56

polly75
Zitat von Ayano:
Vor allem schäm ich mich so für meine Gedanken.Und muss dann ständig dran denken.Bin dann irgendwie auf die Idee gekommen.Das ich ein Opfer bringen muss das mir Gott verzeiht.War immer total stolz auf meine blonden harre .Das ich dachte immer wen ich die blöden Gedanken habe ein Stückchen von meinen Haaren abzuschneiden .Sonst verzeiht mir Gott nie.Doch ich kann einfach mit den Haare schneiden nach meine Zwangsgedanken nicht aufhören.Ich weiß das es total blöd ist.Aber kann nicht damit aufhören.

Bitte such dir Hilfe. Ganz ehrlich, selbst wenn es Gott geben sollte, guck dich um auf der Welt, meinst du es würde ein höheres Wesen auch nur ein bisschen tangieren, was du dir für Gedanken machst? Und mit Selbstzerstörung/-bestrafung kannst du nichts ausgleichen. Tu was Gutes, das wäre sicher sinnvoller als völlig sinnlos Haare abzuschneiden und dich selbst fertig zu machen.

23.01.2020 18:17 • x 1 #41


Ja es macht mich total fertig .Aber danach fühle ich mich besser .Will es einfach nicht mehr machen.Aber da kommen die Gedanken ,das Gott mir die Sünde nicht vergibt .Sondern nur wenn ich meine Haare abschneide.Vor allem werden sie ja immer kürzer.Was total an meinen Selbstbewusstsein nagt .

23.01.2020 18:47 • #42



Hallo Ayano,

Religiöse Zwangsgedanken

x 3#3


Zitat von Ayano:
Ja es macht mich total fertig .Aber danach fühle ich mich besser .Will es einfach nicht mehr machen.Aber da kommen die Gedanken ,das Gott mir die Sünde nicht vergibt .Sondern nur wenn ich meine Haare abschneide.Vor allem werden sie ja immer kürzer.Was total an meinen Selbstbewusstsein nagt .



Ok das ist doch schon mal ein Anfang :
du hast gesundes christliches Mitgefühl mit dir selbst, das ist gut.

Dieses Gefühl der Erleichterung nach dem Haare abschneiden kenne ich.
Das ist biologisch bedingt: es ist eine Handlung die beruhigt und Stress abbaut.

Der Gedanke 'Gott verzeiht nicht'
ist dein Motiv u quält dich.

Mir geht es so ähnlich: ich hab Angst dass ich nicht gut genug bin dass ich nicht perfekt genug bin dass ich zu oft Sachen tu die nicht ethisch gut genug sind
und meine Mitmenschen unter mir leiden wenn ich z.b. wütend bin
und ich es deshalb verdient habe
wenn andere mies zu mir sind
und verdiene, dass es mir nicht gut geht.

Logisch weiss ich inzwischen dass das nicht stimmt.

Ich darf und soll mir Gutes tun. Denn ich bin genauso gut wie andere auch.

Wenn ich einen Fehler mache dann lerne ich, mir das zu verzeihen.


Der Gedanke dass Gott dir nicht verzeiht ist ein Zwangsgedanke.

Überleg mal ob der wirklich von dir kommt oder vielleicht von jemand anders z.b. einer Autorität?

Wenn der Gedanke kommt, zähl runter von 10 auf 0

und sing ein Christliches Lied in dem vorkommt
dass Jesus alle Sünde auf sich nahm und vergibt.
ein schönes ist z.b.

oh wunder der barmherzigkeit
(ich kann dir den Text kostenlos schicken wenn du möchtest).

während du das singst vergib dir selbst


Um Spannung abzubauen und positive Gefühle aufzubauen

tu etwas aktiv Gutes das dich entspannt

z.b eine Pflanze giessen (ggf kauf dir mehrere günstige Topfplanzen zu diesem Zweck die viel Wasser brauchen)

hier im Forum bei einem Spiel mitmachen das ist auch was Gutes das andere motiviert bei dem spiel mitzumachen

oder hier schreiben wie es dir geht das hilft bestimmt auch andern.

23.01.2020 20:11 • #43


Hab die Zwangsgedanken soweit in den Griff bekommen.Das ich sie bloss noch einmal oder zweimal am Tag habe .Aber will sie halt gar nicht mehr haben .Bin so fertig und schäm mich so.Und komm einfach nicht von den Haare schneiden los.Denk nur so kann ich Buße tun.Hab mittlerweile richtige Löcher in den Haaren.Und musste mir eine perücke kaufen .Schäm mich so und denk nur wenn ich meine Haare schneide verzeiht Gott mir.Kann echt nicht mehr.Und wenn ich mal ein paar Tage keine Zwangsgedanken habe.Schneide ich meine Haare trotzdem denk sonst passiert was schlimmes.Kann einfach damit nicht aufhören.

21.02.2020 22:04 • #44


Insorge
Hallo Ayano,
das hört sich aber wirklich schlimm an. Dann wirst du ja sehr stark kontrolliert durch deine Zwangsgedanken.
Ich weiß gerade nicht, ob du irgendwo geschrieben hast, wie es mit therapeutischer Behandlung aussieht. Deshalb frage ich jetzt einfach nochmal: Machst du irgendwas wie ambulante Therapie, Medikamente etc.?

Du scheinst ein Bild von Gott zu haben, wo er sehr streng ist. Meist ist es eine Projektion von Strenge, die man durch seine Familie erlebt hat. In deiner Vorstellung bist du nicht gut genug und musst deshalb Buße tun, dich äußerlich verunstalten. Darf ich fragen, warum du denkst, dass Gott solche Bußhandlungen gerade von dir will, wo doch andere nicht solche Handlungen machen müssen um Schlimmes abzuwenden?

Du denkst, du müsstest das tun, damit Gott dir etwas verzeiht und das dies über Haare schneiden geht. Das klingt für mich nach schweren Schuldgefühlen (natürlich kombiniert mit einer Zwangsstörung).

Bei Zwangshandlungen will man ja immer was Schlimmes abwenden. Ist bei mir auch so, nur ist Gott da nicht so stark mit eingebunden. Es ist ein Gefühl von ständiger Gefahr und Bedrohung und das Einzige was ein Stück Halt und Sicherheit gibt sind die Zwangshandlungen. Das Gefühl das tun zu müssen ist so mächtig...und Gefühle sind ja nunmal das was uns leitet, also handeln wir danach. Da auszubrechen ist schwer und mit ganz großer Angst verbunden. Du wirst da wohl schon eine Therapie mit Expositionsübungen brauchen, sonst kommst du da alleine vermutlich nicht raus.

Ich habe einen Waschzwang, denke sonst holt der Fuchsbandwurm mein Kind oder mich, weil für mich gefühlt die Wurmeier überall sind, nachdem mein Mann mit dem Kinderwagen versehentlich durch Hundekot fuhr und danach in die Wohnung über die Fußmatten. Gefühlsmäßig ist es vermutlich das Gleiche wie bei dir: Ich bekomme Panik, wenn ich versehentlich über die Fußmatte gelaufen bin oder mit den Schuhsohlen an meine Kleidung oder andere Dinge komme, die eventuell mit den Händen berührt werden könnten usw. Ich will meine Problematik jetzt gar nicht zu weit ausführen. Bei dir ist es so, dass du Panik bekommst, wenn du nicht deine Haare schneidest, weil Gott dich dann straft. Wir beide wollen was Schlimmes mit unserer Handlung abwenden. Bei mir bestimmt es auch den Alltag, ich habe ständig eine unterschwellige Angst.

Ich selbst bin auf der Warteliste für eine ambulante Psychotherapie, weil mir klar ist, dass ich alleine die Angst nicht bewältigt bekommen. Ich glaube, dass ich den eigentlichen Ursprung meiner diffusen unterschwelligen Angst aufdecken muss. Meine Zwänge haben sich schon öfters verlagert, deshalb denke ich, dass bei mir reine Exposition nicht hilft. Die Exposition gehört natürlich immer dazu, egal wie. Bei dir hieße dies, dir für den Beginn erstmal einen Tag nicht die Haare zu schneiden und abzuwarten, was passiert. Aber ich schätze, dass du dafür therapeutische Stütze bräuchtest.

Lieben Gruß,
Insorge

22.02.2020 16:51 • #45


Hab mittlerweile solche Angst bekommen die Haare nicht zu schneiden.Hab dann so Angst das was ganz schlimmes passieren wird. Schaff es keinen Tag mehr ohne schneiden. Könnte nur noch heulen.

23.02.2020 18:42 • #46


Hoffnungsblick
Hallo Ayano,

ich fühle mit dir. Kann mir vorstellen, wie traurig und auch hilflos du deinen Zwangsgedanken gegenüber bist.

Zwangsgedanken haben mit Denken zu tun. Man könnte sagen, du denkst falsch, zwangsweise. Irgendetwas hat dich zu diesem falschen Denken gebracht.
Es ist sehr naheliegend, dass das falsche Denken seine Wurzeln in der Kindheit hat.

Zitat von Insorge:
Meist ist es eine Projektion von Strenge, die man durch seine Familie erlebt hat. In deiner Vorstellung bist du nicht gut genug und musst deshalb Buße tun, dich äußerlich verunstalten. Da


Das sehe ich auch so. Du hast ein falsches Bild von Gott gelernt.
In unserer Vorstellung, wenn wir Gott als Vater sehen, dann ist er im kindlichen Bewusstsein so, wie unser Vater oder die Autorität war, von der wir als Kind abhängig waren. War diese Autorität streng und eigentlich lebenfesindlich zu uns, so dass wir es ihr nicht recht machen könnten, was auch immer wir taten, dann ist unser kindliches Gottesbild auch so.
Aber wer kann sich schon anmaßen, zu wissen, wie Gott ist? Wer will Gott definieren?
Ja, wir können in sogenannten heiligen Schriften nachlesen und sehen, wie andere Menschen Gott erlebt haben.
Der christliche Gott und Jesus Christus gelten als verzeihend, verständnisvoll und liebend.
Ich bin auch gläubig.
Aber ich habe eines Tages festgestellt, dass ich mein Bild von Gott unbedingt erweitern muss. Als Kind reicht es, Gott als Vater zu sehen. Und dann hat er eben "nur" die kindlichen Qualitäten, die das kindliche Hirn im zudenkt.
Aber so klein ist Gott nicht. Er hat es nicht nötig, sich durch Zwangsgedanken irgendwie beeinflussen zu lassen. So mächtig sind wir auch nicht.
Zwangsgedanken sind kranke Gedanken. Glaubst du in allem Ernst, dass der erhabene Gott, sich durch unsere Krankheiten beleidigen lässt? Hat er das wirklich nötig?
Wenn du an Jesus Christus glaubst, so würde er doch, wie wir ihn aus der Bibel kennen, sich voller Mitleid zu dir herunter neigen, dich trösten und dir sagen: Du wirst bald wieder gesund! Er würde doch sehen, dass du unter deiner Krankheit leidest.

Vielleicht wollen dir deine Zwangsgedanken auch sagen, dass du ein viel zu enges und kleines Gottesbild hast. Gott ist weit und erhaben. Schau dir doch das Universum an! Du kannst Gott nicht in Bilder wie "gut" und "böse" einsperren. Das ist ihm zu eng gedacht, davon bin ich überzeugt. Im Ernst: Gibt es "böse" Kinder? Sollten wir diese nicht lieben? Handeln Kinder nicht vielmehr deswegen "böse", weil sie etwas noch nicht wissen? Und sind wir nicht alle Kinder vor Gott?
Wir sind nicht schlecht, wenn wir etwas falsch machen, höchstens unwissend.
Warum sollte Gott einem unwissenden Kind nicht vergeben? Hat er das nötig? Ist er so klein? Glaubst du das im Ernst? Würdest du einem unwissenden Kind nicht verzeihen? Ist es nicht vielmehr so, dass Gott dir sogar deine kranken Zwangsgedanken gegen ihn in seiner Größe verzeiht? Das ist seine Größe und das zeigt er dir. Er sieht ja, dass du dich quälst mit deinen Zwangsgedanken.
Und warum sollte Gott "schlechter" sein, als die Menschen hier im Forum, die dich schätzen und die dir helfen wollen? Glaubst du, dass er "schlechter" ist als wir, und dir nicht verzeiht? Obwohl es klar ist, dass es krankhafte Gedanken sind? Verzeiht er Krankheiten nicht?
Gegen Krankheiten können Ärzte hilfreich sein und auch Therapeuten. Hab mal gelesen, dass Schwefel was mit Zwangsgedanken zu tun hat, wie weiß ich leider nicht (man hat zu viel oder zu wenig) (in antroposophischer Literatur gelesen). Aber ich bin kein Arzt.
Du kannst einen Arzt oder Therapeuten deiner Wahl aufsuchen.
Du kannst deine Zwangsgedanken umarmen und ihnen, diesen "bösen" Kindern, über den Kopf streicheln. Sie wollen dir sagen, dass du dein Gottesbild erweitern sollst, so dass du ihm in seiner wahren Wesensart näher kommen kannst.

Warum glaubst du, hat dir Gott deine schönen blonden Haare gegeben? Dass du sie verunstalten sollst? Bitte verzeih meine Direktheit! Aber wenn du schöne Haare hast, dann soll es auch so sein, gottgegeben von der Natur.
Du quälst Gott, wenn du sie abschneidest. Alles in Gottes Universum soll so schön wie möglich sein. Pfusch Gott nicht ins Handwerk. Freue dich deiner schönen Haare! Sie wachsen bald wieder nach.

Beim Meditieren ist es so: Man lässt seine Gedanken kommen und gehen und beobachtet sie nur. Wenn man damit anfängt und sich darauf einlässt, kommen alle möglichen Gedanken, auch schlechte. Aber auch diese Gedanken soll man wie Wolken kommen und gehen lassen, ohne jede Wertung.
Wenn du aber versuchst, einen ganz bestimmten Gedanken nicht zu denken, dann kommt er immer wieder.
Wenn du versuchst, nicht an Affen zu denken, dann wirst du immer wieder an Affen denken.
Besser ist es, Gednaken kommen und gehen zu lassen, ohne jede Wertung.
Lass deine Zwangsgedanken kommen und gehen. Schenk ihnen nicht so viel Beachtung. Sie sind es nicht wert.
Liebe Grüße und alles Gute

24.02.2020 10:37 • x 1 #47


Hoffnungsblick
Mir fällt noch etwas ein, was ich mal gelesen habe(könnte nachforschen, wo):

Ein hinduistischer Heiliger wurde sogar dadurch heilig, dass er Gott intensiv hasste: Er dachte den ganzen Tag an Gott, mehr als andere Menschen. Zwar hatte er dabei ständig negative Gedanken. Aber Gott sah, dass er ihm so wichtig war und er ständig an IHN dachte. Daher "begnadigte" ER ihn und machte ihn heilig.
Du willst zwar wahrscheinlich nicht heilig werden. Aber du siehst: Vor Gott ist kein Ding unmöglich.
Zu denken, dass Gott uns unseren Hass, selbst gegen ihn, nicht verzeihen kann, ist ein zu kleiner Gedanke, in gewisser Weise Blasphemie.
Wer so klein denkt, weiß nicht was Liebe ist.

24.02.2020 12:11 • x 1 #48


Vielen Dank für deinen Beitrag.Das hilft mir echt sehr.Und will diesen Gedanken wirklich nicht denken .Aber umso mehr ich mich dagegen wehre die Gedanken kommen einfach.

24.02.2020 13:25 • x 1 #49


Dein Beitrag hat mir wirklich geholfen.Hatte mal drei Tage keine Zwangsgedanken .Aber heute sind sie wieder los gegangen .Hab nur noch Löcher in den Harren und schäme mich so.Möchte gerne zum Psychologen gehen.Hab aber Angst das mir da auch nicht geholfen wird.Halte das einfach nicht mehr aus.

29.02.2020 17:15 • x 1 #50


Orangia
Zitat von Ayano:
Dein Beitrag hat mir wirklich geholfen.Hatte mal drei Tage keine Zwangsgedanken .Aber heute sind sie wieder los gegangen .Hab nur noch Löcher in den Harren und schäme mich so.Möchte gerne zum Psychologen gehen.Hab aber Angst das mir da auch nicht geholfen wird.Halte das einfach nicht mehr aus.

Vielleicht gehst du erstmal zu einem Psychiater ?

29.02.2020 17:21 • #51


Schlaflose
Zitat von Ayano:
Möchte gerne zum Psychologen gehen.Hab aber Angst das mir da auch nicht geholfen wird.


Wenn du es nicht versuchst, wirst du es nie herausfinden. Du hast doch dabei nichts zu verlieren, denn wenn du nicht hingehst, wird dir auf Garantie nicht geholfen. Erstmal Psychiater ist eine gute Idee, denn bei Zwangsgedanken sind Medikamente die erste Wahl.

01.03.2020 10:41 • #52


Möchte halt einfach das diese Zwangsgedanken nicht mehr haben.Hab den ganzen Tag nur noch Angst davor das sie wieder kommen.Und gibt es da auch Tabletten gegen Zwangsgedanken ?

01.03.2020 12:21 • x 1 #53


Schlaflose
Nicht direkt, aber bei Zwangsgedanken werden bestimmte Antidepressiva oder Neuroleptika verschrieben.

01.03.2020 13:45 • #54


Hoffnungsblick
Da frag ich mal provokativ, obwohl ich weiß, dass dich diese Zwangsgedanken stark beunruhigen: Was ist denn so schlimm an deinen Zwangsgedanken? So wichtig sind sie für dich auch wieder nicht. Lass sie halt mal kommen und gehen, wie beim Meditieren (die Geschichte mit den Affen). Schenk ihnen nicht so viel Beachtung. Sag ihnen z.B. "Ja,ja, ich weiß was ihr sagen wollt. Schon gut." Das reicht doch um sie zu würdigen. Deine gesunden Anteile müssen ja nicht ihrer Meinung sein.

Außerdem würde ich auf alle Fälle zu einem passenden Arzt gehen. Kann wirklich sein, dass du von einem Stoff/Element zuviel oder zu wenig hast. Man muss ich vor dem Psychiater nicht fürchten. Der hört doch den ganzen Tag nichts anderes. Der hat das ja gelernt und gewählt. Für einen Psychiater oder Arzt sind Zwangsgedanken nichts Besonderes.

Zitat von Ayano:
Hab den ganzen Tag nur noch Angst davor das sie wieder kommen.

Lass dich von denen und auch von sonst niemanden tyrannisieren.

01.03.2020 14:36 • #55


Wen das über was anderes Zwangsgedanken wären würde ich mich nicht so verrückt machen.Aber weil sie über Jesus sind hab so Angst das Gott mir das nicht verzeiht .Das quält mich so wie nix anderes.

03.03.2020 17:18 • #56


Hoffnungsblick
Zitat von Ayano:
Aber weil sie über Jesus sind hab so Angst das Gott mir das nicht verzeiht .Das quält mich so wie nix anderes.


Das kann ich sehr gut verstehen. Als Gläubige verehrst du ihn ja. Das ist es ja gerade.

Aber wenn du jetzt vor ihm Angst hast, weil du deine krankhaften, ungewollten Gedanken nicht in den Griff bekommst, dann ist das gerade die Herausforderung.
Es ist so etwas wie eine Glaubensprüfung: Eine Prüfung, ob du daran glaubst, dass er dich auch mit deinen Fehlern liebt.
Aber sorry, das willst du nicht glauben. Das ist das Problem.
Du denkst wahrscheinlich, dass du perfekt und immer "lieb" (das liebe Kind) sein solltest. Es ist aber noch nie ein Kind nur lieb gewesen, als es klein war. Eigentlich sind wir auch "nur" unwissende Kinder vor Gott oder Jesus.
Das Kind muss auch "böse" sein dürfen, sprich: Fehler machen, wenn es sich entwickelt. Sonst wären wir auch noch als Erwachsene infantil. Wir müssen sehen, dass wir Schattenseiten haben, die uns aber meist nicht bewusst sind.
Du bist in guter Gesellschaft. Wir anderen Menschen haben auch Schattenseiten oder einen blinden Fleck. Nur nehmen wir sie in der Regel nicht an uns wahr, damit wir uns "lieb" oder "gut" fühlen können. Wir machen die Augen vor unseren Schattenseiten fest zu.
In der Bibel steht, dass Jesus am Kreuz sogar dem reuevollen Mörder verziehen hat.
Sollten deine Zwangsgedanken etwa schlimmer sien? Glaubst du das im Ernst?
Warum willst du nicht glauben, dass er dir verzeiht, vorallem auch, weil du mit deinem bewussten Anteil diese Zwangsgedanken gar nicht haben willst? Hälst du ihn für so klein? Dann bräuchtest du ihn nicht zu verehren, sorry, wenn du seine Größe nicht anerkennst.
Irgendetwas zu glauben ist einfach, wenn es nicht in der Realität geprüft wird. Wen Gott liebt, den prüft er.

Bewusst willst du diese Gedanken doch gar nicht. Also.

Du quälst dich. Ohne Grund.

Außerdem: Wenn dich deine Zwangsgedanken stören, kannst du doch zum Arzt gehen. Wegen Jesus brauchst du nicht gehen. Er weiß längst, dass du diese Gedanken hast und gar nicht willst.
Natürlich kannst du trotzdem auch "für Jesus" oder "mit Jesus" zum Arzt gehen.

Ich empfehle es dir, zum Arzt zu gehen, weil ich glaube, dass du dich ohne Zwangsgedanken besser fühlst.

Lächeln. Das Leben kann leicht sein.

Liebe Grüße und alles Gute

04.03.2020 14:50 • #57




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Borwin Bandelow