? Was muss man mitnehmen? Was nicht?
und so weiter

08.05.2008 11:28 • 13.05.2008 #1


5 Antworten ↓


Hallo,

gratuliere zu der Entscheidung! Was Du mitnehmen musst? Alles, was Du auch so in der Zeit angezogen hättest. Trainingsanzug und/oder Bademantel für Physiotherapie. Schwimmzeug evtl. Was zu lesen? Geld!

Mach Dich im Vorfeld auf jeden Fall nicht verrückt und lass es auf Dich zukommen!

Liebe Grüsse

Sommersonne888

08.05.2008 12:26 • #2



Ich HABE mich ENTSCHIEDEN *schluck*

x 3


du wirst das schon richtig entschieden haben, ich war selber auch oft genug drauf und dran reinzugehen, bin allerdings nach etwas mehr als einem jahr panik durch intensive therapie durch vt und tiefenpsych seit einigen wochen auf einem absolut erträglichen an(gst)spannungsniveau. ein tip: vielleicht solltest du nicht in deinem wohnort bleiben ?
in bad pyrmont gibt es eine hervorragende klinik....

08.05.2008 15:01 • #3


kaysmama
alsoooo wenn alles klappt bin ich nächste oder übernächste woche drin

nein ich möchte schon in meinem wohnort bleiben wegen meinen kindern. da ich auf eine offene station gehe dürfen mich meine kinder besuchen und das ist mir wichtig

aber ich hoffe es war die richtige entscheidung und das ich danach wieder besser klar komme und das die PAs abklingen

ich tu es ja nicht nur für mich, ich tu es ja auch für meine Kinder.... damit wir endlich wieder das leben haben , was wir vor den PAs hatten


Wer war denn schon mal stationär und kann mir was erzählen dazu? was für therapien kommen auf mich zu? zeiten? und und und....

ich habe mich für diese stationäre nun entschieden weil ich ja keine VT bekomme hier, und so kann ich einfach nicht mehr....

09.05.2008 11:22 • #4


ich hatte mich damals auch für die stationäre aufnahme entschieden, weil ich keine VT mehr bekam. man muss ja dann immer 2 jahre warten. bin eigentlich auch recht schnell rein gekommen. am wochenende konnte man auch immer nach hause, also samstag morgen bis sonntag abend. weil das war ja keine geschlossene. sondern halt für leute mit depris und angststörungen. daher hab ich halt immer für ne woche kleider mitgenommen, hygieneartikel, jogginganzug, hausschuhe, private dinge um das zimmer zu verschönern, was zum lesen, was zum knabbern, hmmmm das wärs ungefähr gewesen.

10.05.2008 09:13 • #5


CeNedra
Huhu!!

Jeder Schritt etwas für sich zu tun ist eine richtige Entscheidung. Zu den Mitbringseln hab ich nix hinzuzufügen. Und wenn es ja eh in deiner Nähe ist, kannst du ja immer etwas Vergessenes nachholen. das Gewicht deines Koffers wird auf jeden Fall bei der abreise anders sein, als bei der Ankunft...grins.

Ich wünsche dir ganz viel Erfolg, aber auch Spaß.

13.05.2008 18:48 • #6




Dr. Hans Morschitzky