6

Hallo ihr Lieben,

Seit 2 Monaten plagt mich ein neues Symptom meiner ängste. Die Panikattacken und Hypochondrie sind vorbei, jetzt haben sich Zwangsgedanken manifestiert die mir große Angst bereiten und mein alltägliches Leben beeinträchtigen.

Ich habe panische Angst davor, verrückt zu werden, urplötzlich den verstand zu verlieren, willkürlich in unpassenden Situationen Menschen zu beleidigen. Ein Beispiel hierfür wäre, ich sitze in der Uni, höre zu, urplötzlich kommt mir der Gedankenfilm in den kopf, wie schrecklich es wäre, wenn ich jetzt vorgehen würde, alle mich anstarren, ich den verstand verliere und meine Professorin beleidige. Das passiert genauso in der U-Bahn oder in der Innenstadt. Wenn meine Angst am schlimmsten ist, fühlt es sich an, als würde es sicher gleich passieren und ich werde extrem angespannt, verkrampfe mich, beiße mir auf die Lippe, aus Angst dass ich gleich irgendwelche Beleidigungen hinausschreie. Meistens verlasse ich dann die Situation, und der druck nimmt schlagartig ab. Vor einer weile hatte ich solche ängste mit aggressiverem Hintergrund, ich hatte also Angst Menschen zu verletzen. Inzwischen habe ich jedoch realisiert dass so ein verhalten so abstrus ist und so garnicht zu meiner Persönlichkeit passt.
Mir machen diese neuen Ängste wirklich extrem Angst, da sie mein ganzes leben beeinträchtigen. Ich habe Angst, in den Situationen zu bleiben, aus Angst vor dem Risiko dass es passieren würde, ich nie wieder in die Uni gehen kann, meinen mir so wichtigen Abschluss nicht machen kann etc. also vermeide ich die Situationen lieber.
Daheim denke ich dann,wieso zur Hölle ich einfach so Menschen beleidigen sollte, die Angst kommt mir total abstrus und unrealistisch vor. Aber in dem Moment fühlt es sich einfach wahnsinnig echt an. kennt das jemand von euch? Wäre schön zu lesen, dass jemand mal ähnliche Zwangsgedanken hatte.

18.02.2020 13:26 • 23.02.2020 #1


24 Antworten ↓


18.02.2020 13:30 • #2



Hallo Hannah2210,

Zwangsgedanken Angst zu beleidigen und verrückt zu sein

x 3#3


la2la2
Hallo,
Zitat von Hannah2210:
Ich habe panische Angst davor, verrückt zu werden, urplötzlich den verstand zu verlieren, willkürlich in unpassenden Situationen Menschen zu beleidigen.

Wer Angst davor hat "verrückt" zu werden, der ist es sehr wahrscheinlich NICHT. Dann würdest du schreiben, dass sich plötzlich alle Menschen um dich herum verändert haben und garnicht bemerken, dass nur du dich verändert hast, bzw. deine Wahrnehmung.

18.02.2020 15:20 • #3


Kirsche1
Da können wir uns die Hand schütteln. Ich hatte zuerst aggressive Zwangsgedanken gegen meine eigene Familie, war total schrecklich. Allerdings hab ich gelernt einigermaßen damit umzugehen, wurde auch besser, war teilweise wirklich weg. Und dann kam die Angst verrückt zu werden, den Impuls jemanden was zu tun oder einfach loszuschreien. Die Angst setzt sich auch ganz stark momentan fest, also den Verstand zu verlieren. Und ja, es fühlt sich oft sehr nah so an! Deine Angst sucht förmlich nach neuen Sachen wenn es mit einer besser wird. Aber ich hab mich mittlerweile, so schwer es war/ist, damit abgefunden das es nicht passiert. Solange du noch Angst davor hast, wird es nicht passieren. Wärst du wirklich verrückt, würdest du das nicht merken, du würdest nicht hinterfragen ob etwas mit dir nicht stimmt.

19.02.2020 13:27 • #4


Icefalki
Im Prinzip lautet das Thema Angst und nur unser Hirn sucht sich dann eine Antwort. "ANGST VOR" beschreibt den Zustand, den jeder mit einer Angsterkrankung hat. Da logische Gedankengänge nimmer funktionieren, braucht es eben dann konkrete Themen, die wir dann benennen können.

Insofern ist es egal, vor was man gerade Angst hat, denn die meisten Horrorvorstellungen treten eh nicht ein. Umfallen könnte man dann schon eher, wenn man evtl. hyperventiliert, vor lauter Angst.

Unsere Ängste haben etwas mit unserer Lebenssituation zu tun, bedeutet, durch irgendeinen Grund werden Stresshormone ausgeschüttet, die alles am Laufen halten. Hat daher viel mit der inneren Einstellung zu tun, wie man aufs Leben an sich reagiert und meistens steht irgendeine Überforderung im Hintergrund. Also Stress.

Und Stress bekommt man immer, wenn die Seele in Schieflage ist. Da der ganze Zirkus aber vermeintlich aus heiterem Himmel kommt, versteht man diese Zusammenhänge nicht, bzw. Kann nimmer vernünftig denken.

Drum sind Therapien so wichtig. Ohne wirkliche Selbsterkenntnis, Selbstkritik gibt es keine Selbstsicherheit. Und ohne Selbstsicherheit, Selbstvertrauen kann das Leben schon angsteinflösend werden.

19.02.2020 13:51 • #5


Hallo,

Ja ich kenne sowas auch.. jetzt nicht direkt die gleichen wie du, aber auch schlimme Gedanken.. Und ich bin nicht verrückt geworden mir hat es auch sehr Angst gemacht. Dachte drehe durch..
ABER es gibt so viele Mittel die dich beruhigen können. Gedankenstop etc.
Man muss es aber lernen von heut auf morgen klappt das nicht

19.02.2020 19:00 • #6


petrus57
Zitat von Hannah2210:
kennt das jemand von euch? Wäre schön zu lesen, dass jemand mal ähnliche Zwangsgedanken hatte.


Ich hatte damit auch schon zu tun. Ich hatte das über mehrere Monate. Es ist dann auch wieder weggegangen, kommt aber manchmal auch wieder. Das aber auch meist wenn ich darüber nachdenke.

Ich denke das kommt wenn der Stress zu groß wird.

20.02.2020 08:52 • #7


Zitat von petrus57:
Ich hatte damit auch schon zu tun. Ich hatte das über mehrere Monate. Es ist dann auch wieder weggegangen, kommt aber manchmal auch wieder. Das aber auch meist wenn ich darüber nachdenke. Ich denke das kommt wenn der Stress zu groß wird.



Huhu.

also gehen so Zwangsgedanken wieder?

23.02.2020 10:22 • #8


petrus57
Zwangsgedanken gehen meist auch wieder weg. Kann sein, dass die auch wieder auftauchen. Bei mir kommen die oft wieder wenn ich ein Messer in die Hand nehme oder wenn ich mal hinter meiner Frau stehe. Was ich dann denke, schreibe ich lieber nicht.

23.02.2020 10:29 • x 1 #9


Machen die dir noch angst? Kommt es jedesmal wenn zu z.b ein messer siehat oder ehwe seltener?

23.02.2020 10:32 • #10


petrus57
Angst machen die mir im Moment nicht. Die Gedanken sind nicht mehr so drängend wie früher. Die Gedanken verschwinden auch meist wieder schnell. Früher hatte ich die ja über Wochen. Da konnte ich kaum an was anderes denken.

23.02.2020 10:35 • x 1 #11


Zitat von petrus57:
Angst machen die mir im Moment nicht. Die Gedanken sind nicht mehr so drängend wie früher. Die Gedanken verschwinden auch meist wieder schnell. Früher hatte ich die ja über Wochen. Da konnte ich kaum an was anderes denken.



Ja so geht es mir im moment. Es macht mir sehr angst. Nicht immer aber desto mehr man daran denkt.

23.02.2020 10:40 • #12


petrus57
Zitat von Masterd:
Nicht immer aber desto mehr man daran denkt.


Du musst versuchen dich so gut wie möglich nicht damit zu befassen und dich mit Anderen Dingen ablenken. Manche sagen ja auch man soll die Gedanken zu Ende denken. Das hat bei mir alles nur noch verschlimmert.

23.02.2020 10:44 • x 1 #13


Ok danke dir. Hauptsache es wird wieder gehen bzw besser. Ich denke du hattest am anfang auch sehr große angst gehabt

23.02.2020 10:50 • #14


petrus57
Zitat von Masterd:
Ich denke du hattest am anfang auch sehr große angst gehabt


Angst eigentlich nicht. Bei mir war der Drang vorherrschend. Das fand ich ja noch schlimmer.

23.02.2020 10:55 • #15


Aber du wusstest es passiert nichts. Und jwtzt ist der drang weg?

23.02.2020 10:56 • #16


petrus57
Ja, der Drang ist jetzt weg. Ich hatte gehofft, dass nichts passiert. Aber der Drang war so stark ich konnte mich da nur mit Mühe zurückhalten.

Und das kam ja alles nur durch eine zu hohe Dosierung Sertralin. Davor hatte ich vielleicht 2-3 mal im Jahr Zwangsimpulse. Da lief dann für ein paar Sekunden ein Film im Zeitraffermodus vor meinem inneren Auge ab. War danach auch immer richtig platt.

23.02.2020 11:05 • #17


Oje und genau das soll ich nehmen sertralin

23.02.2020 11:20 • #18


petrus57
Zitat von Masterd:
Oje und genau das soll ich nehmen sertralin


Muss ja bei dir nicht die gleiche Wirkung haben. bei mir wurde es ja mit jeder Dosiserhöhung schlimmer. Zuletzt war ich ja auf 150 mg. Und das in gut 4 Wochen. Obwohl es mir so schlecht ging, wurde ich als stabil aus der Klinik entlassen.

Ich würde da eher zu Escitalopram raten.

23.02.2020 11:28 • x 1 #19


Also unterm strich kann man sagen, dass ich wieder ein normales glücklisches leben führen kann? Weil dieser zustand ist schlimm

23.02.2020 11:32 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Borwin Bandelow