Pfeil rechts

Hallo Leute,

ich bin 23 Jahre alt und männlich, und würde mich gerne in einem Sportverein anmelden. Habe das aber noch nie gemacht und bin unsportlich.
Folgende Gedanken quälen mich:

1. Ich würde gerne einen Mannschaftssport mit Bällen machen. Jedoch habe ich gar keine Ahnung von Volleyball, Handball oder ähnliches. Habe das Gefühl ich falle dort nur allen auf den Keks, die professionell spielen wollen und da bin ich und hample rum.

2. Es ist leider so , dass die Sportler seit ihrer Kindheit diesen Sport machen. Kommt es nicht dumm, habe das Gefühl, dass die Leute mich für einen Loser halten und sich denken; Was will der denn hier, hat er keine Freunde und ein Sozialleben gehabt dass er mit 23 anfangen will, ohne Erfahrung in der Mannschaft zu spielen..?! Zumal die Leute jünger sind als ich..

3. Vor dem ersten Kontakt habe ich ganz viel Angst, was soll ich machen, wie soll ich den Leuten erklären, dass ich mitmachen möchte. Und dann wenn ich in den Raum eintrete und die Leute mich ansehen und sich die Nr. 1&2 denken.

4. Dann natürlich die 0815 Angst, wie soll ich mit den Leuten, umgehen, reden, wie mich bewegen. Locker sein und auf den Moment des Spiels konzentrieren können etc.

Hoffentlich kann jmd. mir helfen...

27.04.2015 03:40 • 27.04.2015 #1


6 Antworten ↓


Hallo reborn,

also ich würde an deiner Stelle noch nicht direkt in einen Verein gehen, sondern dir erstmal Hobbygruppen suchen, die regelmässig Sport machen. Ich weiß ja nicht wo du wohnst, aber in jeder grösseren Stadt gibt es sicherlich auch unterstützt durch psychosoziale Zentren wöchentliche Gruppen.
Dort könntest du dann erstmal für dich ausprobieren, welche Sportart dir am meisten Spaß bereitet und daraus dann deine Schlüsse ziehen, ob du diesen Sport dann auch in einem Verein betätigen möchtest.

27.04.2015 11:55 • #2



Anmelden in einem Sportverein

x 3


Eine Hobbygruppe ist eine gute Idee. In den regionalen Anzeigenblättern oder Portalen finden sich öfters Gesuche nach Mitspielern für Hoppytruppen. In Vereinen gibt es auch oft Einsteigergruppen. Auf jeden Fall würde ich nicht gleich in eine Gruppe einsteigen, die am Spielbetrieb teilnimmt. Da wäre man ohne Erfahrung deplatziert und würde wirklich nur stören.

Zum zwischenmenschlichen lässt sich nicht viel sagen, es gibt solche und solche Truppen. Du findest nur durch probieren raus, ob es passt. Sofern du dich anstrengst, werden Fehler normalerweise verziehen.

27.04.2015 12:08 • #3


Du machst dich ja vorher schon komplett verrückt, such dir raus was dir gefallen könnte, ruf an oder schreib ne mail für ein Probetraining oder Beratungs Gespräch, sag das du keine erfahrung hast und dann wird der trainer schon das richtige für dich haben. Vielleicht wären auch volkshochschulkurse was. Und wenn das team oder die Erfahrung blöd war, vergisst du es, siehst die nie wieder und versuchst das nächste. Kopf hoch, brust raus.super schritt den du da machen willst.

27.04.2015 12:13 • #4


Luna70
Ich glaube, da machst du dir zu viel Gedanken. Mein Mann ist Trainer einer Ballsport-Art und die freuen sich immer, wenn jemand Neues dazu kommt. Es gibt doch in den meisten Vereinen sowieso mehrere Mannschaften, je nach Spielstärke. Am Anfang kommst du dann halt in die schwächste Mannschaft.

Sage doch einfach, dass dein Arzt dir geraten hat dich mehr zu bewegen. Sowas sagen Ärzte ja tatsächlich gerne, ist also nicht mal unbedingt gelogen.

Die Vereine haben normalerweise einen Abteilungsleiter, den man vorher kontaktieren kann. Dann kannst du dich vorher ankündigen und verabreden und kannst direkt nach dieser Person fragen. Damit hast du die erste Hürde schon genommen.

Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem Vorhaben.

27.04.2015 12:23 • #5


RicoBee
Die meisten Vereine haben doch Spassgruppen, bei denen es nicht vordergründig ums Hechten, Grätschen und Treten geht, sondern um den Spass an der Freude. Bei Borussia Mönchengladbach oder dem ZHW Kiel brauchste dich natürlich ohne Vorwissen nicht melden, aber das ist ja wohl eh klar.

Und ich würde davon abraten, gleich wieder in die psychosoziale Unterstützungs-Ecke zu gehen. Tu dir das nicht an, sondern versuch es erst mal auf ganz normalem Weg. JEDER, ob Ängstler oder nicht, hat Angst vor dem ersten Tag im neuen Verein/Beruf/der neuen Klasse. Da brauchst du dich nicht von vornherein schon wieder selbst auszugrenzen.

Grundsätzlich sind Menschen in Vereinen gesellige Leute, die sich freuen, wenn ein Neuer kommt. Und wenn sie dem noch was beibringen können erst recht.

Kurz und gut: Verein suchen, hingehen, ausprobieren - das klappt, du wirst es sehen.

27.04.2015 12:30 • #6


Hallo,

das kommt alles auf die Gruppen an, ich kenne das vom Fußball. Manche Vereine freuen sich über jeden Neuzugang und manche sind völlig überlaufen. Solange Du aber nicht gleich in der ersten Mannschaft mitspielen willst, kannst Du zumindest überall mittrainieren. Und wenn das Niveau dafür auch zu hoch ist, dann guck mal nach Breitensport- oder Hobbygruppen. Einfach mal Google bemühen oder/und die Homepages von Sportvereinen durchstöbern....

Dass die Dich für einen Loser halten ist Schwachsinn. 99% werden sich überhaupt keine Gedanken um Dich machen. Du bist einfach ein Neuer und willst den Sport ausüben. Mehr weiss ja auch keiner von Dir.

Zu Punkt 3: Wenn das ne gescheite Truppe ist wird man Dich begrüßen und Willkommen heissen. Meistens machen das aber nur der Trainer und 2-3 Spieler, der Rest ist bereits damit beschäftigt Bälle durch die Gegend zu schleudern, wenn Du reinkommst .-)! Es liegt aber auch an Dir! Wenn Du nett und offen bist, werden die anderen das auf jeden Fall auch sein....

Zu Punkt 4: Das Schöne beim Sport ist, dass sich alle nur auf das Spiel und die Übungen konzentrieren. Da wird nicht viel geredet. Wenn Du was gut machst gibts Applaus, wenn Du auf dem Feld schläfst, gibts n Tritt in den Ar. ! Wenn Du was nicht kannst gibt es ERMUTIGUNG. Sollte Letzteres nicht so sein, such Dir ne andere Gruppe!

Welche Stadt wohnste denn und was fürn Sport soll das genau sein? Vielleicht kann man Dir ja helfen was Passendes raus zu suchen!

27.04.2015 12:44 • #7




Dr. Reinhard Pichler