Pfeil rechts
5

Joyche
Hallo ihr lieben,

Ich wollte mal in die Runde rein fragen, ob jemand Erfahrungen mit einer schweren Dro. Psychose hat?Und mir vielleicht ein paar wirksame Tipps geben kann, um dagegen vorzugehen.

Also kurz zu mir...
Ich bin heute 23Jahre alt.
Habe damals mit 13Jahre angefangen Dro., also *beep* angefangen.Schnell kam dann auch Amphetamin dazu. Mit ca. 15Jahre bin ich auf den Geschmack von Techno und Dro. gekommen. Habe dann ca. 3Jahre dauer geschmissen. Mit 18,war ich dann auf einem Techno Festival.Dirt hab ich Dro. genommen und hab seit diesem Tag ne Psychose die mir meinen Alltag schwer macht. Bin seit diesem Tag nach dem Horortrip Clean. Aber die Psychose ging nie mehr weg. Kann mein Leben eigentlich nicht mehr leben. Ich bin nur noch zuhause, habe Menschen Angst. Panikattacken und bin nur noch ein Schatten meiner selbst.
Medikamente hatte ich versucht. Sie hießen Zyprexa 20mg.
Haben allerdings nur bedingt geholfen.

Hat hier jemand Erfahrungen und Tipps was man tun kann?

Ich möchte endlich wieder Leben und auch mal unter Menschen.
Ich bin Jung und möchte eine Ausbildung machen.


Viele Dank im Voraus
Grüße Joy

01.03.2017 00:15 • 06.04.2017 #1


16 Antworten ↓


Hallo Joy und Herzlich Willkommen im Forum.

Leider kenne ich mich mit D. nicht aus, nur mit Zig.. , was ich natürlich nicht verharmlosen will. Ist auch Gift.

Ich habe vor ca 20 Jahren einmal an sonem Stumpen gezogen, es hat geschmeckt wie alte Lumpen und das wars für mich.

Aber du wirst sicher noch Feedback zu deinem Anliegen bekommen.

Habe bitte ein bisschen Geduld, solange kannst du hier ja stöbern und oben die Suchfunktion nutzen. Die sollte eigentlich was ausspucken.

LG und Alles Gute für dich!

Kathi

01.03.2017 00:37 • #2



Durch exzessiven Dro. eine Psychose

x 3


@joyche

Hast du mal mit einem Psychiater oder Experten gesprochen?

01.03.2017 00:43 • #3


Joyche
@Kathi 1970
Vielen Dank für deine lieben Worte. Geduld hab ich aufjedenfall

@Serthralinn

Ja hatte vor 3Jahren als das alles anfing,Kontakt zu einem Psychater. Er hatte mir Medikamente verschrieben, die allerdings nicht geholfen haben. Seid dem hab ich keinen Kontakt mehr.

01.03.2017 13:54 • #4


Hallo Joyche,

ich leide an Psychosen , aber nicht Dro.bedingt. Ich würde Dir empfehlen mit deinem Arzt zu reden und eventuell andere Medikamente ausprobieren. Mir hilft gegen einer Psychose Abilify sehr gut.

01.03.2017 14:09 • #5


@joyche
Wie sieht denn so dein Alltag aus

01.03.2017 14:18 • #6


Joyche
@JPreston

Dürfte ich fragen wie deine Psychose sich auswirkt? Und wie lange du sie schon hast?
Grüße

@Serthralinn

Mein Alltag sieht sehr bescheiden aus.
Ich bin ja nicht mal in der lage alleine Einkaufen zugehen. An manchen Tagen hab ich auch weniger Panik Attacken, da kann ich mal eine Stunde nach draußen.Aber wie gesagt am besten nicht unter menschen... Ist kompliziert zu erklären.

02.03.2017 09:47 • #7


Hallo Joyche,
jetzt habe ich sie zum Glück durch Medikamente im Griff, aber sonst, die ganze Palette: Stimmen hören, Halluzinationen, Angstzustände, realitätsfremde Gedanken.
Ich war in den Zustand über 2 Jahren lang, jetzt ist sie durch Medikamente abgeklungen. Dafür habe ich jetzt Depressionen und Antriebslosigkeit...

02.03.2017 10:24 • #8


Joyche
@JPreston

Ich glaube das kommt oft von den Medikamenten, dass man Antriebslos und Depri wird. War bei mir auch so.
Kannst du Arbeiten gehen? Und wie ist das gekommen das du dieses Medikament bekommen hast? Wie lange hat dein Körper gebraucht,bis die Medikamente angeschlagen haben...

02.03.2017 11:02 • #9


Hallo Joyche,

Ich habe versucht im September 2016 noch arbeiten zu gehen. Da hatte ich eine gute Stelle bekommen, wurde aber noch in dem Probemonat entlassen.
Da ich einfach überfordert war und keiner hat mir Zeit gegeben um reinzukommen.
Mein Psychiater meinte damals, ich wäre noch nicht bereit gewesen für einen VZ Job...
Derzeit suche ich wieder nach einer Stelle, da mir, Gott sei Dank, schon wesentlich besser geht.
Die Medikamente habe ich irgendwie sofort von meinem Psychiater verschrieben bekommen, nahm es aber eine Zeit lang nicht, weil ich es nicht akzeptieren könnte, krank zu sein. Also ABilify schlägt schon ziemlich schnell ein, ca. 2 Wochen, und ich hatte deutliche Besserung gespürt.

04.03.2017 11:58 • #10


Mir geht's genau so bin 20 Jahre alt und hab mein leben zerstört mit den Dro.

05.03.2017 08:03 • #11


Hallo.

Vllt ist das, was du hast keine Psychose.
Du wärst sicher gut beraten noch einmal einen anderen Psychiater aufzusuchen und parallel dich bei einem Psychologen/Psychotherapeuten um einen Therapieplatz zu kümmern.

Es kann auch gut sein das du eine Angst & Panikstörung hast, die zwar zeitgleich mit deinem letzten Dro.konsum ausbrach aber überhaupt keine Psychose ist.
Was du beschreibst und wie du hier auftrittst klingt für mich übehaupt nicht nach Psychose.

Einen Therapieplatz zu bekommen ist schwer.
Aber du kannst deine Krankenkasse anrufen und vorn herein das "Kostenerstattungsverfahren" in die Wege leiten. Dann kannst du bei einem privaten Therapeuten die Therapie machen und es zahlt die Kasse.

Gibt es in deiner Stadt eine psychiatrische Institutsambulanz?

Warte nicht zu lange. Wie du selbst sagst: Du bist jung.

05.03.2017 08:57 • x 1 #12


nun verwunderlich ist es doch nicht denn die Wirkungen von Dro. ist doch hinreichend bekannt. Wer Dro. nimmt weiß doch mehr oder weniger das man nicht nur das "gut drauf" erlebt sondern das es eine andere Seite gibt mal ganz abgesehen von weiteren Aspekten aber über das Negativ wird kaum geredet oder es wird "um redet". Wer Dro. nimmt soll und muss mit den Folgen aller Seiten leben ... und nicht in nachhinein jammern und sich oder wen auch immer für die Fiolgen versuchen verantwortlich zu machen. Wer Dro. nimmt ist salopp gesagt selbst dran schuld.

08.03.2017 17:46 • #13


Veritas
Unheimlich brauchbarer Beitrag...

09.03.2017 23:39 • x 2 #14


Was für eine dumme Antwort.Als 13-15Jähriger kann man natürlich auf einen Wissenschatz und Intelligenz+Erfahrungschatz eines 40 Jährigen zurückgreifen!

In dem Alter haben verbotene Sachen besonders hohe Anziehungskraft!

06.04.2017 08:59 • x 2 #15


Ok Dro. sind kacke ! Aber jetzt ist es nun mal geschehen (aus welchen Gründen auch immer) und hier braucht Jemand Hilfe !
Was wenn es dein Kind wär ?

06.04.2017 13:08 • #16


Hallo,
ich denke du bist auf einem guten Weg,aber du brauchst unbedingt Jemanden der dir zur Seite steht.
Allein ist das wohl sehr ,sehr schwierig.
Mit den Psychiatern ist es so eine Sache.Man muß Glück haben einen zu finden der sich die Zeit nimmt und die Interesse hat wirklich zu helfen.
Also nicht nur Rezept in die Hand und viel Glück !
Hast du schonmal an eine Tagesklinik gedacht ? Da wärst du nicht so allein mit deinen Problemen.
Es gibt sicher einen Weg.Den solltest du aber nicht allein gehen müssen !
Ich wünsch dir von herzen das Beste
Lg
Malina

06.04.2017 13:43 • #17



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag