Pfeil rechts

Hallo Leute,

gestern abend saß ich nichtsahnend, aber heftig erkältet und daher hustend an meinem Arbeitsplatz, als plötzlich mein Herz spürbar schneller zu schlagen begann. Erst achtete ich nicht weiter drauf, doch dann folgten kurz hintereinander einige Herzstolperer, die mich schließlich in Aufruhr versetzten. Zwar bemerke ich ab und zu einmal solche Extrasystolen, diesmal aber kam innerhalb von ein paar Minuten eine kleine Serie unmittelbar hintereinander. Das Blutdruckgerät, welches ich zur Zeit immer bei mir in meiner Tasche habe, kam zum Einsatz: 121/72 sah eher beruhigend aus, doch 106 Puls war weniger Vertrauen erweckend. Die Angst stieg in mir hoch, schon meinte ich wieder einige Herzstolperer zu verspüren, besann mich kurz und verließ endlich, da es eh Zeit war, den Arbeitsplatz. Vielleicht hast du doch was mit dem Herzen, fragte ich mcih immer wieder. Die Angst wurde stärker. Die 500m zum Auto werde ich schon noch schaffen und lief los.

Kurze Zeit später fuhr ich beim Marienhospital in Stuttgart vor. Zwar war ich mir noch nicht ganz sicher, ob ich den ärztlichen Notdienst in Anspruch nehme sollte oder nicht, doch mich in der Nähe aufzuhalten, schien mir ratsam. Ich ging hinein, an der Anmeldung vorbei und fuhr in den ersten Stock. Dort warteten bereits ein halbes Dutzend Menschen vor der Notfallpraxis. Ich aber erst noch mal schnell ins Klo und Blutdruck und Puls gemessen: 138/81 ganz in Ordnung, aber was war das? Puls im Sitzen 118 ! Jetzt erst mal raus an die frische Luft. Dort stieg ich kurzentschlossen ins geparkte Auto und rief mit dem Handy den ärztlichen Notdienst an. Worum geht es?, fragte eine recht freundliche männlich Stimme. Ich schilderte ihm den schnellen Herzschlag und die Herzstolperer. Wie alt sind sie? .44 Jahre.Hm, das ist ein kritisches Alter. Sie machen sich jetzt Sorgen , ich mache mir Sorgen. Tun sie uns einen Gefallen und fahren sie ins Marienhospital in die Notfallpraxis. Nun, nach dieser Auskunft gab es für mich nichts mehr zu überlegen.

Schon stand ich mit einer Anmeldekarte der ersten Anmeldung vor der zweiten Anmeldung. Die Beschwerden hatte ich schon bei jener geschildert. Eine jüngere Dame fragte eine ein wenig Ältere:Und, gleich zum EKG schicken? Die Ältere schaute auf einen Computerausdruck und erwiderte:Ne, nicht notwendig. Schwupps, kaum saß ich auf dem Stuhl im überheizten Wartebereich, da wurde ich auch schon aufgerufen. Toller Service! Die ganze Zeit hatte ich Beklemmungs- und Angstgefühle. Eine wirklich ältere Dame kam ins Sprechzimmer und setzte sich vor mich hin. Sie mochte so an die 60 Jahre alt sein, wenn auch die Bestimmung ihres Alters nicht eben einfach war, da ihre Geichtszüge offensichtlich von einer etwa einen halben Zentimeter dicken Schminkschicht zusammengehalten wurden. Orange Wangen und lila Lider -nein, man konnte nicht sagen, dass sie in Ehren ergraut war, zumal die Farbe grau nirgends an ihr zu entdecken war.

Sie wies sogleich auf den Computerausdruck und sagte: Sie waren innerhalb eines Jahres ja laufend beim Notdienst, sie sind jemand, der beruhigt werden will, oder? Nein, ich bin das erste Mal hier innerhalb eines Jahres, antwortete ich. Dabei spähte ich auf das Stück Papier und las Angstneurose, Zwangsneurose.... Sie waren dieses Jahr mehrere Male in der Notfallambulanz des Furtbachkrankenhauses! Jetzt dämmerte es mir: die Daten der psychiatrischen Notfallpraxis waren mit der Allgemeinen Notfallpraxis des Marienhospitals vernetzt. Ach so, ja gut....äh, aber hier war ich noch nicht. Meine Unsicherheit wuchs. Sie aber musterte mich halb mitleidig, halb spöttisch und sprach:Ja, was soll ich denn jetzt mit ihnen machen?. ...mit so einem armen Irren hätte ich gern ergänzt, verkniff es mir aber. Ich saß also in der Falle. Dabei hatte ich mir fest vorgenommen, dem Beispiel einer Forumsteilnehmerin, die zufällig auch in Stuttgart wohnt, zu folgen und nichts über die Angststörung vorab verlauten zu lassen, um ernst genommen zu werden. Doch dieses Husarenstück war gründlich misslungen! Der Simulant auf frischer Tat ertappt! Bereits ein paar Minuten zuvor, als ich noch allein im Sprechzimmer saß, war eine Krankenschwester hereingekommen und hatte die etwas lose herumhängenden Kabel des EKG-Gerätes sorgsam auf den dafür vorgesehen Haken gehänkt. Das hätte mir schon der Hinweis sein sollen, dass alle hier über mich informiert waren und niemand mit dem Einsatz des EKG-Gerätes rechnete - wie immer bei solchen Fällen. Immerhin, die Ärztin mass mir den Blutdruck und den Puls. Blutdruck normal, sehen sie? Allenfalls der Puls mit 105 etwas schnell, aber völlig harmlos. Kommt vielleicht durch den Infekt, den sie haben. Ich hustete bereitwillig, um die Diagnose zu bestätigen. Aber keine Herzstolperer. Ich hörte ihr nurmehr halb zu und wollte eigentlich nichts wie raus. Irgendwie war es jetzt ein peinliche Situation. Und peinlich berührt zeigte sich die Ärztin von meiner Erscheinung. Soll ich ihnen was aufschreiben um den Herzschlag zu verlangsamen?Nein...wenn es nicht unbedingt sein muss..., stotterte ich verlegen. - Nach dem Verlassen des Sprechzimmers irrte ich noch eine Weile zwischen Wartezimmer, Anmeldung und Sprechzimmer hin und her, da ich meinem schwarzen Pullover nicht finden konnte. Endlich fand ich ihn unter der abgelegten Jacke einer junge Dame, die ihn nicht bemerkt, aber dafür meinen suchenden Blicken entzogen hatte. Nun, meine Vorstellung ließ an Peinlichkeit wohl nichts mehr zu wünschen übrig.

Endlich saß ich in wieder im Auto und wollte diesen Ort der Schmach nur so schnell wie möglich verlassen. Natürlich war ich heilfroh, dass ich wohl keinen Herzinfarkt oder etwas ähnlich Katastrophales hatte, aber peinlich war es allemal. Ich stellte mir vor, wie es wohl wäre, wenn ich beim nächsten Mal mit einem heraushängenden rechten Auge und halb herausgerissenem rechten Bein vor derselben Ärztin in derselben Notfallpraxis landen würde und der Dialog den beinah gleichen Fortgang nehmen würde....Ha, sie waren innerhalb des letzten Jahres schon oft in der Notfallpraxis und wollen nur beruhigt werden gell? Was kann ich aber nur für sie tun? Smile

Gruß,

Karlos

26.01.2008 17:37 • 29.01.2008 #1


6 Antworten ↓


oh mensch, genau wegen so ärzten hab ich angst zum doc zu gehen.
ich drück dich mal.

26.01.2008 19:06 • #2



Beim Notdienst

x 3


kaysmama
das ist ja wohl nicht mehr wahr.....

wenn du aber puls von 118 hattest, ist damit doch nicht zu spaßen
ich verstehe solche ärzte nicht

meine hausärztin ist da ganz anders... sie geht auf einen ein, egal wie oft man dort in der woche oder im jahr erscheint... sie nimmt sich zeit und hört genau zu

Aber was sind Herzstolperer ?? Und was ist Angstneurose, Zwangsneurose ??

26.01.2008 19:58 • #3


118 ist völlig normal wenn man unter Ängsten leidet und gerade dabei ist sich in eine attacke hinein zu denken.
Liebe grüsse Engel

26.01.2008 20:24 • #4


Ehrlich und offen alles ansprechen, das ist der Weg. Du warst ja vorher in der psychiatrischen Ambulanz. Das ist doch was ganz anderes. Du kannst dennoch jederzeit körperlich erkanken. Ich würde in einem solchen Moment sagen: Gut. Ich habe eine Angsstörung und vielleicht will ich auch nur beruhigt werden. Aber vielleicht habe ich auch was anderes. Ich kann ebenso wie jeder andere plötzlich körperlich krank werden. Wollen Sie die Verantwortung und die Konsequenzen tragen, wenn ich tatsächlich Herzprobleme habe und mir etwas passiert? Oder wollen Sie mir helfen?

Ich hatte mal schlimme Schmerzen in einem Bein. Ich war bei 4 Ärzten. Bei dem einen lag es an meinen Plattfüßen, der andere meinte, ich habe ne Zerrung, der nächste war nur genervt und später wurde ich noch von einer Internistin nach einem 10 minütigen Gespräch mit der Diagnose somatoforme Störung nach Hause geschickt. Diese Diagnose hat zuvor nicht mal ein Facharzt gestellt! Lange Rede, kurzer Sinn. In meiner Verzweiflung bin ich zu meinem früheren Hausarzt gegangen, der mich sofort ins Krankenhaus überwies, wo sich sein Verdacht bestätigte. Ich hatte nämlich eine Thrombose!

Gut, es wußten nicht alle von meiner Angststörung, aber mein Vertrauen in sie hat dadurch enorm gelitten.

Am übelsten fand ich diese Internistin, die von meiner Angststörung wusste und meinte, sie könne nun eine neue bzw. zusätzliche Diagnose erstellen, was ja nicht mal ihr Fachgebiet betrifft! Vor allem bin ich nie vorher wegen jeder Kleinigkeit zu ihr gegangen. War ganz normale Patientin.
Mich macht dieses Abgestempeltwerden echt sauer.

Aber die Geschichte hast Du, Karlkolibri, wirklich sehr amüsant und spannend geschrieben.

Übrigens liegt mein Ruhepuls meist bei 99! Und auch das soll normal sein.
Ich hoffe, ich habe hier bei einigen keine neuen Ängste (wegen Thrombose und so) geschürt?!

Schönen Restsamstag!

26.01.2008 21:30 • #5


Hallo ,

also ich hab mir das gerade alles in Ruhe durchgelesen und ich finde das der absolute Hammer!! Klar wußtest du wenn du ehrlich bist das da nichts ist, das wissen denke ich mal glaube ich alle bei einer Panikattacke - jedoch möchten wir es schwarz auf weiß wissen. Und dann noch aufzuzählen wie oft man beim Arzt war, dann noch so auf die Tour wie schnell kriege ich den hier wieder raus. Du hast ein Recht auf eine Ärztlicheuntersuchung und wenn du an dem Tag schon das 3. mal da gewesen wärst. Wenn die dich gehen lassen und dir würde wirklich was passieren machen die sich strafbar. Aber ich denke das es viele solcher Ärzte gibt.

Ich hatte damals auch so einen Fall (nicht so krass wie bei dir), ich mit mitten in der Nacht aufgewacht und der Arm hat mir weh getan - es war natürlich der linke, wie immer. Es hat mir keine Ruhe gelassen und ich bin zum Notfalldienst im Krankenhaus gefahren. Die haben mich untersucht und meinten hhhmm mit 24 Jahren kann eigentlich nichts passieren, aber naja man hat schon Pferde kotzen sehen. Wenn das bis morgen nicht weg ist würde ich mich sorgen machen . Was ich selbstverständlich nicht tu.

Ich hoffe es gibt da draußen noch nette Ärzte. Wünsch Dir aufjedenfall beim nächsten mal nicht so eine Situation.

Lg Nina

29.01.2008 07:32 • #6


Na bravo, sowas hält mich auch immer ab zum Arzt zu gehen.

Dann ist nur unterbewussst die Angst da: wenn jetzt doch was ernstes ist ?

Mein Mann ist da manchmal arg ironisch/zynisch und meinte einmal: dann steht auf deinem Grabstein: und sie hatte doch Recht.

Etwas hart, aber triffts im Kern.

Aber das ist eben das Problem, man denkt es ist was und dann ist doch nix und entweder traut man sich nicht mehr zum Arzt und wenn dann doch was ist ? oder man geht hin und hat dann so ein Erlebnis wie du....

Eigentlich traurig....

weiterlesen:

medikamente-angst-panikattacken-f76/an-wen-wenden-um-diese-uhrzeit-bei-panikgefuehlen-t83425.html

LG
gajoko

29.01.2008 11:59 • #7




Dr. Hans Morschitzky