Pfeil rechts
20

Zitat von Alaska93:
In vielen Bereichen hat sie mir geholfen aber bei den Panikattacken sind wir nur in der Theorie aber kein Stück praktisch weiter.

Das ist doch wie Autofahren lernen. Erst die Theorie jetzt die Praxis.
Vlt setzt du dich heute einfach erst mal in ein Auto ohne das es losfährt mit deinem Freund. Und bleibst sitzen für 5minuten. Morgen dann 10 usw.

Wir können dir hier nur mut zusprechen machen musst du es allein! Ich glaube du schaffst das weil es kann dir nix passieren. Umso mehr Panikattacken man hinter sich hat umso mehr spürt man ja das sie aufhören und nix passiert.

27.08.2021 09:02 • x 2 #21


Mollie
Angst als Beifahrer ist immer auch ein Problem der Angst, die Kontrolle abzugeben.Hast Du einen Führerschein? Dann würde ich selber fahren. So bist Du Herrin der Lage und musst die Kontrolle nicht abgeben. Zudem musst Du Dich dann auf den Verkehr konzentrieren und bist quasi von Deiner Angst abgelenkt.

Wenn Du andererseits noch nie in die Konfrontation gegangen bist, würde ich es auch nicht mit der Autofahrt ohne therapeutische Begleitung beginnen. Dann würde ich ein Bedarfsmedikament nehmen (oder Rescue Tropfen oder was immer Dir hilft) und es hinter mich bringen.

25 Minuten hört sich erstmal nicht lang an, aber das sind 3 Minuten Bungee springen auch nicht und trotzdem mache ich das nicht. Also such Dir ein Hilfsmittel, egal welcher Art, das ist völlig legitim.

27.08.2021 09:13 • x 1 #22



Angst als Beifahrer

x 3


LillyDream
Zitat von 1RosaRot1:
Das ist doch wie Autofahren lernen. Erst die Theorie jetzt die Praxis. vielleicht setzt du dich heute einfach erst mal in ein Auto ohne das es losfährt mit deinem Freund. Und bleibst sitzen für 5minuten. Morgen dann 10 usw. Wir können dir hier nur mut zusprechen machen musst du es allein! Ich glaube du schaffst das weil ...

Also ganz ehrlich, sonst ist aber alles in Ordnung bei dir, oder? Du vergleichst, dass jetzt tatsächlich mit Autofahren lernen? Machst die Therapeutin schlecht und gibst einer neuen Userin Tipps, indem du ihre Ängste klein machst? Du bist ja nun auch schon etliche Zeit in Therapie, warst Stationär und wie weit bist du voran gekommen? Und du hast eine Panikstörung, hatte ich auch und ich werd dir jetzt was sagen, was dir vl nicht gefällt, dass war für mich ein Klacks, das in den Griff zu bekommen und ich habe auch nach wie vor Symptome, aber kann mittlerweile damit umgehen, wie fühlt sich das jetzt für dich an?

Die neue Userin, hat was ich heraus gelesen habe, ein sehr komplexes Krankheitsbild, und da find ich solche Aussagen die du getätigt hast, mehr als Frech! Und eines noch, würde ich dich persönlich kennen hätte ich auch kein Problem damit dir das ins Gesicht zu sagen.

27.08.2021 09:58 • x 1 #23


@LillyDream also anschreien musst du mich nicht. Ich habe anfand des Jahres nicht mehr Autofahren können, musste nach 10 Schritten wieder rein gehen weil ich nicht mehr rausgehen konnte. Was hab ich gemacht ich bin Alleine rausgegangen, hab mich ins Auto gesetzt und fahre seit dem ohne Problem. Ich kann natürlich ewig warten bis meine Angst davor verschwindet wenn ich zuhause darauf warte.

Ja meine Panikstörung ist noch nicht überwunden die ist auch anders gelagert.
Eine Agoraphobia lässt sich einfach besser behandeln als mein Krankheitsbild. Die Ursachen davor werde ich aber sicherlich nicht in ein öffentliches Forum schreiben.

Der Vergleich ist man muss erstmal die Theorie erleben und dann praktisch üben. Ja genau so wenn man Auto fahren lernt!

Ich würde dir dringend raten deinen Ton zu überdenken!

27.08.2021 10:03 • #24


Alaska93
Zitat von Mollie:
Angst als Beifahrer ist immer auch ein Problem der Angst, die Kontrolle abzugeben.Hast Du einen Führerschein? Dann würde ich selber fahren. So bist ...


Danke für deinen Tipp
Leider habe ich selbst keinen Führerschein.

Meine Psychologin ist auch Psychiaterin. Also verschreibt mir auch meien Medikament.
Sie meinte, dass sie mir für die Fahrt ein Benzo verschreiben kann.
Ich weiß halt nur nicht, ob das stark genug ist. Hab damit keine Erfahrungen aber werde darauf wahrscheinlich zurückkommen.

27.08.2021 10:05 • #25


Zitat von LillyDream:
Und du hast eine Panikstörung, hatte ich auch und ich werd dir jetzt was sagen, was dir vl nicht gefällt, dass war für mich ein Klacks, das in den Griff zu bekommen und ich habe auch nach wie vor Symptome, aber kann mittlerweile damit umgehen, wie fühlt sich das jetzt für dich an?

Das freut mich sehr! Da bist du mir einiges voraus und finde es schade wie du hier um die Schlägst! vielleicht hast du aber in andern Probleme die für mich einfach sind. Trotzdem würde ich mich darüber nie über einen andern stellen.

Wenn es für die Threaderöffnerin so rüberkamt ich würde ihre Probleme
klein machen entschuldige ich mich. Ich habe nur Persönlich die Erfahrung gemacht solche Ängste schnelle beheben zu können als Panikstörung die anders gelagert sind. Ebend weil man schnell ans Ziel kommt.

27.08.2021 10:09 • #26


LillyDream
@1RosaRot1 den Sinn meiner Nachricht hast du, welch ein Wunder mal wieder nicht verstanden. Jetzt lies einfach mal selbst durch, was du so geschrieben hast in deinen etlichen Beiträgen und dann reflektier dich selbst einmal.

27.08.2021 10:10 • x 1 #27


LillyDream
@1RosaRot1 dasselbe hast du ja auch gemacht. Ich wollte dir damit einfach zeigen, dass sich sowas nicht gut anfühlt.

27.08.2021 10:13 • #28


@LillyDream ja weil er einfach absolut ist nichts geht! Du sagst ich habe nix erreicht in meiner Behandlung etc. Du kennst keine meiner Diagnosen und deren Ursprung. Das geht dich auch nix an! Die Erfahrung aber wie man mit einer Phobie die so gelagert ist wie hier zu lesen ist aber recht gut behandelbar.

Was ist denn ein Lösungsvorschlag?
Konfrontation ist nunmal bei allen TherapeutInnen und ÄrztInnen mit denen ich gesprochen habe eine sehr gute Möglichkeit!

So und nun beruhig dich schnell wieder! Ich sage dir auch noch einmal höflich pass auf die du sprichst! Ich hab paar Jahre hinter mir und muss mir das hier nicht von dir klein reden lassen.

27.08.2021 10:15 • #29


LillyDream
Ich spreche nicht, ich schreibe und ich werd darauf hier in diesem Beitrag nichts mehr schreiben, da es nicht meiner ist.

27.08.2021 10:18 • x 1 #30


Mollie
STOP!

Hier geht es nicht um Euch, sondern um Alaska. Streitet Euch woanders weiter. Nicht hier!

27.08.2021 10:20 • x 2 #31


Mollie
@Alaska93 Bei dem Benzo kann ich Dir nur von meiner Erfahrung berichten, die sich aber na klar nicht 1:1 auf andere anwenden lässt. Ich hatte Bromazepam. Da habe ich am Abend vor der kritischen Situation 1/4 genommen. Davon habe ich dann gut geschlafen und am nächsten Tag war entspannter, etwas rosarote Briile mässig. Das habe ich aber nur z. B. vor einem Flug oder einer längeren Autofahrt als Beifahrer in Ausnahmefällen gemacht. Später hat das Zeug quasi durch die Handtasche gewirkt, ich brauchte es nur als Krücke dabeihaben

27.08.2021 12:59 • x 1 #32


Alaska93
Zitat von Mollie:
@Alaska93 Bei dem Benzo kann ich Dir nur von meiner Erfahrung berichten, die sich aber na klar nicht 1:1 auf andere anwenden lässt. Ich hatte ...


Hallo, danke für deinen Erfahrungsbericht
Ich soll auch Bromazepam bekommen.
Sie sagte, eine stunde vor der Fahrt eine halbe nehmen und dann würde es schon gehen. Werde das mal versuchen. Vielleicht hilft es ja

27.08.2021 13:02 • #33


Mollie
Ganz bestimmt

27.08.2021 13:06 • x 1 #34



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann