21

SummseBiene
Ja, bei mir ist das auch widersprüchlich. Auf der einen Seite sagt der Gedanke "....aber du willst ja wirklich nicht mehr", und auf der anderen Seite hab ich Angst aus ner Panik heraus das Lenkrad zu verziehen und nen tödlichen Unfall zu haben, nach deftigem Essen nen Herzinfarkt zu bekommen oder ne Depression zu bekommen und mich als Folge deshalb umzubringen. Diese Widersprüche versteh ich selbst sehr oft nicht.

12.09.2019 15:52 • #81


petrus57
Zitat von Trulla65:
Sehe das dann auch wie einen Film vor Augen.


Das war bei mir auch so.

Nimmst du keine Medikamente dagegen?

12.09.2019 15:53 • #82


Orangia
@petrus57
Ich hab mal eine Zeit lang Zeldox dagegen bekommen, hat auch geholfen.
Erst 40 mg 2xtäglich dann 60mg 2x täglich.
Vor 5 Jahren war ich in der UniKlinik i.d.Psychiatrie. Die waren der Meinung, sie wollten das absetzen,
weil ich noch so viel andere Medis hatte. Hab ja neben der Angstörung noch die bipolare Störung.
Inzwischen geht es ohne Zeldox.
Versuche die Zwangsgedanken so gut es geht zu ignorieren, schimpfe dann wie gesagt mit mir.
Verstehe nur nicht, warum ich einerseits *Böses will* und andererseits große Angst um meine Liebsten habe.
Hat das noch jemand so ?

12.09.2019 16:25 • #83


SummseBiene
Ich habe das ja auch so widersprüchlich. Ich glaube, dass macht den Zwangsgedanken aus. Man denkt was, was man im inneren eigentlich gar nicht will.

12.09.2019 16:31 • #84


petrus57
Zitat von Trulla65:
Verstehe nur nicht, warum ich einerseits *Böses will* und andererseits große Angst um meine Liebsten habe.



Ist bei mir auch so. Zum Glück ist das Wollen bei mir nicht mehr so ausgeprägt.

12.09.2019 16:36 • #85


saga1978
Zitat von Trulla65:
Meine aggressiven Zwangsgedanken richten sich gegen meinen Mann, meinen erwachsenen Sohn und sogar gegen meinen Hund.Kann es z.B. nicht ertragen, wenn mein Mann neben mir steht, während ich Kartoffeln schäle. Früher habe ich das Messer in die Spüle fallen lassen...Heute bin ich etwas gelassener im Umgang damit, es ist mit den Jahren auch weniger geworden.Auf der einen Seite die Gedanken, jemandem zu schaden...auf der anderen Seite habe ich Angst, es könnte Ihnen etwas zustoßen verrückt.Habe zum Beispiel Angst, sie könnten in einen Verkehrsunfall verwickelt werden, bei der Arbeit passiert was,oder der Hund wird überfahren.Sehe das dann auch wie einen Film vor Augen.Wenn ich alleine bin, schimpfe ich dann laut mit mir, so wie "Hör auf mit dem Schei....hör endlich auf damit !"Mir hat das geholfen und hilft manchmal immer noch.


Meine richten sich auch gegen meinen Mann und meinen Hunden es spielt sich auch wie ein Film ab. Auch habe ich Angst neuerdings davor das mich jemand umbringt schreckliche Gedanken. Bei mir kommen noch jeden Abend die Panikattaken dazu ständig Angst zu ersticken oder die Zunge zu verschlucken auch das ist wie ein Film.

12.09.2019 17:19 • #86


Orangia
Zitat von petrus57:
Das war bei mir auch so. Nimmst du keine Medikamente dagegen?


Hallo,
wollte dich fragen, ob du Medikamente gegen Zwangsgedanken genommen hast oder noch nimmst ?
Wenn ja, welches Medikament ?

13.09.2019 15:10 • #87


petrus57
Zitat von Trulla65:
Hallo,
wollte dich fragen, ob du Medikamente gegen Zwangsgedanken genommen hast oder noch nimmst ?
Wenn ja, welches Medikament ?


Ich hatte damals Escitalopram genommen. Aber die waren ja gegen die Depression gedacht. Jedenfalls sind die Zwangsgedanken im Laufe der Einnahme der Escitalopram weniger geworden. Aber vielleicht wären die ja auch so verschwunden.
Schuld an den Zwangsgedanken waren ja die Sertralin. Und die hatte ich ja gegen die Escitalopram getauscht.

13.09.2019 15:44 • x 1 #88


saga1978
Zitat von petrus57:
Ich hatte damals Escitalopram genommen. Aber die waren ja gegen die Depression gedacht. Jedenfalls sind die Zwangsgedanken im Laufe der Einnahme der Escitalopram weniger geworden. Aber vielleicht wären die ja auch so verschwunden.Schuld an den Zwangsgedanken waren ja die Sertralin. Und die hatte ich ja gegen die Escitalopram getauscht.



Wie meinst du das mit dem Sertralin, weil ich das jetzt nehme und das Gefühl habe alles wird schlimmer.

13.09.2019 15:55 • #89


petrus57
Bei mir wurden in der Klinik die Sertralin zu schnell und zu hoch angesetzt. Ich war nach gut 4-5 Wochen bei 150 mg. Die wenigsten reagieren wohl mit aggressiven Zwangsgedanken auf Sertralin.

Da brauchst du dir keine Gedanken machen. Bei meiner Frau haben 50 mg nach gut 3 Wochen Einnahme super gewirkt.

13.09.2019 16:05 • #90


saga1978
Zitat von petrus57:
Bei mir wurden in der Klinik die Sertralin zu schnell und zu hoch angesetzt. Ich war nach gut 4-5 Wochen bei 150 mg. Die wenigsten reagieren wohl mit aggressiven Zwangsgedanken auf Sertralin. Da brauchst du dir keine Gedanken machen. Bei meiner Frau haben 50 mg nach gut 3 Wochen Einnahme super gewirkt.


Mhhh ich nehme sertralin 200 und dazu noch Elontril 300 irgendwie stell ich das in Frage mit den Medikamenten

13.09.2019 16:12 • #91


Hallo. Gut zu wissen das es auch hier Menschen gibt die es auch kennen. Man fühlt sich damit so alleine.
Ich habe mehrere Baustellen. U.a auch aggressive Zwangsgedanken. Früher waren die auch eher mich selbst betreffend. Das Stichwort Messer zb. Dieser Gedanke mir das Ding in den Bauch zu rammen etc. All das kenne ich auch. Leider kamen immer mehr Gedanken dazu. Auch andere betreffend. Es ist so schrecklich zu denken man könnte seiner Frau etwas antun. Oder seinem Kind. Meine Tochter ist jetzt sieben Monate alt. Mein ein und alles. Ich liebe sie so sehr. Und dennoch kommen da immer wieder diese Gedanken und Bilder auf wie ich sie verletze, zb durch Tritte. Das ist unerträglich.
Ich war schon oft in Behandlung aufgrund meiner Angststörung. Aber über meine Zwänge, insbesondere meine Zwangsgedanken habe ich noch nie mit einem Therapeuten geredet. Aus Angst man könnte mich wegsperren.
Ich drücke euch mal.
Liebe Grüße aus der Eifel

19.10.2019 00:59 • #92


petrus57
Zitat von Boehmi79:
Aber über meine Zwänge, insbesondere meine Zwangsgedanken habe ich noch nie mit einem Therapeuten geredet. Aus Angst man könnte mich wegsperren.


Mich habe sie sogar mit massiven aggressiven Zwangsgedanken aus der Klinik entlassen. Vor der Klinikeinweisung hatte ich alle paar Monate mal kurze aggressive Zwangsimpulse. Nach der Klinik waren die Zwangsgedanken 24 Stunden online. Jetzt habe ich die nur noch sporadisch und in abgeschwächter Form. Ich hatte zu der Zeit Escitalopram genommen. Vielleicht haben die mir ja dagegen geholfen.

Bekommen hatte ich die Zwangsgedanken wohl von einer höheren Dosis Sertralin. Die mir in der Klinik verabreicht wurde. Dort wurde ich in 5 Wochen auf 150 mg eingestellt.

19.10.2019 07:55 • #93




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer