14

"Eines Tages wird der Mensch den Lärm ebenso unerbittlich bekämpfen müssen wie die Pest und die Cholera".

20.09.2019 07:03 • 21.09.2019 x 2 #1


13 Antworten ↓

Grashüpfer
Was hat er denn damit gemeint? Den Lärm unserer Umwelt oder den Lärm in uns?

20.09.2019 07:10 • #2



Hallo Bernie1970,

Aussage v Robert Koch 1910

x 3#3


soleil
@Bernie1970
Immer klopfen sie, oder sie machen Musik, immer bellt ein Hund, marschiert dir jemand über deiner Wohnung auf dem Kopf herum, klappern die Fenster, schrillt ein Telefon - Gott schenke uns Ohrenlider!
Kurt Tucholsky (1890-1935), deutscher Journalist und Schriftsteller

Der Lärm schützt uns vor peinlichem Nachdenken, er zerstreut ängstliche Träume, er versichert uns, dass wir ja alle zusammen seien und ein solches Getöse veranlassen, dass niemand es wagt, uns anzugreifen. () Das, was in Wirklichkeit gefürchtet wird, ist das, was vom eigenen Inneren kommen könnte, nämlich all das, was man sich durch Lärm vom Halse gehalten hat.
Carl Gustav Jung (1875-1961), schweizerischer Psychoanalytiker und Begründer der analytischen Tiefenpsychologie

Die "Totenstille" ist dem Menschen unheimlich. Warum? Gehen da etwa Gespenster um? Das wohl kaum. Das, was in Wirklichkeit gefürchtet wird, ist das, was vom eigenen Innern kommen könnte, nämlich all das, was man sich durch den Lärm vom Hals gehalten hat.
Carl Gustav Jung (1875-1961), schweizerischer Psychoanalytiker und Begründer der analytischen Tiefenpsychologie

20.09.2019 07:27 • x 1 #3


C. G. Jung, Erich Fromm und Viktor Frankl - meine favorisierten Altvorderen... Danke!

20.09.2019 07:48 • #4


Angor
Lärm ist Leben, Stille ist Tod.

20.09.2019 07:51 • x 1 #5


Zitat von Grashüpfer:
Was hat er denn damit gemeint? Den Lärm unserer Umwelt oder den Lärm in uns?


Ursprünglich den äußeren Lärm. Mit der im weiteren Textverlauf dann auf die dadurch entstehenden Probleme hindeutenden Erklärung.

Schon bei Geräuschpegel um 30 dB A, sie entsprechen einer Unterhaltung im Flüsterton, produzieren schlafende (!) Personen vermehrt Stresshormone, Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol, die erhebliche Stoffwechselprobleme auslösen können. (Ärzteblatt, Archiv 206499)

Unser Hausnachbar leidet neben massivem Übergewicht an einer heftigen Schlafapnoe, darüberhinaus schläft er seit Jahren die ganze Nacht vor lauten Actionfilmen im TV. Es ist erschreckend, wie innere Ängste das (Flucht-) Verhalten (s. soleil's Zitate) von uns allen widerspiegeln: Wie außen, so innen, und umgekehrt.

20.09.2019 08:04 • x 2 #6


Zitat von Angor:
Lärm ist Leben, Stille ist Tod.


Die Stille liegt immer "unter" dem Lärm. Sie ist immer da, ebenso wie der Tod stets das Leben begleitet.

20.09.2019 08:08 • x 1 #7


Grashüpfer
Danke @Bernie1970 für deine Erläuterung.
Ich glaube dass Stoffwechsel, Hormon- und Nährstoffhaushalt die zentrale Rolle auch bei Depressionen und Angst spielen. Dass dort ein Ungleichgewicht oder Schwankungen sind, die Depressionen und Angst erst auslösen oder immer wieder kehren lassen. Und ich glaube, dass man hier mit der Behandlung ansetzen muss. Es gibt auch neue Studien dazu, mit guten Erfolgen, bei vielen bessere Ergebnisse als mit ADs. Der menschliche Organismus ist ein sensibles Wesen.

20.09.2019 08:26 • x 1 #8


soleil
Der Weg zu allem Großen geht durch die Stille.
Friedrich Wilhelm Nietzsche

20.09.2019 08:48 • x 1 #9


Zitat von Grashüpfer:
Danke @Bernie1970 für deine Erläuterung.Ich glaube dass Stoffwechsel, Hormon- und Nährstoffhaushalt die zentrale Rolle auch bei Depressionen und Angst spielen. Dass dort ein Ungleichgewicht oder Schwankungen sind, die Depressionen und Angst erst auslösen oder immer wieder kehren lassen. Und ich glaube, dass man hier mit der Behandlung ansetzen muss. Es gibt auch neue Studien dazu, mit guten Erfolgen, bei vielen bessere Ergebnisse als mit ADs. Der menschliche Organismus ist ein sensibles Wesen.


Hallo Grashüpfer, volle Zustimmung meinerseits! Leider wird diese Einsicht von nur sehr wenigen Therapeuten oder Ärzten berücksichtigt bzw. ernstgenommen. Entweder muss man sich als Betroffener selber sehr intensiv damit auseinandersetzen (z. B. durch Lektüre) oder man hat das Glück und gerät an einen HP oder (meist Privat-) Arzt, der über seinen Tellerrand hinaussieht. Ich hatte dieses Glück. Das mit der Eigentherapie (angefangen durch eben Lektüre) ist meist schwierig, da die Betroffenen irgendwann so "im Keller sind", um einen eigenverwantwortlichen Beginn zu wagen. Möchte aber Jede und Jeden hier dazu motivieren!

In diesem Zuge möchte ich erneut die hervorragenden Werke "Grundlos erschöpft?" von Dr. Wilson und "Was die Seele essen will" von Julia Ross empfehlen. Hier wiederhole ich mich sicher noch oft, das möge mir das Forum verzeihen.

20.09.2019 09:26 • x 1 #10


Grashüpfer
Vielen lieben Dank, @Bernie1970 ! Ich bin immer sehr froh, wenn ich auf Leute stoße, die diese Ansicht teilen.

Du hast recht, es ist schwer, Mediziner zu finden, die einen dabei unterstützen. Deine Bücher kenne ich nicht, bin aber sehr neugierig!
Ich kenne noch den Ansatz von Sarah Ballentyne, bei ihr gegt es um Autoimmunerkrankungen. Geht aber in ähnliche Richtung, im Grunde, sagt sie, haben Autoimmunerkrankungen und psychische Beeinträchtigungen dieselben Ursachen. Sehr spannend!
Darf ich dir eine PN schreiben? Ich würde dich gerne etwas fragen.

20.09.2019 09:55 • x 1 #11


Hallo Flip

klar, jederzeit. Wie lautet denn der Titel des o. ä. Buches?

20.09.2019 11:07 • x 1 #12


Grashüpfer
Hehe Flip hat mich noch keiner hier genannt .

Das Buch heißt Die "Paläo-Therapie." Ich habe es nur z. T. gelesen. Es ist wahnsinnig ausführlich und umfangreich. Die Autorin ist selbst Betroffene einer Autoimmunerkrankung und Ärztin, arbeitet in der Forschung. Sie hat bei sich selbst großen Erfolg mit ihrer Therapie. Und sie meint, dass Autoimmun- und psychische Erkrankungen dieselben Ursprünge haben, nämlich u. a. Schäden oder Veränderungen in den Mitochondrien.
Vielleicht sollte man zu dem Thema einen eigenen thread aufmachen, Im Grunde passt es gar nicht hier her.
Eine Frage aber noch: hab mir deine 3 Buchtipps angesehen. Lebst du danach oder orientiert dich daran?

21.09.2019 08:02 • x 1 #13


Hi Grashopper,

hab´s mir grad angesehen und werde es mir bestellen. Mille grazie!

Ja, ich verfolge die Theorien dieser Bücher und sehe Erfolge. Dauert alles schon ein paar Jahre, aber man hat sich ja auch selber z.T. Jahrzehnte in die S. geritten. Zudem beschäftige ich mich seit 2005 ausgiebig mit der ursprünglichen Lehre des Buddha. Diese sind für mich von essentiellem Wert und führten zu einer z. T. drastischen Lebensänderung...aber jetzt wird´s wirklich Offtopic. Ist gut jetzt

21.09.2019 08:35 • x 1 #14




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag