3

Yep. So soll es sein .

Da passiert auch nix großartiges in der zeit dazwischen. Gibt aber auch leute die früher dem Alk mal sehr zugetan waren und sich das zeug dann so einwerfen wie sie früher mal getrunken haben. Dann gibts natürlich Absetzphänomene. hab ich schon oft gehört.

Die sind dann einfach umgestiegen von Alk auf Tabs.

Dann wundern se sich.

17.01.2011 13:25 • #21


Ja, hab ich auch schon gehört. Ok, man muss aber auch mal sagen, es soll in Deutschland paar Millionen Benzo Abhängige geben, aber laut meinem Doc sind das keine Kranken im Sinne von psychisch krank oder Schmerzpatient und damit in Behandlung, sondern es sind Leute, die das alles nie hatten und da ist klar ein Missbrauch da.

Auch sagen muss man, es gibt einen quasi Schwarzmarkt für Benzos, Betablocker oder Methylphenidat (Ritalin etc.) und Amfetaminsulfat. Alles Sachen, die man auch auf Rezept bekommt.
Tavor oder Valium ist in bestimmten Szenen angesagt, wohl eher zum Chillen. Und der größte Teil der Abhängigen ist in den Bereichen zu finden.

Bei Studenten, Künstlern, Managern oder eben einfach bei Leuten, die viel leisten müssen oder Stress haben, ist Ritalin oder Betablocker angesiedelt.

Dort findet Missbrauch statt, kaum bei Kranken, die das auf Rezept bekommen. Ich hab jedenfalls Tavor und Ritalin hier und bin ganz sicher nichts süchtig.

Ich hab viel über Schmerzpatienten gelesen, die seit Jahren schlimme Schmerzen haben oder immer mal wieder. Viele nehmen Benzos und sind glücklich sie zu haben, einige würde ohne vielleicht nicht mehr leben. Das muss man auch mal klar sagen. Gerade auch ausserhalb der Psychiatrie haben Benzos einen festen Platz, auch in der OP Vorbereitung oder in der Akutbehandlung und das bei verschwindend geringen Nebenwirkungen, bis auf die Gefahr der Abhängigkeit.

17.01.2011 14:11 • #22




Die Leute die nicht krank sind und die Dinger zum chillen nehmen, brauchen auch mehr weil der schöne Kick mit der Zeit am Anfang immer mehr nachlässt,obwohl die Sedierung weiterhin besteht. Die schießen sich dann in ungeahnte Höhen die nie ein mensch zuvor....ähh (Startrekfan sorry) lassen wir das.

hhatte mal jemanden kennegelernt das war auch so ein Spezi . halt Dich fest. 16 Diazepam 10mg am Tag.

Oder eine Frau mit 21 Distra Neurin in der hand die sie gerade schmeißen wollte . Ich hab versucht sie daran zu hindern doch sie hat die Dinger festgehalten als guing es um Ihr leben. Sie kratzte schrie und wollte beißen. Ergebniss war eine etwas härtere Streicheleinheit so das sie wieder zu sich kam und die hand öffnete. Ich legte sie in die stabile seitenlage Rief ein paar Leute und bat sie kurz aufzupassen denn auf der anderen Strassenseite war eine Telefonzelle.

Ich rief sofort den Notarzt. In der Zwischenzeit bis der da war brachte ich sie zum erbrechen,weil ich nicht wußte ob sie schon was genommen hatte. Sie war inzwischen wieder bei sich und beschimpfte mich auf s übelste. Wie kann ich Ihr die tabletten wegnehmen sie braucht sie ich zerstöre ihr Leben und blablabla.

Ergebniss der Geschichte ? Entgiftung Langzeitherapie Kein Rückfall und ein Danke schön als sie wieder clean war. Ich hätte ihr das Leben gerettet.

Schönes Feeling Sie war so drauf das sie mit der Zeit wirklich bis auf 21 Kapseln genommen hat. Wahnsinn.

Das man dann Entzugserscheinungen hat ist wohl klar

Hoffe die kleine Anekdote war nicht all zu langweilig

17.01.2011 19:40 • #23


Anmerkung: Damals gabs noch keine Handys

17.01.2011 19:42 • #24


Ich finde Tabor ist toll. Es lindert die Angst enorm. Macht mich vor Vorträgen richtig gelassen, so wie früher. Ich nehme es auch zum Einschlafen (riesen Problem) und auch dort hilft es mir richtig gut. Wenn ich nur das Weintrinken (vor allem wegen dem Rausch) abends sein lassen könnte. Das schaffe ich noch nicht (2 Flaschen Abends, täglich, ist mir eigentlich zu viel).

Hat jemand andere Erfahrung mit Tavor und Wein?

19.11.2015 23:22 • #25


lotusmann
wenn die Menge konstant gering bleibt und die Zeitabstände dazwischen lang sind ( Woche(n) ) würde ich sagen, dass die Gefahr einer Abhängikeit fast Null ist.

20.11.2015 09:30 • #26


igel
Zwei Flaschen Wein jeden Abend sind für meine Begriffe sehr viel.

Die Kombination von Tavor mit Alk. halte ich für sehr problematisch, da sich beide in der Wirkung verstärken.

20.11.2015 18:26 • #27


28.10.2019 21:54 • #28


NIEaufgeben
Also wenn du es nur so alle 6 Wochen nimmst,gerätst du bestimmt in keine Abhängigkeit mach dir da keine sorgen...du kannst auch 1 mg nehmen damit du heute Nacht gut schlafen kannst...
Dann wünsche ich dir schonmal gute Nacht und schlaf gut....

28.10.2019 21:57 • x 1 #29


Oranca
Du kannst es heute bedenkenlos nehmen, denn wie du es beschreibst, hast du die Einnahme gut im Griff.

28.10.2019 22:04 • x 1 #30


Vielen Dank euch beiden! Weil, man liest ja, dass eine regelmäßige Einnahme gefährlich ist. Und alle sechs Wochen ist ja auch schon eine Regelmäßigkeit...

Egal, ich merke gerade, wie die Panik wieder anklopft . Werde jetzt gleich was nehmen, sonst wird die Nacht unerträglich:(

28.10.2019 22:09 • x 2 #31


petrus57
Zitat von Lisa93:
Weil, man liest ja, dass eine regelmäßige Einnahme gefährlich ist. Und alle sechs Wochen ist ja auch schon eine Regelmäßigkeit...


Damit ist wohl eher eine tägliche Einnahme gemeint.

29.10.2019 10:23 • x 1 #32


Wenn du Tavor nur so selten nimmst, dann hast du da keine Abhängigkeitsgefahr. Keine Angst!

Und wenn, dann würde ich in solchen Fällen 1 mg nehmen, und nicht 0,5 mg, damit du sicher schlafen kannst, denn nur so kannst du wieder Kraft tanken.

Viele Menschen nehmen in solchen akuten Situationen aus Angst zuwenig ein, damit schaukelt sich aber eine Panikattacke oft erst hoch und man wrd noch ängstlicher.

29.10.2019 17:24 • x 1 #33




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf