Pfeil rechts
22

Romulus100
Solang du darüber nachdenken kannst ob du eine Psychose hast, hast du keine

07.11.2022 11:44 • x 1 #21


D
@Romulus100 Naja über das die Krankheit Schizophrenie oder über Psychose bin ich schon seit Jahren informiert. Egal was sich bei mir verändert, ich würde im schlimmste falle immer den Notarzt rufen sobald ich stimmen höre oder sonstiges.

Nur weil ich über Schizophrenie informiert bin, heißt es nicht das ich es nicht bekommen kann oder?

07.11.2022 12:02 • #22


A


Diesmal wirklich Psychose? Dringend Rat gesucht

x 3


D
@Angstmaschine Das klingt nach einer guten Idee. Ich wünschte , der Antrieb wäre dazu da. Einfach mal an gar nix denken…

07.11.2022 12:48 • #23


Romulus100
@Dulacre669 nö aber solang du darüber nachdenkst ob du es hast, sind es eher zwangsgedanken die dir was vorspielen.

07.11.2022 14:17 • #24


giesewickl
Hallo @Dulacre669

Zitat von Dulacre669:
Ich hoffe das man mein Problem nicht als Bagatelle sieht.

Ich denke, da du schon arbeitsunfähig bist und wenn du es schaffst, deine Symptome zu benennen, wird dich ein guter Psychiater / Therapeut sicher ernst nehmen.

Zu hast erwähnt, dass du einen Partner/in hast. Kann er/sie dir helfen, wenn es ganz schlimm wird? Berührungen, kuscheln, S. können dich da vielleicht herausholen.
Gerade der S. hat meiner Nochfrau beim Gedankenkarussel sehr geholfen. Da musste sie nicht denken, sondern konnte sich völlig fallen lassen. Leider hatte sie den S. nicht mit mir

07.11.2022 14:28 • x 2 #25


D
@giesewickl wenn es mir wieder ganz schlecht geht, dann will komisch weise keine Nähe… vielleicht auch um meine Freundin nicht zu belasten. Bis vor paar Monaten haben wir noch immer viel unternommen. Mittlerweile bin ich für vieles demotiviert. Ich hab Große Angst das ich niewieder gesund werde. Ich hatte jetzt 3 Jahre lang keine psychischen Symptome und nun seit zwei Monaten gerät alles durcheinander und meine Wahrnehmung ebenso.

Das einzige was mir derzeit hilft ist jemanden anzurufen und mit ihm zu quatschen… ich bin dann währenddessen sehr ruhig und konzentriere mich auf das Gespräch. Aber ich kann ja nicht ständig jemanden anrufen, zumal die Leute sich sicherlich fragen was mit mir wirklich los ist

07.11.2022 14:39 • x 1 #26


D
Zitat von giesewickl:
Hallo @Dulacre669 Ich denke, da du schon arbeitsunfähig bist und wenn du es schaffst, deine Symptome zu benennen, wird dich ein guter Psychiater / ...

Zum Thema S…
Ich habe selbst beim S… diese Gedanken die sich aufdrängen. Obwohl ich keinen libido Verlust derzeit habe, schießen mir trotzdem Gedanken und Vorstellungen währenddessen in den Kopf. Es ist alles sehr belastend.

07.11.2022 14:41 • #27


giesewickl
@Dulacre669 : Das ist bestimmt belastend, ja.
Dass du keine Nähe zulassen kannst in dem Zustand, ist auch verständlich. Du bist ja grad selbst nicht bei dir.
Quatschen hilft dir, das ist gut.
Ich hoffe, dass deine Freundin dich gut unterstützt. Aber auch selber Hilfe und Unterstützung hat. Ich selbst bin nicht betroffen, sondern nur Angehöriger. Aber auch für mich ist/war es eine harte Zeit und mit viel Lernen verbunden, seit meine Nochfrau psychische Probleme hat.
Ich kenne das auch, dass derjenige, der eigentlich Hilfe braucht, niemanden belasten will. Und sich deshalb auch zurück zieht.
Wenn du mit deiner Freundin sprichst, kannst du ihr das vielleicht erklären, wie's dir geht. Wie sie dir helfen kann. Und dass du sie vielleicht verletzen (nicht physisch) könntest, es aber ja keine Absicht ist.

07.11.2022 14:54 • x 2 #28


moo
Zitat von Dulacre669:
Das einzige was mir derzeit hilft ist jemanden anzurufen und mit ihm zu quatschen… ich bin dann währenddessen sehr ruhig und konzentriere mich auf das Gespräch. Aber ich kann ja nicht ständig jemanden anrufen, zumal die Leute sich sicherlich fragen was mit mir wirklich los ist.

Früher waren Telefongespräche unter Freunden und sogar Bekannten völlig normal - die Schlaufone haben das a bisserl verändert. Doch die Freude an einem echten Gespräch kann man schlecht durch degenerierte Konversation ersetzen.

So wie ich Dich hier einschätze, wärst Du für eine Selbsthilfegruppe bestimmt eine Bereicherung. Über Wesentliches - und das ist unser geistiges Erleben ja allemal - zu sprechen, kann immens (er)lebensverändernd wirken.

07.11.2022 17:59 • x 1 #29





Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann